Episode: #2.21 Ein gebrochenes Herz, ein Krokomonster und die schöne Polizistin

In der "Young Sheldon"-Episode #2.21 Ein gebrochenes Herz, ein Krokomonster und die schöne Polizistin helfen die Coopers Pastor Jeff (Matt Hobby) während seiner Ehekrise. Sheldon (Iain Armitage) drängt derweil Gemeindemitglieder zu spenden, als er Mary (Zoe Perry) einen Tag lang bei der Arbeit begleitet.

Diese Episode ansehen:

Foto: Zoe Perry, Young Sheldon - Copyright: Warner Bros. Entertainment Inc.
Zoe Perry, Young Sheldon
© Warner Bros. Entertainment Inc.

In Sheldons Schule ist eine Lehrerkonferenz, weswegen die Schüler einen freien Tag haben. Mr. Givens und Ms. Ingram sind begeistert davon. Währenddessen ist Sheldon mit seiner Mutter Mary auf dem Weg zu ihrer Arbeit in die Kirche. Auf dem Weg dorthin fällt ihm das Kirchenschild auf und er erklärt seiner Mutter anhand von Beispielen, was ien Palindrom ist. Im Büro angekommen möchte er wissen, was seine Aufgaben sind. Er soll Mary als Helfer assistieren. Da Sheldon das Wort nicht gefällt, meint er, dass Chefassistent besser klingt.

Im Vorzimmer begrüßt Mary Peg mit einem Guten Morgen. Diese aber findet, dass jeder Tag, an dem man aufwacht, ein guter Morgen ist. Mary verschwindet daraufhin ins Büro von Pastor Jeff, während Peg wieder mit ihrem Raucherhusten zu kämpfen hat. Mary findet den Pastor im Dunkel vor, mit dem Rücken zu ihr gewandt. Besorgt möchte sie wissen, was los sei. Da Pastor Jeff keine Reaktion zeigt, meint Mary, dass er mit ihr reden müsse. Jener dreht sich mit einem Hochzeitsbild zu ihr um und betont weinerlich, dass seine Ehe am Ende sei. Er erzählt ihr, seine Frau und er schlafen in getrennten Betten. Dabei erwähnt Mary, dass dies in den 50er Jahren auch üblich gewesen sei. Sie bemerkt allerdings, wie unsensibel ihr Kommentar gewesen ist, und meint dann, dass es nur eine vorübergehende Zeit ist. Außerdem bietet sie ihrem Vorgesetzten an, immer für ihn da zu sein. Der Pastor weiß dies sehr zu schätzen. In diesem Moment fällt Mary ein, ihm zu erzählen, dass Sheldon mit auf Arbeit ist. Allerdings zeigt er dafür wenig Begeisterung.

Derweil nimmt Sheldon das Büro seiner Mutter genauer unter die Lupe und stößt dabei auf einen Ordner. Beim Durchsehen wird er von Peg begrüßt, die wissen will, wie es ihm geht. Sheldon erwidert nur, dass sie nach Zigaretten riechen würde, und möchte dann von ihr wissen, was es mit dem Ordner auf sich hat. Peg erwidert, dass es sich dabei um Spendengelder an die Kirche handelt. Sheldon versteht dabei nicht, warum man diese nicht in eine Computertabelle einträgt. Peg hat darauf keine Antwort und möchte das Büro wieder verlassen. Dabei fällt Sheldon ebenso der Duft nach Mottenkugeln an ihr auf.

Am Abend bereitet Mary das Essen vor und lässt ihren Mann wissen, dass sie Pastor Jeff eingeladen hat. Als George wissen möchte, ob auch dessen Frau mitkommt, wird dies von Mary verneint. Missy beteiligt sich daraufhin ungefragt an dem Gespräch und möchte wissen, ob die beiden Probleme haben. Erneut betont ihre Mutter, es würde sich lediglich um ein Essen handeln. Missy misstraut dem Ganzen noch immer und glaubt, ihre eigenen Eltern haben Probleme, was Mary ebenfalls verneint und George so erleichtert aufatmen kann. Da Missy einen Vergleich zu Pator Jeff und dessen Frau mit Barbie und einer Schildkröte zieht, schlägt Mary vor, dass ihre Tochter und Sheldon bei Connie zu Abend essen. Gleiches schlägt sie auch ihrem Mann vor, als dieser seiner Tochter Recht gibt.

Beim gemeinsamen Essen bietet Mary dem Pastor an, das Tischgebet zu sprechen. Er nimmt dankend an und ehrt dabei auch die Ehe von George und Mary und hofft, dass er eines Tages auch dort ankommen wird. Etwas peinlich berührt wird das Amen gesprochen und angefangen zu essen. Derweil stoßen Connie und John im Restaurant mit Sekt an, während Missy und Sheldon mit Wasser anstoßen. Kurz darauf äußert Missy, Gefallen am Restaurant zu finden. Connie merkt an, dass es sich dabei eigentlich um ein Date handeln sollte, was Missy ebenso gut gefällt, da es ihr erstes ist. Bei den Coopers versucht George derweil den Pastor in ein Gespräch über Sport zu verwickeln, muss aber feststellen, mit ihm keinen Sportfan gefunden zu haben. Kurz darauf schneit Georgie herein, der eigentlich mit Veronica verabredet war. Als er den Pastor erkennt, schließt er sofort daraus, dass sich seine Eltern scheiden lassen. Schließlich gesellt er sich zu ihnen und erzählt, dass Veronica Freundinnen eingeladen und mit ihnen eine Gebetsstunde abgehalten hat. Als er seine ungeeignete Wortwahl dafür erkennt, entschuldigt Georgie sich. Der Pastor nimmt es hin und möchte Georgie bei seinen Beziehungsproblemen helfen, während George und Mary es lieber sehen würden, würde ihr Sohn nicht mit ihnen essen. Zur gleichen Zeit wählt Missy ein französisches Essen aus, da ihr der Name daran gefällt. Sheldon hingegen offenbart seiner Meemaw, dass sie schon länger keine Spende mehr an die Kirche getätigt hat. Überrascht davon möchte John wissen, warum Sheldon das weiß. Jener meint, dass er nun Chefassistent sei. John freut sich für ihn. Connie ist alles andere als begeistert und betont, dass sie und John am nächsten Tag in einem Casino sind. Dabei erwähnt John, noch nie in einem gewesen zu sein. Bei Connies Erklärungen fällt ihr auf, dass sowohl John als auch Sheldon etwas gegen laute Menschen haben.

Noch immer diskutieren Jeff und Georgie über die Frauen, woraufhin George seiner Frau zuflüstert, froh zu sein, dass ihr Gast nicht mehr weint. Um die Diskussion zwischen dem Pastor und ihrem Sohn zu unterbrechen, meint sie, dass Jeff sich mit seiner Frau aussöhnen sollte. Jeff erwidert, nicht mit ihr zu sprechen, sodass er seit einiger Zeit wieder auf seinem Sofa im Büro schläft. Georgie findet dies traurig und schlägt vor, den Pastor bei sich übernachten zu lassen. Eher widerwillig stimmen die Eltern zu. Da gerade Sheldon und Missy zurückkommen, bittet Mary ihre Mutter, die Kinder bei sich schlafen zu lassen. Connie lehnt ab und verlässt das Haus. In der Nacht beobachtet Mary, wie Jeff sich traurig einen Tee macht. Sie weckt kurz danach ihren Mann, um ihn zu bitten, mit ihrem Besuch ein Männergespräch zu führen. George weigert sich zunächst, geht dann aber doch auf Jeff zu. Die beiden kommen auf die Bibel zu sprechen, wobei George meint, dass Gott sich für viele Dinge zu viel Zeit lasse. Jeff stimmt zu. Nach einer Weile gesteht George, was Ehe für eine harte Arbeit ist und erfährt so, dass auch Jeff schon einige Ehegeheimnisse gehört hat, über die er allerdings nichts sagen darf, da er an die Schweigepflicht gebunden ist.

Am Morgen macht Sheldon sich die Arbeit, die Spendengelder an die Kirche in den Computer zu tippen. Dabei regt er sich über die Unwissenheit der Menschen auf, die seiner Meinung nach mehr zahlen könnten. Zur gleichen Zeit treffen John und Connie im Casino ein. John fällt auf, wie beliebt Connie ist und sorgt sich etwas über ihre Geldausgaben. Mary hingegen ist wenig begeistert, George schon morgens Bier trinkend zu erleben und sorgt sich vor allem um den Pastor. Im Gegensatz zu ihr glaubt George, dass auch ein Pastor männliche Bedürfnisse hat. Sheldon ruft derweil mit Missys Hilfe die Leute an, die an die Kirche gespendet haben, und möchte sie dazu bringen, noch mehr zu spenden. Mary hingegen sucht ihren Gast auf und erfährt, dass Jeff nach Hause möchte, um sich mit seiner Frau zu versöhnen. Aus Angst vor ihr, bittet er Mary, ihn zu begleiten.

Im Casino ist Connie in ihr Spiel vertieft und macht John eine Ansage, als er sie wegen Kleinigkeiten unterbricht. Dabei bemerkt sie nicht, wie sehr sie ihn kränkt. Als Jeff mit Mary bei sich zu Hause ankommt, finden sie ein leeres Haus und einen Abschiedsbrief von Selena vor. In diesem macht sie mit dem Pastor Schluss. Derweil treiben Sheldon und Missy noch mehr Spendengelder für die Kirche ein und werden von ihrem Vater dafür gelobt, da sie ihrer Mutter bei der Kirchenarbeit helfen.

John sitzt an der Bar bei einem Drink, als er von Connie aufgesucht wird. Kleinlaut gibt sie zu, sich bei ihm entschuldigen zu müssen. John akzeptiert dies und möchte wissen, ob das Wetten ein Problem darstellt. Sie verneint und präsentiert ihm einen Batzen Geld. Von diesem lädt sie ihn zum Essen ein, wird aber von John daran erinnert, Sheldon versprochen zu haben, Geld an die Kirche zu spenden. Connie gibt ihm daraufhin zu verstehen, sie nicht zu verärgern.

Frustriert darüber, von seiner Frau verlassen worden zu sein, stellt Pastor Jeff seine Berufswahl in Frage und gibt seinem Ego die Schuld daran. Mary betont, dass er ein guter Prediger sei. Allerdings möchte er dies nicht hören und überfährt in seinem Frust eine rote Ampel. Kurz darauf werden Mary und er von einer Polizistin angehalten. Mary aber kann die Situation retten, sodass die Polizistin mit dem Pastor flirtet, da er Single ist. Sie verspricht, sonntags in die Kirche zu kommen.

Am Sonntag hält Jeff eine Predigt und Mary lobt ihren Sohn Georgie für dessen Anwesenheit. Er betont, dass er seinen Freund unterstützen muss. Zudem gibt Mary der Polizistin, die ihr Versprechen gehalten hat, den Tipp, sich bei Jeff nicht zu lange Zeit zu lassen. Dieser wiederum lobt Jesus dafür, dass viele Spendengelder eingegangen sind. Missy und Sheldon, die dafür verantwortlich sind, wundern sich, dass sie kein Lob bekommen haben.

Daniela S. - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

  • Daniela S. vergibt 6/9 Punkten und schreibt:
    Kurz vor dem Finale der zweiten Staffel scheinen die Macher von "Young Sheldon" noch schnell ein paar Handlungsstränge anreißen zu wollen, die man locker mit in die dritte Staffel mitnehmen...mehr

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Young Sheldon" über die Folge #2.21 Ein gebrochenes Herz, ein Krokomonster und die schöne Polizistin diskutieren.