Episode: #5.15 Gegenwehr

In der "Seattle Firefighters"-Episode #5.15 Gegenwehr hat Andy Herrera (Jaina Lee Ortiz) mit den Nachwirkungen eines Traumas zu kämpfen.

Diese Serie ansehen:

Andy Herrera flieht panisch durch die Nacht. Währenddessen erholen sich auf der Wache alle von den Dauerläufen, die Sean Beckett angeordnet hat. Dabei debattieren sie, ob Robert Sullivans Behauptung, der Captain sei Alkoholiker, stichhaltig oder ein Versuch ist, ihn als Führungskraft auf dem Weg zu räumen. Jack Gibson bekommt schließlich eine Nachricht von Maya Bishop, die unbedingt mit ihm reden will. Travis Montgomery kommt in der Bar unter, in die Theo Ruiz und die anderen weitergezogen sind und will dort die endgültige Trennung verarbeiten. Jack kommt nach draußen, wo ihn nicht nur Maya, sondern auch Carina DeLuca erwartet. Erstere druckst wegen ihres Anliegens herum, bis schließlich Carina sich ein Herz fasst und ihn um eine Samenspende bittet, weil sie niemandem aus dem Katalog nehmen wollen. Jack kann kaum glauben, dass sie ausgerechnet ihn fragen. Ehe er aber etwas sagen kann, kommt Andy angelaufen und sie merken schnell, dass etwas nicht stimmt, denn sie wirkt panisch, da sie schon von Erinnerungsfetzen heimgesucht wird.

Andy wird nach drinnen geschafft, aber nachdem sie ihre Geschichte erzählt hat, weist Carina alle an, dass sie Abstand halten müssen, weil Andy möglicherweise voll von Beweisen ist. Sie steht neben sich, erinnert sich aber plötzlich, dass Jeremy geröchelt hat, als sie sich lösen konnte, weswegen sie bittet, dass sie mit dem Rettungswagen ausrücken. Während ein Teil der Crew loseilt, sieht Andy in der Halle eine jüngere Version von sich selbst, die trostlos reinschaut. Carina erkundigt sich, ob sie den Fall melden darf, was Andy noch bejaht, dann verliert sie sich in Erinnerungen.

Andy kommt mit einem verletzten Knie in das Haus ihrer Tante Sandra Alvarez und ihres Onkels Johnny. Ihre Mutter Elena Herrera entdeckt schließlich die Wunde und ahnt, dass es ein Junge war, der sich zuletzt aufdringlich verhalten hat. Johnny flötet, dass er bestimmt auf sie stehe, was Elena aber überhaupt nicht gefällt, dass er das bei so einer Verletzung sagt und verbietet ihm den Mund.

Maya, Victoria "Vic" Hughes und Sullivan kommen an der Bar an, an die Andy sie verwiesen hat und suchen nach Jeremy. Sie finden ihn schließlich in einer kleinen Gasse, wo sie ihn nicht richtig behandeln können. Also legen sie ihm eine Halskrause um, um ihn dann ein Stück nach vorne zu ziehen. Vic müht sich, ihn zu beatmen, doch alles ist voller Blut, so dass sie nichts sehen kann. Da der Herzmonitor keine Werte anzeigt, entscheidet sich Maya für einen Luftröhrenschnitt und schon da prophezeit Sullivan, dass Andy einen Anwalt brauchen wird. Beckett erscheint am Einsatzort und warnt sie, dass sie diesen Einsatz niemals hätten annehmen dürfen, da man vor allem Sullivan als Exmann Befangenheit vorwerfen könnte. Deswegen ruft er Verstärkung. Doch Jeremys Zustand verbessert sich nicht und sie wissen alle, dass er unbedingt überleben muss. Andy wird derweil auf der Wache von zwei Polizisten zum Vorfall befragt, die auch unangenehme Fragen stellen, weil sie alles abdecken müssen. Als es konkret darum geht, wie sie sich gegen Jeremy gewehrt hat und warum sie ihn zurückgelassen hat, obwohl sie merkte, er liegt am Boden, fühlt sie sich zunehmend ohne Beistand unwohl, weswegen sie die Präsenz von Ben Warren verlangt.

Während Elena Andys Knie versorgt, bürstet Sandra ihr die Haare und sie sprechen darüber, dass Männer oft ihre Taten mit Interesse entschuldigen, aber das mache es nicht in Ordnung. Deswegen betont Elena gegenüber ihrer Tochter, dass sie sich nicht alles gefallen lassen sollte und verweist auf Snuffy Souza, der sich hervorragend mit Martial Arts auskennt und mit diesem würde sich niemand anlegen.

Auch mit Ben an ihrer Seite kommt Andy bei der Befragung an den Punkt, dass sie nicht recht weiß, was sie wann sagen soll, weil sich Erinnerungen überlagern. Die beiden Polizisten wollen daraufhin das Verhör erstmal beenden, weswegen Ben einschreitet und verlangt, dass ein Rape Kit zur Verfügung gestellt wird. Als die Polizei einwendet, dass sie nicht vergewaltigt worden sei, betont Ben, dass sie angegriffen worden sei und dass die entsprechenden Beweise gesichert werden müssen. Er merkt aber, wie Andy das belastet und nimmt sie beiseite. Er bietet an, dass die Untersuchung jemand auf der Wache durchführen kann, aber dass es wichtig sei, um Beweise gegen Jeremy zu sammeln. Sie stimmt schließlich zu und Ben weist die Beamten an, dass sie die Prozedur überwachen müssen und äußert dabei sein Missfallen darüber, wie wenig sie sich mit diesen Vorgängen auskennen. Beckett ist überzeugt, dass sie den Unfallort bald als Tatort klassifizieren und dem SPD übergeben können, doch Jeremy hat noch einen minimalen Puls, weswegen die drei schließlich gemeinschaftlich beschließen, dass sie entgegen der Anweisung ihres Captains Jeremy ins Krankenhaus schaffen. Dort nimmt Dr. Teddy Altman ihn im Empfang. Sullivan betont immer wieder, dass sie sein Leben retten müsse und versucht sich zu erklären, aber Teddy kennt ihren Job, weswegen Vic ihn schließlich wegführt, weil sie nicht mehr tun können.

Jack hilft Carina dabei den Raum für Andys Untersuchung vorzubereiten und entschuldigt sich, dass sie noch nicht über ihre Bitte sprechen konnten, doch das versteht sie. Jack bemerkt bei Carina dennoch viel Wut und befürchtet, dass es mit ihm zu tun hat. Sie gesteht aber ein, dass sie als Teenagerin selbst mal Andy war und dass sie es aber damals nicht geschafft hat, ihren Peiniger abzuwehren, was sie noch heute nachträglich wütend macht. Dafür hat sie umso mehr Bewunderung für Andy, die sich gewehrt hat und die gesiegt hat. Auch Jack gesteht ein, dass er als Jugendlicher mal in einer unterlegenen Situation war und sich nicht wehren konnte. Beiden tut es gut, dass sie darüber gesprochen haben. Schließlich trifft Dr. Taryn Helm mit dem Rape Kit ein, woraufhin Jack den Raum verlässt, um Andy und den Frauen Privatsphäre einzuräumen. Carina und Helm erklären ihr, dass sie bei jedem einzelnen Schritt der Beweissicherung wieder ihr Einverständnis einholen werden. Andy ist das zu umständlich, aber Carina betont, dass ihr die Kontrolle genommen wurde und dass diese nun Schritt für Schritt wiederbekomme.

Andy wird von ihrer Mutter für eine Trainingsstunde bei Snuffy vorbereitet. Dann zeigt er ihr alles, was sie wissen muss, um sich effektiv gegen einen Angreifer zu wehren.

Während Travis Theo sein Leid wegen des Abendessens klagt, was diesen inhaltlich sehr amüsiert, kommt Maddox hinzu und das Gespräch verlagert sich auf die Schließung von Wache 23. Travis hört das erste Mal davon, dass wohl Andy in die Sache involviert war und Theo merkt, dass dieser seine Kollegin und Freundin nicht für verantwortlich hält, aber er besteht darauf, dass er gerne eine Warnung vorab bekommen hätte. Travis wendet aber ein, dass man als Captain manches Wissen und manche Entscheidungen ganz mit sich alleine herumtragen muss. Die Untersuchungen an Andy sind abgeschlossen und anschließend wird sie von Emotionen überwältigt, denn ihr ist auch bewusst, dass sie die Zeit mit Jeremy sehr genossen hat. Carina betont aber, dass man auch nackt im Bett liegend noch einen Rückzieher machen könnte, denn Einverständnis sei kein Vertrag, den man unterzeichne, sondern werde immer neu ausgehandelt. Dennoch findet es Andy schade, dass Jeremy sich so gewandelt hat, weil er definitiv ihr Typ war, aber diese andere Version von ihm, bei der ist sie froh, dass sie diese verletzen konnte. Nach diesem ganzen Prozedere ist Andy froh, dass sie endlich duschen kann.

Andy hört mit, wie ihre Mutter mit ihrem Vater Pruitt Herrera telefoniert, der sich darüber aufregt, dass Elena mit ihr bei Snuffy war. Sie argumentiert damit, dass ihrer Tochter niemals das passieren soll, was ihr passiert ist. Sie möge nicht Mutter des Jahres sein, aber so wolle sie für ihre Tochter da sein. Schließlich hängt Elena das Telefon wütend auf.

Maya, Vic und Sullivan warten sehnsüchtig auf eine Nachricht, aber schließlich teilt Teddy ihnen mit, dass es Jeremy nicht geschafft hat. Theo und Travis trinken auf das Ende von Wache 23 und den Abschied von Emmett Dixon. Schließlich ruft Vic an und informiert sie über alles. Auf der Wache treffen die Detectives Berarducci und Chen ein, die um ein Gespräch mit Andy bitten. Beckett verweist darauf, dass ihre Aussage schon aufgenommen wurde, aber die beiden Männer ergänzen, dass sie von der Mordermittlung seien. Das bekommen Maya, Sullivan und Vic mit, die gerade aus dem Krankenhaus zurückkehren. Er rennt sofort nach oben zu Andy, um sie zu informieren, dass es Jeremy nicht geschafft hat. Diese reagiert wie in Trance. Sullivan warnt sie, nicht mit der Polizei zu sprechen und drückt ihr dann die Nummer eine Strafverteidigerin in die Hand, die sie anrufen soll. Andy spricht mit den beiden Detectives aber zunächst freiwillig, doch es zeigt sich schnell, dass sie ihre anfänglichen Aussagen gegen sie verwenden und vor allem anprangern, dass sie weggelaufen ist, obwohl sie gemerkt hat, dass der Mann auf der Erde verletzt war. Andy betont, dass sie in der Situation aber keine Rettungssanitäterin, sondern ein Opfer war, das Fluchtinstinkte hatte. Sie bittet erneut um Beistand, was ihr aber verwehrt wird, weswegen Andy erkennt, dass sie nun offiziell eine Verdächtige ist. Schließlich hat sie genug und drückt die Nummer der Anwältin den beiden in der Hand. Vor der Tür wartet Beckett, der die beiden Detectives abfängt und ihnen verweigert, dass sie in dieser Nacht noch jemanden befragen dürfen, weil es für alle zu viel war.

Andy will auf der Wache schlafen, um nicht alleine zu sein. Schließlich kommen Theo und Travis besorgt angelaufen, die beide aber sichtlich angetrunken sind, weswegen sie sich darin verlieren, Bewegungen vorzuführen, wie sie sie gegen Jeremy verteidigt hätten. Speziell Theo tut es sehr leid, dass er sie mit ihm alleine gelassen hat. Andy muss aber schließlich auch über ihre Kampfbewegungen lachen, doch irgendwann kehrt Stille ein, denn sie wissen alle, dass es kein Moment der Freude ist. Andys Lachen geht nahtlos ins Weinen über und sie stürzt in das für sie vorbereitete Zimmer, wo sie von Weinkrämpfen geschüttelt wird. Jack legt sich neben sie und sie streckt ihm dankbar ihre Hand entgegen. Nach und nach kommen auch die anderen ins Zimmer, wo sie einfach nur als Unterstützung für Andy bleiben. Am nächsten Morgen bringt Sullivan ihr einen Kaffee und sie berichtet, dass sie ihrer Mutter die Griffe zu verdanken hat, mit denen sie Jeremy unfähig machen konnte. Er erwidert daraufhin, dass er sich nicht vorstellen mag, wie es hätte laufen können, wenn sie sich ihren Muskeln nicht an das damals Gelernte erinnert hätten.

Andy umarmt ihre Mutter, da sie merkt, dass sie etwas beschäftigt. Diese gibt an, dass das Leben nicht fair sei und jede*r irgendwann die Lektion lerne und genau deswegen will sie aber, dass Andy weiterhin bei Snuffy lernt. Diese gibt ihrer Mutter das Versprechen.

In Andy wächst die Überzeugung, dass ihre Mutter auch einmal missbraucht worden sein muss und dass sie deswegen so akribisch an ihrer Selbstverteidigung gearbeitet hat. Sullivan erkundigt sich bei ihr, ob sie etwas anders machen würde, wenn sie noch einmal in der Situation wäre, aber das verneint sie. Sullivan lobt sie dafür, denn sie darf sich als nichts anderes als das Opfer sehen. Dann nimmt er Andy tröstend in den Arm. Jack sucht das Gespräch mit Maya und Carina. Auch wenn er das ursprüngliche Angebot gemacht hat, fühlt er sich nun unsicher und mit Andys Erlebnis im Hinterkopf fragt er sich, ob er außen vor sein wird, oder ob er ein Teil davon sein darf, um das Kind zu schützen, um ihm gewisse Dinge zu lehren. Die beiden versichern, dass sie ihn keinesfalls abschotten wollen, sondern dass er als Onkel Jack ein wichtiger Teil sein soll, der eine besondere Bindung zu dem Kind haben soll. Jack sagt schließlich zu und die beiden Frauen nehmen ihn glücklich in den Arm.

Sullivan sucht Beckett auf dem Dach auf, wo sie darüber sprechen, dass Erstere die Anweisungen und die Autorität seines Captains gleich zweimal mit Füßen getreten hat. Beckett stellt deswegen mehrere Szenarien in Aussicht, denn er könnte ihn verklagen, er könnte seine Beförderung anzweifeln, er könnte damit Natasha Ross' Karriere ruinieren und vieles mehr. Als Sullivan sich genau vor ihn stellt, glaubt Beckett, dass es nun zu Gewalt kommen könnte, aber der andere betont, dass er Scharfschütze war und sich daher mit Geduld und Weitsicht auskennt. Sullivan warnt daher Beckett, den nächsten Schritt zu machen, weil er wissen wird, was sonst zu tun ist. Die anderen sind bereit, nach Feierabend mit Andy frühstücken zu gehen, um als Freunde für sie da zu sein, doch dazu kommt es gar nicht, denn die beiden Detectives tauchen auf, um Andy festzunehmen. Sie wollen sie nicht in Handschellen abführen, aber es sei ihr Job, diesen Haftbefehl auszuführen. Während sich alle anderen auflehnen, gibt Andy nach und die anderen können nur hilflos zusehen, wie sie abgeführt wird.

Lena Donth myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

  • Lena Donth vergibt 9/9 Punkten und schreibt:
    Bereits der Cliffhanger der letzten Woche hat erahnen lassen, dass uns diesmal eine fundamental entscheidende Episode erwarten würde und ich bin froh, dass die daran geknüpften Erwartungen...mehr

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Seattle Firefighters" über die Folge #5.15 Gegenwehr diskutieren.