Dr. Maggie Pierce, Staffel 16

Nachdem Jackson Avery im Nebel des Waldes wie vom Erdboden verschluckt ist, sucht Maggie nach ihm und ist erleichtert, dass sie ihn gefunden hat. Die Probleme der beiden sind dabei allerdings noch immer nicht gelöst, weshalb sie beschließen, sich zu trennen. In ihrer Enttäuschung darüber, wendet sich Maggie an Meredith Grey, Amelia Shepherd und Andrew DeLuca, die ihr versichern, dass sie mit Jackson eben nur noch etwas Geschwisterliches verbindet. Schließlich räumt Maggie auch ihre Sachen aus Jacksons Wohnung. Dabei bekommt sie Hilfe von Amelia, die Atticus Lincoln noch immer nicht darüber informiert hat, dass sie schwanger ist. Maggie rät ihr dazu, regt sich aber auch furchtbar darüber auf, als sie durch Social Media mitbekommt, dass Jackson ihre Trennung wohl als wieder gewonnene Freiheit feiert. Da es ihr ein Stich ins Herz versetzt hat, stichelt sie bei Jackson immer weiter deswegen und findet es auch nicht so gut, dass er sich sofort mit Victoria Hughes vergnügt und macht ihm deutlich, dass er ihr seine neue Beziehung nicht unter die Nase reiben soll.

Foto: Kelly McCreary, Grey's Anatomy - Copyright: 2016 ABC Studios; ABC/Adam Taylor
Kelly McCreary, Grey's Anatomy
© 2016 ABC Studios; ABC/Adam Taylor

Allerdings kann sie sich auch von ihren Liebesproblem ablenken lassen, als Maggie erfährt, dass Amelia Link ihre Schwangerschaft gestanden hat und beide beschlossen haben, das Kind behalten zu wollen. Dennoch nervt es sie noch immer, wie es mit Jackson gelaufen ist. Schließlich bekommt Maggie von einem Patienten den Ratschlag, Jackson hinter sich zu lassen und sich auf ihr Leben zu konzentrieren. Jedoch trifft sie kurz darauf auf Vic, woraus ein peinliches Gespräch entsteht, auf das beide nicht genauer eingehen wollen. Irgendwie ist auch in ihrer Schwesternschaft mit Meredith und Amelia nicht alles klar, denn von Meredith wurde ein Artikel veröffentlicht, bei dem das Krankenhaus nicht allzu gut wegkommt. Davon wird Maggie aber schnell abgelenkt, da Miranda Bailey über Herzbeschwerden klagt, denen Maggie umgehend nachgeht. Sie stellt allerdings fest, dass mit Baileys Herz alles in Ordnung ist und sich ihr Hormonenhaushalt geändert hat und dass ihre Chefin schwanger ist.

Da Meredith verurteilt worden ist und ins Gefängnis muss, passt Maggie so lange auf die Kids auf. Da diese nichts davon wissen sollen, dass ihre Mutter im Gefängnis sitzt, gibt Maggie vor, dass Meredith bald wieder da sein wird. Schnell muss sie aber feststellen, dass es alles andere als einfach ist, Beruf und Kindererziehung unter einen Hut zu bekommen, weshalb sie Hilfe von Andrew bekommt. Da Catherine Fox noch immer nichts von der Trennung zwischen Jackson und ihr weiß, sucht sie das Gespräch zu ihm und verlangt von Jackson, dass er dagegen etwas unternimmt und seiner Mutter reinen Wein einschenkt. Maggie selbst lernt kurz darauf ihre Cousine Sabrina Webber kennen, die ihr sehr ähnlich sieht und mit der sie sich auf Anhieb super versteht. Das wiederum freut auch Richard Webber, der von seiner Familie eher abgelehnt wird. Jedoch ist Sabrina nicht umsonst in Seattle. Sie leidet an einem Herztumor, was Maggie verwundert, nichts davon gewusst zu haben. Aber auch die neuen Aufnahmen zeigen, dass er gewachsen ist, jedoch lehnt Maggie es ab, ihre Cousine zu operieren, da es bei Verwandtschaft nicht erwünscht ist. Webber schafft es dennoch, seine Tochter zu überzeugen. Allerdings stirbt Sabrina während des Eingriffs, was Maggie schwer zu schaffen macht.

Foto: Jaina Lee Ortiz, Jason George & Kelly McCreary, Grey's Anatomy - Copyright: 2019 ABC Studios; ABC/Scott Everett White
Jaina Lee Ortiz, Jason George & Kelly McCreary, Grey's Anatomy
© 2019 ABC Studios; ABC/Scott Everett White

Sabrinas Tod setzt Maggie sehr zu, so dass sie während Merediths Anhörung vor Gericht an der Bar trinkt und schließlich von Jackson nach Hause gebracht wird. Dort kommen sie sich näher und Maggie möchte ihn küssen, was Jackson aber ablehnt, weswegen er von ihr rausgeworfen wird. Zwar fängt sich Maggie wieder und geht wieder zur Arbeit, jedoch ist sie noch immer verunsichert, weshalb sie Teddy Altman bittet, bei einer OP eines Patienten dabei zu sein. Während des Eingriffs ist sie sehr verkrampft und lässt in den letzten Zügen erneut Teddy kommen. Als sich der Zustand ihres Patienten aber immer weiter verschlechtert, verlässt Maggie den OP und kündigt mündlich bei Tom Koracick. Schließlich bekommt sie Besuch von Andrew, der ihr mitteilt, dass ihr Patient ihretwegen überlebt hat. Für Maggie ist das aber nur ein kurzer Trost, da sie von Sabrinas Familie auf fahrlässige Tötung verklagt wird. Das wirft sie so dermaßen aus der Bahn, dass sie zuhause bleibt und depressiv wird. Schließlich kann sie auch nicht verstehen, warum Webber sie nicht verurteilt, da sie die Werte von Sabrina hätte vorher erfragen müssen. Webber meint aber, dass ihr ein solcher Fehler nicht noch einmal unterlaufen wird.

In dem ganzen Trubel hat Maggie auch nicht mitbekommen, dass Webber und Catherine Eheprobleme haben. Diese erfahren Maggie und Jackson erst, als sie zum Abendessen eingeladen werden, bei denen sie auch Vic und Dean Miller als Begleitung mitbringen. Maggie findet es aber nicht gut, dass Jackson sie mit Dean verkuppeln will, zumal der sie sowieso schon mal auf ein Date eingeladen hat. Schließlich konzentriert sie sich auf Webber, der ihr einen Job im Pac-North anbietet, den sie auch freudig annimmt. Aus diesem wird aber nichts, da Catherine aus Streitlust heraus das Krankenhaus aufgekauft und schließen lassen hat. Maggie arbeitet wieder im GSMH und setzt sich mit den anderen Vorstandsmitgliedern dafür ein, dass Tom Webber und Owen Hunt wieder einstellt.

Partnerlinks zu Amazon

Owen ist auch für Amelia ein Thema, da dieser der Vater ihres ungeborenen Kindes sein könnte. Maggie will nicht, dass Amelia mit ihren Problemen alleine ist. So versichert sie ihr auch, dass sie Links Angst verstehen kann, verdeutlicht aber auch, dass sie nicht alleine ist. Zudem zeigt sich Maggie loyal gegenüber Amelia und macht Link eine klare Ansage, dass sie bei Meredith und ihr besser aufgehoben ist. Somit will sie auch nicht mit diesem über Amelia reden. Da sich Jackson gegenüber Maggie auch nicht ideal verhalten hat, entschuldigt er sich bei ihr und sie nimmt seine Entschuldigung an. Auch ist Maggie für Teddy da und macht ihr klar, dass sie nicht verrückt ist, da sie sich fürchtet, dass möglicherweise Owen der Vater von Amelias Kind ist. Sie macht ihrer Freundin aber auch klar, dass sie Teddys Affäre mit Tom nicht gut findet und legt ihr nahe, dass sie Owen diese gestehen sollte.

Foto: Kelly McCreary, Grey's Anatomy - Copyright: ABC Studios; ABC/Richard Cartwright
Kelly McCreary, Grey's Anatomy
© ABC Studios; ABC/Richard Cartwright

Auch in ihrer eigenen Familie läuft nicht alles rund, da Catherine die Scheidung von Webber eingereicht hat. Zudem sorgt sie sich um ihren Vater, der sich bei einem Kongress in Los Angeles nicht mehr an ihren Namen erinnern kann. In Los Angeles trifft Maggie allerdings auch einen alten Studienkollegen namens Winston Ndugu wieder, mit dem es auf Anhieb funkt. Sie tauschen sich über die Vergangenheit und ihre Arbeit aus und schlafen sogar miteinander. Allerdings geht es Maggie zu schnell, als Winston sie bittet, wieder nach Boston zu ziehen. Vielmehr ängstigt es sie, dass Webber während seines Vortrags vollkommen die Orientierung verliert. Zurück in Seattle und nach mehreren Untersuchungen finden Maggie und die anderen heraus, dass er unter einer Kobalt-Vergiftung leidet, die aber mit einem Eingriff behoben werden kann.

Daniela S. - myFanbase

Zur Beschreibung von Maggie Pierce, "Grey's Anatomy" Staffel 10 & 11
Zur Beschreibung von Maggie Pierce, "Grey's Anatomy" Staffel 12
Zur Beschreibung von Maggie Pierce, "Grey's Anatomy" Staffel 13
Zur Beschreibung von Maggie Pierce, "Grey's Anatomy" Staffel 14
Zur Beschreibung von Maggie Pierce, "Grey's Anatomy" Staffel 15