Episode: #4.13 Praimfaya

In der "The 100"-Episode #4.13 Praimfaya bleiben den Freunden nicht einmal mehr zwei Stunden, bis die Feuerwand auch die Insel erreicht. Während Raven Reyes (Lindsey Morgan) die Arbeiten an der Rakete koordiniert, befürchtet Clarke Griffin (Eliza Taylor), dass sich die Vision ihrer Mutter (Paige Turco) noch bewahrheitet. Sie gibt deshalb Bellamy Blake (Bob Morley) einen wichtigen Ratschlag.

Diese Episode ansehen:

Foto: Bob Morley, The 100 - Copyright: Warner Bros. Entertainment Inc.
Bob Morley, The 100
© Warner Bros. Entertainment Inc.

Bevor sie sich an die Vorbereitungen für den Flug ins All machen, unterhält sich Bellamy per Funk mit Octavia, um ihr von dem Plan zu erzählen und dass sie sich 5 Jahre lang nicht sehen werden. Anschließend spricht Bellamy ihr gut zu, als sie Zweifel an ihren Führungsqualitäten hegt. Doch bevor sie sich richtig verabschieden können, bricht die Verbindung ab und beide sagen sich noch einmal Mögen wir uns wiedersehen, ohne dass es der andere hören kann. Kurz darauf kommt Clarke herein, die erfährt, dass die Verbindung tot ist und sie sich somit nicht von ihrer Mutter verabschieden kann. Beide umarmen und trösten sich, als jemand nach ihnen ruft. Octavia bekommt unterdessen Besuch von Indra, die ihr mitteilt, dass nun die Ära der Commander vorüber und ihre Zeit als Anführerin gekommen ist. Indra bietet ihr dabei ihre Unterstützung an und wenig später tritt Octavia hinaus zu den Auserwählten, um eine Ansprache zu halten.

Im Labor erklärt Raven den anderen, welche Probleme sie alle überwinden müssen, um erfolgreich ins All zu fliegen. Sie haben nur eine Stunde lang Zeit, um zur Raumstation zu gelangen, da der Sauerstoff nicht für länger reicht und sie müssen 20 Minuten vor dem Erreichen der Feuerwand starten. Gemeinsam beginnen sie mit der Arbeit, für die ihnen nur noch 90 Minuten bleibt. Monty und Murphy machen sich auf den Weg durch den Wald, um den Sauerstoffgenerator zu holen und geraten dabei aneinander. Beim Leuchtturm angekommen, muss Monty seinen Handschuh ausziehen, um den Generator entfernen zu können. Im Labor unterhalten sich Bellamy und Clarke währenddessen über die Vision ihrer Mutter, dass Clarke sterben wird und Ravens Vision damals eingetroffen ist. Clarke erklärt ihm, dass er nicht nur mit seinem Herzen führen muss, sondern auch mit seinem Verstand und dass er dies verinnerlichen muss, für den Fall, dass sie nicht überleben wird. Ihre Unterhaltung wird durch einen Schrei von Raven unterbrochen, die Komplikationen beim Reparieren der Rakete hat. Die Kommunikationssysteme sind kaputt und nicht mehr reparierbar, woraufhin Raven das Handtuch schmeißt. Clarkes Versuche, Raven von ihrem Können zu überzeugen, schlagen fehl, sodass Bellamy ihr anschließend gut zuredet. Bellamy hat bei seinem Versuch mehr Erfolg und Raven hat anschließend eine Idee, wie sie das Problem lösen können.

Monty und Murphy haben es derweil geschafft, den Sauerstoffgenerator zu lösen. Monty hat jedoch massive Verbrennungen an der Hand, sodass er Probleme hat, die Maschine zu tragen. Murphy versucht ihn noch von den Schmerzen abzulenken, doch Monty wird kurz darauf ohnmächtig. Murphy entscheidet sich dazu, ohne Monty weiter zu gehen und lässt ihn liegen, um den Sauerstoffgenerator ans Ziel zu bringen. Er trifft auf die anderen und teilt ihnen mit, dass Monty in Schwierigkeiten steckt. Zusammen mit Bellamy macht er sich wieder auf den Weg, um Monty zu retten. Wenig später kommt Monty im Wald wieder zu Bewusstsein und trifft auf Bellamy und Monty. Er umarmt Murphy und bedankt sich bei ihm, dass er ihn nicht im Stich gelassen hat.

Clarke hingegen trifft beim Satelliten ein und versucht die Stromversorgung auf der Raumstation in Gang zu bringen, doch es treten Komplikationen auf. Sie hat nicht mehr genug Zeit, um zu den anderen zurückzukehren und beschließt, auf den Mast zu klettern, um die Stromversorgung zu gewährleisten, damit die anderen überleben können. Bellamy und Murphy treffen derweil mit Monty im Labor ein und machen sich bereit für den Flug ins All. Nur Echo ist nirgends aufzufinden, sodass sich Bellamy auf die Suche nach ihr macht. Echo ist gerade dabei, sich mit einem Ritual ihres Clans das Leben zu nehmen, als Bellamy hereinkommt und sie vom Gegenteil überzeugen kann. Die Zeit ist abgelaufen und Clarke ist noch immer nicht wieder zurück, sodass Bellamy beschließt, ohne sie ins All zu fliegen, jedoch schaut er immer wieder zur Tür, ob sie nicht doch noch eintrifft. Clarke beobachtet vom Mast aus, wie ihre Freunde mit der Rakete ins All fliegen.

Im All angekommen, sehen die anderen, dass der Ring noch nicht leuchtet und Clarke somit noch nicht erfolgreich war. Auf dem Mast ist Clarke an der Spitze angekommen und richtet den Satelliten richtig aus. Raven ist derweil im All unterwegs und versucht die Tür zu öffnen, was jedoch ohne Strom scheitert. Bellamy plagen hingegen Gewissensbisse, da er Clarke zurückgelassen hat und sie sowieso sterben werden, in diesem Moment leuchtet der Ring auf, was bedeutet, dass Clarke erfolgreich war und die Stromversorgung wieder funktioniert.

Auf der Erde rennt Clarke zurück ins Labor, hat jedoch durch die Radioaktivität starke Verletzungen im Gesicht davon getragen und spuckt Blut. Die anderen sind derweil auf der Ark angekommen und versuchen die Sauerstoffversorgung mit dem Generator wieder zum Laufen zu bringen, während ihnen allen langsam die Luft ausgeht. Alle werden nacheinander bewusstlos, doch Bellamy schafft es, mit seinem letzten Atemzug den Schalter umzulegen. Daraufhin erlangen alle ihr Bewusstsein wieder. Später beobachten Bellamy und Raven durch ein Fenster auf der Ark die brennende Erde, und beschließen gemeinsam ums Überleben zu kämpfen, damit Clarkes Tod nicht umsonst gewesen ist.

Sechs Jahre und sieben Tage später sitzt Clarke auf dem Rover und zeichnet. Anschließend sie versucht einem kleinen Satelliten Kontakt zu Bellamy und den anderen aufzunehmen, wie sie es jeden Tag in den letzten Jahren getan hat. Sie teilt ihnen mit, dass sie seit einem Jahr wieder auf der Erde zurück sein müssten und der Bunker ebenfalls noch versiegelt ist. Zu den Bewohnern konnte sie ebenfalls keinen Kontakt herstellen hat und eine Weile vergeblich versucht, durch die Trümmer zu gelangen. Kurz darauf beobachtet sie, wie ein Raumschiff vom Himmel kommt und geht davon aus, dass es Bellamy und die anderen sind. Sie rennt zum Rover und weckt ein kleines Mädchen auf, welches auch eine Natblida ist. Clarke entdeckt jedoch, dass es nicht das Raumschiff ihrer Freunde ist, und befiehlt Madi ihr Gewehr zu holen, um durch das Visier zu sehen. Sie erkennt, dass es sich um den Gagarin Gefangenentransporter der Eligius Corporation handelt und schickt Madi wieder zum Rover, damit sie alle Waffen bereit macht.

Aline C. - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier oder in unserem Forum mit anderen Fans von "The 100" über die Folge #4.13 Praimfaya diskutieren.