Bewertung: 5

Review: #3.11 Duty Free

Foto: Athena Karkanis, Manifest - Copyright: Warner Bros. Entertainment Inc.
Athena Karkanis, Manifest
© Warner Bros. Entertainment Inc.

In Vorbereitung auf das Staffelfinale führt man die angeschnittenen Handlungsstränge so fort, dass sich die Charaktere in der kommenden Woche auf eine gemeinsame Mission begeben können. Für das Finale betrachtet ist dies eine gute Ausgangslage, doch was diese Episode angeht, fühlen sich dadurch einige Entscheidungen übereilt an.

"We need to destroy the tailfin."

Vor dieser Episode standen die uns vertrauten Figuren auf verschiedenen Seiten, wobei alle versuchten, das Rettungsboot über Wasser zu halten, während man gleichzeitig den eigenen Grundsätzen treu bleibt. Für Saanvi bedeutet dies, nach der Zerstörung des Treibholzes zu versuchen, auch die Experimente an der Flugzeugheckfloss zu beenden. Doch so leicht, wie Saanvi zuvor das Treibholz in ihren Besitz bringen konnte, verhält es sich mit dem Heck nicht. Ich befürworte, dass man am Ende der Staffel zu dem Flugzeugteil zurückkehrt, das der große Aufhänge des Finales aus Staffel 2 sowie des Auftaktes von Staffel 3 war.

Auf dem Weg dorthin werden den 828ern einige Hindernisse in den Weg gelegt, denn nach den früheren lokalen Attacken durch die Xer wendet sich nun die ganze Welt gegen sie. Das empfinde ich als etwas übertrieben, wobei besonders die Voreingenommenheit der Richterin bei Bens Verhandlung Kopfschütteln hervorrief nettes Mittel zum Zweck aber sehr plump darstellt. Welches Ziel verfolgt man damit? Sollen die 828er in den nächsten drei Jahren von allen verfolgt und wie Aussätzige behandelt werden? Die Pläne, die die Autoren für den Verlauf der Geschichte haben, wirken stets schwammig und machen nicht selten den Eindruck, dass man sich treiben lässt und kein klares Ziel vor Augen hat.

Auch das Hin und Her zwischen Ben und Michaela, die ständig darüber argumentieren, wer nun die besseren Absichten hat und sich auf dem richtigen Weg befindet, tragen nicht zur Unterhaltung bei. In einer Sekunde streiten die beiden, in der nächsten einigen sie sich darauf, sich nicht einigen zu können und dann vertragen sie sich, bevor alles von vorne beginnt. Wird es am Ende darauf hinauslaufen, dass einer von beiden dazu bestimmt ist, als Anführer der 828er zu agieren? Immer öfter wird dieses Thema angesprochen und den passenden Gegenspieler hat man uns mit Eagan ebenfalls wieder präsentiert. Ich bin mir nicht sicher, ob man darauf in der kommenden Doppelfolge noch eingehen wird, doch spätestens in Staffel 4 die wohlbemerkt noch keine beschlossene Sache ist will man uns diese Geschichte wohl erzählen.

Wen ich weiterhin nicht einordnen kann, ist Angelina. Ist es nun religiöser Fanatismus, der sie antreibt? Steckt hinter ihren Worten tatsächlich etwas Wahres? Stellt sie sich doch noch als übergeschnappt heraus? Alles um sie herum macht den Eindruck, dass sich die Autoren einfach nicht festlegen wollen. Manchmal mag es ja zur Unterhaltung beitragen, sich mit einer Offenbarung Zeit zu lassen, doch "Manifest" nimmt sich davon manchmal etwas zu viel.

Was mir ganz gut gefallen hat, ist die wachsende Bedeutung von Cal. In der dritten Staffel hatte er bisher äußerst wenig zu tun, was nach den wortgewaltigen Andeutungen aus der ersten Staffel dann doch ein wenig verwunderlich war. Dass er nun selbst nach Eureka aufbricht, stellt einen spannenden Cliffhanger dar und wird sicher dazu beitragen, dem Staffelfinale etwas Würze zu verleihen.

Ich befürworte es zwar, dass man sich zum Ende hin auf die wichtigen Handlungen konzentriert, dennoch fällt es negativ auf, dass Jared und Sarah gar kein Thema mehr sind, genau so wenig wie Zekes Befürchtung zu Michaelas Gefühlen für Jared. Auch die Abwesenheit von Olive nach dem großen Krach mit Angelina wirft Fragen auf. Ich bin gespannt, ob man hier im Staffelfinale noch ein paar Worte drüber verlieren wird, oder ob man es einfach totschweigen wird.

Kurze Fragen

  • Warum ist niemandem aufgefallen, dass Angelina in Cals Zimmer kampiert?
  • Empfinde nur ich es als übertrieben, dass Grace so schnell eine halbe Million auftreiben konnte?
  • Werden Eagen und Adrian jetzt gemeinsam gegen die Stones & Co. arbeiten?
  • Wem gefällt Troyals Saanvis Sidekick noch so gut wie mir?


Fazit

Man ebnet mit dieser Episode den Weg zum Staffelfinale, geht dabei allerdings etwas unelegant vor. Ganz plötzlich fallen den Charakteren die Schuppen von den Augen und alle erkennen gleichzeitig, worauf man sich konzentrieren sollte. Mal schauen, was man in der nächsten Woche daraus macht.

Marie Müller - myFanbase

Diese Serie ansehen:


Vorherige ReviewÜbersicht

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Manifest" über die Folge #3.11 Duty Free diskutieren.