Episode: #6.06 Strafe muss sein

Als Juanita in der Schule flucht, will der Direktor die Kleine von einem Thanksgiving-Umzug ausschließen. Gabrielle will dies verhindern, erreicht jedoch nur, dass Juanita von der Schule geworfen wird. Unterdessen spitzt sich die Situation zwischen Mike, Katherine und Susan immer mehr zu.

Diese Serie ansehen:

Foto: Copyright: 2010 ABC Studios
© 2010 ABC Studios

Obwohl sie sich sehr dagegen sträubt, tiefe Gefühle für Karl zu entwickeln, muss sich Bree eingestehen, dass sie gerade dabei ist, genau das zu tun. Deshalb möchte sie mit Karl darüber reden und gesteht ihm, dass sich tatsächlich Gefühle bei ihr entwickelt haben, die über eine Affäre hinaus gehen, sie sich das aber nicht erklären kann. Daraufhin steht Karl auf und schenkt ihr eine Brosche, die einst seiner Großmutter gehört hat. Er sagt, seine Großmutter bat ihn darum, diese Brosche der hübschesten Frau zu geben, die er kennen lernt. Während Bree die wunderschöne Brosche bewundert, setzt Karl noch einen drauf und gesteht, dass er Bree liebe. Diese wiederum fällt ihm um den Arm und küsst ihn.

Gaby und Carlos besuchen gerade in der Schule ihrer Tochter ein Theaterstück, in dem Juanita eine Rolle spielt. Gaby ist sichtlich entgeistert davon, den Abend damit verbringen zu müssen, da Juanita, laut Gaby, nicht gerade ein schauspielerisches Talent aufweist und immer wieder den Text vergisst. Als Juanita auf der Bühne spricht, bleibt sie an einem Wort hängen, woraufhin sie ihr Ärgernis darüber mit einem unschönen Wort äußert, welches das Publikum entsetzen lässt.

Bree und Orson sind zum Essen bei Mike und Susan eingeladen. Als die beiden das Haus der Gastgeber betreten, erkennt Susan sofort Karls Brosche, die Bree trägt. Sie erzählt Bree, dass sie die Brosche verloren habe als sich Karl Jahre zuvor von ihr getrennt hatte. Bree wird selbstverständlich sofort klar, dass Karl Susan die Brosche anscheinend wieder gestohlen haben muss. Zufälligerweise kommt genau in dem Augenblick Karl vorbei, der sich mit Julie verabredet hat. Begeistert erklärt Susan ihm, dass Bree seine verschollene Brosche gefunden habe. Karl behauptet, dass sie niemals verloren war, sondern er sie verkauft hat. Bree reagiert schnell und erwidert, dass sie die Brosche in einem Antiquitätengeschäft gekauft habe. Dabei ist klar, dass sie jedoch sauer auf Karl ist, dass er die Brosche bereits zuvor Susan geschenkt und daraufhin wieder gestohlen hatte, da er schließlich zuvor noch zu Bree meinte, dass die Brosche nur für eine ganz besondere Frau sei. Bree beschließt, Susan die Brosche zurückzugeben und wirft dabei einen verachtungsvollen Blick auf Karl.

Tom kommt völlig angetrunken mit zwei Studienkollegen nach Hause. Lynette ist nicht gerade begeistert davon, da sie dachte, dass Tom nur zur Bücherei wollte und macht ihrem Mann klar, dass das nicht nochmals passieren darf, da er ein gewisses Vorbild für die Kinder sein muss und eine bestimmte Verantwortung hat.

Gaby und Carlos müssen ein Gespräch mit der Direktorin von Juanitas Schule, Mrs. Peterson, führen, die entsetzt von Juanitas Ausrutscher während der Theatervorführung ist. Als diese Juanita jedoch immer mehr Strafen aufhalsen möchte, setzt sich Gaby für ihre Tochter ein und verlangt, dass Mrs. Peterson ein wenig nachsichtig sein soll, da Juanita es nicht absichtlich getan hätte und es nicht ihre Schuld sei. Darauf erwidert die Direktorin, dass es viel mehr die Schuld von Gabys Qualitäten als Mutter sei, da Juanita das schlimme Wort bestimmt von ihr habe. Gaby, die allgemein empfindlich reagiert, wenn ihre Qualitäten als Mutter in Frage gestellt werden, ist völlig aufgebracht über Mrs. Petersons Bemerkung und macht ihr klar, dass sie ihre Tochter keine Minute länger auf dieser Schule lassen würde. Wütend verlässt sie das Direktorat, ohne es sich zuvor nehmen zu lassen, selbst noch einmal ein schlimmes Wort in der Anwesenheit der Direktorin fallen zu lassen.

Katherine besucht Susan, die verwirrt ist, ausgerechnet von ihr Besuch zu erhalten. Katherine macht klar, dass sie friedliche Absichten hat und entschuldigt sich bei Susan für ihr Verhalten in den letzten paar Wochen und offenbart, dass sie gerne wieder mit Susan befreundet wäre. Susan allerdings nimmt die Entschuldigung zwar halbwegs an, kommt Katherines Bitte auf Freundschaft allerdings nicht nach, da sie nicht mehr mit ihr befreundet sein kann. Enttäuscht will Katherine Susans Haus verlassen, erwähnt jedoch noch, dass jetzt wo sie keine Freunde mehr sein können, sie wahrscheinlich den Rat der anderen Leute befolgen wird, und Susan dafür, dass diese sie angeschossen hat, vor Gericht bringen wird. Schlagartig ändert sich Susans Meinung natürlich und lädt Katherine auf einen Brunch mit ihr und Mike ein.

Aufgebracht betritt Bree Karls Büro und beendet die Affäre mit ihm, da sie sein Verhalten Susan gegenüber nicht tolerieren kann und will. Sie ist gerade dabei, das Büro zu verlassen als Karl sie fragt, ob sie ihn heiraten möchte. Bree kehrt erstaunt zurück und Karl fällt vor ihr auf die Knie und macht seiner Angebeteten klar, wie wichtig sie ihm ist und er sie liebend gerne als Frau haben würde. Bree lehnt den Antrag ab, doch Karl bittet sie darum, noch einmal drüber nachzudenken. Als Bree etwas sagen möchte, unterbricht Karl sie schnell und erwähnt nochmals, dass sie erst eine Zeit lang darüber nachdenken soll.

Angie sitzt auf der Couch und schaut sich dabei ein Foto an, das eine Frau und ein kleines Mädchen zeigt. Sie fängt an zu weinen. Jedoch wird sie unterbrochen als Katherine in ihr Haus hineinstürmt um zu verkünden, dass "ihr" Plan mit Mike und Susan bisher aufgegangen sei. Sie bemerkt, dass Angie geweint hat und fragt nach dem Foto. Angie erzählt ihr, dass das auf dem Foto ihre Mutter sei, die jedoch nicht mehr am Leben ist und morgen Geburtstag hätte, was Angie immer wieder ein wenig traurig macht.

Carlos informiert Gaby darüber, dass alle Privatschulen bis September keine Schüler mehr aufnehmen. Gaby sieht das locker, doch Carlos macht ihr klar, dass ihre Tochter nicht ein Jahr lang die Schule aussetzen könne. Er sieht keine andere Möglichkeit als dass Gaby Juanita zu Hause unterrichtet. Diese sieht das zunächst als Scherz, realisiert aber als bald, dass ihr Ehemann das ernst meint. Sie schafft es aber nicht, ihn von der Idee abzubringen.

Bree ist bei Susan, die diese ein wenig über ihre Ehe mit Karl ausfragt. Sie möchte wissen, ob es auch gute Zeiten mit ihm gab, da Susan immer nur von seinen Lügen und Betrugen erzählt. Doch Susan gibt zu, dass sie definitiv auch schöne Zeiten mit Karl hatte, er ein wundervoller Küsser war, sie oft zum Lachen brachte und noch vieles mehr. Bree wird nachdenklich, ob sie bei Karl nicht überreagiert hat. Susan hingegen nimmt Karls Brosche und schenkt sie wieder Bree, da sie nur noch Mikes Schmuck an sich hängen haben möchte.

In der Zwischenzeit ist Gaby bei Tom und Lynette, die ihr mit einem Globus aushelfen müssen, um damit Juanita zu unterrichten. Gaby spricht Lynette darauf an, dass diese ein wenig zugenommen habe, nichtswissend von der Schwangerschaft. Sie schlägt ihrer Freundin vor, ihr ein wenig mit dem Abnehmen zu helfen, damit ihre Gewichtszunahme nicht außer Kontrolle gerate, was Lynette immer wieder höflich ablehnt. Das Telefon klingelt: es ist einer von Toms Studienkollegen, der ihn sprechen möchte. Lynette bedauert, dass das nicht gehe, da er gerade eben los zur Bibliothek sei. Da findet sie heraus, dass gerade eine große Party steigt und sie vermutet, dass sich Tom in Wirklichkeit dort herumtreibt.

Sie beschließt, Tom auf der Party zu überraschen und ihn wieder nach Hause zu holen. Sie fragt seine Freunde, die bereits die Nacht zuvor angetrunken mit ihm nach Hause kamen, wo sich Tom befindet. Diese antworten, dass Tom gar nicht auf die Party eingeladen wurde, was Lynette nicht glauben kann, da er schließlich mit ihnen befreundet ist. Die zwei erwidern, dass Tom gar kein richtiger Freund sei. Auf die Frage, weshalb Tom dann immer so viel für sie mache, antworten diese, dass sie ein Arrangement getroffen hätten, da sie immer schon die Lösungen der anstehenden Tests besitzen und Tom sich die Lösungen so ergattert.

Mike bekommt abends einen Anruf. Es ist ein Kunde, der seine Hilfe braucht. Mike antwortet, dass das auch noch am nächsten Tag Zeit hätte und legt auf. Als Susan herausfindet, dass Katherine der Anrufer war, verlangt sie von Mike, sich schnell um das Problem zu kümmern, da sie immer noch Angst hat, von Katherine wegen des Schusses angeklagt zu werden. Allerdings hört sie, dass Katherine anscheinend ein Problem in ihrem Schlafzimmer habe, sodass Susan sofort misstrauisch wird und mit zu Katherine geht. Diese öffnet den beiden die leichtbekleidete und chic hergerichtete Katherine die Tür und ist etwas enttäuscht, dass Susan dabei ist. Ganz plötzlich ist das Problem nicht mehr im Schlafzimmer, sondern in der Küche. Dennoch geht Susan heimlich ins Schlafzimmer und sieht, dass dieses mit Rosenblättern, Kerzen und Champagner hergerichtet worden ist. Sie konfrontiert Katherine damit, die behauptet, das jeden Abend für sich alleine zu machen, was Susan natürlich nicht glaubt. Als sie auch noch das Bad betritt, findet sie neben den Kerzen und Rosenblättern auch ein warmes Schaumbad vor. Das reicht Susan, die Katherine klar macht, dass ihr Verhalten krank sei und es ihr vollkommen gleichgültig ist, ob Katherine sie anklagt oder nicht. Katherine ist wütend über Susans Anmerkung und es kommt zu einer Auseinandersetzung, die darin endet, dass beide Frauen in die Badewanne fallen und sich dort weiter bekämpfen. Kurze Zeit später kommt Susan völlig durchnässt wieder zu Mike in die Küche, der gerade an den Abwasserrohren zu Gange ist und macht ihm klar, dass sie ab heute Katherine wieder hassen werden.

Lynette kommt wieder zu Hause an und wird bereits von Tom empfangen, der über Lynettes Wissen bescheid weiß. Sie findet außerdem noch heraus, dass Tom bereits in zwei Kursen durchgefallen ist. Lynette macht ihrem Mann klar, dass er alles tun kann, um sein Studium zu bestehen, jedoch nicht betrügen soll. Doch Tom wiederum verteidigt sich und will nicht mit dem Betrügen in den Kursen aufhören. Außerdem macht er Lynette wütend klar, dass sie ihm nicht alles vorschreiben kann und er manche Entscheidungen für sich alleine fällen muss.

Bree ist bei Karl und spricht ihn auf seinen Antrag an. Sie erklärt, dass sie weder Ja noch Nein sagen wird, sondern erst möchte, dass sie ordentlich von Orson geschieden wird. Auch dann wird sich nicht Karl heiraten wollen, sondern den anderen Karl, der liebevoll und witzig sein kann. Damit er nicht glaubt, sie immer mit Sex umstimmen zu können, macht sie Karl außerdem klar, dass sie für mindestens einen Monat keinen Sex mehr haben werden. Obwohl Karl nicht gerade begeistert davon ist, stimmt er Brees Bedingungen zu. Bree gibt ihm daraufhin die Brosche zurück, die sie erst wieder haben möchte, wenn er es auch Ernst damit meint und die Brosche dann wirklich etwas bedeutet. Sie gibt ihm einen liebevollen Kuss auf die Wange und verlässt sein Büro.

Gabys Versuche, Juanita zu unterrichten, sind kläglich gescheitert, da sie sich nicht von ihrer Mutter unterrichten lassen will. Carlos hat mit ihr geredet und macht nun Gaby klar, dass Juanita sauer auf sie sei, und das mit gutem Recht. Schließlich ist Gaby Schuld, dass sie nicht mehr zusammen mit ihren Freunden die Schule kann und sie einen schlechten Ruf bekommen hat, da ihre Geburtstagparty in einem Desaster endete (#6.05 Everybody ought to have a Maid). Gaby macht sich nun ernsthaft Gedanken über ihr Handeln und über ihre Qualitäten als Mutter.

Angie ruft ihre Mutter an, die sehr wohl noch am Leben ist. Sie macht ihrer Mutter klar, dass sie nicht viel Zeit zum Reden haben. Es sei lange her, dass sie sich das letzte Mal gesehen hätten. Angie sagt ihrer Mutter, dass sie ihr nicht verraten könne, wo sie jetzt stecken, es ihnen aber gut gehe und sie nun an einem sicheren Ort seien. Sich sprechen noch kurz über Danny, als Angie Katherine in ihrem Haus bemerkt und sofort auflegt. Diese hat das Gespräch ein wenig mitbekommen und wundert sich, dass Angie mit ihrer Mutter telefoniert hat, da sie behauptet hat, diese sei tot. Doch Angie kann sich erfolgreich aus der Affäre ziehen und behauptet, dass sie mit ihrer Schwiegermutter telefoniert habe. Katherine erzählt Angie vom dem vergangenen Abend und über ihre Auseinandersetzung mit Susan. Sie beschließt nun doch die Polizei einzuschalten und benötigt dazu die Waffe, mit welcher sie angeschossen wurde und von der sie weiß, dass es sich dabei um Angies Waffe handelt. Angie schafft es wiedereinmal geschickt, sie von dem Plan abzubringen. Bevor Katherine das Haus verlässt, fragt sie Angie, ob ihre Schwiegermutter Italienerin sei, da sie geglaubt hat, einige italienische Ausdrücke während des Telefonats gehört zu haben. Angie behauptet nur italienische Wörter benutzt zu haben, weil ihre Schwiegermutter das so gerne mag, sie aber nicht aus Italien käme.

Gaby setzt sich zu ihrer Tochter und lässt sie wissen, dass sie Juanita damals vor Mrs. Peterson nur verteidigen wollte und nicht die Absicht hatte, sie in diese Situation zu bringen. Sie entschuldigt sich bei ihr und fragt scherzhaft, ob sie denn trotzdem noch eine gute Mutter sei. Doch obwohl sie die Frage noch einmal wiederholt, antwortet ihr Juanita darauf nicht, was Gaby sichtlich traurig stimmt.

Susan und Angie trinken zusammen Kaffee. Angie rät Susan, Katherines Verhalten nicht auf die leichte Schulter zu nehmen und macht ihr klar, dass Katherine sie hasst und gefährlich ist. Außerdem fragt sie Susan, ob sie denn weiß, wo Katherine war als Julie angegriffen worden ist. Susan findet die Idee, dass Katherine diejenige sein soll, die Julie gewürgt hat, absurd. Doch Angie ergänzt, dass es möglicherweise noch nicht mal Absicht war, sondern Katherine nur gesehen habe, wie eine Frau aus Mikes Haus kommt und sie davon ausgegangen ist, dass es sich dabei um Susan gehandelt hat, die Frau, die ihr die Liebe ihres Lebens weggenommen hat. Angie setzt fort, dass es möglich wäre, dass Katherine Susan erwürgen wollte und nicht sah, dass es sich dabei um Julie gehandelt hat. Susan wird klar, dass der Verdacht, Katherine sei der Täter, nicht so weit hergeholt sein könnte, wie sie geglaubt hatte.

Orson betritt den Antiquitätenladen, wo Bree angeblich ihre Brosche gekauft hatte. Er möchte seine Frau mit einer anderen Brosche überraschen und fragt den Besitzer nach einer solchen. Dieser erwidert, dass er noch niemals Broschen in seinem Sortiment hatte. Orson wird klar, dass Bree ihn belogen haben muss.

Manuel H. - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

  • Manuel H. vergibt 6/9 Punkten und schreibt:
    Im Prinzip müsste ich mir ja wirklich Sorgen machen, ob der sechsten Staffel der "Desperate Housewives" nach einem tollen Anfang nach und nach die Luft ausgeht. Der einzige Grund, weshalb ich...mehr

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier oder in unserem Forum mit anderen Fans von "Desperate Housewives" über die Folge #6.06 Strafe muss sein diskutieren.