Episode: #6.11 Letting Go Only To Come Together

In der "Chicago Med"-Episode #6.11 Letting Go Only To Come Together bildet Dr. Ethan Choi (Brian Tee) mit einer unerwarteten Person ein Team, als ein berühmter Tennisspieler behandelt werden will, der befürchtet, dass seine Karriere vorbei sein könnte. Sharon Goodwins (S. Epatha Merkerson) neue Protokolle erregen die Gemüter.

Diese Serie ansehen:

Als Dr. Natalie Manning ihren Sohn Owen ins Bett bringt, unterhält Dr. Crockett Marcel ihre Mutter Carol mit einer Geschichte, wie er ein spektakuläres Foto von einem Krokodil schießen konnte. Das trübt jedoch kaum über den Umstand hinweg, dass Carol dem neuen Freund ihrer Tochter gegenüber sehr skeptisch ist. Deswegen fragt sie ihn zu seiner Familie und seiner Religion aus, was Natalie für ihren Freund sehr unangenehm ist. Michael Goodwin hat entdeckt, dass die Krankenhausstatuten für Gesundheitstechniker aktualisiert wurden, um solche Vorfälle, wie er und Marcel es in der vergangenen Woche hatten, zu vermeiden. Ihn stört es gewaltig, dass seine Mutter Sharon offenbar sehr persönlich genommen hat und erst etwas geändert hat, nachdem er die offenen Statuten ausgenutzt hat, obwohl seine Kollegen das üblicherweise alle tun. Sharon versucht sich noch zu rechtfertigen, aber Michael ist zu aufgebracht.

Dr. Ethan Choi bekommt mit, wie sich Dr. Will Halstead und Dr. Sabeena Virani für ein gemeinsames Mittagessen verabreden. Die Stimmung zwischen den beiden Ärzten ist nach wie vor angespannt. Nachdem Will gegangen ist, spricht Sabeena an, dass sie und Ethan schon länger nicht mehr Schach miteinander gespielt haben. Er sucht eine Ausrede, dass er mit der vielen Arbeit am Abend nicht mehr den Kopf frei hätte und schlägt stattdessen vor, dass sie doch mit Will spielen könnte. Sabeena erwidert nur lachend, dass sie das bereits ausprobiert habe, aber das sei nicht gut ausgegangen. Kurz darauf übernimmt er den professionellen Tennisspieler Montez Price. Dieser hat von einer Wurfmaschine einen Ball genau mitten auf die Brust bekommen, wodurch er zusammengebrochen ist und kurzzeitig keinen Puls hatte, weswegen er reanimiert werden musste. Ethan stellt fest, dass Montez‘ Werte wieder im normalen Bereich ist, weswegen sie es wohl mit einer Herzerschütterung zu tun hatten, die sich aber schnell wieder von selbst erledigt. Montez beklagt sich aber über ein weiterhin seltsames Gefühl und verliert das Bewusstsein, denn sein Herz schlägt auf einmal viel zu schnell. Das gibt schließlich auch Ethan Rätsel auf.

April Sexton wurde von Dr. James Lanik auf der COVID-Station angefordert. Dort liegen nur noch wenige Patienten, aber April ist froh, wieder zurück zu sein, da sie sich dort besonders wichtig gefühlt hat. Will übernimmt Liam McIntyre, der nach einem Autounfall mit einer vermutlich ausgekugelten Schulter eingeliefert wird. Dies erweist sich als richtige Vermutung, weswegen Will gemeinsam mit Maggie Lockwood diese wieder einrenkt. Dabei fällt beiden auf, dass der Patient immer wieder wie weggetreten in die Ecke schaut. Als sie das Krankenzimmer verlassen, sehen sie ihn auch mit jemandem reden, obwohl dort niemand mehr ist. Maggie bittet sofort Dr. Daniel Charles um ein Konzil. Natalie entschuldigt sich bei Marcel für das Verhalten ihrer Mutter, aber es ist es gewohnt wegen seiner seltenen Religion des Zoroastrismus als seltsam empfunden zu werden. Gemeinsam übernehmen sie Lisa Holtzman, die unter schrecklichen Bauchschmerzen leidet. Sie drückt sich in ihrem Vokabular sehr medizinisch ist, weswegen sie zunächst eine Kollegin vermuten, aber Lisa ist Dauergast im Krankenhaus. Nachdem vermutet wird, dass ihr Harnleiter verstopft sein könnte, überreicht sie den beiden Ärzten ihre dicke Patientenakte.

Ethan schaut nach Montez, der völlig erschöpft ist wegen der Unregelmäßigkeiten seines Herzschlags. Er offenbart diesem, dass sein Zustand aktuell gar nicht mehr normal ist, vor allem nicht für einen Sportler. Montez kann nicht fassen, dass ihm nun Herzprobleme die Karriere versauen könnte, denn er wollte es immer zu den US Open schaffen, auch für seinen Vater, der gestorben ist, als er sieben war. Plötzlich bekommt Montez auch noch heftiges Nasenbluten und Ethan kann heraushören, dass er das öfters hat. Sharon bekommt Besuch von einer aufgebrachten Gwen Garrett, die die Änderungen ebenfalls erfahren hat und nun mit aufgebrachten Firmen zu verhandeln hat. Deswegen macht sie Sharon klar, dass das Krankenhaus auf die kooperierenden Firmen angewiesen ist und sie es sich nicht leisten können, wenn alle zur Konkurrenz gehen, weil es dort nicht so strenge Protokolle gibt. Deswegen will Garrett diese Änderungen wieder zurücknehmen.

Daniel spricht mit Liam, während er aus verschiedenen Blickwinkel eine bestimmte Fingeranzahl hochhält, die der Patient benennen soll. Schließlich spricht er ihn konkret darauf an, was er in der Ecke sieht. Liam gesteht, seine verstorbene Frau zu sehen. Diese ist kurz nach dem Ausbruch der Pandemie an einem Aneurysma gestorben. Ihm ist bewusst, dass sie tot ist und dennoch sieht er sie glasklar vor sich. Und das will er auch eigentlich nicht ändern, da er sich so nicht so alleine fühlt. Daniel versichert ihm, das gut nachvollziehen zu können, da er seine Frau Caroline Charles auch erst vor kurzem verloren habe. Danach spricht er mit Will und teilt mit ihm die Beobachtung, dass Liams periphere Gesichtsfelder offenbar nicht funktionieren, weil er dort seine Frau sieht. Er befürchtet ein tieferliegendes Problem im Gehirn, weswegen Will ein MRT anordnet. Natalie und Marcel teilen Lisa mit, dass ihre Werte völlig normal seien, was diese aber nicht glücklich macht. Sie hat auf eine Erklärung für ihre Schmerzen gehofft und wurde erneut bitter enttäuscht. Als die beiden Ärzte die pure Verzweiflung der Frau bemerken, erklären sie sich einverstanden, weitere Tests zu machen.

April hat es mit Gina Caine zu tun, die sich als sehr störrische Patientin erweist, denn sie behauptet felsenfest, dass es COVID-19 nicht gebe und sie an einer ganz normalen Grippe leide. April lässt sich auf keine Diskussion ein, obwohl es Gina sehr schlecht geht. Deswegen umgarnt sie sie auch mit Freundlichkeit und kann sie zur Sauerstoffgabe überreden, da sie nicht unnötig leiden müsse. Während Montez von der HNO-Ärztin Dr. Nicole Reed behandelt wird, kommt Sabeena am Krankenzimmer vorbei und erkennt ihn als Tennisspieler wieder. Besorgt erkundigt sie sich bei Ethan nach dessen Zustand und teilt ihr mit, dass er für die Arrhythmien noch keine Erklärung gefunden hat. Sie bietet als Kardiologin ihre Hilfe an, aber mit einem Blick auf Will lehnt Ethan das mit der Begründung ab, dass sie nur Patienten behandeln darf, die mit ihrer Studie zu tun haben. Letztlich entscheidet er sich aber doch noch um. Natalie entdeckt, dass Marcel von ihrer Mutter ein Geschenk zur Entschuldigung bekommen hat, das aber auch auf sein kulturelles Erbe anspielt. Aber auch hier ist es für ihn eine Sache der Gewöhnung, denn die Eltern seiner Ex-Frau Claire haben ihn auch nicht direkt mit offenen Armen aufgenommen. Natalie ist das furchtbar peinlich und bemüht sich, sich auf den Fall zu konzentrieren.

Maggie stellt Sharon eine Idee vor, wie sie mehr Personal für die Notaufnahme gewinnen können und stoßen dabei auf einen Empfang von Garrett für diverse Medizintechniker. Sharon vertraut Maggie an, dass sich die Chefin gerade feiern lasse, weil sie sie überstimmt hat, während sie selbst nun dumm dasteht, aber dennoch gute Miene zum bösen Spiel machen muss. Liam hat einen Krampfanfall. Nachdem er sich wieder beruhigt hat, sucht er sofort nach seiner Frau, die er kurz nicht sehen kann, bis wieder da ist, was ihn sehr erleichtert. Sein MRT zeigt schließlich, dass er einen Gehirntumor in seinem Sehzentrum hat. Die Bereiche, die er nun nicht mehr sehen kann, werden von seinem Gehirn ergänzt, damit es wieder Sinn ergibt und deswegen kann er seine Frau sehen. Doch der Nachteil ist, dass er weitere Krampfanfälle haben wird, die ihn töten können und er kann sein Sehvermögen gänzlich verlieren. Deswegen rät Will ihm zu einer OP. Liam lehnt aber ab, denn er ist ganz alleine und will sich seine Frau erhalten, selbst wenn es bedeutet, dass er auch sterben wird. Er will auf eigene Gefahr entlassen werden, was Will ihm ausreden will, aber Daniel gibt nach. Sie können ihn nicht festhalten und zwingen, weil es ein ganz normaler Mann im Trauerprozess ist. Aber Daniel will nach einer Lösung suchen, weswegen Will mit den Entlasspapieren besonders lange brauchen soll.

Will spricht Ethan darauf an, dass er Sabeena als Konzil hinzugezogen hat, obwohl das keine übliche Praxis ist. Ethan erwidert, dass er vermutlich nur einen Studenten aus der Kardiologie bekommen hätte und deswegen für Sabeenas Angebot sehr dankbar war. April informiert Lanik, dass Gina auf lange Sicht intubiert werden muss, aber angesichts ihrer Vorbehalte wird sie wohl kaum ja sagen. Lanik prophezeit, dass sie aber keine Alternative haben werden. Natalie und Marcel sehen sich Bilder von Lisas Bauchraum an, doch zunächst sehen sie nur wenig Aussagekräftiges. Als sie aber eine alternative Darstellung sehen, entdecken sie eine eingeklemmte Nierenvene. Ihnen wird klar, dass Lisa unerträgliche Schmerzen leiden muss. Montez' Zustand verschlechtert sich erneut dramatisch, weswegen Sabeena ins Spiel bringt, dass das regelmäßige Nasenbluten kein Zufall sein kann. Ethan will von einer möglichen Verbindung ausgehend eine neue Testreihe initiieren.

Natalie und Marcel erklären Lisa, dass sie am Nussknacker-Syndrom leidet, was der Fachausdruck für die eingeklemmte Nierenvene ist. Darüber hinaus hat sie aber auch das Loin Schmerz Hämaturie Syndrom, was von Flankenschmerzen und Blut im Urin geprägt ist. Marcel legt dar, dass sie zwei OP-Alternativen hat. Die eine hilft ihr bei der eingeklemmten Nierenvene, die andere bei den Flankenschmerzen. Beide Operationen können aber nicht durchgeführt werden, weil es eine zu große Belastung für die Niere wäre, die möglicherweise versagen könnte. Für Lisa war aber immer der Traum, jegliche Schmerzen loszuwerden. Etwas weniger Schmerzen zu haben, reizt sie aber nicht, weswegen sie beiden Alternativen nicht zustimmt. Sharon wendet sich an Daniel, da sie mit jemandem reden muss und er hat auch bereits von den aktualisierten Protokollen gehört. Als sie erwähnt, dass Michael ihr vorwirft, wegen ihm agiert zu haben, regt Daniel Sharon an, diese Möglichkeit zuzulassen, denn persönliche Beziehungen können einen gemeinsamen Arbeitsplatz immer verkomplizieren. Sie nimmt sich diese Worte zu Herzen und will näher darüber nachdenken. Daniels Blick wiederum fällt auf ein Foto von Caroline.

Die neusten Testergebnisse von Montez geben keine Hilfestellung, dafür liefert er selbst Antworten, denn plötzlich spuckt er Blut. Das bringt Ethan und Sabeena auf die Lunge als Ursache, weswegen sie eine Röntgenaufnahme machen. Dort ist tatsächlich etwas zu entdecken, weswegen sie ein CT anordnen. Marcel hat das Schicksal von Lisa nicht losgelassen, weswegen er auf die Idee gekommen ist, ihre Niere an eine andere Stelle zu transplantieren, damit sich beide schmerzhaften Bedingungen auflösen. Diese OP ist jedoch sehr gewagt, weswegen er diese mit Natalie gemeinsam auch unter Vorbehalten vorstellt. Lisa stimmt schließlich zu. April wendet sich an Gina, die nun intubiert werden muss, weil ihre Sauerstoffwerte immer weiter in den Keller gehen. Diese weigert sich aber weiterhin, denn sie hat schon gehört, dass Patienten, die an die Maschine kommen, von dort nicht mehr lebend befreit werden. April insistiert, dass Intubation die einzige effektive Behandlungsmöglichkeit für COVID-19 ist, doch Gina will von diesem Virus nichts hören. April schwenkt in ihrer Taktik um und behauptet nun ebenfalls, dass es eigentlich nur ein Virus ist, sie das aber nicht vor den anderen zugeben kann, weil sie sonst gefeuert wurde. So werden sie zu Verbündeten und Gina gibt schließlich nach. Doch nachdem April Lanik das Signal gegeben hat, hat die Patientin einen Herzstillstand. Da Lanik sich erst noch umziehen muss, beschließt April die Gabe von Epi, was den schließlich eintreffenden Arzt furchtbar wütend macht, weil sie das als Krankenschwester nicht darf.

Daniel unternimmt einen letzten Versuch bei Liam und erwähnt noch einmal Caroline, auf deren Meinung er immer sehr viel Wert gelegt hat. Er geht davon aus, dass das bei Liam und seiner Frau nichts anders war. Deswegen regt er den Patienten an, sich zu fragen, was seine Frau ihm nun raten würde. Liam blickt wieder in die Ecke und beginnt schließlich zu weinen, denn sie würde ihn zu der OP drängen. Deswegen stimmt er schließlich doch noch zu. Das CT bei Montez ergibt schließlich eine Diagnose. Er hat eine angeborene Fehlbildung von Blutgefäßen, die wiederum von der angeborenen Krankheit Morbus Osler herrührt. Ein häufiges Symptom ist dabei das Nasenbluten. Zudem wird bei diesen Patienten zunehmend eine Herzarrhythmie festgestellt. Ethan und Sabeena geben Montez aber die Hoffnung, dass er mit Blutverdünnern wieder auf die Beine kommen wird. Einzig das regelmäßige Nasenbluten wird bleiben, aber es dürfte seiner Tenniskarriere nicht im Weg stehen.

Maggie fängt April vor dem Feierabend ab, denn Lanik hat sich außer sich an sie gewendet. April lässt die Kritik aber kalt. Selbst wenn die Medikamentengabe für sie nicht erlaubt war, sie hatte keine andere Wahl und sie würde immer wieder so agieren. Ethan bescheinigt Sabeena gegenüber gute Arbeit, und der wiederum hat das detektivische Suchen nach einer Diagnose große Freude bereitet. Er gesteht daraufhin, dass er zuletzt etwas zurückhaltend war, weil er bei ihr und Will nicht zwischenfunken wollte. Sabeena betont aber, dass das nichts an ihrem gemeinsamen Schachspiel ändern sollte, weswegen sie umgehend eine Partie starten. Marcel teilt Natalie mit, dass die OP bei Lisa gut verlaufen ist und sie wohl schmerzfrei sein wird. Dennoch bemerkt er bei ihr keinen puren Enthusiasmus, denn sie lässt der Gedanke nicht los, wie viele Unterschiede es zwischen ihnen beiden gibt und wie lange das wohl gut gehen kann. Marcel ist aber optimistisch, dass es für sie keine Rollen spielen würde, weil sie sich auf Anhieb verstanden haben. Daraufhin macht er ihr auch eine Liebeserklärung.

Daniel schaut nach der OP nach Liam, der sich ohne seine Frau anwesend alleine fühlt. Daraufhin betont er ihm gegenüber, dass er Carolines Präsenz stets fühle und auch überzeugt ist, dass sie niemals weggehen wird. Will sieht Sabeena und Ethan gemeinsam Schach spielen. Sharon fängt Michael ab und offenbart ihm, dass der Aufsichtsrat ihre Vorschläge unterstützt. Dennoch gesteht sie ein, dass sie diese aus privaten Gründen vorangetrieben hat. Denn sie will Michael erfolgreich sehen, aber sie ist auch für ein Krankenhaus verantwortlich und musste sich daher entscheiden. Ihr Sohn zeigt Verständnis, da er selbst sehr ambitioniert ist. Genau deswegen will er auch die Arbeitsstelle wechseln, denn Michael sieht die Zeit gekommen, dass er sich abseits ihres Schattens beweisen will. Sharon ist glücklich mit dieser Entscheidung, auch wenn sie ihn so nicht mehr so oft sehen wird.

Lena Donth – myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Chicago Med" über die Folge #6.11 Letting Go Only To Come Together diskutieren.