Episode: #6.01 When Did We Begin To Change

In der "Chicago Med"-Episode #6.01 When Did We Begin To Change muss sich das Personal des Krankenhauses an eine neue Normalität in Zeiten einer Pandemie gewöhnen. Dr. Ethan Choi (Brian Tee), Dr. James Lanik (Nate Santana) und April Sexton (Yaya DaCosta) kämpfen an vorderster Front. Dr. Will Halstead (Nick Gehlfuss) und Dr. Hannah Asher (Jessy Schram) müssen sich einer problematischen Realität stellen, während Dr. Daniel Charles (Oliver Platt) sein Verhältnis zu seiner Tochter Anna Charles (Hannah Alligood) zu verbessern.

Diese Serie ansehen:

Dr. Will Halstead begleitet Dr. Hannah Asher, die als Notfall ins Chicago Med eingeliefert wird. Am Eingang muss er sie zurücklassen, denn er muss zunächst getestet werden, ob er negativ auf COVID-19 ist. Dr. Ethan Choi beobachtet besorgt, dass April Sexton bereits die dritte Woche in Folge im extra eingerichteten Bereich für COVID-Patienten arbeitet, obwohl das von den Regeln her so nicht vorgesehen ist. Dr. James Lanik kennt die Vorschriften zwar, aber sie haben nur wenig Personal nach und brauchen jeden, der sich freiwillig meldet. Und April hat das getan, weil sie es als ihre Mission empfindet. Nachdem Will Bescheid bekommen hat, dass er negativ ist, eilt er zu Hannah, die von Dr. Crockett Marcel intubiert werden musste. Er versichert Will aber, dass sie überleben wird. Maggie Lockwood erscheint besorgt, die Hannahs Namen auf ihrem Pager entdeckt hat und Will gesteht ihr, dass seine Freundin wieder rückfällig geworden ist und eine Überdosis hatte.

Dr. Daniel Charles hat eine COVID-Erkrankung überstanden und ist nun bereit, wieder an seinen Arbeitsplatz zurückzukehren. Er spricht mit Sharon Goodwin, die wegen ihrer Diabetes nur von zuhause arbeiten darf. Sie hat die Bitte, dass er im Krankenhaus auch die psychischen Befindlichkeiten der Kollegen im Auge behält. Daniel hat zudem noch die Sorge um seine pubertierende Tochter Anna Charles, die aktuell bei ihm wohnt, die er für die Rückkehr in den Arbeitsalltag aber alleine lassen muss. Dr. Natalie Manning ist derweil in ein Hotel umgezogen, was Marcel mitbekommen hat, der sofort scherzt, dass sie dort einiges erwarten wird. Sie übernimmt als Patientin Kellie, die in Begleitung ihres Vaters da ist. Sie hat vor vier Jahren Leukämie diagnostiziert bekommen und war zuletzt in Remission, bis der Krebs zurückkehrt ist, so dass sie erst vor kurzem eine Runde Chemo abgeschlossen hat. Nun kann Kellie nur noch schlecht atmen. Natalie stellt schnell fest, dass das Herz nur noch schlecht arbeiten kann, da es offenbar von der Chemo schwer beeinträchtigt worden ist. Sie hat aber die Hoffnung, dass ein Wechsel der Medikamente Besserung bringen könnte.

Ethan ist für die COVID-Patienten verantwortlich, doch er soll, wenn möglich, nicht zu ihnen in die Behandlungszimmer, sondern das meiste von den Schwestern erledigen lassen. Er schaut sich die Werte von Aprils Patient an, die so schlecht sind, weil Frederick MacNeal immer noch zu viel Wasser in der Lunge hat, so dass sie ihm empfehlen, künstlich beatmet zu werden. Der Patient lehnt das zunächst ab, aber um seinem Körper Erholung zu schenken, ist das der richtige Weg, so dass er schließlich zustimmt. Die Intubation kann nur Ethan vornehmen, der sich besonders kleiden muss, um auch in den Behandlungsraum zu können. Marcel übernimmt derweil einen Jugendlichen mit einer Schussverletzung im Bein. Er ist nur einer von vielen, die bereits in dieser Woche reingekommen sind, was zeigt, dass sich trotz Pandemie einiges immer noch nicht ändert.

Will ist als Erster zum Gespräch bei Daniel geladen und er ist sich sicher, dass es um ihn und Hannah gehen soll, da sein Kollege ihn schon vor Monaten vor einer Beziehung mit einer Abhängigen gewarnt hat. Daniel betont aber, dass diese Gespräche den Stresslevel der Notfallmediziner im Auge behalten sollen, weswegen es wirklich nur um ihn gehen soll. Will entschuldigt sich, auch dafür, dass er sich gar nicht nach Daniels Wohlbefinden erkundigt hat. Dieser betont, dass er die Erkrankung hinter sich gebracht habe, aber nun solle es um ihn gehen. Will berichtet, dass sie inzwischen einiges durch eine gewisse Routine besser im Griff haben, er gesteht aber auch, dass er dachte, die Pandemie wäre bereits längst wieder beendet. Ethan spricht April darauf an, dass sie sich eine Pause gönnen sollte, aber sie kann ihre verängstigten Patienten, zu denen niemand darf, nicht einfach alleine lassen.

Will übernimmt Anita Palmer, dessen Mann Brad draußen bleiben musste, aber per Video dabei ist. Anita wirkt sehr aufgekratzt, obwohl sie unglücklich gefallen ist und sich offenbar das Handgelenk gebrochen hat. Brad berichtet zudem, dass seine Frau schon zum dritten Mal innerhalb einer Woche gestürzt sei. Will ordnet mehrere Tests an und nach Rücksprache mit Maggie soll Anita auch auf Drogen und Alkohol getestet werden. Anschließend wird er von Dr. Sabeena Virani angesprochen, mit der er eigentlich verabredet war. Sie will nämlich eine klinische Studie für ein neues Medikament bei Herzversagen durchführen und braucht die Unterstützung eines Notfallmediziners. Will erklärt ihr aber, dass das aktuell für ihn zu viel sei. Ethan bekommt von April den Hinweis, dass die Sauerstoffwerte von MacNeal sich weiter verschlechtert haben. Daraufhin sucht er Kontakt zu dessen Frau, die er um Erlaubnis bitten muss, den Patienten an die ECMO anschließen zu dürfen. Er betont jedoch auch, dass die Lage bei ihrem Mann sehr ernst ist.

Will hat für Anita und Brad die Nachricht, dass das Handgelenk doch nicht gebrochen ist. Dafür ist aber ein Alkoholgehalt im Blut nachgewiesen worden, was Anita für absurd hält, da sie den Geschmack von Alkohol gar nicht mag. Maggie ist überzeugt, dass sie von der Patientin dreist belogen werden, aber Will verweist darauf, dass es ein einmaliger Ausrutscher sein könnte und sie dem Ehemann vertrauen sollten, der ebenfalls betont hat, dass seine Frau nicht trinkt. Natalie hat die Werte von Kellie erhalten, die nicht gut aussehen, weswegen sie ein chirurgisches Konzil braucht. Maggie will Marcel rufen, was Natalie aber ablehnt. Dieser ist aber zufällig in der Nähe und hat das gehört und ist verwundert darüber. Als er aber hört, dass es sich um ein Mädchen mit Leukämie handelt, begreift er sofort, dass Natalie ihn schützen wollte. Er hört sich alles zu der bisherigen Anamnese an und erklärt dann wütend, dass er nicht gerne von seiner Tochter erzählt, weil er daraufhin so behandelt wird.

Marcel und Natalie müssen Mr. Lieu mitteilen, dass Kellies Krebszellen zurück sind. Sie kann jedoch erst wieder Chemo erhalten, wenn ihr Herz wieder stärker ist. Das kann man medikamentös behandeln, währenddessen vermehren sich auch die Krebszellen. Deswegen will Marcel operieren, um das Herz etwas zu entlasten. Natalie wendet ein, dass das aber Risiken birgt, weil Kellie aktuell ein schlechtes Immunsystem hat. Mr. Lieu ist irritiert, weil die Ärzte unterschiedliche Meinungen haben und wird aufgebracht. Denn er hat seine Frau schon vor zwei Jahren verloren und muss sich nun allem alleine stellen und das in einer Zeit, wo die Welt wegen der Pandemie verrückt spielt und wo er als asiatisch stämmig für die Pandemie verantwortlich gemacht wird. Letztlich entscheidet er sich aber für medikamentöse Variante. Marcel ist nicht glücklich mit Natalies Einwand, denn seiner Meinung nach braucht Kellie die OP.

April und Ethan erfahren, dass Lanik untersagt hat, dass MacNeal die ECMO bekommt. Er hat nur vier Geräte zur Verfügung und drei sind bereits benutzt, so dass er das letzte nicht an einen Patienten vergeben will, der eh bald an Organversagen sterben wird. Zudem ist bereits zu erkennen, dass weitere Patienten auf der COVID-Station eine ECMO brauchen werden. Will erfährt von Marcel, dass es Hannah deutlich besser geht und dass sie extubiert werden konnte. Als er an ihr Bett tritt, schämt sie sich für ihren Rückfall, aber Will versichert ihr, dass alles okay sei. Für ihn will sie sofort nach dem Krankenhaus wieder einen Entzug machen, um nach vorne sehen zu können. Will wird zu Anita gerufen, die sich selbst entlassen will. Als das Personal ihr das untersagt, tritt sie um mich sich und wird aggressiv, weswegen sie ihr etwas zur Beruhigung spritzen müssen. Will ist von sich selbst enttäuscht, dass er wieder auf eine suchtkranke Person hereingefallen ist.

Will informiert Sharon über Anitas Fall und da sie Fluglotsin ist, will er ihren Arbeitgeber informieren, dass sie offenbar süchtig ist. Sharon hat derweil von Hannah erfahren und musste sie auch melden, was Will auch völlig unterstützt. Sie warnt ihn jedoch, noch einmal alles bei Anita gegenzuprüfen, da er ihre Karriere zerstören könnte, wenn er Unrecht behalten sollte. April tritt sich mit Mrs. MacNeal, um sie zu informieren, dass ihr Mann nicht an die ECMO angeschlossen wird, weswegen sein baldiger Tod sehr wahrscheinlich ist. Die Ehefrau möchte gerne zu ihm, doch April muss ihr beibringen, dass das Risiko für sie viel zu hoch ist. Sie verspricht ihr aber, dass sie an der Seite von Mr. MacNeal sein wird. Die Ehefrau gibt ihr zum Abschied noch Fotos vom ersten Date des Ehepaares mit. Kellies Zustand verschlechtert sich und Marcel drängt erneut auf die OP. Da nun auch Natalie diesem Weg zustimmt, stimmt Mr. Lieu zu.

Will sucht wieder Daniel auf, um ihm anzuvertrauen, dass er ihn wegen Hannah belogen hat. Sie haben in letzter Zeit keine gute Beziehung gehabt und jeder Streit hat bei ihm die Befürchtung ausgelöst, dass sie rückfällig werden könnte, was sie wiederum mit fehlendem Vertrauen gleichgesetzt hat. Gestern hätten sie sich nun heftig gestritten und prompt sei es zur Überdosis gekommen, die er sich die ganze Zeit herbeigeredet hat. Nach diesem Geständnis will Will Anita noch nicht melden. Er hat Sorge, dass er ihren Fall zu persönlich nimmt und will lieber noch intensiver recherchieren. Nach der geglückten OP an Kellie findet Natalie Marcel auf dem Dach. Sie entschuldigt sich für ihr Verhalten und gesteht, dass sie ihren Sohn zurückgelassen hat, um sie beide zu schützen, doch sie hadere mit dieser Entscheidung und deswegen hat ihre Sorge die Bewertung von Kellies Fall beeinflusst. Marcel erwidert, dass sie Recht hatte, denn er fühlt sich bei Kindern mit Leukämie immer an seine Tochter erinnert. Er wird emotional und Natalie legt ihm tröstend die Hand auf die Schulter, bis er sich in den Feierabend verabschiedet.

Will hat noch einen letzten Test bei Anita durchgeführt, was ihm bewiesen hat, dass sie unter dem Eigenbrauer-Syndrom leidet, einer Erkrankung des Darms, bei der Hefepilze eine alkoholische Gärung in Gang setzen. Für Will war es die erste Patientin mit diesem Krankheitsbild, weswegen er sich bei ihr entschuldigt, ihr eine Sucht unterstellt zu haben. Er rät ihr, dass sie weniger Kohlenhydrate, dafür mehr Proteine isst, damit die Symptome abgemildert werden. Anschließend schaut Will nach Hannah, die entlassen werden kann. Sie hat sich überlegt, dass sie Chicago hinter sich lassen will, um in L.A. bei warmem Wetter einen Neuanfang zu wagen. Sie hofft, dass Will sie begleitet, doch er lehnt sogleich ab. Er hat erkannt, dass sie für sich selbst von Drogen fernbleiben müssen will, aber nicht nur für ihn, weil das ihre Beziehung mit falschen Erwartungen anreichert. Hannah kann seine Entscheidung verstehen, lässt er aber offen, ob er sie in einigen Jahren vielleicht besuchen kommen will.

Als Daniel nach Hause kommt, ist Anna aufgebracht, denn sie hat das Gefühl, dass ihr Vater sauer auf sie ist. Sie hat die Quarantäne nämlich gebrochen und sich mit einer Freundin getroffen, die nichtsahnend positiv auf den Coronavirus war, so dass sie das Virus nach Hause geholt hat. Daniel gesteht ein, dass er darüber nicht glücklich gewesen ist, aber er hat doch gewusst, dass sie das nicht absichtlich getan hat. Zudem kann er besser die Emotionen anderer beurteilen, als zu seinen eigenen zu stehen. Daher ist er froh, dass er Anna bei sich hat, weil sie ihm durch ihre Art hilft. Natalie spricht mit ihrem Sohn per Videocall und ist froh, dass er sich mit seiner Großmutter sehr wohlfühlt.

MacNeals Werte zeigen, dass er nun tatsächlich multiples Organversagen hat. Sie erhöht sein Morphium und macht einen Videoanruf mit Mrs. MacNeal, die traurig von ihrem Mann Abschied nimmt, aber verspricht, dass sie sich nach ihrem Lebensende wiedersehen werden. Hiernach verstirbt ihr Mann, was auch April und Ethan sehr mitnimmt. Nach Dienstende trifft sich das medizinische Personal auf dem Dach, wo sie für ihre Patienten, die in der Woche verstorben sind, eine Gedenkminute abhalten. Sie nennen ihre Namen und lassen eine Kerze für sie leuchten.

Lena Donth – myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

  • Daniela S. vergibt 8/9 Punkten und schreibt:
    Sobald ich an die vierte und fünfte Staffel von "Chicago Med" zurückdenke, stimmt es mich nicht besonders glücklich. Beide Staffeln haben extreme Schwachstellen aufgezeigt und besonders der...mehr

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Chicago Med" über die Folge #6.01 When Did We Begin To Change diskutieren.