Episode: #4.04 Don't Look Back in Anger

In der "Seattle Firefighters"-Episode #4.04 Don't Look Back in Anger reagiert das Team auf einen schwierigen Fall von häuslicher Gewalt, bei dem eine schwangere Frau involviert ist. Währenddessen hat Travis Montgomery (Jay Hayden) weiterhin Probleme mit seiner Familienkrise, dafür wächst die Beziehung von Maya Bishop (Danielle Savre) und Carina DeLuca (Stefania Spampinato).

Diese Serie ansehen:

Victoria "Vic" Hughes begegnet bei der morgendlichen Laufrunde einem attraktiven Mann, der nun jeden weiteren Morgen dieselbe Laufstrecke wie sie selbst wählt und ohne viele Worte beginnen sie gegeneinander zu laufen. An einem Morgen kommen sie miteinander ins Gespräch und flirten heftig miteinander. Schließlich lupfen sie kurz ihre Masken und erkennen sich von einem gemeinsamen Einsatz wieder, denn Theo Ruiz ist wie sie bei der Feuerwehr. Sie verabschieden sich anschließend auf den nächsten Morgen. Andy Herrera und Maya Bishop sind beide etwas überfordert, wie sehr sich Carina DeLuca mit ihrem kulturellen Erbe bereits in der Wohnung verewigt hat. Vor allem Maya tut sich schwer damit, aber ihr ist auch bewusst, dass sie es kaum ohne verletzte Gefühle gegenüber ihrer Freundin ansprechen könnte.

Zum Schichtbeginn sind alle etwas nervös, wie es wohl mit Robert Sullivan gehen wird, der nun in der Befehlskette ganz unten steht, obwohl er als Anführer geboren worden ist. Andy ist zwar froh, dass er weiterhin in seinem Job arbeiten darf und auch an ihrer Seite ist, aber es macht die weiteren zwei Monate der gewollten Trennung nur umso härter. Beim morgendlichen Appell wird Sullivan offiziell willkommen geheißen und er bedankt sich noch einmal für die Unterstützung, obwohl er bei Dean Millers Gesichtsausdruck mitbekommt, dass dieser ihn ungerne als Kollege sieht. Die Übrigen wiederum haben großen Spaß daran, ihm niedere Arbeiten zuzuteilen, vor allem Ben Warren, der nicht mehr der Neuling unter den fertig Ausgebildeten ist.

Travis Montgomery ruft seine Mutter an und ist entsetzt, als er diese beim Einkaufen erwischt, denn eigentlich hat er das für seine Eltern übernommen, um diese zu schützen. Nari sieht es aber nicht ein, dass sie nicht einkaufen, ihr Mann aber golfen darf. Travis wiederum vermutet sofort, dass Golfen für etwas ganz anderes steht. Jack Gibson hat einen Notruf von Marcus bekommen, weil Marsha zusammengebrochen ist und da seine Mutter Inara arbeiten ist, wusste er nicht, an wen er sich sonst wenden soll. Jack und Ben brechen sofort dahin auf und vermuten auf den ersten Blick, dass sie mit Atemschwierigkeiten sich mit COVID-19 angesteckt haben könnte. Marsha wird von ihnen sofort ins Grey + Sloan gebracht, wo Dr. Owen Hunt ihre Behandlung übernimmt. Er nimmt sie sofort bei den COVID-Patienten auf, da erst der Test bestimmen wird, ob es sich 'nur' um die Grippe handelt. Ben setzt sich dafür ein, dass auch Jack und Marcus getestet werden und Owen gibt nach einigem Zögern das Okay, so dass Emmett Dixon, der dort als Helfer tätig ist, die Testung durchführen soll. Jack ist emotional aufgewühlt, denn Marsha hat sich ständig geweigert, die Maske aufzusetzen.

Sullivan merkt schnell, dass es mit den Kollegen in seiner neuen Position nicht recht klappen mag. Travis ist fürchterlich wütend, will aber nicht darüber sprechen und Dean behandelt ihn von oben herab. Als Sullivan ihn direkt konfrontiert, ob sie ein Problem miteinander haben, lässt Dean ihn abblitzen und es kommt ein neuer Einsatz rein. Auf dem Weg dorthin vertraut sich Travis aber Vic an, denn er findet das Verhalten seines Vaters unverantwortlich. Sie wiederum regt an, ob er seine Mutter nicht einweihen sollte, denn sie würde an ihrer Stelle die Wahrheit wissen wollen. Travis kann sich aber keine Situation vorstellen, in der seine Mutter die Nachricht gut aufnehmen könnte. Vor Ort erwartet die beiden die hochschwangere Gina, die aber psychisch völlig neben sich steht. Sie will keine Maske anziehen, weil sie von Gott geschützt ist, sie schlägt mit einem Baseballschläger um sich und ist sehr aggressiv. Vic und Travis fordern Verstärkung an, während sie versuchen, Gina zu beruhigen, zumal sie wissen, dass ihr Mann Eddie im Haus mit einer Gesichtsverletzung ist.

Nachdem die Verstärkung eingetroffen ist, wirft Gina wütend ihr Handy weg, das im Gesicht von Travis landet, dessen Nase sofort zu bluten anfängt. Daraufhin gehen Ben und Vic ins Haus, wo sie Eddie antreffen, der versucht sich selbst zusammenzunähen. Auch er ist aufgebracht, weil Gina sich so daneben aufführt. Doch auch bei ihm befürchten sie, dass er unter Drogeneinfluss stehen könnte. Gina lässt sich derweil nicht beruhigen, obwohl sie offenbar einsetzende Wehen hat. Emmett führt bei Jack und dem nervösen Marcus den Test durch, während er berichtet, dass er bei der Feuerwehr immer schon den medizinischen Teil mochte, aber nicht das ständige Riskieren seines eigenen Lebens, weswegen er diese Arbeit nun wirklich gerne macht. Er verspricht zudem, dass die Tests schnell bearbeitet werden, da sie zur Familie gehören würden. Beim Wort Familie hakt Jack nach, was er davon hält, dass sein Vater Michael Dixon wieder beim CPD ist. Emmett gesteht, dass Familientreffen aktuell Mangelware sind, zumal er sich inzwischen von Alicia getrennt hat, die bitter enttäuscht war, von ihm so hintergangen worden zu sein.

Andy informiert die Kollegen, dass das SPD so schnell nicht auftauchen wird, denn Eddie und Gina sind gute alte Bekannte, von denen sie schon mehr als genervt sind. Travis und Maya erfahren von Gina, dass diese bereits zwei Kinder hat, die ihr aber von ihrer Mutter weggenommen worden sind. Nun kommt eben das dritte und passenderweise platzt die Fruchtblase. Eddie hat sich derweil etwas beruhigt, er ist jedoch sehr empfindlich bei der Behandlung seiner Verletzung. Zudem wird er nervös, als er Gina mit den Wehen schreien hört, doch Vic spricht ein Machtwort, bevor sie völlig die Kontrolle über die Situation verlieren. Sullivan startet derweil auf der Wache einen erneuten Versuch bei Dean, der sich aber weiterhin nicht gesprächsbereit zeigt. Gina weigert sich, ins Krankenhaus gefahren zu werden, aber Travis warnt davor, dass das Haus keine sterile Umgebung ist, um ein Baby auf die Welt zu holen. Doch Gina muss nur ein Mal pressen und schon flutscht das neue Leben in Mayas Hände, um den ersten Schrei zu tun.

Eddie hört immer wieder Ginas Schreie, was ihn emotional sehr aufwühlt. Vic und Ben bemühen sich, ihn zu überzeugen, dass er seinem Baby verarztet begegnen sollte, aber als Gina auch noch laut seinen Namen ruft, schubst er Ben entschieden weg und läuft los. Vic eilt ihm hinterher und will ihn stellen, doch auch sie bekommt einen Schlag ab, so dass die Situation doch noch endgültig eskaliert. Jack hat Inara schließlich doch noch erreicht, die daraufhin aufgebracht in der Wohnung erscheint. Auch ihr ist bewusst, dass Marsha das Virus haben wird und da sie Risikopatientin ist, befürchtet sie das Schlimmste und dann ständen sie und Marcus auf der Straße. Jack bemüht sich, sie mit dem Angebot zu beruhigen, dass er sie aufnehmen würde, aber Inara warnt ihn, dass ihr Ex-Mann ihn kenne und sie dort finden könnte. Jack gelingt es dennoch, die richtige Ansprache für sie zu finden, da sie Schritt für Schritt abwarten müssen, wie es bei Marsha weitergeht.

Das SPD ist schließlich doch noch eingetroffen, so dass Eddie kurz vor der Verhaftung steht, während Gina erstmal mit ihrem Baby ins Krankenhaus kommt, aber auch ihre droht eine Haftstrafe. Auf dem Weg ins Krankenhaus wiegt Andy das Baby, während die Mutter schläft. Dabei wird ihr bewusst, dass es ihr trotz der Fehler ihrer Eltern stets gut ging, während das Schicksal des neuen Erdenbürgers völlig in den Sternen steht. Sie und Travis können den Gedanken beide nicht ertragen, dass das Mädchen vielleicht bei Gina bleiben darf. Nachdem die Kollegen auf die Wache zurückgekehrt sind, eskaliert die Situation zwischen Dean und Sullivan. Ersterer erklärt schließlich, dass er fürchterlich enttäuscht ist, weil Sullivan als schwarzer Mann, der es ohnehin schon schwierig mit dem Aufstieg hat, das auch noch mit Füßen getreten hat. Er hat ihn zudem an der Akademie erlebt, wo er immer von Integrität erzählt hat und sich immer besser als andere gefühlt hat. Sullivan verweist darauf, dass er abhängig ist und das wegen einer Verletzung, die er im Job erlitten hat. Für Dean zählt aber all das nicht, so dass schließlich Vic dazwischen gehen muss, um die Streithähne vorerst voneinander zu trennen.

Ben spricht Dean auf seine Ansage an, doch dieser will sich ausgerechnet von ihm nichts sagen lassen, weil er Sullivan gedeckt hat. Ben bekräftigt derweil, dass Deans Kernaussage stimmt, denn Dixons Fehler fallen nur auf ihn zurück, während Sullivans Fehler Sinnbild aller schwarzen Feuerwehrleute ist. Auch Ben hat erkannt, dass das Muster so ist, aber er findet es nicht richtig, wenn Dean im dem gleichen Muster denkt. Andy erwischt Maya im Geräteraum, wo sie Schläuche als Fitnessübung umräumt und erkennt sofort, dass diese etwas mit sich ausmacht. Maya gesteht, dass sie davon überfordert ist, wie viel Kontrolle Carina in ihrem Leben übernimmt und sie spürt darüber einen unterschwelligen Ärger. Nun hat sie Angst, wie ihr Vater zu werden, aus dem sein Ärger immer rausgebrochen ist. Andy ist sich aber sicher, dass die Angst ihrer Freundin schon dafür sorgen wird, dass sie nicht in die Fußstapfen ihres Vaters tritt.

Ben schaut mit der Nachricht vorbei, dass Marsha tatsächlich positiv getestet wurde, aber sie anderen seien alle negativ. Nun heißt es abwarten bei Marsha, was schwierig wird, da sie niemand besuchen darf. Dafür hat Ben aber spezielle Masken für Marcus‘ engste Vertraute dabei, denn dadurch kann er die Lippen seiner Mitmenschen wieder lesen. Travis hat immer noch mit seiner Nase zu kämpfen, aber auch mit einer anderen Erkenntnis. Mit Gina und Eddie hat er angeblich gläubige Leute getroffen, deren Liste an Vergehen aber Seiten füllen würden. Sollten sie aber in die Kirche auf der Suche nach Vergebung gehen, wird ihnen verziehen. Travis wiederum liebt nur das falsche Geschlecht und wird diese Akzeptanz dennoch nie finden. Dean hat sich Bens Worte durch den Kopf gehen lassen, weswegen er das Gespräch mit Sullivan erneut sucht, aber immer noch auf seinem Standpunkt beharrt. Dieser berichtet, dass er nach dem Tod seiner Frau eine Stelle in Montana angenommen hat, wo er ein Schwarzer unter sonst Weißen war und dafür immer herausgehoben wurde und nun ist nicht mehr alleine und hat dennoch das Gefühl, ähnlich über Dean definiert zu werden. Sullivan sieht seine Worte aber auch kritisch, weil er mit dem silbernen Löffel aufgewachsen ist, also auch ein gewisses Privileg hatte. Letztlich gehen die beiden unversöhnt auseinander.

Dean sieht, wie Vic ekstatisch ein Huhn einlegt, woraufhin sie gesteht, dass sie dringend mal wieder befriedigt werden muss. Davon leitet sie aber über, dass sie Deans Argumente gegen Sullivan nachvollziehen kann. Sie will aber keine Seite einnehmen, sondern sie hofft viel mehr, dass Dean das als Motivation sieht, selbst Battalion Chief zu werden, um alle eines Besseren zu belehren. Daraufhin lädt er sie am nächsten Tag zum Hausboot ein, damit sie sich gemeinsam über die Prüfung zum Lieutenant schlau machen können und damit Vic Prue mal wiedersehen kann. Jack, Inara und Marcus können per Video mit Marsha sprechen, der es recht gut geht. Jack bietet derweil an, dass er erstmal zu ihnen ziehen wird, bis Marsha wieder zurückkommt.

Andy und Sullivan treffen nur mit Handtüchern bekleidet aufeinander. Sie merkt sofort, dass ihn etwas belastet, weswegen sie ihm trotzdem ein offenes Ohr anbietet. Es war eine harte Schicht, aber trotzdem kann er auch Deans Argumente nachvollziehen. Andy betont aber, dass seine Fehler in der Vergangenheit liegen und nur die Zukunft ihn jetzt definieren kann. Sie führt zudem auf, weswegen er ein toller Mann ist, was aber auch die sexuelle Anspannung zwischen ihnen anwachsen lässt. Nur schwer können sich die beiden voneinander lösen, weil sie die zwei Monate noch durchhalten wollen. Vic begibt sich wie üblich am Morgen auf ihre Laufstrecke, wo auch Theo unterwegs ist. Maya spricht doch noch ihr Unwohlsein gegenüber Carina an, dass die Küche wie Italien daherkommt und erhält die Erklärung, dass es in Carinas Heimatland schlimm mit der Pandemie aussieht und sie ist in ständiger Sorge um ihre Liebsten, weswegen sie sich positive Erinnerungen an ihr Land ins Haus holen will. Maya bekommt ein schlechtes Gewissen und berichtet stattdessen, dass sie wie ihre Freundin ein Kind auf die Welt geholt hat, worauf der kurze Disput gleich wieder vergessen ist.

Travis fängt seinen Vater vor dem Spaziergang mit dem Hund ab und offenbart, dass er um sein Profil weiß. Als sein Vater nichts zu erwidern weiß, bestätigt Travis, dass er aktuell auch nicht die Kraft habe, darüber zu reden. Jack ist auf der Couch untergekommen und Marcus sucht den Kontakt zu ihm, weswegen er sich mit einem Kissen neben ihn legt.

Lena Donth – myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Seattle Firefighters" über die Folge #4.04 Don't Look Back in Anger diskutieren.