Michael Goodwin

Michael Goodwin (Hampton Fluker) ist der Sohn von Sharon Goodwin, der in Staffel 5 der Serie "Chicago Med" als Experte für Gesundheitstechnik im Krankenhaus arbeitet.

"Chicago Med" ansehen:

Charakterbeschreibung: Michael Goodwin, Staffel 5

Michael, der Sprössling der Goodwins, ist mal wieder in Chicago, weil er ein Vorstellungsgespräch hat. Sein Vater Bert Goodwin hofft auf die Versöhnung, da ihm die Kinder das Scheitern der Ehe übel genommen haben. Als er auf ihn zukommt und um ein Treffen bittet, lässt er fallen, dass er und Sharon sich wieder treffen. Michael ist wie vor den Kopf geschlagen und ruft seine Mutter an, die diese Behauptung aber leugnet. Für den Abend sind Mutter und Sohn zum Essen verabredet. Michael ist überrascht, als sein Vater doch auch anwesend ist. Er will sofort wieder gehen, aber Sharon betont, dass er sich gefälligst setzen soll. Sie versteht das Leid ihrer Kinder, aber das Leben sei zu kurz, um ewig solchen Greul zu hegen. Damit gibt sie auch zu, dass sie und Bert sich wieder versöhnen. Michael erklärt sich schließlich einverstanden, dass er zumindest für das Abendessen bleibt.

Michael bekommt im Chicago Med einen Job als Gesundheitstechniker. Er weiß, dass seine Mutter ihn dort immer am liebsten als Arzt gesehen hätte, aber nun darf er wenigstens im OP dabei sein und überwachen, dass all die Geräte seiner Firma auch sauber funktionieren. Sharon ist so oder so stolz auf ihren Sohn. Doch dass sie nun denselben Arbeitgeber haben, wird schnell unangenehm, denn Michael fragt seine Mutter über die Chirurg*innen am Med aus, denn er will mehr über sie wissen, um ihnen so für die Benutzung seiner Geräte Honig um das Maul zu schmieren. Das ist Sharon sehr unangenehm, denn sie will klare Grenzen gezogen haben und empfindet das auch als Manipulation. Michael kommt aber auch alleine klar: nach Dienstende hat er bereits Kontakte mit Dr. James Lanik geknüpft, den er mit dessen liebsten Scotch um den Finger wickelt.

Charakterbeschreibung: Michael Goodwin, Staffel 6

Als die Pandemie eintritt, kommt Michael bei seiner Mutter unter, denn vorerst darf er im Krankenhaus seinen Aufgaben nicht mehr nachgehen. Als er seinem Job schließlich wieder persönlich nachgehen kann, entwickelt er auch schnell das Bedürfnis, sich in Chicago etwas Eigenes zu suchen. Von Sharon kommt Widerstand, denn sie findet die Entscheidung überhastet. Nach Dienstende befürchtet Michael, dass seine Mutter weiterdiskutieren will, aber sie hat sich längst eingestanden, dass es richtig ist, dass ihr Sohn diesen Schritt gehen muss. Da Sharon vor allem befürchtet, dass sie sich wieder voneinander entfernen, verspricht Michael sofort, dass er sie regelmäßig besuchen wird.

Michael bekommt in einem OP mit Dr. Sam Abrams die Gelegenheit, einen Shunt seiner Firma anzupreisen, doch er verhält sich dabei sehr besserwisserisch und kann es auch während der heikelsten Schritte der OP nicht unterlassen, sein Produkt vehement zu bewerben. Das ist dem stoischen Abrams irgendwann zu viel, weswegen er nach Beendigung aus dem OP stürmt. Sharon hat das zufällig mitbekommen und bittet ihren Sohn zu einem Gespräch. Sie mahnt ihn, dass er fortan den OP als Hoheitsgebiet der Ärzt*innen respektieren muss. Michael ist wie vor den Kopf gestoßen, denn er ahnt, dass es um Abrams geht und er hat die Situation völlig anders wahrgenommen. Deswegen ist er enttäuscht, dass seine Mutter sich nicht erst seine eigene Version angehört hat. Sharon geht es aber vor allem darum, ihren Sohn keinesfalls zu bevorzugen. Michael aber wiederum fühlt sich gerade wegen ihrer Bemühungen falsch behandelt und geht. Er bringt den restlichen Arbeitstag verkrampft zu Ende und hat beim Verlassen des Krankenhauses noch nicht mal einen Gruß für Maggie Lockwood übrig.

Mutter und Sohn bekommen diesen Streit wieder beigelegt. Doch all das wird wieder neu belastet, als Michael ein ganz neues Utensil in seinem Sortiment hat, von dem er sich Großes erhofft. Auf der Suche nach einem passenden Einsatzgebiet bekommt er ein Gespräch zwischen Dr. Crockett Marcel und seinem Patienten mit. Dieser hat eine Kugel im Körper, die langsam durch die Blutbahn wandert. Michael erkennt, dass sein Utensil, das eigentlich zum Greifen der Herzklappe vorgesehen ist, auch dafür genutzt werden könnte, die Kugel aus dem Körper des Mannes zu holen. Da das aber nicht der offiziellen Verwendungsweise entspricht, müssten sie inoffiziell vorgehen. Marcel erkennt sofort die Vorteile des Vorschlags und stimmt zu. Der Plan scheitert, weswegen die beiden Männer ihren Fehler bei Sharon eingestehen müssen. Sie ist extrem wütend und zwar besonders auf ihren Sohn.

Sharon zieht ihre Lehren aus dem Vorfall und ändert die Krankenhausstatuten, die Gesundheitstechniker*innen in ihrem Handeln deutlich einschränken. Michael kann das nicht fassen, denn sein Verhalten ist völlig üblich in der Branche, und allen anderen lässt man es durchgehen, während seine Mutter nun mit ihm die Reißleine zieht. Sharon sucht eine Rechtfertigung, aber er will ihr gar nicht mehr zuhören. Nach Dienstende kommt es zu einem klärenden Gespräch, denn Sharon muss sich eingestehen, dass sie die falschen Beweggründe hatte. Gleichzeitig sieht sie sich aber in der Verantwortung zwischen Krankenhaus und Familie. Michael zeigt Verständnis, denn er ist wie sie sehr ambitioniert und da kann auch Familie dann auch oft keinen Sonderstatus einnehmen. Deswegen will er sich eine andere Arbeitsstelle suchen, auch um aus ihrem Schatten zu treten.

"Chicago Med" ansehen:

Lena Donth - myFanbase