Burt Hummel

Foto: Mike O'Malley, Glee - Copyright: 2010 Fox Broadcasting Co.; Miranda Penn Turin/FOX
Mike O'Malley, Glee
© 2010 Fox Broadcasting Co.; Miranda Penn Turin/FOX

Burt ist Kurts Vater, der sich der Aufgabe angenommen hat, seinen Sohn nach dem Tod der Mutter allein aufzuziehen. Er ist sehr fürsorglich und liebevoll, versucht sich für seinen Sohn, wann immer es geht, einzusetzen, und sucht das Gespräch mit ihm, auch wenn dies regelmäßig Überwindung kostet. Burt arbeitet als Automechaniker in einer Werkstatt und hält sich selbst nicht gerade für den besten Vater, weil er mit vielen Situationen nicht unzugehen weiß. Durch seine unabdingbare Liebe zu seinem Sohn ist Kurt aber sehr glücklich, ihn als Vater und Unterstützer zu haben.

Als Burt seinen Sohn beim Tanztraining mit Tina Cohen-Chang und Brittany erwischt, wird ihm die Notlüge aufgetischt, dass Kurt nun zu den Footballern gehöre und Tina seine Freundin ist. Burt ist stolz und freut sich schon auf das Spiel, hat er doch selbst früher immer Football gespielt. Kurt setzt alles in Bewegung, um seinen Vater nicht zu enttäuschen. Als Kurt dann im Spiel das entscheidende Field-Goal erzielt, ist Burt ungeheuer stolz auf seinen Sohn. Am Abend gesteht Kurt seinem Vater dann aber, dass er schwul ist, was Burt bereits vermutet hatte. Burt ist aber froh, dass sein Sohn ihm das nun anverstraut hat.

Als Kurt ein Solo im Glee-Club singen will, das im Original von einer Frau gesungen wird, setzt sich Burt in der Schule dafür ein, ihm zumindest eine faire Chance zu geben. Will Schuester sieht das auch sofort ein und Kurt macht sich daran, die hohen Töne zu üben. Daraufhin bekommt Burt anonyme Anrufe, in denen sich Leute über seinen Sohn lustig machen und ihn als Schwuchtel beschimpfen. Burt will Stärke zeigen und seinen Sohn ermutigen, doch Kurt spürt, wie sehr sein Vater leidet und verliert das Duell gegen Rachel Berry absichtlich, um seinen Vater vor den Anfeindungen zu schützen. Burt ist erneut unglaublich stolz auf seinen Sohn, wünscht sich aber auch, dass seine Frau noch da wäre, weil diese mit solchen Situationen besser umzugehen wisse.

Burt lernt auf einer Elternversammlung durch die Initiative von Kurt die Mutter von Finn, Carole Hudson, kennen, mit der er sich sofort prächtig versteht. Er verliebt sich in sie und entschließt bald, mit ihr zusammen leben zu wollen. Um Finn von dieser Idee zu begeistern, der Probleme damit hat, seinen Vater quasi ersetzt zu sehen, gibt sich Burt viel Mühe eine Beziehung zu ihm aufzubauen, findet über Football aber eine Verbindung. Dies führt allerdings dazu, dass Kurt eifersüchtig wird und sich versucht, männlicher zu verhalten. Burt ist verwirrt, als er Kurt mit Brittany erwischt und sucht wenig später das Gespräch mit ihm. Er will nicht, dass Kurt sich verstellt und findet es auch nicht fair, dass er ihm Vorwürfe macht, Finn lieber zu mögen. Kurt versucht damit umzugehen und kümmert sich nun um den Umzug und das gemeinsame Zimmer mit Finn. Dabei kommt es zum Streit, bei dem Finn ausrastet und Kurt beschimpft. Burt geht dazwischen und verteidigt seinen Sohn heftig gegenüber Finn. Er macht klar, dass er solche Worte in seinem Haus nicht dulde und wirft Finn raus. Auch wenn er Carole sehr liebt, so ist ihm sein Sohn und die Akzeptanz ihm gegenüber doch wichtiger.

Dieser Text enthält Spoiler und wird deshalb nicht angezeigt. Wenn du den Text lesen möchtest, musst du ihn einblenden.

Emil Groth – myFanbase