Episode: #4.05 Eskalation

In der "Seattle Firefighters"-Episode #4.05 Out of Control müssen Andy Herrera (Jaina Lee Ortiz) und Robert Sullivan (Boris Kodjoe) einen Weg finden, um in Kontakt zu bleiben. Ben Warren (Jason Winston George) wird von einem harten Verlust getroffen, während Jack Gibson (Grey Damon) und Inara (Colleen Foy) sich näher kommen. Derweil hilft die Truppe einer besorgten Mutter, aber ihre heroischen Bemühungen, einen Konflikt zu vermeiden, werden problematisch, als sie mit Streifenpolizisten aneinandergeraten, die nicht so hilfsbereit sind.

Diese Serie ansehen:

Foto:

Station 19 ist in hervorragender Verfassung, zumal sie immer die ersten sind, die an den Einsatzorten aufschlagen. Auch Maya Bishop hat sich dabei als Captain weiterentwickelt, denn statt immer nur noch mehr zu verlangen, lädt sie alle zu einer kleinen Belohnung zu sich nach Hause ein. Ben Warren erhält derweil die schlechte Nachricht, dass seine Schwiegermutter gestorben ist. Maya schickt ihn sofort nach Hause, damit er die Kinder informieren kann. Während die anderen besprechen, wann sie wie bei Maya aufschlagen werden, fühlt sich Robert Sullivan von den ganzen Planungen etwas isoliert. Jack Gibson wiederum kündigt an, dass er nachkommen wird, denn er muss Marcus erst noch bei seinen Online-Kursen helfen. Die Kollegen glauben jedoch, dass das ein Codewort für ein Treffen mit Inara ist, aber Jack versichert, dass sie nach aktuellem Stand nur Freunde seien.

Ben findet zuhause eine ausgelassene Stimmung bei Tuck und Joey Philipps vor, was ihm die Verbreitung von schlechten Nachrichten nur noch schwerer macht. Sullivan trifft sich mit seinem Sponsor, Dr. Richard Webber, und vertraut ihm an, dass ihm die Trennung von Andy Herrera zunehmend zusetzt. Webber wendet ein, dass es auf dem Weg raus aus der Sucht keine in Stein gemeißelte Regeln gibt. Die Empfehlung, in der labilen Phase keine Beziehung zu führen, hat schon vielen geholfen, auch Dr. Amelia Shepard, die das empfohlen hat, aber er muss sich nicht daran gebunden sehen. Als Sullivan das hört, ist er sofort aufgeregt. Derweil will Maya von Andy wissen, on Sullivan wohl auch kommen wird, denn sie findet es schwierig, dass die beiden sich schon auf der Arbeit nicht aus dem Weg gehen können und nun auch auf privater Ebene nicht. Andy erinnert Maya aber daran, dass sie das Team eingeladen hat und Sullivan gehöre nun mal dazu. Der Rest gehe nur sie beide etwas an.

Als Victoria "Vic" Hughes ihr Lieblingsessen aus einem Laden der Kette ihrer Eltern abholt, trifft sie zufällig auf Theo Ruiz. Die beiden verstehen sich erneut hervorragend, weswegen er vorschlägt, dass sie sich demnächst mal bewusst treffen sollten. Vic erwidert ausweichen, dass sie aufgrund der aktuellen Pandemie-Lage eigentlich keine Beziehung starten will. Travis Montgomery und Dean Miller treffen als Erste bei Maya ein. Travis berichtet, wie er seinen Vater konfrontiert hat und die anderen beiden sind ein wenig neidisch, da sie sich bislang nicht getraut haben, mit ihren Eltern darüber zu sprechen, was zwischen ihnen steht. Als Maya eine Dose mit Soda öffnen will, spritzt diese wild über, da die Kollegen ihr einen Scherz spielen wollten. Dean hat als Gastgeschenk einen Teddybären mitgebracht, den seine Eltern für Prue geschickt haben, doch er will solche lahmen Gesten nicht, da er ihnen immer noch nicht verzeihen kann, dass er finanziell abgesägt wurde. Die inzwischen eingetroffene Vic kann nicht fassen, dass er als erwachsener Mann wirklich noch auf ihr Geld angewiesen sein will.

Plötzlich hören Travis, Dean und Vic Hilfeschreien von einer Frau. Die stellt sich als Joyce vor. Ihre 13-jährige Tochter Jada hatte mit ihrer Freundin Shanice eine Übernachtungsparty, doch am nächsten Morgen waren beide verschwunden. Da die Mädchen über das Handy nicht erreichbar sind, hat sie den Fitnesstracker von Jada orten lassen und das hat zu einem Haus in der Nachbarschaft geführt. Sie berichtet zudem, dass die Polizei auf ihre Anrufe nicht reagiert habe, aber sie sei sehr besorgt, da im vergangenen Jahr drei schwarze Mädchen in Jadas Alter verschwunden sind. Die Feuerwehrleute warnen sie, dass sie nicht vorschnell agieren dürfen, da sie sonst vielleicht Ärger mit der Polizei bekommen. Daher wollen sie Shanices Mutter ausfindig machen und über weitere Freundinnen und deren Online-Aktivitäten Spuren sammeln.

Andy ist auf die Wache gefahren, da sie für die Party noch Snacks brauchen, doch die Schlange am Supermarkt war ihr zu lang. Während sie die Schränke durchwühlt, tanzt sie Salsaschritte zu der Musik in ihrem Ohr. Sullivan erscheint, weil er sein Handy vergessen hat. Mit Webbers Worten im Ohr beginnt er mit ihr zu tanzen und die beiden können sich nicht mehr stoppen und küssen sich. Während Joyce am Telefon hängt, steht Dean zunehmend neben sich, denn ihm wird bewusst, dass er mit Prue genau so ein Mädchen heranzieht, das vielleicht eines Tages wegen seiner Hautfarbe keine Unterstützung erfährt und er hat das Gefühl, ihr kein richtiges Sicherheitsnetz bieten zu können. Vic erinnert ihn, dass er die gesamte Kollegschaft im Rücken hat, aber Dean würde sich wünschen, wenn er für Prue eine Familie hätte. Vic ermahnt ihn, dass er dafür auch wieder auf seine Eltern zugehen muss, denn sie haben ihn gemacht, also kann nicht alles schlecht sein. Dean würde trotzdem am liebsten selbst die Haustür in der Nachbarschaft niedertreten, aber mit etwas Vernunft weiß er, dass das nicht funktionieren wird.

Nachdem Jack Marcus geholfen hat, macht er mit Inara den Abwasch und beide sind froh, dass Marshas Werte gut sind und dass sich Marcus trotz erschwerter Bedingungen so für die Schule reinhängt. Inara hat aber ein schlechtes Gewissen, weil Jack trotz seiner verrückten Schichten immer auf der Couch schläft. Daher bietet sie ihm ihr Zimmer an und sie würde dann mal auf der Couch schlafen. Der Gedanken, in Inaras Bett zu schlafen, sorgt dafür, dass eine Spannung zwischen ihnen entsteht und sie küsst schließlich Jack, der den Kuss erwidert. Tuck ist vollkommen aufgelöst, als er vom Tod seiner Oma hört, die ganz alleine gestorben ist. Er versteht zudem nicht, warum seine Mutter, Dr. Miranda Bailey, nicht nach Hause kommt, damit sie sich gegenseitig Halt bieten können. Ben will ihn beruhigen, doch Tuck erwidert aufgebracht, dass er nicht sein Vater ist und er ihn nicht brauchen würde.

Joyce hat mit den Anrufen nichts in Erfahrung gebracht, weswegen Dean nun nicht länger warten will. Er klopft lautstark an die Tür, hinter der ein weißer Mann öffnet, der nichts von zwei Jugendlichen wissen will. Vic regt an, dass sie als Feuerwehrleute sich kurz umsehen könnten, aber der Mann verweist darauf, dass er keinen Truck oder Uniformen sieht, sie also ganz gewiss nicht ins Haus lassen wird. Ben ist von Tucks Worten sehr getroffen, aber seine Schwester Roz, die auf die beiden Jugendlichen seit der Pandemie aufpasst, erinnert ihn, dass er seinem Vater auch oft harsche Worte an den Kopf geworfen habe, aber dieser habe den Schmerz seines Kindes immer über seinen eigenen gestellt, weswegen Roz diesen Ratschlag auch Ben geben würde. Sullivan und Andy haben miteinander geschlafen und in einer Pause berichtet er, was Webber ihm geraten habe, daraufhin können sie es nicht abwarten, alles nachzuholen, was sie verpasst haben.

Auch Jack und Inara haben miteinander geschlafen, aber sie fühlen sich anschließend etwas unbeholfen. Inara ermuntert ihn, die Party seiner Freunde aufzusuchen. Als Jack etwas zum Sex sagen will, unterbindet sie das aber, denn sie ist besorgt, dass jemand von ihnen etwas sagen wird, um den besonderen Moment direkt wieder zu zerstören. Nachdem Maya sich umgezogen hat, ist sie überrascht, ihre Wohnung leer vorzufinden. Plötzlich hört sie laute Rufe von draußen, denn inzwischen ist auch Sharon, Janices Mutter, eingetroffen, die ebenfalls außer sich ist. Parallel trifft auch Jack ein und gemeinsam überlegen sie, wie sie nun vorgehen wollen. Maya will die Polizei rufen, die bei einem Anruf der Feuerwehr sicherlich kommen wird, doch Sharon Joyce verweisen darauf, dass der Mann inzwischen Gott weiß was mit ihren Töchtern machen kann. Dean erinnert Jack, dass sie wegen Inara und ihrem gewalttätigen Mann auch gegen alle Regeln verstoßen haben.

Als Ben und Roz ein leckeres Essen für die Jugendlichen vorbereiten, erinnert sie ihren Bruder, dass Tuck ganz sicher nicht auf ihn sauer ist, sondern auf die gesamte Situation, denn auch an ihm geht nicht vorbei, dass die Regierung in Bezug auf die Pandemie Maßnahmen versäumt hat, die nun Leben kostet. Zudem warnt Roz Ben, dass sie Tuck zum Reden bringen müssen, denn sie hat damals mitbekommen, wie Ben sich nach dem Tod ihrer Mutter verschlossen hat und das hat niemandem geholfen. Jack ist besorgt angesichts Deans Wut, woraufhin ihm dieser mit Zahlen unterstreicht, wie viele schwarze Mädchen aktuell verschwunden sind und wo niemand wirklich ermittelt. Damit will er unterstreichen, warum ihn die Situation so aufbringt. Denn er kämpft nicht nur für Jada und Shanice, sondern für alle anderen schwarzen Mädchen inklusive Prue. Als das SPD auftaucht, handelt es sich um zwei weiße Streifenpolizisten, die auch auf den Anruf des Mannes reagiert haben. Sie wollen wie erwartet nichts unternehmen, weswegen neben Maya alle behaupten, dass sie Gas riechen, um zugreifen zu können. Jack und Dean pochen an die Tür, doch da die Mütter so aufgebracht sind, droht die Situation zu eskalieren. Plötzlich hören sie Glas splittern und aus dem Keller sind Flammen zu erkennen, weswegen Maya und Co nun tatsächlich zugreifen können.

Jack hat die Kollegen mit Ausrüstung alarmiert, doch die werden bis zum Eintreffen noch etwas brauchen. Dean will solange nicht mehr warten und reingehen. In der Zwischenzeit sind auch Sullivan und Andy eingetroffen. Der ehemalige Battalion Chief erklärt sich sofort bereit, Dean zu unterstützen, obwohl nach wie vor viel zwischen ihnen steht. Joey hat es lange bei Tuck versucht und erscheint schließlich alleine in der Küche, wo er sich eine Portion Spaghetti abholt. Ben weiß zwar, dass Joey Mirandas Mutter nicht kannte, aber er weiß, dass sein Pflegesohn Verlust nur zu gut selbst kennt. Daher erkundigt er sich nach seinen ehemaligen Pflegegeschwistern, die auch in Pandemiezeiten gut untergebracht sind. Ben schlägt vor, dass sie bei normalen Verhältnissen ein großes Grillfest für alle organisieren könnten. Schließlich erscheint auch Tuck, der sich beruhigt hat und seine Worte inzwischen bereut uns sich entschuldigt, was Ben sofort annimmt.

Trotz starker Rauchentwicklung dringen Sullivan und Dean in den Keller vor. Durch ein eingeschlagenes Fenster wird ihnen ein Gartenschlauch gereicht, der gegen das Feuer aber nicht genug ausrichtet. Dean hört schreiende Mädchenstimmen, doch Jada und Shanice sind nicht offensichtlich zu sehen, so dass es einen geheimen Nebenraum geben muss. Aufgebracht knüpft sich Vic den Mann vor, wird dabei von einem Polizisten aber auch als hysterisch dargestellt. Aber der andere warnt den möglichen Entführer, dass Mord viel schwerer wiegt. Dean entdeckt schließlich eine geheime Tür hinter einer Matratze, doch diese ist mit Vorhängeschlössern abgeschlossen. Dean warnt die Mädchen zurückzutreten, da sie die Tür eintreten müssen, doch sie erhalten keine Antwort mehr. Tuck ist traurig, dass es keine Beerdigung wie üblich wird geben können und angesichts so vieler Dinge, die schieflaufen, fragt er sich, wie seine Eltern immer weitermachen können. Ben verweist auf ihren Glauben, denn manchmal sind sie als Ärzte und Rettungskräfte die Antwort auf die Gebete der Opfer.

Dean und Sullivan treten schließlich die Tür ein und finden zwei bewusstlose Jugendlich vor, die sie in Decken wickeln und aus dem Haus schaffen, wo inzwischen die Rettungskräfte eingetroffen sind, die sofort die Behandlung übernehmen. Als Shanice in den Krankenwagen geschoben wird, berichtet sie, dass sie von einer angeblichen Influencerin angeschrieben wurden, aber als sie zum Treffen erschienen sind, habe der Mann sie entführt. Zudem gesteht Shanice, dass sie das Feuer gelegt haben, als sie Stimmen vernehmen konnten. Vic warnt sie, nicht mehr zu sagen, da der unnachgiebige Polizist seine Ohren gespitzt hat und sich nicht sagen lassen will, wie er seinen Job zu erledigen hat. Andy entdeckt, dass Sullivan sich eine Brandwunde zugezogen hat, doch er versichert ihr, dass das harmlos sei. Der andere Polizist befragt Jada und bekommt schließlich von seinem Kollegen etwas zugeflüstert. Joyce will die Befragung verhindern, denn Jada ist völlig außer sich. Daraufhin erwähnt der eine Polizist, dass die Jugendlichen ein Feuer gelegt hätten und er geht davon aus, dass sie in das Haus eingebrochen sind. Da Joyce daraufhin die Kontrolle verliert, wird sie wegen Beamtenbeleidigung festgenommen. Dean kann nicht fassen, wie grob sie mit der Frau umgehen und stürzt los, weswegen auch er schließlich niedergerungen wird, während die anderen Kollegen nicht eingreifen können. Andy wird dabei geschubst, woraufhin Sullivan sie verteidigt, was auch ihm eine Verhaftung einbringt. Die Übrigen können nur noch zusehen, wie sich alles gegen sie wendet, obwohl sie nur Gutes tun wollten.

Lena Donth – myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

  • Lena Donth vergibt 8/9 Punkten und schreibt:
    Bekanntlich hat die Corona-Pandemie in diesem Jahr so einiges durcheinandergebracht, u. a. die Planungssicherheit, weswegen ich die Ankündigung Midseason-Finale diesmal auch nicht ernst nehmen...mehr

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Seattle Firefighters" über die Folge #4.05 Eskalation diskutieren.