Gwen Garrett

Gwen Garrett (Heather Headley) ist seit dem Staffel-3-Finale der Serie "Chicago Med" die leitende Geschäftsführerin des Krankenhauses. Dadurch gerät sie immer wieder mit Sharon Goodwin aneinander.

"Chicago Med" ansehen:

Charakterbeschreibung: Gwen Garrett, Staffel 4

Nachdem der Aufsichtsrat nur bedingt mit der aktuellen wirtschaftlichen und öffentlichen Situation des Chicago Med zufrieden war, ist extra der Posten einer COO geschaffen worden, die als direkte Vorgesetzte von Sharon Goodwin arbeitet und damit die operativen Geschäfte leitet und der Posten wurden mit Gwen Garrett gesetzt. Sie bemüht sich bei der ersten Begrüßung um Freundlichkeit, doch freundlich zu sein gehört nicht zu ihrem Anforderungsprofil, da sie harte Entscheidungen des Aufsichtsrats zu übermitteln hat. So hat sie für Sharon, Dr. Ava Bekker und Dr. Connor Rhodes gleich am ersten Tag die schlechte Nachricht, dass ein gewünschter Hybrid-OP in der Notaufnahme aufgrund der hohen Kosten nicht angeschafft wird. Da es eine anonyme Geldspende gibt, erfolgt die Genehmigung letztlich doch noch. Für Garrett ist es jedoch kein Grund zur Freude, denn sie befürchtet, dass Sharon hinter ihrem Rücken agiert und erkundigt sich daher sehr offensiv, ob sie auch in Zukunft nicht auf sie zählen könnte. Garrett erhält die Antwort, dass es auf das jeweilige Thema ankäme. Um daraufhin ihren Standpunkt deutlich zu machen, feuert sie Dr. Stanley Stohl.

Als ein gravierender Hochhausbrand dem Med viele Patienten beschert, ist es auch Gwen Garrett wichtig, dass alle Abläufe reibungslos über die Bühne gehen, damit das Presseecho positiv ausfallen wird. Dabei stellt sie fest, dass auch Dr. Will Halsteads Vater Pat unter den Patienten ist. Dieser ist von Dr. Sam Abrams nach einem Herzstillstand für hirntot erklärt worden. Der Bruder, Jay Halstead, kann das noch nicht akzeptieren und da sieht Garrett einen Punkt, um sich einzumischen. Denn sie hat festgestellt, dass Pat vor 29 Tagen eine Bypass-OP im Med hatte. Würde er nun sterben, wäre das Krankenhaus wegen einer Monatsfrist noch haftbar zu machen. Daher versichert sie Jay großspurig, dass man für die Lebenserhaltung alles tun würde, doch letztlich durchschaut Will, was für ein Spiel die neue COO treibt.

Garrett entscheidet über Sharons Kopf hinweg, dass Dr. James Lanik die Aufgabenbereiche des gekündigten Stohls mit übernehmen wird. Als sie Widerspruch erhält, erwidert sie wütend, dass sie es leid sei, ständig von ihr bekämpft zu werden, weswegen sie sie nun eben nicht mehr zu Rate ziehen wird. Der Konflikt spitzt sich zu, als der Vater eines Jungen, den er im Übrigen entführt hat, als Nierenspender für sein Kind in Frage kommt. Mit Garretts Einverständnis hat Lanik der OP einen Riegel vorgeschoben, denn sollte der Mann nach der schweren OP im Gefängnis nicht richtig versorgt werden und dort sterben, wird es trotzdem der Ruf des Meds sein, der beschädigt wird. Als Sharon diese Begründung nicht akzeptieren will, erwidert Garrett scharf, dass diese Argumente für sie auch zählen sollten. Die Situation eskaliert aber, als der Mann sich selbst in den Kopf schießt, damit seine Organe doch noch verwendet werden. Garrett und Lanik schauen wie betäubt auf den Blutfleck und erfahren zudem von Sharon, dass das Mercy West die OP durchgeführt hätte. Lanik bekommt ein schlechtes Gewissen, aber Garrett steht zu ihrer harten Entscheidung.

In der Notaufnahme reagiert eine Patientin wütend, als ihr vorgeworfen wird, dass sie mit vermeintlichen Schmerzen Medikamente erschleichen will. Um davon abzulenken, nutzt sie die Information, dass sich ein anderer Patient illegal in den USA aufhält und steckt das Lanik. Dieser wiederum wendet sich hilfesuchend, wie sie fortfahren sollen, an Garrett. Diese entdeckt in der Patientenakte von Manny die Bestätigung dieses Fakts und zudem den Hinweis, dass es noch einen ausstehenden Haftbefehl gibt. Daher hat sie sich an einen Juristen gewandt, der ihr rät, das FBI einzuschalten, damit dem Med nichts angelastet werden kann. Diesem Rat ist sie gefolgt, weswegen sie sich dem Zorn von Sharon aussetzt, die nicht fassen kann, dass ein Mann verhaftet wurde, der mit einer Organspende seiner Schwester das Leben retten wollte. Garrett steht aber dazu, dass sie besser damit leben kann, als eine Behörde zum Feind zu haben.

Charakterbeschreibung: Gwen Garrett, Staffel 5

Garrett wird schwanger, was sie etwas ruhiger werden lässt, auch wenn sie weiterhin stets überall Augen und Ohren hat, wenn es darum geht, dass der Ruf des Krankenhauses beschädigt werden könnte. Daher passt es ihr nicht, als eine anonyme Beschwerde gegen Connor eingereicht wird, denn er ist ihr bester Arzt und vor allem der Leiter des Prestigeprojekts Hybrid-OP. Doch mehr und mehr wird dieses Projekt auch zu einem unbequemen Kostenfaktor, der im Aufsichtsrat zum Tagespunkt gemacht wird. Cornelius Rhodes schlägt vor, dass man den VIP-Flügel aufgeben sollte, da es zuletzt nur sehr wenige Gäste gab, aber das will Garrett wiederum nicht, die Sharon auffordert, Bereiche zu finden, in denen gespart werden kann. Sie selbst kümmert sich darum, einen VIP-Patienten zu besorgen und findet diesen in Martin Montero, den sie gleich mit zahlreichen zusätzlichen Spa-Anwendungen umschmeichelt. Als die tatsächliche OP ansteht, erhält Connor als Operateur mittendrin die Info, dass Dr. Robin Charles entführt wurde. Er verlässt sofort den OP, was Garrett entsetzlich wütend macht, denn es müssen Köpfe rollen, wenn der VIP-Patienten stirbt. Ava bringt die OP aber erfolgreich zu Ende, weswegen Garrett sie nur zu gerne hinterher feiern lässt, denn die Berichte darüber werden weitere VIP-Patienten anlocken.

Fortan entwickelt sich ein kleiner Hahnenkampf zwischen Garrett und Cornelius, denn die Einsparmaßnahmen haben immer noch keine Wirkung erzielt. Während Garrett weiterhin nahezu verzweifelt VIP-Patienten akquiriert, und das sogar teilweise, obwohl die behandelnden Ärzte Vorbehalte haben, muss sich Cornelius innerhalb kürzester Zeit gleich zwei Herz-Operationen unterziehen lassen. Nach der zweiten verlangt er Garrett zum Rapport, denn er hat ein fehlerhaftes Ersatzteil eingesetzt bekommen, was nur passieren konnte, weil Garrett Verträge mit schlechteren Unternehmen für Medizinprodukte abgeschlossen hat. Daher droht Cornelius ihr, dass bei der nächsten Aufsichtsratssitzung über ihre Vertragsverlängerung verhandelt wird. Davor stirbt er jedoch, so dass sie keinen Gegner mehr hat und ihr Vertrag verlängert wird. So kann sie in dem Wissen, dass sie trotz ihrer Mutterschaft einen lukrativen Job haben wird, ihr Baby Devin in Ruhe auf die Welt bringen.

Der Spagat zwischen Mutterschaft und Vollzeitjob setzt Garrett dennoch zu. Sie erscheint oft völlig gehetzt im Krankenhaus und trifft Entscheidungen zwischen Tür und Angel. So bekommt sie von Will den Vorschlag vorgelegt, dass es im Med möglich werden sollte, dass Abhängige sich in einer sicheren Umgebung Drogen verabreichen können. Garrett lehnt das jedoch aus dem Bauch heraus ab, doch der Aufsichtsrat wird darüber entscheiden müssen. Am selben Tag wird von Dr. Natalie Manning auf dem Parkdeck des Krankenhauses ein Baby im Auto entdeckt, das Sharon als Garretts Kind wiedererkennt. Natalie übernimmt die Versorgung des fast bewusstlosen Devins, während die Mutter informiert wird. Entsetzt harrt sie am Bettchen ihres Kindes aus und erfährt empathische Unterstützung ausgerechnet von Sharon. Garrett gesteht daraufhin, dass sie und ihr Mann sich getrennt haben und sie sei in den Plänen für die Kinderbetreuung so durcheinander gekommen, dass sie gar nicht mehr daran gedacht hat, den schlafenden Devin im Wagen zu haben. Sharon versichert ihr, dass der besten Mutter so etwas passieren kann und solche Erlebnisse sorgen dafür, dass man noch aufmerksamer wird. Als der künftige Ex-Mann Mark ebenfalls im Krankenhaus erscheint, verschweigt Garrett ihm aber, was tatsächlich vorgefallen ist, denn auch das Sorgerecht wird ausgehandelt werden und sie will ihm kein Futter liefern. Natalie als behandelnde Ärztin fühlt sich damit unwohl, aber Garrett hält sie mit bohrenden Blicken in Schach. Zudem bietet sie Sharon an, dass sie sich für Wills Projekt aussprechen wird, wenn alle für sie schweigen. Genau das bringt Sharon aber dazu, dass sie Natalie Mike die Wahrheit sagen lässt. Die aufgebrachte Garrett kündigt nach einer Strafpredigt ihres Mannes an, dass damit Wills Projekt tot ist.

Lena Donth myFanbase