Episode: #6.10 So Many Things We've Kept Buried

In der "Chicago Med"-Episode #6.10 So Many Things We've Kept Buried hat es Dr. Crockett Marcel (Dominic Rains) mit einem Patienten zu tun, mit dem er mehr gemeinsam hat, als er gedacht hätte. Dr. Will Halstead (Nick Gehlfuss) und Dr. Ethan Choi (Brian Tee) geraten in einen Streit über eine schwangere Patientin mit unregelmäßigem Herzschlag.

Diese Serie ansehen:

Dr. Natalie Manning und Dr. Crockett Marcel treffen im Eingangsbereich des Krankenhauses aufeinander. Da sie für den Abend einen Babysitter für Owen engagiert hat, freut sie sich auf einen gemeinsamen Abend und will wissen, wo sie etwas zu Essen bestellen soll. Als er erwidert, dass er sich ganz nach ihr richtet, wird Natalie mal wieder bewusst, dass sie seine Vorlieben noch nicht wirklich durchschaut hat. Michael Goodwin berichtet seiner Mutter Sharon auf dem Weg zur Arbeit, dass seine Firma ein ganz neues Utensil hat, das vielversprechende Ergebnisse verspricht, weswegen er sich nun umso mehr für dieses beim Personal einsetzen muss. Sharon begegnet kurz darauf Maggie Lockwood, die sehr in sich gekehrt wirkt. Auf ihre Nachfrage hin zeigt sie einen Umschlag vor, da offenbar ihre Tochter ausfindig gemacht werden konnte. Sie traut sich jedoch noch nicht, den Umschlag direkt zu öffnen.

Dr. Sabeena Virani und Dr. Ethan Choi spielen abends immer Schach zusammen und verstehen sich dadurch blendend. Dr. Will Halstead beobachtet das skeptisch aus der Ferne. Plötzlich entsteht Aufregung, da eine Frau ihre Mutter ins Krankenhaus geleitet, wo diese zusammenbricht, weil sie mit Herzproblemen zu kämpfen hat. Zudem ist sie in der 22 Schwangerschaftswoche. Letztlich stellt sich heraus, dass die Frau für ihre Tochter und deren Ehemann ein Kind austrägt. Nachdem sie ein Bett erhalten hat, zeigt sich, dass Mary Daniels bereits 54 ist und sich ihrer Risikoschwangerschaft bewusst war, aber zuvor dennoch nie Herzprobleme, wie jetzt das Vorhofflimmern, hatte. Als Will und Ethan etwas über andere medizinische Vorfälle wissen wollen, mischt sich die Tochter Katie ein, denn ihre Mutter ist Alkoholikerin und man merkt, dass ihr Verhältnis nicht das Beste ist. Auch wenn Mary nun schon über zwei Jahre kein Getränk mehr angerührt hat, so wusste Katie um die medizinischen Risiken, aber sie und ihr Mann konnten sich keine professionelle Leihmutter leisten. Ethan, Will und die immer noch anwesende Sabeena besprechen sich hinterher und Ethan plädiert für einen medikamentösen Weg, während Will es mit elektronischen Impulsen versuchen würde, die bei einer alkoholbedingten Herzmuskelentzündung gerne genutzt werden. Ethen verweist auf das Risiko für das Baby und entscheidet sich als Chef für den medikamentösen Weg.

Marcel übernimmt Arash Mehti, der mit einer Schussverletzung im Bein eingeliefert wurde. Er fleht mehrfach, dass er in ein anderes Krankenhaus eingeliefert wird, weil er sich die Behandlung nicht leisten kann. Da niemand auf ihn hören will, wendet er sich in Farsi immer an seinen Sohn, der aber einfach nur seinem Vater geholfen sehen will. Nach einer Röntgenaufnahme sieht Marcel, wo genau die Patrone im Bein steckt und rät zu einer dringenden Operation, da Mr. Mehti sonst verbluten wird. Dieser hat bei dem Wort 'Operation' aber nur die Kosten im Kopf, weswegen er die OP verweigert. Erst als sein Sohn ihn angefleht hat, gibt er nach. Natalie übernimmt Emily Morris, die in Begleitung ihres Mannes Brian ins Krankenhaus gekommen ist, denn sie ist überfallen worden und hat sich bei dem Stoß den Arm gebrochen. Natalia regt an, dass sie die Wartezeit bis zur OP mit einer Anzeigestellung bei der Polizei nutzen kann, was Emily aber zunächst verweigert, weil sie vom Dieb kaum etwas gesehen hat. Aber nachdem auch Brian das für eine gute Idee hält, stimmt sie zu. Natalie hat dadurch aber den Eindruck gewonnen, dass Emily den Vorfall runterspielt, weswegen sie Dr. Daniel Charles um ein Konzil bittet.

April Sexton wird auf ihrem Weg zur Arbeit auf einen Notfall aufmerksam, denn ein Bauarbeiter hat sich eine schwere Beinverletzung zugezogen. Da der Rettungsdienst noch auf sich warten lässt, mischt sich April ein, die mithilfe eines Erste-Hilfe-Kastens und Werkzeugen die Arterie im Bein abklemmt. Durch den unfassbaren Schmerz wird Russell zwar ohnmächtig, aber er blutet wenigstens nicht weiter. April begleitet ihn ins Krankenhaus, wo Dr. James Lanik Russell übernimmt. Aber als er ihre Behelfslösung sieht, ist er nicht glücklich und schickt sie weg mit der Bemerkung, dass sie für den Mann hoffen müssen, dass er hinter sein Bein noch hat. Als Daniel gegenüber Natalie berichtet, dass Emily durchaus unter Schock stehen kann, dass er aber trotzdem ein seltsames Gefühl hat, informiert sie eine Streifenpolizistin, dass kein Bildmaterial vom Überfall gefunden werden konnte. Bevor Emily für ihre OP abgeholt wird, fragen Natalie und Daniel noch einmal genau bei ihr nach, wo sich der Vorfall ereignet hat, was das Ehepaar skeptisch macht. Als sie zugeben, dass es kein Material gibt, sieht sich Emily bestätigt, die die Polizei gar nicht einschalten wollte. Zudem ist ihr kalt, weswegen Brian seine Jacke auszieht, um sie seiner Frau umzuhängen. Dabei werden an seinem Unterarm Kratzspuren sichtbar. Daniel beschließt, einmal mit dem Ehemann sprechen zu müssen.

Als Ethan und Sabeena überlegen, wann sie gemeinsam einen Kaffee trinken können, erscheint Will, der bei Marys Werten gesehen hat, dass diese immer noch nicht besser sind. Ethan lehnt aber eine elektronische Methodik weiterhin ab, doch Will bittet um Verständnis, dass sie einen anderen Weg versuchen sollten. Ethan lenkt schließlich ein und Sabeena bittet, als Beobachterin beim Fall bleiben zu dürfen. Will versucht es bei Mary zunächst mit einer geringen Elektronengabe, doch es zeigt sich keine Änderung, weswegen Ethan sich mit den Medikamenten bestätigt sieht. Will erhöht aber einmal, woraufhin Mary einen Herzstillstand erleidet, so dass sie mit dem Defibrillator ranmüssen. Als die Patienten daraufhin wieder zu sich kommt, ist ihr Vorhofflimmern nicht beseitigt, aber es ist auch zu befürchten, dass sie nun weiterhin einen Herzstillstand haben könnte. Als Marcel Mr. Mehti unter dem Messer hat, ist im Bein aber keine Patrone zu finden. Eine Schwester schaut im Krankenbett nach, aber auch dort ist nichts. Als die Ersten andeuten, dass sich Marcel bei der Röntgenaufnahme vertan haben könnte, widerspricht er sogleich heftig und fordert eine weitere Aufnahme an.

April will Lanik bei der OP von Russell unterstützen, doch dieser erinnert sie, dass sie eine Schwester der Notaufnahme, nicht aber des OPs sei und deswegen woanders besser aufgehoben sei. Daniel spricht Brian an, der sich sogleich erkundigt, ob er mit seiner Smartwatch Nachrichten an seine Frau verschicken kann, damit sie gleich etwas von ihm hat, wenn sie aufwacht. Nachdem Daniel das bestätigt hat, erkundigt er sich, ob sich Emily nach dem Überfall direkt bei ihm gemeldet habe. Brian gesteht ein, dass er das nicht wisse, weil er derzeit Schlafprobleme habe und am Morgen daher von nichts zu wecken sei, so dass er ein Handyklingeln ohnehin nicht gehört hat. Daniel will mehr zu den Schlafproblemen wissen und erfährt, dass Brian lange in Afghanistan war, doch er verneint, dass ihn die Zeit dort besonders schlimm mitgenommen hätte. Für die Kratzspuren an seinem Arm hat er aber keine Erklärung. Daniels Blick fällt wieder auf die Uhr und er spricht an, dass es Apps gibt, die auch das Schlafverhalten analysieren können. Als Brian erwidert, dass er so eine App auf Emilys Anraten schon hätte, will Daniel ein Blick darauf werfen. Später informiert er Natalie, dass er bei Brian Probleme befürchtet, wieder in den Alltag außerhalb eines Kriegsgebietes einzufinden, aber er hält ihn nicht für gewalttätig. Natalie ist sich da aber nicht sicher, denn sie hat die Krankenakten von Emily aus dem East Mercy erhalten, die eine andere Sprache sprechen.

Will informiert Ethan, dass sie Mary drei weitere Male schocken mussten. Da das Baby noch nicht geboren werden kann, bleibt ihnen nur der medikamentöse Weg, doch Will bringt ein Nervengift ins Spiel, das man per Infusion geben könnte, so dass Natriumkanäle blockiert werden und die Patienten mehr oder weniger gelähmt wäre. Für Ethan ist das aber zu experimentell und er sieht Wills bisherigen Schaden für Mary als groß genug an, weswegen er die Idee verweigert. Nachdem Emily aufgewacht ist, sprechen Natalie und Daniel sie auf ihre anderen Vorfälle an, die sie auf Schusseligkeit schiebt. Da die beiden aber nicht aufgeben, merkt sie schnell, dass sie Brian für den Verdächtigen halten und setzt zu einer Verteidigungsrede an. Daniel wendet ein, dass sie ihn nicht grundsätzlich für gewalttätig halten, aber dass er möglicherweise mit den Nachwirkungen des Krieges zu kämpfen hat. Emily verweigert aber das weitere Gespräch. Natalie sieht sich bestätigt, dass sie es mit einem klassischen Fall von häuslicher Gewalt zu tun haben, doch Daniel glaubt das nicht. Emily ist immer morgens mit Verletzungen in die Notaufnahme gekommen, weswegen sich in ihm der Verdacht festigt, dass Brian ihr im Schlaf Gewalt antut, weil er sie für jemand anderen hält. Und das will er mit den Appdaten von der Uhr beweisen.

Marcel informiert Mr. Mehti, dass die Kugel in seine Blutbahn gelangt ist und den Körper hochgewandert ist. Demnach wird eine weitere OP notwendig sein, die er ihm aber frühstens in zwei Tagen zumuten will. Der Patient ist außer sich und überhäuft seinen Sohn wieder in Farsi mit Vorwürfen. Dieser sieht sich daher verpflichtet, Marcel im Privaten darüber aufzuklären, dass sich der Ärger seines Vaters nicht gegen ihn als Arzt, sondern gegen sich selbst als Sohn richtet. Denn sein Vater hat das Leben in der Heimat aufgegeben, um ihn etwas Besseres zu ermöglichen und nun ist er beleidigt, weil er sich eine Karriere als Musiker aufbauen will. Marcel hat Verständnis für diese Situation und verspricht, das Gebaren von Mr. Mehti nicht persönlich zu nehmen. Michael hat das Gespräch zwischen Marcel und dem Patienten mitbekommen und bringt daher sein neues Utensil ins Gespräch. Das ist zwar eigentlich für das Greifen zum Einsetzen der Herzklappe gedacht, aber man könnte es auch umgekehrt zum Rausholen der Kugel nutzen. Diese Verwendungsweise ist aber nicht vorgesehen, weswegen der Eingriff inoffiziell stattfinden müsste. Marcel sieht sofort die Vorteile ein, weil man Mr. Mehti nicht noch einmal komplett öffnen muss. Deswegen stimmt er letztlich zu.

April schaut von außen der OP zu, als eine Kollegin vorbeikommt, die für Maggie fragen soll, ob sie eine dauerhafte Vertretung in der Notaufnahme bräuchte. April verneint das, aber sie äußert auch ihre Sorgen, ob sie Russell das Bein gekostet hat. Die Kollegin versichert ihr aber, dass sie für ihre Kenntnisse als Krankenschwester das Beste rausgeholt hat. Sabeena erkundigt sich bei Will nach dem Zustand von Mary, der sich aber immer noch nicht verbessert hat. Er deutet an, dass es noch einen anderen Weg gäbe, der aber sehr riskant und unerprobt sei, weswegen er die Bedenken von Ethan nachvollziehen kann. Sabeena kann aber verstehen, dass er alles versuchen will, denn als praktizierende Ärztin in Indien war ihr Antrieb auch immer, das Bestmögliche für den Patienten rauszuholen. Das animiert Will, dass er mit der Patientin über die Möglichkeit des Nervengifts spricht, aber er betont auch alle Risiken in drastischer Weise. Mary erkundigt sich, ob ihr Baby überlebensfähig wäre, was Will verneint. Daraufhin bringt sie ins Spiel, von einer Maschine gehört zu haben, die sie künstlich am Leben erhalten kann, bis das Baby groß genug gewachsen ist. Will und Maggie betonen beide, dass das eine schwere Entscheidung sei, die sie am besten mit Katie besprechen sollte, aber Mary gesteht, dass sie für ihr Kind nie eine gute Mutter war und deswegen möchte sie ihr ihren sehnlichsten Wunsch erfüllen und sie einmal nicht im Stich lassen, weswegen sie das Risiko des Nervengifts eingehen will. Maggie kann sich zwar mit Marys Gefühlslage identifizieren, aber dennoch ist sie skeptisch, ob sie das ohne Katies Wissen durchziehen sollen.

Ethan hat von Wills Vorgehen erfahren und stellt ihn dafür zur Rede, doch dieser fühlt sich durch Marys Sicht auf die Dinge bestätigt. Katie hat derweil alles erfahren und als sie bemerkt, dass ihre Mutter denkt, dass es ihr nur um das Baby ginge, betont sie, dass sie trotz aller Enttäuschung immer noch das Wichtigste sei. Dennoch will Mary die Infusion erhalten. April erfährt nach der OP von Lanik, dass sich Russell den Umständen entsprechend gut erholen wird. Zudem gesteht er ein, dass er die dargebotene Situation am Einsatzort falsch eingeschätzt hat und deswegen verstehen kann, dass April zu ungewöhnlicher Methodik gegriffen hat. Und die hat sie seiner Meinung sehr gut erledigt, weswegen er ihr mit auf dem Weg gibt, dass sie Medizin hätte studieren können. Sie ist baff angesichts dieses unerwarteten Kompliments.

Natalie und Daniel sprechen noch einmal mit Emily und Brian zusammen, um ihren Verdacht zu äußern, dass er unter PTBS leidet, was sich in heftigen Alpträumen niederschlägt. Brian ist entsetzt, als er hört, was er getan haben soll, während Emily vehement verneint, dass er ihr wehgetan habe. Denn sie befürchtet, dass es nur ein Weg ist, um ihren Mann wegen häuslicher Gewalt festnehmen zu können. Daniel legt ihnen aber dar, dass die Diagnose behandelbar ist und zeigt einen Beweis vor, denn die Daten der App zeigen am Morgen viele Spitzen, was belegt, dass Brian in dieser Zeit von schlimmen Alpträumen geplagt wird. Als er die Wahrheit erkennt, bricht er in Tränen aus, weswegen Emily ihm sofort versichert, dass sie ihn nicht verantwortlich mache. Brian ist daraufhin zu jedweder Behandlung bereit.

Will hängt die Infusion an, doch zunächst verschlechtert sich Marys Zustand. Ethan will eingreifen, aber Will und die Patientin bitten beide um etwas Zeit, damit sich die Wirkung entfalten kann. Als sie aber wieder kurz vor einem Herzstillstand steht, will Ethan schocken, doch Maggie tritt nicht vom Bett weg, weil sie Mary verstehen kann. Das lohnt sich, denn das Medikament wirkt und Marys Herz schlägt wieder im normalen Rhythmus. Vor dem Krankenzimmer gibt Will Sabeena ein Zeichen, dass alles geklappt hat.
Marcel und Michael sind mit ihrer Idee gescheitert und müssen Sharon daher gestehen, dass die Kugel inzwischen in die Nähe des Herzens gewandert ist. Sie kann ihren Ärger auf beide Männer kaum verbergen, während Marcel cool bleibt, denn er hätte auch ohne Michaels Idee Mr. Mehti noch einmal öffnen muss. Womit er aber nicht gerechnet hat, ist, dass der Patient einen angeborenen Herzfehler hat, von dem niemand wusste. So besteht jetzt das Risiko, dass die Kugel ins Gehirn wandert und dort einen Schlaganfall auslöst. Marcel muss daher sofort operieren. Dabei zeigt sich, dass Mr. Mehti aufgrund der Belastung durch die vorherige OP in einem schlechten Zustand mit seinem Kreislauf ist. Seine Werte schlagen lebensbedrohlich an, doch Marcel lässt den Ton des Monitors ausschalten, um in Ruhe das Herz abzusuchen und so gerade eben findet er die Patrone. Mary bekommt einen Ultraschall gemacht, der ein gesundes Baby zeigt, was sie und Katie sehr freut.

Maggie fasst sich mit der Geschichte der beiden Frauen ein Herz und öffnet den Brief bezüglich ihrer leiblichen Tochter. Daniel und Natalie informieren Emily, dass ihr Mann keine strafrechtliche Verfolgung zu befürchten hat, aber pro forma festgenommen werden muss. Er wird aber direkt in eine psychiatrische Behandlung überwiesen, von der sie sich schnelle Verbesserungen für Brian erhoffen. Auch wenn die Geschichte für Mary gut ausgegangen ist, ist Ethan stinkwütend auf Will, denn er mag mit seiner Idee gewonnen haben, aber er hat ein Problem zwischen ihnen kreiert. Marcel schaut nach der OP nach Mr. Mehti und dieser entschuldigt sich bei ihm für sein Verhalten. Der Arzt antwortet ihm auf Farsi, wodurch der Patienten peinlich berührt bemerkt, dass er seine harschen Worte an seinen Sohn verstehen konnte. Er gesteht, dass er sich ihn auch gerne als Arzt gewünscht hätte. Marcel berichtet daraufhin, dass seine Familie, als er zwei war, aus ähnlichen Gründen in die USA gekommen ist, deswegen versteht er den Wunsch sehr gut, dass es die nächste Generation besser haben soll. Aber dennoch bittet er Mr. Mehti, dass er seinen Sohn in seinen aktuellen Träumen unterstützt. Sharon hat das Gespräch auf Farsi beobachtet und auch wenn sie es nicht verstehen konnte, hat sie bemerkt, dass Marcel die richtige Ansprache gefunden hat. Nachdem er ihr verraten hat, um was es ging, fällt Sharons Blick auf ihren eigenen Sohn.

Ethan sieht Sabeena beim Aufzug stehen und als er gerade zu ihr gehen will, taucht Will auf, der mit ihr gemeinsam die Kabine betritt. Angeregt durch sein Erlebnis mit Mr. Mehti hat Marcel persisches Essen bestellt, um so Natalie etwas über sein kulturelles Erbe zu zeigen. Daraufhin erkundigt sie sich, ob er wirklich mit dem Namen Crockett Marcel geboren wurde, was er verneint. So erklärt er ihr, dass er und seine Schwester von ihren Eltern in den USA völlig neue Namen erhalten haben. Natalie ist dankbar, dass er sich ihr so öffnet.

Lena Donth – myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Chicago Med" über die Folge #6.10 So Many Things We've Kept Buried diskutieren.