Episode: #8.02 Ein Ritter der sieben Königslande

In der "Game of Thrones"-Episode #8.02 Ein Ritter der Sieben Königslande, muss sich Jaime Lannister (Nikolaj Coster-Waldau) für seine vergangenen Taten rechtfertigen. Der erste Kampf gegen die Weißen Wanderer steht kurz bevor, sodass alle ihre eventuelle letzte Nacht nutzen, um mit Dingen aus ihrer Vergangenheit abzuschließen.

Diese Episode ansehen:

Foto: Peter Dinklage, Game of Thrones - Copyright: HBO/Helen Sloan
Peter Dinklage, Game of Thrones
© HBO/Helen Sloan

Jaime Lannister muss vor Daenerys Targaryen und den anderen vorsprechen, nachdem er in Winterfell angekommen ist. Daenerys erzählt dabei, wie ihr Bruder Viserys Targaryen immer davon sprach, wie sie Rache an Jaime, den Mörder ihres Vaters, nehmen würden. Da Jaimes Schwester Cersei Lannister ihr Versprechen nun gebrochen hat und keine Truppen im Kampf gegen die Weißen Wanderer zur Verfügung stellen wird, verlangt Daenerys zu wissen, warum sie Jaime nun trauen sollte. Jaime bleibt ruhig und erklärt, dass Cersei sie alle belogen hätte und nun gemeinsam mit Euron Graufreud die Goldene Kompanie aus Essos rekrutiert hat. Er gibt zu, dass Cersei genüg Männer hätte um sie zu besiegen, sollten sie den Kampf gegen die Weißen Wanderer überleben. Jaime hingegen will unbedingt für die Lebenden kämpfen und sich deswegen Daenerys und den anderen anschließen. Tyrion Lannister spricht sich für seinen Bruder aus, wird jedoch schnell von Daenerys in die Schranken gewiesen, da er schon zu oft als Berater versagt hat. Auch Sansa Stark stellt sich auf Daenerys Seite, da sie Jaime nicht traut nach allem, was er getan hat. Jaime macht daraufhin deutlich, dass er sich für seine Vergangenheit nicht entschuldigen wird, als schließlich Brienne von Tarth aufsteht und von ihrer gemeinsamen Erfahrung mit Jaime berichtet. Auf Sansas Nachfrage hin, erklärt Brienne, dass sie Jaime ihr Leben anvertrauen würde und Seite an Seite mit ihm in die Schlacht ziehen würde. Diese Worte stimmen Sansa um und Daenerys möchte deswegen wissen, was Jon Schnee zu der ganzen Sache sagt. Jon war während der ganzen Unterhaltung mit seinen eigenen Gedanken beschäftigt, meint jedoch, dass sie jeden Kämpfer gegen die Weißen Wanderer benötigen, sodass Daenerys schließlich nachgibt und Grauer Wurm befiehlt Jaime sein Schwert zurück zu geben. Nachdem Jaime sich dafür bedankt, geht jeder wieder seiner Wege.

Daenerys regt sich bei Tyrion über dessen Schwester auf und droht ihm, dass er seine Position als Hand verlieren wird. Zur gleichen Zeit arbeitet Gendry unermüdlich an der Waffenproduktion aus Drachenglas. Arya Stark beobachtet ihn dabei und erkundigt sich schließlich nach ihrer Waffe, die Gendry jedoch noch nicht fertigstellen konnte, da er zunächst für alle anderen die Waffen fertig stellen muss. Arya möchte von Gendry wissen, was für Feinde die Weißen Wanderer sind und er gesteht ihr schließlich, dass sie der wahre Tod seien und macht sich Sorgen, dass Arya die Sache auf die leichte Schulter nimmt. Als sie ihm jedoch ihre Kampffähigkeiten beweist, ist ihm bewusst, dass sie eine talentierte Kämpferin ist und er verspricht sich sofort an die Herstellung ihrer Waffe zu machen.

Jaime sucht Bran Stark im Götterhain von Winterfell auf und entschuldigt sich aufrichtig, dass er ihn damals aus dem Fenster gestoßen hat. Bran meint daraufhin, dass Jaime immer noch der gleiche wie damals wäre, hätte er Bran nicht gestoßen, und er wäre dann immer noch Bran Stark. Verwirrt hakt Jaime nach, doch Bran meint nur, dass er nun etwas anderes wäre. Jaime kann nicht verstehen, warum Bran den anderen nicht gesagt hat, was er ihm damals angetan hat, woraufhin Bran erklärt, dass Jaime ihnen im Kampf nicht nützen würde, hätte man ihn vorher getötet. Als Jaime wissen möchte, was nach dem Krieg mit den Weißen Wanderern sei, stellt Bran die Frage, wie er wissen könnte, dass es überhaupt ein 'danach' geben wird.

Tyrion sucht seinen Bruder wenig später auf und erklärt ihm, dass er wirklich glaubt, dass Daenerys eine gute Königin sei, auch wenn sie grad nicht gut auf Tyrion zu sprechen ist. Sie reden über Cersei und Tyrion weiß, dass Jaime immer das wahre Ich von Cersei kannte, sie aber dennoch geliebt hat. Beide wissen, dass sie dem Tod nun in die Augen sehen, doch als Tyrion sich belustigt überlegt, wie er als Weißer Wanderer nach Königsmund marschieren könnte, um dann Cersei zu töten, hört Jaime ihm gar nicht mehr zu, da er Brienne entdeckt hat und zu ihr geht. Er ist erstaunt, wie gut sich Podrick Payne im Kampf entwickelt hat und bittet Brienne schließlich unter ihrem Kommando in den Krieg ziehen zu dürfen, was beide als Ausdruck ihrer Freundschaft verstehen.

Jorah Mormont sucht Daenerys aus und erinnert sie daran, dass sie ihm alles verziehen hat. Nun hofft er, dass sie auch Tyrion vergeben wird, da er ihn als sehr gute Hand für sie ansieht. Außerdem gibt er ihr den Hinweis, dass sie ein ehrliches Gespräch mit Sansa führen sollte. Daenerys vertraut seinem Rat und spricht Sansa schließlich darauf an, dass etwas zwischen ihnen steht. Sansa gesteht, dass verliebte Männer, wie ihr Bruder Jon, leicht zu beeinflussen sind, was ihr Sorgen macht. Daenerys erklärt ihr daraufhin, dass sie ihr Leben lang nur eins wollte: Rache an denjenigen nehmen, die ihre Familie zerstört haben, und den Eisernen Thron zu besteigen. Doch als sie Jon getroffen hat, wollte sie nur noch seiner Mission folgen, deswegen ist wohl eher sie diejenige, die aus Liebe manipuliert wurde. Sansa erkennt, dass sie Daenerys Unrecht getan hat, möchte aber dennoch gerne wissen, was mit dem Norden passiert, nachdem sie den Krieg gegen die Weißen Wanderer und Cersei gewonnen haben und Daenerys den Eisernen Thron besteigt. Denn Sansa hat alles daran gesetzt, um den Norden zurück zu bekommen und sie haben sich geschworen niemals mehr das Knie für jemand anderen zu beugen. Das Gespräch der beiden wird durch Theon Graufreuds Ankunft unterbrochen, der verkündet, dass seine Schwester Yara Graufreud die Eiseninseln in Daenerys Namen erobern wird. Er selbst möchte gerne für Winterfell kämpfen, sollte Sansa dies akzeptieren. Mit Tränen in Augen schließt Sansa Theon eng in ihre Arme.

Davos Seewert verteilt Essen an die Menschen, die sich bald im Kampf gegen die Weißen Wanderer behaupten müssen, auch wenn sie keine Soldaten sind. Er gibt den Leuten Hoffnung und zeigt ihnen, wo sie sich mit Waffen ausstatten können. Als ein kleines Mädchen sich bei ihm erkundigt, wohin sie gehen sollte, da sie auch kämpfen möchte, fühlt sich Davos sofort an Shireen Baratheon erinnert. Gilly gesellt sich zu den beiden und meint, dass sie sich sicherer fühlen würde, wenn das Mädchen mit ihr in die Krypta kommen würde, um sie und ihren Sohn zu beschützen und Davos ist dankbar, dass das Mädchen so sicherer sein wird.

Nur wenig später begrüßen Sam Tarly und Jon freudig Eddison Tollett und Tormond Riesentod, sowie weitere Überlebenden in Winterfell. Sie berichten, dass sie sich in der Festung der Umbers getroffen haben, die von den Weißen Wanderern vernichtet wurde. Ihnen ist es gelungen vor den Weißen Wandern in Winterfell zu sein, aber diese sind nur noch wenige Stunden von ihnen entfernt. Während sich Tormund direkt erkundigt, ob Brienne ebenfalls in Winterfell sei, klärt Jon alle darüber auf, dass sie nun in Kampfbereitschaft sein müssen.

Jon und die anderen versammeln sich, um eine Strategie auszuarbeiten und Jon gesteht, dass der Nachtkönig das wichtigste Ziel ist, dieser sich aber nicht zeigen wird. Bran schlägt vor sich selbst als Lockvogel zu benutzen, da der Nachtkönig schon immer versucht hat die Dreiäugige Krähe zu bekommen, um eine endlose Nacht zu schaffen, in der diese Welt komplett gelöscht ist, da die Dreiäugige Krähe das Gedächtnis der Welt ist. Sam versteht, dass der wahre Tod das Vergessen und Vergessen werden ist und allen wird bewusst, wem sie da wirklich im Kampf gegenüber stehen werden. Da Bran sich im Götterhain aufhalten möchte, verspricht Theon ihn mit seinem Leben zu verteidigen, um so seine Schuld, dass er Winterfell damals eingenommen hat, zumindest etwas zu tilgen. Bran stimmt dem zu und die anderen versprechen alle anderen Weißen Wanderer von Winterfell fernzuhalten. Als Tyrion sich ebenfalls im Kampf beweisen möchte, verlangt Daenerys, dass er sich in der Krypta aufhält, da er ihre Hand ist und sie ihn noch braucht. Jon möchte unbedingt, dass die beiden Drachen in der Nähe des Götterhains bleiben, damit sie schnell helfen können, wenn der Nachtkönig zu Bran geht. Arya erkundigt sich daraufhin, ob das Feuer von Drachen gegen den Nachtkönig hilft, was Bran jedoch nicht beantworten kann, da es bisher noch niemand auf diese Art versucht hat. Tormund spricht dann an, dass sie alle sterben werden, aber das zumindest gemeinsam tun, woraufhin sich die Runde schließlich auflöst.

Tyrion bleibt allein mit Bran zurück und spricht ihn auf dessen kuriose Reise der letzten Jahre an, die ihn nun zur Dreiäugigen Krähe gemacht haben. Er möchte gerne alles darüber erfahren und meint, dass sie ja nun genug Zeit hätten. Zur gleichen Zeit sprechen Missandei und Grauer Wurm darüber, wie unwohl sie sich in Westeros fühlen. Sie wollen Daenerys bis zu ihrem Sieg begleiten, aber sobald sie die Herrschaft über Westeros übernommen hat, möchten die beiden gerne gemeinsam zurück nach Essos, um in ihrer Heimat zusammen alt zu werden.

Sam erkundigt sich bei Jon, ob dieser Daenerys schon die Wahrheit über seine Identität gesagt hätte, was Jon jedoch verneint. Edd kommt zu ihnen und die drei erkennen schweren Herzens, dass nur noch sie von der Nachtwache übrig sind. Tyrion und Jaime scherzen derweil am Feuer darüber, was ihr Vater Tywin Lannister wohl dazu sagen würde, dass die beiden Brüder gemeinsam Winterfell verteidigen. Brienne und Podrick gesellen sich zu ihnen und auch Davos und Tormund stoßen dazu. Tormund macht Brienne gleich Avancen, auf die sie jedoch nicht wirklich eingeht. Daraufhin erzählt Tormund, wie er zu seinem Namen gekommen ist, was alle verstörend zur Kenntnis nehmen.

Sandor Clegane trinkt allein, als Arya sich zu ihm gesellt. Zunächst schweigen die beiden sich an, doch Arya wundert sich dann, warum Sandor sich ihnen angeschlossen hat. Er macht deutlich, dass er damals auch für sie gekämpft hat, doch ihr Gespräch wird unterbrochen als Beric Dondarrion zu ihnen kommt. Als er über den Herrn des Lichts spricht, schneidet Sandor ihm das Wort ab und Arya verschwindet wieder, da sie ihren letzten Abend nicht mit den beiden verbringen möchte. Sie geht trainieren und bekommt dann von Gendry ihre Waffe überreicht. Arya möchte wissen, was Melisandre damals von ihm wollte und Gendry gesteht ihr schließlich, dass er der Bastard von Robert Baratheon sei. Arya geht darauf jedoch nicht ein, sondern erkundigt sich, mit wie vielen Frauen Gendry bereits geschlafen hat, bevor sie ihm direkt sagt, dass sie mit ihm schlafen möchte. Bevor Gendry etwas sagen kann, küsst sie ihn leidenschaftlich und die beiden schlafen schließlich miteinander.

Tyrion merkt an, dass jeder aus ihrer Gruppe in der Vergangenheit mal gegen die Familie Stark gekämpft hat und nun deren Familiensitz verteidigt. Brienne fügt daraufhin an, dass sie zumindest einen ehrenvollen Tod sterben, woraufhin Tyrion in die Runde wirft, dass er daran glaubt, dass sie überleben werden, was bei allen zu Gelächter führt. Als Tyrion dann all die Schlachten aufzählt, die sie alle bestritten haben, wundert sich Tormund, warum es die sinnlose Tradition gibt, dass Frauen keine Ritter sein können. Jaime stimmt dem zu und möchte Brienne zum Ritter schlagen, da dies jedem Ritter der Sieben Königslande erlaubt ist. Zögernd geht Brienne zu ihm und kniet nieder. Jeder im Raum spürt, was für eine große Ehre dies für Brienne ist und schaut andächtig dabei zu, wie Jaime sie zu Ser Brienne von Tarth, Ritter der Sieben Königslande ernennt.

Im Hof hört Sam, wie Lyanna Mormont ihrem Cousin Jorah verdeutlicht, dass sie sich nicht verstecken wird, sondern an der Seite ihre Männer in den Krieg ziehen wird. Jorah kann das nur schwer akzeptieren, aber da Lyanna das Oberhaupt der Familie ist, hat er keine andere Wahl. Lyanna wünscht Jorah viel Glück und verabschiedet sich dann. Sam überreicht Jorah daraufhin sein Familienschwert, da er selbst damit nicht umgehen kann. Jorahs Vater Joer Mormont hat Sam viel beigebracht und er weiß, dass Jorah das Schwert in Ehren halten wird.

Während Podrick zum Abschluss des Abends ein Lied für alle singt, gesellt sich Sam zu Gilly und ihrem Sohn. Sansa und Theon essen gemeinsam, während Gendry eingeschlafen ist und Arya hell wach und bereit für den anstehenden Kampf neben ihm liegt. Grauer Wurm verabschiedet sich von Missandei, um seine Truppen zu formieren. Auch Jorah führt seine Truppen an, um die Vorhut zu bilden.

Jon befindet sich derweil bei der Statue seiner Mutter Lyanna Stark, als Daenerys ihn aufsucht. Er gesteht ihr schließlich, dass er Aegon Targaryen, der legitime Sohn von Lyanna und Daenerys Bruder Rhaegar Targaryen ist. Daenerys wundert sich, dass nur sein Bruder Bran und sein bester Freund Sam von diesem Geheimnis wissen, doch Jon selbst, dass dies die Wahrheit ist. Daenerys spricht sofort an, dass dies bedeutet, dass er der wahre Erbe der Targaryens sei und so Anspruch auf den Eisernen Thron hat. Bevor sie weiter darüber reden können, hören sie das Signal und wissen, dass der Kampf gegen die Weißen Wanderer nun beginnt.

Zur Fotogalerie mit Bildern aus Episode #8.02 Ein Ritter der sieben Königslande

Annika Leichner - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier oder in unserem Forum mit anderen Fans von "Game of Thrones" über die Folge #8.02 Ein Ritter der sieben Königslande diskutieren.