Dr. Meredith Grey, Staffel 16

Meredith Grey sucht sich mit Nancy Klein eine Anwältin und schildert ihr, was bei Gabby Riveras Behandlung vorgefallen ist. Nachdem Nancy sich Merediths Geschichte angehört hat, rät sie ihr, sich bei der anstehenden Gerichtsverhandlung reumütig zu zeigen, damit Meredith weiterhin als Ärztin praktizieren darf. Zudem mutmaßt sie, dass Meredith als Strafe Sozialstunden ableisten werden muss, was Meredith positiv überrascht, da ihr eine Verhaftung erspart bleibt. Den Rat der Anwältin schlägt Meredith während der Verhandlung allerdings in den Wind, stattdessen rechtfertig sie ihr Verhalten. Schließlich wird Meredith zu vielen Sozialstunden verdonnert.

Foto: Justin Chambers & Ellen Pompeo, Grey's Anatomy - Copyright: 2017 ABC Studios
Justin Chambers & Ellen Pompeo, Grey's Anatomy
© 2017 ABC Studios

Bald darauf macht Meredith sich daran, die Sozialstunden abzuleisten. Dabei wird sie von den anderen Arbeitern regelmäßig als Ärztin konsultiert. Mit diesem Zustand kann Meredith sich recht gut arrangieren, bis sie die Mitteilung erhält, dass in drei Monaten über ihre Zukunft als Ärztin entschieden werden soll. Zum ersten Mal hat Meredith Angst, ihre Approbation zu verlieren. Dennoch hindert es Meredith nicht daran, weiterhin ihre Mitmenschen zu behandeln. Falls größere Eingriffe bei ihnen nötig sind, schickt Meredith die Leute zum Pacific Northwest General Hospital, wo Richard Webber und Alex Karev nach ihrem Rausschmiss neu angefangen haben. Im Alltag fällt Meredith indes immer häufiger auf, wie schlecht die medizinische Versorgung im Land ist. Auch wenn ihre Anwältin Meredith geraten hat, sich fortan ruhig zu verhalten, will Meredith lieber mit ihrer Meinung an die Öffentlichkeit gehen und einen Artikel über die Missstände im Gesundheitssystem schreiben. Als Meredith Andrew DeLuca davon erzählt, hält jener es für keine gute Idee, aber Meredith lässt sich von dem Gedanken nicht abbringen.

Es dauert nicht lange, bis ein Internetmagazin Meredith um einige Schlagworte für ihren bald erscheinenden Artikel bittet, woraufhin Meredith gleich eine ganze Reihe von Dingen kritisiert. Ohne Merediths Zustimmung werden die reißerischsten Argumente kurz darauf veröffentlicht, was dazu führt, dass das Grey + Sloan Memorial Hospital in ein sehr schlechtes Licht gerückt wird. Meredith ist entsetzt, da ihre Worte in einen ganz anderen Kontext gerückt werden und das Krankenhaus statt das Gesundheitssystem kritisieren.

Einige alteingesessene Patienten von Meredith tun sich schwer mit ihrem Weggang und wollen sich nicht von jemand anderem operieren lassen, woraufhin Jo Karev arrangiert, dass Meredith per Videochat anwesend ist. Miranda Bailey, die Meredith das Verhalten bei Gabby noch immer übelnimmt, ist davon alles andere als angetan, weshalb sie den Videochat so schnell wie möglich unterbindet. Auch bei weiteren kleinen Begegnungen zeigt Miranda Meredith die kalte Schulter. Die Situation verschärft sich noch, als Merediths Artikel veröffentlicht wird. Um eine weitere Verbreitung zu stoppen, bricht Meredith ihre Sozialstunden ab und sie macht sich auf den Weg ins GSMH. Dort treffen ihre entschuldigenden Worte bei Miranda allerdings auf taube Ohren.

Foto: Greg Germann, Debbie Allen & Ellen Pompeo, Grey's Anatomy - Copyright: 2019 ABC Studios; ABC/Eric McCandless
Greg Germann, Debbie Allen & Ellen Pompeo, Grey's Anatomy
© 2019 ABC Studios; ABC/Eric McCandless

Es gibt jedoch auch gute Neuigkeiten und Meredith freut sich, als sie erfährt, dass Amelia Shepherd und Atticus "Link" Lincoln ein Baby erwarten. Die Freude darüber legt sich bald wieder, als Meredith sich vor Gericht wegen der versäumten Sozialstunden verantworten muss. Gerade als sie im Begriff ist, zur Verhandlung aufzubrechen, klagt Zola allerdings über Unwohlsein und Meredith befürchtet sofort, dass etwas mit dem Shunt nicht stimmt, den Derek Shepherd einst bei Zola eingesetzt hat. Augenblicklich machen sie sich auf den Weg ins Krankenhaus, wo Tom Koracick sich der Sache annimmt. Andrew ermahnt Meredith, dennoch die Verhandlung nicht zu versäumen und er versichert, Zola indes nicht von der Seite zu weichen, doch Meredith fährt ihn wütend an, dass sie ihre Tochter auf keinen Fall allein lassen wird. Unverständnis zeigt Meredith auch, als Andrew anbietet, gemeinsam mit Meredith zu warten, anstatt sich der Arbeit zu widmen.

Da Meredith im Krankenhaus bleibt, versäumt sie die Verhandlung und ihre Anwältin Nancy muss allein versuchen, vor Gericht Merediths guten Willen aufzuzeigen, was aufgrund ihrer Abwesenheit allerdings schwer ist. Während der Wartezeit leisten Maggie Pierce und Amelia Meredith Gesellschaft und Meredith fragt sich, ob Andrew der Richtige für sie ist. Am Ende des Tages geht es Zola wieder gut, aber Meredith muss sich zu einer Haftstrafe im Gefängnis einfinden.

Als Meredith die versäumten Sozialstunden hinter Gitter absitzt, kommt sie mit ihrer Zellengenossin ins Gespräch und erkennt, dass manche Menschen bedeutend schlimmeren Schicksalen entgegenblicken, als nur um die ärztliche Approbation zu bangen. Dennoch ist Meredith sehr angespannt, als der Tag gekommen ist, an dem die Ärztekammer über ihre Approbation entscheiden soll. Meredith gibt sich zuversichtlich und will sich dieses Mal an Nancys Anweisungen halten, indem sie Ruhe bewahrt. Dieser Vorsatz verpufft allerdings, als Meredith in einem der Vorsitzenden, Dr. Paul Castello, den Arzt wiedererkennt, der es versäumte, bei Derek ein Schädel-CT zu machen, wodurch Derek starb. Trotz allem versucht Meredith sich zusammenzureißen und lässt die Argumente, die für und gegen sie sprechen über sich ergehen.

Foto: Ellen Pompeo, Grey's Anatomy - Copyright: 2017 ABC Studios
Ellen Pompeo, Grey's Anatomy
© 2017 ABC Studios

In einer Verhandlungspause macht Andrew Meredith Mut, doch sie verdeutlicht, dass sie nicht mehr mit ihm zusammen sein kann, wenn ihr die Approbation entzogen wird. Andrew fehlen die Worte. Als die Verhandlung fortgesetzt wird, kann Meredith nicht mehr an sich halten und sie stellt Castello zur Rede. Sie hinterfragt, wie er sich anmaßen kann, über ihre Zukunft zu entscheiden, wenn er selbst kein fähiger Arzt ist. Castello erleidet plötzlich einen Krampfanfall und wird ins Krankenhaus gebracht. Die Verhandlung setzt man dennoch fort und nun kann Alex mit einer Überraschung aufwarten. Er hat zahlreiche von Merediths Patienten gebeten, ein gutes Wort für sie einzulegen, zudem hält er unzählige Schreiben von Kollegen in den Händen, die Meredith ebenfalls den Rücken stärken. Auch Miranda, die erst gegen Meredith ausgesagt hatte, springt nun über ihren Schatten und bekräftigt, dass Meredith eine fabelhafte Ärztin ist. Schließlich einigt sich die Ärztekammer darauf, dass Meredith weiterhin praktizieren darf. Meredith fällt ein Stein vom Herzen und sie könnte nicht glücklicher sein, als Miranda versichert, dass Meredith ins GSMH zurückkehren darf.

Zuhause sucht Andrew das Gespräch mit Meredith. Sie entschuldigt sich für ihre Worte, doch Andrew findet, dass Meredith ihn nie als ebenbürtigen Partner akzeptiert hat, wie sie es bei Derek tat. Daher schlägt er vor, dass sie sich eine Auszeit nehmen, damit Meredith sich über ihre Gefühle klarwerden kann. Für Meredith fühlen sich Andrews Worte an, als hätte er sie eiskalt abserviert, weshalb sie ihm an ihrem ersten Tag zurück im GSMH die kalte Schulter zeigt. Gleichzeitig wird Meredith von der Anwesenheit des neuen Leiters der Kinderchirurgie überrascht, bei dem es sich um Cormac Hayes handelt. Jener ist mit Merediths Behandlungsplan nicht einverstanden, muss dann aber ihr Können erkennen und entschuldigt sich bei ihr. Eine weitere Überraschung erlebt Meredith, als sie durch eine Nachricht von Cristina Yang erfährt, dass Cormac vorher bei ihr in der Schweiz gearbeitet hat. Cristina bezeichnet Cormac als Geschenk für Meredith und gibt ihm den Spitznamen McWidow.

Als einige der Assistenzärzte durch ein in eine Bar rasendes Auto verletzt wurden, durchlebt Meredith einen turbulenten Tag. Dieser endet damit, dass sie erfährt, dass die schwangere Miranda gerade eine Fehlgeburt erlitten hat. Meredith steht ihrer Mentorin bei und erinnert sich an ihre eigene Fehlgeburt zurück.

Foto: Grey's Anatomy - Copyright: 2019 ABC Studios; ABC/Jessica Brooks
Grey's Anatomy
© 2019 ABC Studios; ABC/Jessica Brooks

Nachdem sich die Aufregung nach dem Unfall gelegt hat, herrscht Unsicherheit zwischen Meredith und Andrew, da er, anders als Meredith, nicht der Auffassung ist, sich von ihr getrennt zu haben. Gleichzeitig kommt Meredith mit Cormac ins Gespräch, dessen sensible Seite sie kennenlernt. Meredith erfährt, dass er der verwitwete Vater von zwei Söhnen ist und dass er den Tod seine Frau noch immer nicht verwunden hat.

Meredith macht einen Schritt auf Andrew zu und will den Abend mit ihm verbringen, aber da Andrew mit Suzanne Britland eine Patientin hat, deren Zustand er sich nicht erklären kann, schlägt er das Angebot aus. Sofort ist Meredith bereit, sich die Unterlagen Suzannes anzusehen. Das bringt die beiden wieder näher zusammen und sie lassen ihre Beziehung wiederaufleben. Für Suzanne findet jedoch auch Meredith keinen Behandlungsansatz. Andrew konsultiert in Merediths Namen daher Dr. Riley, die sich mit schwierigen Diagnosestellungen auskennt. Im weiteren Verlauf wird Meredith von Carina DeLuca darauf aufmerksam gemacht, wie sehr Andrew sich auf die Rettung Suzannes versteift. Carina sieht darin manische Züge und befürchtet, dass Andrew genau wie ihr Vater psychisch krank ist. Erst stellt Meredith sich hinter Andrew, doch nach und nach findet auch sie sein Verhalten höchst eigenartig, weshalb Meredith Andrew den Fall entzieht. Sie ist kurz davor, Dr. Rileys Behandlungsplan umzustellen, als Andrew die Lösung gefunden hat und Suzanne ungefragt Steroide verabreicht. Meredith lässt ihm das eigenmächtige Verhalten durchgehen und erntet dafür irritierte Blicke von Cormac.

Unterdessen hat Catherine Fox das Pac North aufgekauft und beide Krankenhäuser werden fusioniert, wodurch die Ärzte, die ans Pac North gewechselt sind, durch das Zutun von Meredith und ihren Kollegen wieder ans GSMH kommen dürfen.

Ein Schneesturm tobt über Seattle, wodurch viele Menschenleben am seidenen Faden hängen. Als der Transport für eine Spenderleber deswegen auszufallen scheint, geht Andrew freiwillig los, um das Organ selbst abzuholen. Meredith sorgt sich um ihn und als Andrew schließlich zurückkehrt, hat er starke Erfrierungen an den Händen. Sowohl Meredith als auch Carina befürchten erneut, dass Andrew kurz vor einer Psychose steht, doch Andrew hat kein offenes Ohr für die Sorgen der beiden. Am Abend spricht Cormac Meredith auf Andrew an und sie erläutert, dass Andrew der erste Mensch ist, dem sie nach Derek wieder ihr Herz geöffnet hat. Es freut Cormac, dass er in Meredith eine Freundin gefunden hat, die mit dem Tod des Ehepartners ähnliches durchlebt hat wie er.

Foto: Ellen Pompeo, Grey's Anatomy - Copyright: 2019 ABC Studios; ABC/Eric McCandless
Ellen Pompeo, Grey's Anatomy
© 2019 ABC Studios; ABC/Eric McCandless

Seit der Verhandlung vor der Ärztekammer hat Meredith nichts mehr von Alex gehört. Nun erreicht sie ein Brief, in dem Alex erklärt, dass er sich dazu entschieden hat, sich ein Leben mit Izobel "Izzie" Stevens aufzubauen, nachdem er erfahren hat, dass sie Zwillinge von ihm bekommen hat. Es schmerzt Meredith, ihren Freund loslassen zu müssen.

Meredith hat sich dazu entschieden, einen Tag lang gratis zu operieren. Viele Menschen stehen auf dem OP-Plan und auch wenn es hier und da zu langen Wartezeiten kommt, kann Meredith den Tag als Erfolg verbuchen. Was ihr allerdings nicht zusagt, ist das Verhalten Andrews. Jener wurde von Miranda dazu verdonnert, erst einmal in der Denny-Duquette-Klinik auszuhelfen und vermutet nun, an einen Fall mit Menschenhandel geraten zu sein. Die restlichen Ärzte teilen Andrews Ansicht nicht, doch er steigert sich immer mehr in seinen Verdacht hinein, weshalb die Ärzte das Sicherheitspersonal rufen müssen. Meredith versucht, beruhigend auf Andrew einzureden und fragt sich gemeinsam mit Carina erneut, ob Andrews geistige Gesundheit auf dem Spiel steht. Dennoch steht sie zu Andrew und bringt Miranda dazu, ihn nicht zu entlassen, sondern lediglich zu suspendieren.

Die Sorgen um Andrew werden von Sorgen um Richard abgelöst, als jener plötzlich unter Halluzinationen zu leiden scheint. Es steht der Verdacht im Raum, dass Richard an Alzheimer leidet, doch Meredith ist davon nicht überzeugt. Gemeinsam mit Andrew sucht sie nach einer anderen Diagnose und schließlich kommt Andrew darauf, dass Richards Symptome zu einer Kobalt-Vergiftung passen, die durch dessen künstliches Hüftgelenk ausgelöst wurde. Cormac beglückwünscht Meredith wenig später zu Richards Rettung, doch einen Drink mit ihm schlägt Meredith nach dem anstrengenden Tag aus. Als sie anschließend das Krankenhaus verlassen will, erblickt Meredith den zusammengekauerten Andrew, dem sie sofort zu Hilfe eilt.

Marie Florschütz - myFanbase

Zur Beschreibung von Meredith Grey, Staffel 1-4
Zur Beschreibung von Meredith Grey, Staffel 5 & 6
Zur Beschreibung von Meredith Grey, Staffel 7
Zur Beschreibung von Meredith Grey, Staffel 8 & 9
Zur Beschreibung von Meredith Grey, Staffel 10
Zur Beschreibung von Meredith Grey, Staffel 11
Zur Beschreibung von Meredith Grey, Staffel 12
Zur Beschreibung von Meredith Grey, Staffel 13
Zur Beschreibung von Meredith Grey, Staffel 14
Zur Beschreibung von Meredith Grey, Staffel 15

"Grey's Anatomy - Die jungen Ärzte" ansehen: