Episode: #8.04 Die Letzten der Starks

In der "Game of Thrones"-Episode #8.04 Die Letzten der Starks fällt es den Menschen im Norden schwer ihren Sieg zu feiern, da sie viele Tote zu betrauern haben. Doch sie wissen auch, dass sie nun gegen Cersei Lannister in den Krieg ziehen müssen. Diese hat bereits ihre eigenen Pläne geschmiedet, um Daenerys Targaryen besiegen zu können.

Diese Episode ansehen:

Die Überlebenden der Schlacht gegen die Weißen Wanderer haben die Leichen ihrer Freunde aufgebahrt, um sie zu verbrennen. Daenerys Targaryen nimmt ein letztes Mal Abschied von ihrem treuen Freund Jorah Mormont und Sansa Stark ehrt Theon Graufreud, indem sie ihm das Wappen der Familie Stark anheftet. Jon Schnee hält eine Rede und zollt allen Toten dabei noch einmal Tribut, da sie ihr Leben gegeben haben, damit die Menschheit überleben kann. Dann werden die unzähligen Toten vor den Toren von Winterfell verbrannt.

Nach dieser Trauerfeier versammeln sich alle in der großen Halle von Winterfell, um gemeinsam zu essen. Gendry hält dabei Ausschau nach Arya Stark, was Sandor Clegane herzlich wenig interessiert. Als Gendry sie suchen möchte, wird er vor allen von Daenerys angesprochen und auf seinen Status als Bastard von Robert Baratheon angesprochen. Da weder Gendry noch jemand anderes weiß, wer eigentlich nun der Lord von Sturmkap ist, da auch Roberts Brüder Renly Baratheon und Stannis Baratheon sowie deren Nachkommen inzwischen verstorben sind, beschließt Daenerys Gendry zum Lord von Sturmkap zu ernennen und ihn somit gleichzeitig zu legitimieren, sodass er von nun an Gendry Baratheon heißt. Davos Seewert erhebt sich sogleich, um auf Gendry anzustoßen und die Stimmung hebt sich dabei, sodass alle langsam beginnen den Sieg zu feiern, anstatt lediglich die Toten zu betrauen. Tyrion Lannister erkennt Daenerys an, dass dies ein geschickter Schachzug gewesen ist.

Während viele Gendry gratulieren, kann Jaime Lannister nicht glauben, dass Brienne von Tarth immer noch so reserviert ist, dass sie nichts trinken möchte. Er will jedoch mit ihr auf die gewonnene Schlacht anstoßen und Brienne lässt sich schließlich auch darauf ein. Davos und Tyrion sprechen derweil über Melisandre und deren Herrn des Lichts, von dem Davos immer noch nicht weiß, was er von ihm halten soll. Tyrion gesellt sich anschließend zu Bran Stark, der ihm erklärt, dass er nicht der Lord von Winterfell sei, da er eigentlich nur noch in der Vergangenheit lebt.

Tormund Riesentod feiert derweil Daenerys, die wiederum auf Arya, der Heldin von Winterfell, anstößt. Nach der ersten Freudenwelle, erkennt Daenerys jedoch, dass sie relativ allein ist, da sie nicht so eine enge Verbindung wie Jon zu den anderen hat. Varys sieht dies mit an und macht sich große Sorgen. Tyrion hat sich derweil zu Jaime, Brienne und Podrick Payne gesellt, um einem Trinkspiel beizuwohnen. Dieses nimmt ein abruptes Ende, als Tyrion plötzlich anspricht, dass Brienne noch Jungfrau sei. Gerade als Brienne verschwinden möchte, taucht Tormund auf und macht ihr einmal mehr Avancen. Doch Brienne lässt ihn einfach stehen und verschwindet. Als er ihr nachgehen möchte, kommt Jaime ihm jedoch zuvor. Tormund ist vollkommen niedergeschlagen und erzählt Sandor davon, der weder an Tormund noch an den Damen, die sich den beiden anbieten, Interesse hat. Sansa geht schließlich zu Sandor und dieser meint, dass sie damals hätte mit ihm aus Königsmund fliehen sollen. Sansa meint jedoch, dass sie durch ihre Erfahrungen ihre Stärke gefunden hat.

Während die Gäste immer betrunkener werden, sucht Gendry überall nach Arya und findet sie schließlich beim Training. Sofort erzählt er ihr, dass er nun offiziell ein Lord sei und bittet sie ihn zu heiraten, da er sie liebt. Arya küsst Gendry leidenschaftlich, bevor sie ihm verdeutlicht, dass sie niemals eine Lady sein wird, da dies einfach nicht ihrer Natur entspricht. Brienne hat sich derweil auf ihr Zimmer zurückgezogen, wo Jaime sie aufsucht. Als er Tormund erwähnt, meint Brienne, dass Jaime ziemlich eifersüchtig klingt, was er bestätigt. Dann beginnen beide sich auszuziehen und sich leidenschaftlich zu küssen, bevor sie schließlich miteinander schlafen.

Daenerys sucht Jon in seinem Gemach auf, der ein wenig angetrunken ist. Er drückt ihr sein Beileid über Jorah aus und sie gesteht, dass er sie geliebt hat, aber sie nie fähig war ihn so zu lieben, wie sie Jon liebt. Die beiden küssen sich, doch Jon bricht das Ganze ab. Daenerys meint daraufhin, dass sie wünschte, dass Jon ihr das Geheimnis nie erzählt hätte, denn dann wäre sie nun glücklich. Sie erzählt ihm, dass sie beobachtet hat, wie sehr die Menschen ihn lieben und sie weiß, dass die Leute ihn sofort zum König ernennen würden, sollte die Wahrheit ans Licht kommen. Jon versichert ihr, dass er es dazu nicht kommen lassen wird, da sie seine Königin ist, doch Daenerys weiß, dass es nichts bringen würde. Sie kann nur Königin sein, wenn niemand weiß, dass Jon ebenfalls ein Anrecht darauf hat. Jon möchte Sansa und Arya aber nicht anlügen, da sie seine Familie sind.

Am nächsten Morgen besprechen alle ihre weitere Vorgehensweise und müssen nochmals erkennen, dass sie viele Verluste in ihren Armeen zu verzeichnen haben. Missandei glaubt, dass die Menschen im Süden auf ihrer Seite sein werden, wenn sie erst erfahren, was sie für sie getan haben, doch Daenerys weiß, dass Cersei Lannister alles dafür tun wird, dass die Menschen dies nicht glauben werden. Deswegen will sie gleich mit voller Kraft gegen Cersei vorgehen, wobei Tyrion sie versucht zu überzeugen, dass man Cersei aus dem Spiel nehmen sollte, ohne Königsmund dabei in Grund und Asche zu verwandeln. Varys informiert dann alle darüber, dass es Yara Graufreud gelungen ist die Eiseninseln im Namen von Daenerys zurückzuerobern und auch der neue Prinz von Dorne seine Loyalität gegenüber Daenerys ausgesprochen hat. Doch Daenerys ist egal wie viele Lords sich von Cersei abwenden, da sie sich Königin der Sieben Königslande nennen kann, solange sie auf dem Eisernen Thron sitzt und genau deswegen will Daenerys die Hauptstadt einnehmen. Tyrion glaubt, dass die Bürger der Stadt sich gegen Cersei wenden werden, wenn sie nicht mehr hinreichend mit Nahrung versorgt werden, weshalb Jon ebenfalls einwirft, dass sie die Stadt umzingeln werden, um jegliche Handelsroute zu blockieren und Cersei und ihre Armee dann auf dem Schlachtfeld besiegen werden. So sehen die Menschen auch, dass nur Cersei der Feind ist, nicht aber die Bürger der Stadt. Daenerys kann mit diesem Plan leben und stimmt zu, doch dann wirft Sansa ein, dass die Soldaten alle sehr angeschlagen sind und man vielleicht noch ein wenig warten sollte, damit sie wieder zu Kräften kommen. Doch Daenerys will nicht länger warten, da sie ihren Krieg zurückgestellt hat, um dem Norden zu helfen und sie möchte nicht riskieren, dass Cersei noch stärker wird. Jon stellt sich sofort auf Daenerys' Seite und macht somit vor allem noch mal deutlich, dass sie die Königin ist und somit die letzte Entscheidung hat.

Somit wird entschieden, dass Jon und Davos gemeinsam mit den Nordmännern, den Dothraki und einer Gruppe der Unbefleckten über den Königsweg gen Süden reiten. Eine kleinere Armee wird unter dem Kommando von Grauer Wurm gemeinsam mit Daenerys und ihren Drachen nach Drachenstein segeln. Jaime wird derweil vorerst in Winterfell bleiben. Daenerys verkündet dann, dass sie nun den letzten Krieg gewinnen werden, damit alle Menschen der Sieben Königslande unter der rechtmäßigen Königin leben können. Dann löst sich die Gruppe auf und Arya und Sansa bitten Jon um ein Gespräch. Gemeinsam ziehen sie sich mit Bran in den Götterhain zurück, wo Jon Daenerys verteidigt und noch mal verdeutlicht, dass er seine Loyalität im Namen des gesamten Nordens geschworen hat. Arya gesteht ein, dass Jon die richtige Entscheidung getroffen hat, da die Daenerys gebraucht haben. Dennoch trauen sie Daenerys einfach nicht und erinnern Jon noch einmal daran, dass sie eine Familie sind, die letzten vier verbliebenen der Familie Stark. Jon entgegnet, dass er nie ein Stark war, doch die beiden machen deutlich, dass er ihr Bruder ist. Daraufhin verlangt Jon von den beiden, dass sie schwören das folgende niemandem zu sagen. Nach einigem Zögern stimmen Sansa und Arya zu und Jon bittet Bran, dass er ihnen die Wahrheit über seine Identität sagt.

Am Abend erzählt Jaime seinem Bruder von seiner gemeinsamen Nacht mit Brienne, der sich freut, dass sein Bruder glücklich ist. Das Gespräch der beiden wird von Bronn unterbrochen, der die Armbrust auf die beiden richtet und ihnen erzählt, dass er eine große Belohnung dafür bekommen wird, wenn er die beiden tötet. Jaime und Tyrion nehmen das zunächst nicht ernst, doch Bronn hat langsam genug davon immer um seine Belohnungen betrogen zu werden. Tyrion erinnert ihn deswegen an ihren Deal, der besagt, dass er Bronn immer das Doppelte zahlen wird. Er verspricht Bronn also Rosengarten, worauf dieser sich einlässt und verspricht, dass er Tyrion aufsuchen wird, sobald der Krieg zwischen Cersei und Daenerys beendet ist.

Sandor Clegane hat sich am nächsten Morgen entschieden allein Richtung Süden zu reisen. Arya hat den gleichen Plan, sodass die beiden sich nun zusammen auf den Weg nach Königsmund machen. Beide sind sicher, dass sie nicht wieder zurückkehren werden. Daenerys schickt den angeschlagenen Drachen Rhaegal schon mal los, bevor sie ihm auf Drogon folgt. Sansa beobachtet die Drachen, als sich Tyrion von ihr verabschieden möchte. Sansa erklärt noch einmal, dass sie Daenerys nicht wirklich vertraut und erkennt, dass auch Tyrion mittlerweile Zweifel hat, ob sie die perfekte Königin ist. Außerdem gesteht Sansa ihm, dass es bisher keinem ihrer Familienmitglieder gut in Königsmund ergangen ist und sie Jon deswegen viel lieber im Norden wissen würde. Tyrion versucht Sansa davon zu überzeugen, dass Daenerys eine gute Königin sein wird. Bevor er dann letztlich geht, erzählt sie ihm das Geheimnis von Jon.

Jon selbst verabschiedet sich von Tormund, der sich darüber wundert, warum Jon nicht auf dem Drachen nach Süden fliegt. Tormund selbst hat beschlossen zurück in den Norden zu gehen, da er wieder zu Hause sein möchte. Deswegen bittet Jon seinen Freund, dass dieser seinen Schattenwolf Geist mit sich nimmt, was Tormund gerne tut. Die beiden umarmen sich noch einmal herzlich zum Abschied und dann nimmt Jon auch Abschied von Sam Tarly und Gilly. Sofort fällt ihm auf, dass Gilly schwanger ist und er freut sich für die beiden. Mit einem letzten Blick auf Geist, sattelt Jon sein Pferd und macht sich mit Davos auf den Weg.

Auf ihrer Überfahrt nach Drachenstein erzählt Tyrion Varys von Jons wahrer Identität und der Tatsache, dass er den Thron sofort besteigen könnte, sollte dies herauskommen, da die Menschen ihn lieben, selbst wenn er selbst kein König sein möchte. Beide wissen, dass eine Hochzeit zwischen den beiden nicht in Frage kommt, da Jon zu moralisch dafür wäre, seiner Tante das Ja-Wort zu geben und Daenerys eh niemals ihre Macht als Königin teilen wollen würde. Dann erreicht die Flotte schließlich Drachenstein, gerät dort jedoch in einen Hinterhalt von Euron Graufreud. Diesem gelingt es Rhaegal abzuschießen, der daraufhin tot ins Meer fällt. Als Euron dann auf Drogon zielt, setzt Daenerys zu einem Tiefflug an, muss jedoch im letzten Moment ausweichen, um nicht ihren letzten Drachen auch noch zu verlieren. Euron greift dann die Flotte von Daenerys an, sodass nahezu alle Schiffe zerstört werden. Alle Überlebenden retten sich an Land, doch Grauer Wurm kann Missandei nirgends finden.

In Königsmund informieren Euron und Qyburn Cersei über den erfolgreichen Anschlag. Diese beobachtet freudig, wie die Bürger von Königsmund sich vor dem Roten Bergfried versammeln, da überall die Nachricht verbreitet wurde, dass Daenerys eine Thronräuberin sei, die mit ihren Drachen alles zerstören will. Bevor Cersei mit einem schnippischen Kommentar an der gefangenen Missandei vorbei geht, erzählt sie Euron, dass sie schwanger von ihm ist.

Auf Drachenstein beschließt Daenerys Königsmund mit voller Kraft anzugreifen, weshalb Varys ihr schließlich gesteht, dass er dies für einen großen Fehler hält. Er erinnert sie an sein Versprechen ihr umgehend mitzuteilen, wenn sie ein Verhalten zeigt, was nicht mehr rational ist. Doch Daenerys bügelt das ab, da Cersei mit Rhaegal eins ihrer Kinder getötet hat und nun auch noch Missandei in ihrer Gewalt hält. Varys stimmt ihr zu, dass Cersei zerstört werden muss. Aber sollte Daenerys ihren Plan in die Tat umsetzen, werden tausende von unschuldigen Menschen sterben, die Daenerys eigentlich beschützen will. Doch Daenerys ist davon überzeugt, dass es ihr Schicksal ist Cersei zu zerschlagen und ihr ist es dabei egal, welche Opfer dafür gebracht werden müssen. In einem letzten Versuch schlägt Tyrion vor, dass man Cersei aus politischer Sicht noch eine Chance gibt sich zu ergeben. Daenerys lässt sich darauf ein, wohlwissend dass Cersei sich nicht ergeben wird, aber dann können die Menschen sie dafür verantwortlich machen, dass der Himmel über ihnen einstürzt, wenn Daenerys die Stadt in Schutt und Asche legt.

Als sie alleine sind, spricht Varys noch einmal an, dass Jon eindeutig der bessere König sei, gerade weil er diesen Titel nicht möchte. Tyrion möchte nicht darüber sprechen, weil dies Hochverrat sei, doch Varys ist überzeugt, dass Daenerys gestoppt werden muss, da sie nicht das Wohl der Menschen der Sieben Königslande in den Fokus stellt. Tyrion bittet ihn inständig diesen Weg nicht zu gehen, doch dieser hat seine Entscheidung getroffen.

Als Sansa von dem Angriff auf Daenerys Flotte Nachricht erhält, informiert sie Jaime darüber und meint freudig, dass Cersei nun wohl endlich für ihre Taten hingerichtet werden wird. Jaime lässt der Gedanke nicht mehr los, weshalb er sich schließlich entscheidet wieder nach Königsmund zu reiten. Brienne versucht ihn davon abzuhalten, doch er gesteht ihr, welch grausame Taten er für Cersei in der Vergangenheit begangen hat. Er weiß, dass er eine Dunkelheit in sich trägt, und dass er nicht der gute Mann ist, für den Brienne ihn hält.

Daenerys, Grauer Wurm, Varys und Tyrion sind mit einer kleinen Truppe der Unbefleckten nach Königsmund gezogen und suchen vor den Toren von Königsmund das Gespräch mit Cersei, die gemeinsam mit Gregor Clegane, Euron und der gefangenen Missandei auf der Mauer steht. Qyburn tritt aus den Toren und Tyrion geht auf ihn zu. Beide sagen sich, dass ihre jeweilige Königin verlangt, dass die andere sich ergibt und Tyrion erkennt schnell, dass dies keinen Erfolg zeigen wird. Deswegen spricht er seine Schwester direkt an. Als diese Tyrion nicht gleich töten lässt, wundert sich Euron über diesen Schachzug. Tyrion appelliert an Cersei, indem er ihr ungeborenes Kind anspricht. Er weiß, dass für Cersei ihre Kinder immer an erster Stelle standen und er hofft, dass sie ihre Herrschaft beendet, um ein gemeinsames Leben mit ihrem Kind führen zu können. Cersei antwortet ihm nicht, sondern verdeutlicht Missandei nur, dass sie nun ihre letzten Worte sprechen sollte. Nach einem Blickwechsel mit Grauer Wurm, ruft Missandei nur laut "Dracarys", bevor Gregor Clegane ihr den Kopf abschlägt. Während Grauer Wurm fassungslos den Tod seiner Geliebten beobachtet, steigt in Daenerys eine unermessliche Wut an.

Zur Fotogalerie mit Bildern aus Episode #8.04 Die Letzten der Starks

Annika Leichner - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier oder in unserem Forum mit anderen Fans von "Game of Thrones" über die Folge #8.04 Die Letzten der Starks diskutieren.