Bewertung

Review: #3.18 Ich weiß, was du nächsten Sommer tun wirst

Foto: Kristen Bell, Veronica Mars - Copyright: Warner Bros. Entertainment Inc.
Kristen Bell, Veronica Mars
© Warner Bros. Entertainment Inc.

Eigentlich ist #3.18 Ich weiß, was du nächsten Sommer tun wirst, eine recht gute Episode und ich weiß grad selber nicht, warum sie mich nicht so wirklich vom Hocker haut. Aber der Rest der dritten Staffel dümpelt gerade irgendwie so vor sich hin und scheinbar wartet man nur noch aufs endgültige Ende.

Der Fall der Woche "Kindersoldaten" war diesmal sehr realitätsbezogen und nicht nur fiktiv, sondern es wurde nach dem Abblenden noch einmal ein Aufruf der Stars gezeigt mit der Bitte, sich für dieses ernstes und wichtiges Thema zu engagieren. Die Geschichte war gut umgesetzt, mit dem nötigen Ernst und trotzdem spannend, ohne zu trocken zu sein. Schön war da auch nochmal der Abschluss, als der Buchautor und ehemalige Kindersoldat Apollo seinen verschollenen Vater wiederfindet, da geht einem doch das Herz auf.

"Wenn der Vater dich mag, ist das wie ein Todesstoß" – sehr gerne würde ich da persönlich den tödlichen Tritt übernehmen. Diese ganze Piz und Veronica Sache ist so wahnsinnig langweilig, ihre ganze Beziehung ist so öde, wie der Typ selbst. Die haben sich ja noch nicht mal einmal geküsst oder es war so schnell wieder vorbei, das es passiert ist als ich mal kurz mit den Augen geblinzelt habe. Leidenschaft sieht definitiv anders aus und da die Autoren sich auch so gar keine wirkliche Mühe geben uns dieses Pärchen näher zu bringen, lässt mich ja hoffen dass sie planen, dass es bald vorbei ist. Veronicas Aussage Mac gegenüber, dass die Achterbahn fehlen würde, sagt ja auch schon alles über diese Beziehung und ihre Gefühle aus. Ein sicheres Zeichen ist da wohl auch dass Veronica noch nicht einmal ansatzweise darüber nachdenkt, dass es ihr was ausmachen könnte von Piz den ganzen Sommer lang getrennt zu sein, weder als es um seinen neuen Job geht und erst Recht nicht als sie das langersehnte FBI-Praktikum erhält.

Dann macht Veronica im gleichen Atemzug aber Logan Vorwürfe, er würde nicht an Parker und ihre Gefühle denken und sich rücksichtslos benehmen. Dessen Gesicht sprach heute aber auch mehr als tausend Bände und was er sagte stimmte nur selten mit diesem Gesichtsausdruck überein. Erst nachdem ihm Parker die Hölle heiß macht, kommt er mal auf die Idee dass sie verletzt ist das er ohne sie verreisen will bzw. er hat ja noch nicht mal darüber nachgedacht, ihr davon zu erzählt das er den ganzen Sommer weg sein wird. Und dann diese absurde und blöde Ausrede, er könne sich den Surf-Urlaub ohne Dick nicht leisten. Die gute Parker ist ja nicht gerade in den Top 5 meiner Lieblingscharakter-Liste, aber so blöd ist selbst sie nicht, dass sie nicht merkt, was Sache ist. Ihre Eltern waren, nebenbei bemerkt, auch der Oberknaller, aber ich frage mich warum sich eine erwachsene junge Frau so unterbuttern und bevormunden lässt. Aber es scheint so dass beide Beziehungen, ob nun die von Veronica und Piz, wie auch die von Parker und Logan nun langsam beginnen zu kriseln, was mir aber natürlich wieder Hoffnung auf eine LoVe-Wiedervereinigung zum Ende der Staffel macht.

Wallace war in dieser Episode mal wieder bestenfalls Randfigur und Nebendarsteller, aber wenigstens Mac hatte noch eine eigene Storyline mit ihrer neuen Beziehung. Nun wird es also Ernst zwischen ihr und Max und ich muss sagen, die Beiden geben momentan noch das beste Pärchen ab, zumindest machen die wenigsten den Eindruck als würden sie sich auch wirklich mögen. Ich hoffe das Max sich noch aufrafft oder sich von Mac motivieren lässt, so dass seine mangelnde Zukunftsorientierung nicht zum Aus ihrer gerade begonnenen Beziehung führt, den generell denke ich das die Beiden eigentlich ganz gut zusammen passen.

Sehr schön fand ich Veronicas und Keith Sticheleien, wegen der Punktzahlen zur Privatdetektiv-Prüfung, das lockerte das Ganze auf und brachte etwas Witz in diese, sonst ja doch eher ernste, Folge. Mit Vinnie als Gegenkandidat zur Sherriff-Wahl scheint es auch ernst zu werden und es macht den Eindruck, als müsse Keith sich noch ziemlich ins Zeug legen um die aufkeimende Stimmung gegen sich wieder rumzureißen. Obwohl er den Fall um die Einbrüche gelöst hat, steht er noch dumm da und die Gemeinde von Neptun schlägt sich immer mehr auf Vinnies Seite. Ich denke diese Wahl hat Keith definitiv noch nicht in trockenen Tüchern und wenn er nicht langsam anfängt etwas Werbung für sich und seine Sache zu machen, könnte es schlecht aussehen mit der Wiederwahl zum Sheriff.

Die schönste und absolut ungeschlagene Highlightszene dieser Episode: Dick zeigt zum ersten Mal echte Gefühle und ein Gewissen, hinter seiner sonst sehr oberflächlichen Fassade. Denn als sein Vater Richard Cassablancas diesem vorwirft, er wolle keine Zeit mit ihm verbringen und er daraufhin ausrastet und seinem Vater, unter Tränen, Vorwürfe am Tode seines Bruders Beaver macht. "Ich kann mich schon kaum selbst ertragen, aber wenn du da bist ist es noch viel schwieriger." Bisher war ja nach Beavers tragischem Tod nicht mehr wirklich viel darüber geredet worden bzw. es wurde auch nie gezeigt, dass Dick traurig ist oder gar denkt dass er an seinem Tod mit schuld ist. Wirklich eine geniale Szene die den sonst immer gut gelaunten und spaßigen Dick mal in einem völlig neuen ernsteren Licht erscheinen lässt.

Nina V. - myFanbase

Diese Serie ansehen:


Vorherige ReviewÜbersichtNächste Review

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier oder in unserem Forum mit anderen Fans von "Veronica Mars" über die Folge #3.18 Ich weiß, was du nächsten Sommer tun wirst diskutieren.