Episode: #6.04 In Search of Forgiveness, Not Permission

In der "Chicago Med"-Episode #6.04 In Search of Forgiveness, Not Permission geben Dr. Crockett Marcel (Dominic Rains) und Dr. Natalie Manning (Torrey DeVitto) alles, um eine kranke Frau zu retten. Dr. Will Halstead (Nick Gehlfuss) stellt sich einer neuen Herausforderung, als er Teilnehmer für eine klinische Studie sucht. Dr. Ethan Choi (Brian Tee) gerät mit einem Patienten aneinander, der absolute Perfektion erwartet.

Diese Serie ansehen:

Sharon Goodwin darf wieder persönlich im Krankenhaus auftauchen, nachdem sichergestellt wurde, dass die Sicherheitsprotokolle funktionieren. Im Schlepptau hat sich auch ihren Sohn Michael, der die Quarantäne über bei ihr gewohnt hat und der nun ebenfalls wieder persönlich im Krankenhaus erscheinen darf, um für seine medizinischen Gerätschaften zu werben. Dr. Natalie Manning und Dr. Crockett Marcel stoßen zufällig zusammen und verhalten sich nach ihrem intimen Moment etwas unbeholfen miteinander. Maggie Lockwood hat das alles beobachtet und zieht ihre Freundin damit auf, die schließlich zugibt, dass sie eine gewisse Anziehung verspürt. Dr. Ethan Choi hat einen Termin bei Dr. Daniel Charles, denn er weiß, dass das ein Punkt ist, den er von seiner langen To-Do-Liste abhaken kann. Er erscheint sehr motiviert, wenn er über seine Arbeit redet, denn für so eine Stresssituation wurde er durch seine Militärzeit optimal vorbereitet. Daniel wendet ein, dass aber andere Mitarbeiter das so nicht sehen kann. Ethan berichtet daraufhin, wie er bei seinem ersten Einsatz völlig übermüdet war, doch sein Vorgesetzter habe gesagt, dafür sein keine Zeit. Dadurch weiß er, dass er sich mit seiner Art nicht nur Freunde macht, aber das sei auch nicht Teil seines Anforderungsprofils. Ehe Daniel darauf eingehen kann, muss Ethan das Gespräch auch schon wieder abbrechen.

Ethan wurde vom Kollegen Dr. Dylan Driskell auf die COVID-Station gerufen. Dieser hat einen sehr instabilen Patienten, dessen Behandlung er absprechen will. Plötzlich hat der Mann einen Herzstillstand und Driskell will es mit Druckmassagen versuchen, um das bereits beschädigte Herz zu schonen. Ethan untersagt das aber, da sich damit das Ansteckungsrisiko für medizinisches Personal erhöht. Der Defibrillator bringt aber nichts, weswegen sie den Mann für tot erklären müssen. Ethan betont, dass sie alles getan haben, aber Driskell sieht das anders. Kurz darauf entdeckt er Sharon in der Notaufnahme und denkt, dass sie etwas besprechen will, stattdessen wollte sie nur jeden begrüßen. Ethan weist kurz darauf Maggie an, dass sie die Behandlungszeiten verkürzen müssen, was diese mit einem Stirnrunzeln zur Kenntnis nimmt, da sie eh schon am Anschlag arbeiten.

Ethan übernimmt den Patienten Todd Lowry, der mit Doktor angesprochen werden will, weil er plastischer Chirurg ist. Er ist bei einer OP ohnmächtig geworden, woraufhin eine OP-Schwester den Notarzt gerufen hat. Ethan muss zu seiner Überraschung feststellen, dass Lowry sein eigener Patient war, denn er führt an sich selbst Verbesserungen durch, da er nach Perfektion strebt. Ethan will erstmal die Erstversorgung sicherstellen und sich Rat von einem anderen plastischen Chirurgen holen, doch Lowry verweigert das. Er weiß von sich selbst, dass Chirurgen sich nichts sagen lassen und will daher, dass Ethan den Eingriff nach seinen Anweisungen beendet. Dieser wendet sich sofort an Daniel, damit dieser mal einen Blick auf Lowry wirft. Natalie hat eine Patientin namens Isabella mit schlimmen Bauchschmerzen, die einsieht, dass sie schon viel früher in die Notaufnahme hätte kommen sollen. Nach einer Röntgenaufnahme erkennt Natalie, dass der Bauchraum definitiv gedehnt ist und sie möglicherweise Verstopfungen hat.

Maggie gibt einen Teil der To-Do-Liste durch Ethan an Doris weiter, die nur noch stöhnen kann, denn sie war nie ein Fan von Dr. James Lanik, aber Ethan empfindet sie noch viel schlimmer. Dr. Will Halstead hat ein Videogespräch mit Edward Gessner, dem er die Teilnahme an seiner Studie schmackhaft machen will, zumal die Kosten für alle Behandlungen vollständig übernommen werden. Gessner ist aber skeptisch, weil er das Krankenhaus wegen Corona für zu gefährlich hält. Will hält eine flammende Rede, dass er sich nirgendwo sicherer fühlen würde als im Krankenhaus, bis der Patient schließlich zustimmt. April Sexton, die Unterschriften von Will braucht, hat das Gespräch mitbekommen und erfährt so, dass er es richtig schwer hat, geeignete Patienten zu finden, die auch bereit sind, obwohl es so viele mit Herzversagen gibt. April bietet schließlich an, dass sie Teil der Studie wird. Durch ihren Einsatz auf der COVID-Station hat sie richtig Freude entwickelt, etwas Nachhaltiges bewirken zu können. Will ist hocherfreut, dass er so unerwartet Hilfe erhält.

Bei Isabella wurde auch ein CT gemacht und das zeigt letztlich, dass der Bauchraum voll von Tumoren ist. Die junge Frau fällt aus allen Wolken und verliert jegliche Hoffnung, aber Marcel, der für ein chirurgisches Konzil hinzugebeten wurde, ist überzeugt, dass er einiges wegoperieren kann, so dass noch Hoffnung besteht. Daniel schaut sich bei Lowry die selbstdurchgeführten Eingriffe an und äußert Bewunderung, was der Doktor als lahmen Trick empfindet, weil er schon längst durchschaut hat, dass sein Gegenüber Psychiater ist. Dennoch bietet er Daniel einen Platz an, als dieser darum bittet. Marcel und Natalie besprechen sich mit der Onkologin Dr. Kimberly Gillin, die aber kein hoffnungsvolles Bild zeichnet. Sie hat schon zu oft erlebt, dass CT-Aufnahmen nur die halbe Wahrheit zeigen, weswegen sie überzeugt ist, dass eine OP Isabella nicht helfen kann. Sie würde erstmal eine konservative Therapie mit Chemo vorschlagen, um dann im Idealfall noch zu operieren. Aber so ist die Patientin in ihren Augen viel zu spät im Krankenhaus erschienen. Marcel bleibt aber bei seiner Meinung, dass eine OP möglich ist.

Ethan erkundigt sich bei Daniel, was dieser von Lowry hält und ist überrascht, als dieser einer psychiatrischen Einweisung nicht zustimmt. Daniel erklärt aber, dass der Arzt lange brauchen wird, um wieder ein anderes Körperbild zu entwickeln, weswegen Ethan genau jetzt eingreifen will, denn Lowry wird sich niemals freiwillig behandeln lassen. Dann erkundigt er sich bei Maggie, wie es mit den gewünschten Änderungen aussieht, doch sie verweist auf die geringe Personalzahl. Ihre Pause nutzt sie für ein Gespräch mit ihrem Mann Ben Campbell, denn ihrem gemeinsamen Adoptivsohn Auggie geht es nicht gut. Nach einem Blick auf ihn wird ihr sofort klar, dass er ins Krankenhaus muss, um von Natalie angeschaut zu werden. Will hat ein Treffen mit dem Kardiologen Dr. Tom Mayfield, dem er seine Studie vorstellt. Er erhofft sich, dass ein niedergelassener Arzt geeignete Patienten an ihn weiterleitet. Mayfield stimmt schließlich zu, will aber für jeden akquirierten Patienten eine Beteiligung erhalten. Will ist überrascht und hält das für ethisch bedenklich, doch Mayfield weist darauf hin, dass er keine Uni oder sonstige Geldgeber im Rücken hat, also für seinen Mehraufwand auch etwas erhalten will. Will kann dem nicht zustimmen, weswegen sie unverrichteter Dinge auseinandergehen.

Marcel und Natalie sprechen für Isabella bei Sharon vor, die aber die Entscheidung von Gillin gelten lassen will, weil es ihr medizinisches Fachgebiet ist. Natalie verweist darauf, dass Isabella nur zu spät aufgetaucht ist, weil ihre Eltern Risikopatienten angesichts der Pandemie sind und sie sie schützen wollte. Sharon kennt diese Schicksale zuhauf, denn die Pandemie wird vielen Menschen das Leben kosten, die gar nicht an COVID erkrankt sind und da können sie sich alle eingestehen, wie schlimm das ist. Natalie will noch andere Krankenhäuser kontaktieren, ob dort jemand aus der Onkologie eine OP durchführen würde. Währenddessen will Marcel noch einmal mit Isabella sprechen, bittet aber, das alleine tun zu dürfen. Ethan führt den Eingriff an Lowry unter dessen Anweisungen weiter durch, doch die beiden geraten bei jedem Schritt aneinander, so dass Ethan schließlich doch noch einen plastischen Chirurgen einschalten will. Bei dieser Drohung gibt Lowry nach, denn er weiß, dass er mit ihm besser leben kann.

Maggies Befürchtungen bewahrheiten sich, nachdem Natalie einen Blick auf Auggie geworfen hat. Dem Jungen versagt die Leber. Zwar werden Medikamente seinen Zustand etwas verbessern, aber er wird im Krankenhaus bleiben müssen und auf die Transplantationsliste gesetzt werden. Ethan hat den Eingriff an Lowry abgeschlossen und plädiert erneut dafür, dass diesem geholfen werden muss. Daniel sieht das aber anders, denn er hat nicht den Eindruck, dass der Chirurg sein Körperbild auch auf andere, also seine Patienten, anwendet, sondern nur auf sich selbst. Als Ethan den Aufsichtsrat ins Spiel bringt, wirft Daniel ein, dass er in seinem Fachgebiet sehr gewieft sei, aber Ethan stimmt in dem konkreten Fall nicht zu. April braucht nur einen Blick auf Will zu werfen, um zu sehen, dass sein Treffen mit Mayfield nicht gut gelaufen ist. Sie bekräftigt ihn aber, dass es richtig war, die Forderung des Kardiologen auszuschlagen. Sie hat derweil einige potenzielle Patienten angerufen und einige sind zu einem Gespräch mit Will bereit. Da zudem Gessner bald erscheinen wird, mahnt April ihn, positiv zu bleiben. Maggie wendet sich an Sharon, da sie wissen will, wie lange Auggie wohl nun auf eine neue Leber warten muss. Diese wendet ein, dass eine eigene Kommission entscheidet, wie hoch oder tief der Junge eingestuft wird, aber sie befürchtet, dass er dafür nicht krank genug ist. Maggie wird klar, dass es im schlechten Zustand dann ein Wettlauf mit der Zeit für ihren Jungen werden dürfte.

Natalie hat von einer weiteren Onkologie die Einschätzung von Gillin zu hören bekommen. Plötzlich erscheint eine OP-Schwester, die ihr verrät, dass Marcel an Isabella operiert. Sie stürmt sofort los, weil er sich über alle Entscheidungen hinweggesetzt hat. Er hat derweil selbst erkennen müssen, wie schlimm es um die junge Frau steht, aber auch eine Chemo wird nicht mehr helfen. Daher schlägt er einen Eingriff ex vivo vor, so dass eine Niere entnommen wird, um sie später wieder einzusetzen. Natalie erinnert ihn, dass solche Eingriffe noch experimentell sind, aber da Isabella keine andere Chance hat, will sie Marcel assistieren. Will wartet draußen auf Gessners Ankunft und auch April gesellt sich zu ihm. Als der Patient vorfährt, fährt aber auch eine Ambulanz mit einem COVID-Patienten vor. Sie nutzen nicht den extra dafür vorgesehenen Eingang, weswegen sich Gessner sehr erschreckt und sofort wieder einen Rückzieher machen, so dass Will und April nur hilflos zusehen können.

Als Doris um freie Tage bittet, um ihrer Familie aushelfen zu können, kommt Maggie bei dem Wort 'Familie' eine Idee. Sie macht sofort einen DNA-Abstrich bei Auggie. Während Natalie Marcel hilft, erscheint Gillin, die aber nicht sauer reagiert, denn er hat auf dem OP-Plan einen anderen Eingriff eingetragen, um ihnen Zeit zu verschaffen. Lowrys Alarm schlägt an, denn er war mit Ethans Eingriff nicht zufrieden und hat wieder selbst Hand angelegt, aber damit alles schlimmer gemacht. Ethan will ihn sedieren lassen, um die Wunde wieder zumachen zu können, doch Daniel schaltet sich ein und schafft es, Lowry wieder zu beruhigen. Doch Ethan ist gar nicht begeistert, weil sich Daniel sich über ihn hinweg gesetzt hat und weil sie einen Ärger nach dem anderen haben. Er wird so laut dabei, dass er schließlich in die Sanitäranlagen flüchtet, um sich zu beruhigen, doch dort schlägt er nur auf etwas ein. Natalie und Marcel schließen die OP an Isabella erfolgreich ab, doch Gillin ist ihnen doch noch auf die Schliche gekommen und droht, dass sie ihre Jobs verlieren werden.

Will ist so verzweifelt, dass er doch noch Mayfields Forderung eingeht, um Patienten für die Studie zu erhalten. Ethan erscheint bei Daniel, um sich zu entschuldigen, doch dabei entdeckt dieser die Wunden an seiner Hand. Ethan gesteht, dass er nach ihrem Gespräch am Morgen mal wieder einen Patienten sterben sehen musste, weil er sich an die Protokolle halten muss und das belastet ihn zusehends. Daniel knüpft eine Verbindung zwischen ihm und Lowry, denn auch er strebt nach Perfektion und dabei sei es doch absurd, mitten in einer Pandemie die perfekte Notaufnahme laufen zu haben. Zudem erinnert er Ethan an einen üblichen Spruch, den Patienten bei der Behandlung von PTBS lernen, denn dadurch soll er erkennen, dass er nur das schaffen kann, was auch möglich ist. Maggie will Auggies DNA in eine Datenbank eingeben, da sie hofft, dass dadurch ein Familienangehöriger gefunden werden kann. Ben bleibt dennoch skeptisch.

Natalie und Marcel warten auf die Konsequenzen, bis schließlich eine Nachricht von Sharon eintrifft. Marcel entschuldigt sich bei Natalie, dass er sie in diese Situation gebracht hat und will die alleinige Schuld auf sie nehmen. Das findet sie zwar nobel, aber dennoch hat sie selbst die Entscheidung getroffen. Sharon ist wie erwartet außer sich, dennoch dürfen beide ihre Jobs behalten, denn sie hat Gillin und dem Aufsichtsrat klar gemacht, dass man nicht die beiden Helden feuern kann, die eine erfolgreich OP ex vivo durchgeführt haben, da das nicht gut für die Öffentlichkeitsarbeit aussehe. Will kehrt mit einer Kiste voll Patientenakten zurück und April weiß sofort, was er dafür tun musste. Sie bietet an, dass sie gemeinsam die Akten im Feierabend durchgehen können. Völlig aufgekratzt weil sie noch einmal davongekommen sind, fallen Natalie und Marcel übereinander her.

Lena Donth – myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Chicago Med" über die Folge #6.04 In Search of Forgiveness, Not Permission diskutieren.