Episode: #11.08 A Beautiful Life

In der "Chicago Fire"-Episode #11.08 A Beautiful Life bittet Detective Pryma (Troy Winbush) Kelly Severide (Taylor Kinney) um Hilfe, als es bei einem Fall um Explosionen geht. Blake Gallo (Alberto Rosende) und Sam Carver (Jake Lockett) geraten bei einem Einsatz aneinander, nachdem Ersterer improvisiert hat. Violet Mikami (Hanako Greensmith) ermutigt Sylvie Brett (Kara Killmer) wieder mit dem Daten anzufangen.

Diese Serie ansehen:

Als Christopher Herrmann auf dem Weg zur Wache ist, übersieht ein Autofahrer ein Stoppschild, so dass es nur wenige Zentimeter an ihm vorbeirauscht und das regt ihn fürchterlich auf. Kelly Severide hat am nächsten Wochenende eine Führungskraft-Konferenz beim CFD anstehen und Stella Kidd gesteht, dass diese Zusammenkunft in ihrem Kopf immer sehr archaisch abläuft. Kelly bestreitet das und ist überzeugt, dass sie das aber selbst noch kennenlernen wird, wenn sie beim kommenden Mal über ein Jahr als Lieutenant beschäftigt sein wird. Schließlich müssen sie ausrücken und sie kommen an einen Einsatzort, wo ein Bus mit einem Transporter kollidiert ist. Dadurch hat der Bus Feuer gefangen. Kelly sieht mit einem Blick, dass er auf dem Dach einen Tank mit komprimierten Erdgas hat und es würde sehr gefährlich, wenn dieser auch in Flammen gerät. Deswegen weist er die Polizei an, den Block weiträumig zu evakuieren. Die Drehleiter macht ich derweil daran, die Passagiere des Busses zu befreien, wofür sie die Windschutzscheibe rausnehmen. In dem Moment kommt es schon zu einer ersten Explosion, so dass die Zeit rennt. Eine gerettete Passagierin gibt an, dass im hinteren Teil, wo es brennt, noch ein Mann sei. Stella schickt Blake Gallo und Sam Carver rein, die den bewusstlosen Mann schnell finden. Letzterer vermutet, dass sie auf demselben Weg wieder rausgehen, doch Blake schlägt eine Seitenscheibe ein und darüber holen sie denn Mann raus. Stella lobt ihn für die Entscheidung, während Carver nicht glücklich aussieht. Kelly wiederum hat die Flammen am Tank in den Griff bekommen.

Detective Pryma taucht auf der Wache auf und bittet Kelly, dass sie sich einmal treffen, weil er seine Expertise braucht. Er vermutet sofort, dass es mit Feuer zu tun hat, doch Pryma deutet an, dass es um etwas anderes geht, will aber nicht ins Detail gehen. Nachdem Carver mitbekommen hat, wie begeistert Blake über den Einsatz berichtet hat, nimmt er ihn zur Seite, um mit ihm zu reden und äußert seine Unzufriedenheit darüber, dass er einfach seinen eigenen Plan umgesetzt hat, der auch hätte schief gehen und ihnen hätte kostbare Zeit stehlen können. Zudem verweist Carver darauf, dass er mit seinem Vorschlag im Grunde eine Anweisung gegeben hat, die nicht befolgt wurde. Blake erinnert ihn, dass er nicht sein Lieutenant ist und er ihm somit gleichgestellt und nicht auf ihn hören muss. Carver erwidert aufgebracht, dass er oft sehr enthusiastisch angesichts der Arbeit wirke und ganz offensichtlich noch nicht genug Schlimmes erlebt hat, weil er sonst demütiger im Job wäre. Blake hat genug gehört und wirft Carver vor, dass er ihn vom ersten Tag an willkommen geheißen hat und dass das offenbar eine große Verschwendung war.

Sylvie Brett und Violet Mikami haben im Krankenhaus einen Jungen abgegeben, der sich bei dem Busunfall etwas verletzt hatte und hören am Stationsempfang mit, wie ein Freiwilliger auf der pädiatrischen Station darum bittet, dass er als Magier statt als Clown auftreten darf, weil er bei der letzteren Kategorie eine Phobie hat. Sylvie springt ihm sofort argumentativ zur Seite und bestätigt, dass es ihr genauso gehe, woraufhin die Schwester den Wunsch des Mannes absegnet. Beide kommen mit ihm, der sich als Dylan herausstellt, ins Gespräch und als Violet hört, dass er neben seinem Freiwilligenjob im Krankenhaus noch eine Bar besitzt, vermutet sie, dass er mit Evan Hawkins bekannt war. Das bestätigt Dylan, der daraufhin ahnt, dass sie Violet sein muss. Nachdem sie das bestätigt hat, wendet sie sich an Sylvie und erinnert sie daran, dass Evan sie kurz vor seinem Tod verkuppeln wollte und dass es Dylan war. Die Erkenntnis ist beiden etwas unangenehm und er muss schließlich auch weiter und lädt sie ein, mal in der Bar vorbeizuschauen. Sylvie macht es nachdenklich. Beim Aufräumen der Truck-Sachen bemerkt Stella eine gewisse Anspannung zwischen Carver und Blake, weswegen sie bei Randall 'Mouch' McHolland nachhorcht, der aber noch nichts mitbekommen hat.

Nach Schichtende sieht Herrmann wieder einen Autofahrer, der das Stoppschild ignoriert hat. Er wettert gegen Generation Z, die vor nichts mehr Respekt haben und will sich etwas überlegen, um dieses Verhalten zukünftig zu verhindern. Kelly ist Prymas Bitte gefolgt und trifft sich mit ihm in einem leerstehenden Gebäude, aus dem zuletzt einige Detonationen gemeldet wurden. Kelly wundert sich schon, warum er nicht entsprechende Sprengstoffexperten involviert, woraufhin Pryma andeutet, dass er den Fall so klein wie möglich halten will, weil sich sonst das ATF einmischen wird. Kelly wird hellhörig und Pryma gesteht nur ein, dass sie einen Verdächtigen im Auge haben, der vielleicht etwas mit diesem Gebäude zu tun hat, und er will ihn schnappen. Kelly will sich alles in Ruhe ansehen. Sylvie und Violet sind am Abend im Molly's und Letztere ist überzeugt, dass zwischen Dylan und Sylvie etwas in der Luft lag, was diese aber leugnet. Violet gesteht aber ein, dass sie durch diese Begegnung Evans Präsenz gefühlt hat, als hätte er diese Begegnung eingefädelt. Sylvie schlägt daraufhin vor, dass sie sich mal in Dylans Bar einfinden könnten. Während Herrmann sich Gedanken macht, wie er gegen die Ignoranten gegenüber dem Stopp-Schild wachrütteln kann, wundert sich Mouch, dass Carver, der zuletzt oft in der Bar war, nicht da ist. Blake macht aber einen Kommentar, dass das völlig egal sei, woraufhin Stella ihn für ein Gespräch beiseite nimmt und wissen will, was los ist. Er berichtet daraufhin, dass Carver offenbar ständig tun und lassen kann, was er will, ohne ermahnt zu werden, von Chief Boden und von ihr und dass er sich auch so verhalten würde, als wäre er der Chef über die Wache.

Stella redet über das Thema am nächsten Morgen mit Kelly, der seine Führungsaufgabe etwas anders wahrnimmt als sie und daher betont, dass es egal sein muss, was Blake in dem Fall denkt, weil Boden und sie beide ihre Gründe haben und sie führen und sie treffen die Entscheidung. Stella fühlt sich damit nicht ganz wohl, lenkt das Thema aber auf die Tatortfotos, die Kelly sich ansieht. Sie ist skeptisch, ob es richtig ist, sich von Pryma einspannen zu lassen, wenn er nicht ehrlich ist, aber Kelly gesteht, dass er es auch irgendwie reizvoll findet. Sylvie ist überrascht, als sie auf einmal Dylan entdeckt, der unumwunden zugibt, dass er sie gerne näher kennenlernen will und so tauschen sie schließlich ihre Nummern aus, was Violet als unbeteiligte Zuschauerin sehr freut. Herrmann hat sich das Motorrad von Mouch ausgeliehen und es unmittelbar vor dem Stoppschild positioniert. Darauf sitzt eine Puppe, die wie ein Polizist gekleidet ist. Tatsächlich hält das erste Auto, das vorbeikommt, brav an. Herrmann feiert schon, als aber das nächste Auto angeschossen kommt, daraus steigen Jugendliche, die sich lachend mit der Attraktion fotografieren und dann weiterfahren. Herrmann bittet Mouch inständig, sich an Trudy Platt zu wenden, dass eine Lösung gefunden werden muss.

Stella hat Carver zu sich bestellt, um mehr über seine Auseinandersetzung mit Blake zu erfahren. Er erwidert ausweichend, dass es eine Meinungsverschiedenheit gab, aber dass sie beide professionell seien und er auch gerne den Dialog verstärke, damit so ein Eindruck bei ihr als Lieutenant nicht entsteht. Die Drehleiter wird zu einem Gebäude gerufen, wo ein Mann laut Hausmeister auf dem Dach gefangen ist, weil die Tür nicht aufgeht. Er wendet sich mit seinem Bericht intuitiv an Mouch, weil er ihn für den Lieutenant hält, bis ihm sein Fehler auffällt. Schließlich sind sie an der Tür, aber es gibt keine Möglichkeit, diese aufzubekommen. Blake hakt nach, ob es vielleicht Balkone in der obersten Etage gibt. Der Hausmeister verweist an die Wohnung von Ms. Katz. Diese hat einen Balkon mit einem Pflanzengitter, das Blake glaubt hochklettern zu können. Carver hat gleich wieder einen zweifelnden Blick, aber nachdem Stella das Gitter inspiziert hat, gibt sie ihr Okay. Blake schafft es nach oben und sieht dort, dass die Tür absichtlich mit einem Holzklotz verriegelt wurde und dann entdeckt er einen Mann, der am Rand des Daches sitzt und neben ihm eine Flasche Alkohol. Blake stellt sein Mikro laut, so dass die anderen mithören, wie er den Mann anspricht, der hoffnungslos wirkt, weswegen Stella sofort Unterstützung für einen potenziellen Selbstmordversuch anfordert. Blake verwickelt den Mann in ein Gespräch und erfährt so, dass er Unternehmer ist und nun wegen der wirtschaftlichen Situation zig Filialen schließen muss und es entsetzt ihn, wie viele Leute ihren Job verlieren werden und wie sehr ihn das professionell beschämen wird. Blake betont, dass es Umstände gäbe, die man nicht kontrollieren könne, aber es gäbe immer einen Weg hindurch. Wichtig sei nur, dass er immer noch da sei, denn er habe seine Familie nicht mehr. Zudem betont Blake, dass es trotz all solcher Rückschläge immer möglich sei, ein wunderbares Leben zu führen. Der Mann dankt ihm für die Worte und Blake hat das Gefühl, ihn emotional erreicht zu haben, doch in dem Moment springt er ab.

Auf der Rückfahrt zur Wache herrscht im Truck Totenstille, denn Blake ist in sich gekehrt und alles zieht nur noch an ihm vorbei. Auf der Wache ist Sergeant Harris aufgetaucht, der mit ihm den Fall durchgeht und ihm gegenüber betont, dass er alles richtig gemacht habe, denn er hat ihn am Reden gehalten und er war ehrlich dabei, doch manchmal haben solche Opfer schon längst abgeschlossen und es gibt keinen Weg zurück. Darren Ritter beobachtet das alles von außerhalb und ist sehr besorgt, weswegen er ankündigt, dass sie Blake eng im Auge behalten müssen. Sylvie lobt ihn als guten Freund, woraufhin Violet sie direkt anspricht, weil sie glaubt, wegen eines Dates mit Dylan vielleicht zu drängend zu sein, weil sie noch nicht bereit ist. Sylvie betont, dass sie vielleicht niemals bereit sei, aber dass sie Dylan schon interessant fände, dass sie aber bislang der Gedanke an Hawkins zurückhalte, denn wenn es schiefgeht, ist damit vielleicht etwas Schönes an Verbindung torpediert. Violet betont sofort, dass dem nicht so sei, weil sie ihn überall spüre und dass das kein Hinderungsgrund sein dürfe. Mouch hat für Herrmann die schlechte Nachricht, dass Trudy nur sehen kann, was sie für ihn tun kann, was aber keine definitive Hilfe ist. Er rätselt aber, warum sich sein Freund so in die Sache hineinsteigert.

Pryma schaut auf der Wache vorbei, nachdem Kelly die Bilder ausgewertet hat und er gibt an, dass er hinter den Detonationen militärische Arbeit vermutet und er versteht nicht, warum diese in einem verlassenen Gebäude genutzt wird. Pryma bringt ins Spiel, dass es vielleicht Vorführungen sind. Kelly wird entsetzt klar, dass offenbar ein Verkäufer tödliche Waffen vorzeigt, um sie dann zu verkaufen. Pryma will seine Kontakte spielen lassen, um voranzukommen, aber er warnt Kelly vor, dass er ihn noch brauchen wird. Carver wird darauf aufmerksam, wie Blake wie von Sinnen einen Sandsack malträtiert. Später zieht sich Blake in der Umkleide um und Ritter bietet an, dass sie nach Feierabend machen können, was auch immer ihm beliebt. Nachdem er gegangen ist, spricht Carver Blake an und deutet an, dass er genau wisse, was er nun brauche und das sei, dass er ihm ein Bier ausgebe. Blake reagiert zurückhaltend und wütend, denn er hat noch seine Kritik im Ohr. Carver entschuldigt sich beschämt, denn er hat das mit der Familie über Funk mitgehört und er kennt sich in dem Bereich selbst aus, weswegen er sich auch für den richtigen Ansprechpartner nach diesem Erlebnis hält.

Als Herrmann in seinem Wagen sitzt, bekommt er von Mouch einen Anruf, dass er etwas in der Umkleide vergessen hat. Herrmann will eilig auf die Auffahrt fahren, um es noch einzusammeln, überfährt dabei aber selbst das Stoppschild und wird prompt angehalten. Trudy hat sich seiner Bitte selbst angenommen und da Herrmann darum gebeten hat, muss er nun selbst auch die Strafe zahlen. Während sie darüber etwas feixen muss, ist Herrmann konsterniert. Sylvie hat sich mit Dylan auf einen Kaffee verabredet und auf dem Weg dahin ist sie so aufgeregt, dass sie Violet via Video anruft. Diese bekräftigt sie darin, dass alles gut sei. Dann sieht Sylvie Dylan im Café sitzen, wie er sich im Spiegel die Haare richtet und das beruhigt sie schlagartig, weswegen sie das Gespräch beendet und ins Café eilt. Stella macht sich Sorgen um Blake, weil sie genau weiß, wie sensibel er doch ist und sie würde ihm gerne helfen, während Kelly sicher ist, dass er in seinem eigenen Tempo das Erlebnis verarbeitet bekommt. Plötzlich steht Pryma vor der Tür, der sie aufklärt, dass sie den Mann identifiziert haben, der wohl die Militärwaffen verkauft. Es ist eine Kontaktperson von Danny Cavanaugh, der als korrupter Polizist sie beide in Gefahr gebracht hat. Die Ermittlungen gegen den Waffenhändler sind nämlich geplatzt, nachdem Cavanaugh nicht mehr genutzt werden konnte. Deswegen erklärt Pryma, dass der Staatsanwalt einen neuen Deal mit ihm aushandeln würde, dass er ein freier Mann ist, wenn er den Waffenhändler überführt. Doch dafür müssen Kelly und Stella zustimmen. Er ist völlig aufgebracht, als er das hört, denn er ist überzeugt, dass Pryma so etwas von Anfang an ahnte und ihn deswegen emotional einbinden wollte, damit er nicht nein sagen kann. Kelly will das aber nicht akzeptieren und verweist Pryma auf die Tür. Dieser sagt zum Abschied, dass sie so für zahlreiche Menschenleben verantwortlich sind.

Blake und Carver sind schon ordentlich angetrunken, als sie aus einer Bar geschmissen werden. Ersterer will noch weiterziehen, während Letzterer darauf verweist, dass bald alle Läden zu sind und ihnen ein Uber besorgen will. Blake setzt sich an den Bordstein und alles prasselt wieder auf ihn ein, weil er sich fragt, ob nicht besser jemand anderes aus ihrer Crew zuerst bei dem Mann hätte sein sollen, um es zu verhindern. Carver verneint das heftig, denn er hat alles richtig gemacht. Deswegen weist er ihn an, alles an Schmerz zu fühlen und dann rauszulassen, in welcher Form auch immer, aber es dürfe keinesfalls ändern, welcher Typ von Feuerwehrmann er ist, denn er muss eingestehen, dass Blake immer alles gibt, um Menschen zu retten. Deswegen betont Carver auch, dass er ihn immer gerne an seiner Seite hätte in einer gefährlichen Situation. Blake ist dankbar für die Worte und dann schlägt Carver doch noch eine Bar vor, die eine Stunde länger als die anderen geöffnet hat und so ziehen sie weiter.

Lena Donth – myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

  • Daniela S. vergibt 8/9 Punkten und schreibt:
    "Das Leben ist schön" ist ein Satz, den man immer wieder hört und der aber auch manchmal doch ziemlich abgedroschen und ausgelutscht klingt und manchmal eher so wirkt, als würde man es sagen, weil...mehr

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Chicago Fire" über die Folge #11.08 A Beautiful Life diskutieren.