Episode: #6.14 A Red Pill, A Blue Pill

In der "Chicago Med"-Episode #6.14 A Red Pill, A Blue Pill beginnen Medizinstudenten im dritten Jahr ihre Ausbildung in der Notaufnahme und Maggie Lockwood (Marlyne Barrett) behält eine Auge auf eine von ihnen. Carols (Margaret Colin) Zustand verschlechtert sich weiter und Dr. Natalie Manning (Torrey DeVitto) versucht zu verheimlichen, wie sie die Regeln gebrochen hat, um ihr zu helfen.

Diese Serie ansehen:

Dr. Ethan Choi begrüßt die neuen Medizinstudent*innen in der Notaufnahme und verweist sie auf eine anstrengende Zeit, da ihre Zahl schon bald bereits drastisch reduziert wird. Sharon Goodwin und Maggie Lockwood schauen von außen zu und Erstere will wissen, wer davon Vanessa Taylor ist, da sie deren Bewerbung oben auf den Stapel legen sollte. Sie will wissen, woher Maggie und sie sich kennen, woraufhin die leitende Krankenschwester angibt, dass Vanessa beim Bewerbungsprozess nur einen besonders positiven Eindruck hinterlassen habe. Diese taucht auch sogleich auf, weil sie Maggie wiedererkannt hat und auch Sharon kann sie identifizieren, weil sie sich vorab akribisch vorbereitet hat. Das hinterlässt auch bei ihr Eindruck. Dr. Daniel Charles lädt Dr. Dean Archer für eine gemeinsame Mittagspause ein, doch dieser durchschaut, dass es ein versteckter Hinweis auf das Gespräch ist, was sie für die Richtlinien noch führen müssen. Er wehrt sich aber weiterhin dagegen und betont, dass er die Mittagspause für sich brauche. Schließlich lässt er Daniel auch mit der Begründung stehen, dass er einen neuen Patienten bekomme.

Dean und April Sexton übernehmen kurz darauf Neil Dietrich, der mit schweren Bauchschmerzen eingeliefert worden ist. Er hat bereits den Rettungssanitäter*innen verweigert, dass sie seine Werte überprüfen und April bekommt auch nur so gerade eben seine Temperatur gemessen, die auf Fieber schließen lässt. Neil will dennoch keine weiteren Untersuchungen durchgeführt haben, denn er ist überzeugt, in einer Computersimulation zu sein, in der eh nichts helfen kann. Dean muss Daniel für ein Konzil hinzuziehen. Dieser bekommt im Gespräch mit Neil zu hören, dass sie alle Spieler in einem Spiel sind und keine Wahl haben. Aber es gebe auch Spieler, die dafür da sind, die Simulation unter allen Umständen aufrechtzuerhalten und in diesem Punkt vertraut er weder Daniel noch Dean. Daniel versucht es dennoch mit der Argumentation, dass seine Schmerzen doch sehr real sind, warum er diese nicht behandeln lasse. Neil verrät, dass er gerade die rote Pille genommen habe, die ihn aus der Simulation in die echte Welt holen wird. Deswegen will er auch alle Schmerzen aushalten, denn er will die Wirkung keinesfalls beeinflusst haben. In einem privaten Gespräch sind sich Daniel und Dean einig, dass Neil durch was auch immer er eingenommen hat an einer Blinddarmentzündung leiden könnte, doch da er sich nicht helfen lassen will, möchte Daniel noch mehr Zeit haben, um in dessen Logik hineinzufinden.

Ethan nimmt die Student*innen mit zur ersten Patientin, die unter Kopfschmerzen und Schwindelgefühl leidet. Als er sich nach den möglichen Gründen erkundet, zeigt Vanessa brav auf, während Johnny Mims einfach dazwischen fährt und mit seine Diagnose des Bluthochdrucks sowie dem Therapieansatz genau richtigliegt. Maggie nimmt sich Vanessa daraufhin zur Seite und ermuntert sie, mutiger zu agieren. Dr. Natalie Manning kommt mit ihrer Mutter Carol Conte in die Notaufnahme, da diese ständig das Bewusstsein verliert und recht verwirrt ist. Maggie piepst für sie Dr. Nic Young, den Kardiologen, an, doch Dr. Will Halstead übernimmt sie erstmal. Das ist Natalie unrecht, doch Carol möchte Will gar nicht gehen lassen, weswegen sie schließlich eingeknickt und ihn die Anamnese machen lässt. Prompt erkundigt er sich nach den Medikamenten, die Carol einnimmt und Natalie lässt die von der Studie geklauten Medikamente natürlich außen vor, doch ihre Mutter erwähnt sie selbst. Natalie versucht noch abzuwiegeln, dass es sich nur um Naturheilmittel handle, doch Carol will unbedingt ihre Tasche haben, um diese vorzuzeigen. Natalie eilt daraufhin zum Auto und nimmt aus der Pillendose die entsprechenden Tabletten raus und versteckt diese.

Ethan teilt alle Student*innen bei Dr. Dylan Driskell ein, während er selbst die Einweisung von Vanessa übernimmt. Neils Zustand verschlechtert sich zusehends, doch Daniel kommt mit seinen Einwänden, um seine Realität wieder zurechtzurücken nicht vorwärts. Vor allem Dean verliert zunehmend die Geduld, weswegen er von seiner Militärzeit spricht, wo er zahlreiche tapfere Soldaten behandelt hat, die ihre Krankheiten runtergespielt haben, um dann genau daran zu sterben. Neil erwidert, dass er aber sterben muss, um in die Realität zu kommen. Dean erwidert, dass das ganz sicher nicht der Lauf der Dinge sei, woraufhin Neil seine Erlebnisse im Krieg als unecht charakterisiert. Kurz darauf greift Dean ihm an die Bauchstelle, an der es am meisten wehtut. Hinterher behauptet er gegenüber Daniel, dass er so bewiesen habe, dass sie es tatsächlich mit einer Blinddarmentzündung zu tun haben, weswegen die Zeit läuft. Der Psychiater wiederum glaubt gesehen zu haben, wie Dean wegen der Kommentare zum Krieg zugelangt hat. Dieser will das nicht hören und will stattdessen, dass Daniel beim Gericht eine Bevollmächtigung erwirkt, damit er ihn behandeln kann. Für Daniel legt sich die Sachlage aber ganz anders dar und ihm gefällt zunehmend nicht, wie Dean sich Neil gegenüber verhält. Carol wird für ein Herzecho abgeholt und Natalie will den Moment nutzen, um die Tabletten aus ihrer Hosentasche zu holen und umzufüllen. In dem Moment kommt aber Dr. Crockett Marcel hinzu. Sie kann die Pillen aber noch verbergen und erklärt dann knapp, was die Sachlage bei ihrer Mutter ist. Marcel drückt trotz ihrer aktuellen Entfremdung die Daumen, dass alles positiv verläuft.

Maggie beobachtet aus der Ferne, wie Ethan und Vanessa bei dem Patienten Shawn sind. Von Doris erfährt sie, dass es sich bei ihm um einen Drogenjunkie handelt, bei dem das Legen eines Zugangs ein großes Problem darstellt, weswegen sie bestimmte Utensilien brauchen. Maggie bietet daraufhin an, dass sie und Doris für diese Schicht die Arbeitsplätze tauschen. So kommt sie genau in dem Moment hinzu, als Vanessa von Ethan beauftragt wird, den Zugang zu legen. Sie merkt, dass die junge Frau etwas nervös ist und hilft ihr ruhig und auch bemüht unauffällig auf die Sprünge. Als Ethan weggerufen wird, weil er bei einem Meeting bezüglich des Budgets erwartet wird, übergibt er den beiden Frauen alleine den Patienten und sie zeigen sich positiv, dass sie das hinkriegen werden. Marcel übernimmt Edgar Fuentes, der mit Schusswunden eingeliefert wird. An seiner Seite ist seine Frau Rosa mit Baby Ada. Eine erste Untersuchung bestätigt Marcel, dass es sich nur um Fleischwunden handelt. Als er Rosa beruhigen will, entdeckt er die sehr blasse Haut des Babys. Er nimmt Ada zur Untersuchung mit und entdeckt auch bei ihr eine Schusswunde. Rosa macht sich heftige Vorwürfe, weil sie nichts bemerkt hat, aber Marcel ist sogar überzeugt, dass sie durch die festen Wickeln am Verbluten gehindert worden ist. Schließlich nimmt er das Baby mit in den OP, um die Kugel zu entfernen.

Vanessa ist trotz ihres Optimismus sehr nervös, weswegen das Setzen des Zugangs nicht ohne Probleme abläuft. Sie trifft an einer Stelle mit der Nadel die Lunge, aber Maggie mahnt sie dennoch, ruhig weiter zu arbeiten. Schließlich liegt der Zugang, doch Vanessa ist bang, weil sie Ethan nun einweihen muss. Daniel versucht Neil zu einer genaueren Untersuchung zu überreden, doch das fruchtet nicht. Er versucht zwar, dessen Vision zu akzeptieren, aber er will auch, dass Neil Verständnis für seine Lebenswelt als Arzt hat. Deswegen verrät er auch, dass er womöglich das Gericht einschalten muss. Neil regt sich daraufhin auf, warum von ihm alles in Frage gestellt wird. Da Dean nicht länger zusehen kann, holt er Ethan aus seinem Meeting. Als er ihm die Situation darlegt, hofft er, dass Ethan mit ihm gemeinsam Daniel überstimmt, doch dieser will den Psychiater nicht in seiner Einschätzung anzweifeln. Ethan gesteht aber auch ein, dass er über ähnliche Sachlagen oft selbst mit Daniel im Clinch lag. Daraufhin wird Dean wütend, weil er nicht versteht, warum Ethan jetzt auch wieder Kante zeigt. Dieser weist seinen ehemaligen Mentor scharf zurecht, dass er mit seiner Wortwahl aufpassen müsse.

Eine Röntgenaufnahme bei Shawn belegt, dass sie es mit einem Pneumothorax zu tun haben. Maggie bemerkt, wie Vanessas Selbstbewusstsein wie ein Kartenhaus in sich zusammenfällt und mahnt sie, dass dieser Fehler auch den besten Ärzten noch passiere. Deswegen ermuntert sie sie, den medizinischen Vorgang fortzusetzen und eine Thoraxdrainage zu machen. Vanessa ist erst entsetzt, aber Maggie ermuntert sie, dass sie nur so einen festen Platz am Med erhalten kann. Deswegen sprechen sie einen noch ziemlich benebelten Shawn an, der die Prozedur einfach abnickt. Nachdem Daniel mit einem weiteren Versuch bei Neil aufgegeben hat, geht kurz darauf Dean in das Patientenzimmer und schließt die Vorhänge. Kurz darauf ruft er nach April, denn der Patient ist bewusstlos und wird von ihm künstlich beatmet. Dean will die Situation nutzen, um nun die Untersuchung und eventuell die OP durchzuziehen, aber April verweist darauf, dass Neils Wünsche andere waren. Dean erinnert sie, dass der Patient bewusstlos keine Entscheidung mehr tragen kann, dann übernimmt das Krankenhaus und da Neil keine Patientenverfügung hat, sieht er sich im Recht. April fühlt sich dennoch unwohl mit dieser Entscheidung.

Natalie und Will erfahren von Young, dass das Herzecho zeigt, dass Carols Herz nicht schlechter, sondern besser arbeitet. Deswegen will er sich mit Dr. Isidore Latham absprechen, um zu klären, um sie per OP etwas an der Funktionalität des Kunstherzens ändern. Während Natalie nach dieser Nachricht glücklich ist, reift in Will ein Verdacht und er konfrontiert sie konkret damit, dass sie die Medikamente der Studie geklaut hat. Sie leugnet das, woraufhin er in den Aufenthaltsraum stürmt und aus der Tasche die Pillendose holt. Er findet das Medikament zwar nicht, aber er bleibt bei seiner Theorie und warnt Natalie, dass das unverantwortlich sei, weil das Zusammenwirken von der Tablette sowie einem Kunstherzen wissenschaftlich nicht belegt ist. Unter Tränen holt sie schließlich das Medikament hervor. Sie sieht sich zwar mit dem aktuellen Zustand ihrer Mutter bestätigt, aber Will ist außer sich, weil sie ihn die ganze Zeit belogen hat. April schaut bei Daniel vorbei, der von einem Richter gerade die Ablehnung bekommen hat, dass bei einer fehlenden Diagnose die Bevollmächtigung an den Arzt gehen kann. Sie verrät aber, dass das nun eh egal sei und schildert die Situation mit Dean und Neil. Zudem äußert April den Verdacht, dass der Arzt den Patienten überdosiert hat, um den bewusstlosen Zustand bei ihm hervorzurufen.

Will nimmt sich eine Pause, als Dr. Sabeena Virani unerwartet reinschaut. Er nutzt den Moment, um sie zu fragen, ob es schon Vermutungen gibt, wie ein Kunstherz und das Medikament der Studie zusammenwirken könnten. Sie verneint das und hält es auch für unverantwortlich. Als sie bei Will nachhakt, warum er diese Frage überhaupt stellt, windet er sich heraus. Die OP an Baby Ada verläuft derweil kritisch, denn Marcel kann die Stelle der Blutung nicht lokalisieren und das Kreislaufsystems des Babys droht zu versagen. Ethan schaut nach Shawn und entdeckt die Thoraxdrainage. Er bittet Vanessa sofort zu einem Gespräch, die den Ablauf der Behandlung mit ihm durchgeht, aber Ethan betont, dass das Legen einer Thoraxdrainage nicht von einer Medizinstudentin durchgeführt werden kann. Als Maggie diese Aufregung mitbekommt, nimmt sie Ethan sofort beiseite und legt dar, dass sie Vanessa die falschen Ratschläge gegeben habe, dass also ihr der Fehler anzulasten sei. Sharon wird auf ihr Gespräch aufmerksam, als Ethan fragt, warum sich Maggie so dort reinhängt. Diese Worte lassen Sharon hellhörig werden. Während Ethan schließlich zugesteht, Vanessa noch eine Chance zu geben, reift in ihr ein Verdacht.

Daniel spricht Dean auf die Entwicklungen bei Neil an und lässt dabei Zweifel anklingen, dass der Patient natürlich in den Zustand gefallen ist, so dass die Entscheidungsgewalt an den Arzt übertreten konnte. Das gefällt Dean gar nicht, der immer lauter werdend anbringt, dass er sich nicht vor einem Mann rechtfertigen müsse, der verrückte Menschen einfach machen lasse. Zudem wird sein Vater gegen das eines Mannes stehen, der in einer Spielewelt lebt. Ethan geht schließlich dazwischen und quittiert Dean aus der Notaufnahme, während er von Daniel wissen will, was genau vorgefallen ist. Marcel teilt Edgar und Rosa mit, dass Baby Ada die OP überstanden hat und dass sie sofort sehen können. Er ist sichtlich ergriffen, als er die Erleichterung der jungen Eltern beobachtet. Natalie hat mitbekommen, was für eine OP er hatte und erkundigt sich, wie es ihm geht, aber er ist auch vor allem erleichtert. Sie nimmt ihn schließlich beiseite, um ihm etwas zu gestehen, doch Will grätscht zwischen, da er dringend mit ihr sprechen muss. Er hat die Funktionalität des Kunstherzens nahezu komplett runtergefahren und Carols Herz arbeitet nahezu selbständig. Deswegen ist sie schon wieder auf den Beinen und es geht ihr hervorragend. Natalie bereut, dass sie damals nicht direkt mit der Studie gegangen sind, denn nun weiß sie nicht, was passieren wird. Will bietet aber an, dass sie den Vorgang verheimlichen. Er gibt ihr die Pillen zurück und will weitere besorgen. Zudem will er Young bitten, das Kunstherz zu entnehmen und vielleicht wird Carol noch nicht mal eine Herztransplantation brauchen. Natalie will ihren Freund und Kollegen nicht in diese Position bringen, aber da Will darauf besteht, vereinbaren sie einen Schweigepakt.

Als Neil nach seiner OP erwacht, ist er völlig verzweifelt, weil die Wirkung der roten Pille nun rückgängig gemacht wurde. Ethan und Daniel versuchen dennoch bei ihm herauszuhören, ob sie etwas erfahren, was man Dean zu Lasten legen kann, aber sie merken schnell, dass seine Aussagen nur wenig hilfreich sind. Marcel sieht, wie gut es Carol geht und kann nicht fassen, was für Verbesserungen sie erzielt hat. Als er nachhakt, ob Natalie ihm das erzählen wollte, schwenkt sie sofort dahin um, doch seine Skepsis bleibt. Maggie fängt Vanessa vor dem Feierabend ab, um ihr zu verkünden, dass Ethan doch wieder gut auf sie zu sprechen ist und sogar ihre Technik bei der Thoraxdrainage gelobt habe. Sie ist aber gar nicht glücklich, denn sie fühlt sich durch Maggies Drängen bloßgestellt und will Abstand von ihr haben. Sharon hat das Gespräch mitbekommen und äußert gegenüber Maggie den Verdacht, dass es ihre Tochter ist und dass diese davon nichts weiß. Sie bestätigt das, aber sie ist sich sicher, dass das für die Arbeit kein Problem werden wird, auch wenn Vanessa übernommen werden sollte. Sharon befürchtet aufgrund des Gesprächs, dass es schon längst ein Problem ist.

Ethan sucht noch einmal das Gespräch mit Dean und spricht auch an, ob dieser etwas bei Neil manipuliert haben könnte. Dieser versteht nicht, wie Ethan ernsthaft glauben kann, dass er seinen Job für so etwas riskieren würde. Dieser erwidert, dass sich Dean ihm nicht öffnen würde und er ihn deswegen nicht einschätzen kann. Der Veteran gesteht ein, dass es ihm schwerfällt, seine Erlebnisse detailliert noch einmal zu durchleben, aber als Ethan betont, dass er nur bleiben kann, wenn er sich Hilfe sucht, stimmt Dean zu. Als er das Krankenhaus verlässt, holt er zwei Morphinfläschchen hervor, die er in den Mülleimer wirft.

Lena Donth – myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Chicago Med" über die Folge #6.14 A Red Pill, A Blue Pill diskutieren.