Episode: #7.14 Eine Art Heimkehr

In der "The 100"-Episode #7.14 Eine Art Heimkehr rekapitulieren Clarke Griffin (Eliza Taylor) und ihre Freunde, was bisher geschehen ist, nur um zu erkennen, das sie eine neuerliche Gefahr erwartet.

Diese Serie ansehen:

Clarke kommt weinend auf dem neuen Planeten an und mit Erschrecken wird ihr klar, dass sie wieder auf der Erde im Bunker sind. Auch Bill als Gefangener erübrigt sich, denn er schluckt einen Nanotracker, wodurch er einfach verschwinden kann. Dafür taucht Gaia wieder auf, die ihnen erklärt, dass sie mit dem Disciple im Kampf in das sich schließende Portal geraten ist und offenbar kann jeder Übertritt nur ermöglicht werden, indem es am Ende einen Ausgleich gibt und das ist immer die Erde, wo die menschliche DNA ihren Ursprung hat. Dort hat Gaia den Disciple aber endgültig getötet. Zudem verrät sie, dass für sie nur wenige Tage vergangen ist.

Gemeinsam verlassen sie den Bunker, wo sie die Erde wieder so vorfinden, wie sie sie als Jugendliche als der Teil der Hundert aufgefunden haben. Die Neuankömmlinge rund um Clarke treffen auf die zuvor Eingetroffen, die sich gerade ausgeruht haben. Schnell fällt Octavia und Echo auf, dass Bellamy fehlt. Clarke bricht erneut in Tränen aus und verrät, dass sie ihn töten musste, um Madi zu schützen. Sie befürchtet dafür Anfeindungen, aber Octavia nimmt sie ebenfalls weinend in den Arm, denn sie weiß genau, dass das frühere Ich ihres Bruders ebenfalls alles getan hätte, um die zu schützen, die er liebt. Echo wiederum bringt an, dass Bellamy nicht ertragen konnte, dass all der Krieg, all die Toten keine tiefere Bedeutung gehabt haben sollen, weswegen er nach einem Sinn hinter allem gesucht hat und damit Bill in die Falle getappt ist, weswegen in ihren Augen jemand anderes die Waffe abgedrückt hat. Gemeinsam trauern sie um den Freund, den sie verloren haben.

Gemeinsam im Bunker beraten sie, was sie auf der Erde vorfinden. Es gibt zwar einen Fluss, der genug Flüssigkeit verspricht, dafür gibt es aber wenig Nahrungsquellen und keine Elektrizität. Sofort ist die Freude über die Rückkehr zur Erde gedämpft, weswegen sie gerne wieder einen Anomaliestein hätten, um weiterzuziehen. Raven kann mithilfe ihres Helmes sehen, dass sich in der Tiefe ein Stein befindet, doch Clarke schnappt sich den Helm und zerstört ihn. In ihren Augen sind sie nun alle wieder vereint und sie will in einem aussichtslosen Kampf keine geliebten Menschen mehr verlieren.

Die Disciples haben Sheidheda und das gefundene Notizbuch mit nach Bardo gebracht. Er ist geheilt worden und Bill will nun wissen, von wem die Zeichnungen stammen, ansonsten würde er ihn gewaltsam mit dem M-Cap für Erinnerungen bearbeiten. Sheidheda will aber einen Deal ausgehandelt haben, denn er will Sanctum erhalten. Bill ist das völlig egal, denn in seinem Verständnis entscheidet der letzte Krieg darüber, ob alle Menschen sterben oder ob sie alle transzedieren, weswegen es auch für Sheidheda mit oder ohne Sanctum nichts ändern wird. Daraufhin gesteht dieser, dass Madi die Zeichnerin ist. Er bietet sofort an, dass er das Kind zu ihm bringen kann, denn er kennt ihr Erinnerungen und sie selbst damit bestens, weswegen er sich in der besten Position sieht, den Auftrag zu erfüllen. Bill gibt dem Vorschlag nach.

Miller und Jackson genießen etwas Zweisamkeit, doch die Stimmung ist getrübt, denn sie haben im Hinterkopf, dass Bellamy nun nicht mehr lebt und vor allem Miller hinterfragt, ob er es überhaupt verdient hat, so lange überlebt zu haben. Jackson ist derweil überzeugt, dass sie nun tatsächlich ihre zweite Chance erhalten. Bis auf Octavia, die sich im Bunker nicht aufhalten will, erkundigen die übrigen den Raum unter der Erde für geeignete Schlafmöglichkeiten. Niylah präsentiert zudem eine versteckte Flasche mit Selbstgebranntem, der von Monty erstellt wurde. Echo kann die Geselligkeit aber nicht mehr vertragen, weswegen sie Freiraum sucht. Madi wiederum ist sauer auf ihre Mutter, denn diese trifft nur noch Entscheidungen, um sie zu schützen, doch sie findet es schrecklich, dass andere Menschen sterben müssen, nur damit sie leben kann. Zudem ist sie um ihr Leben in Sanctum betrogen worden, wo sie erste Freundschaften knüpfen konnte. Daher wendet auch sie sich ab, um Freiraum von Clarke zu bekommen.

Raven konnte den Strom im Bunker wieder anstellen. Daraufhin übergibt Murphy ihr auch den zerstörten Helm, denn er und Emori sind nicht Clarkes Meinung. Sie haben die Erde wieder als lebensfähig vorgefunden, weswegen sie auch die Menschen in Sanctum in Sicherheit bringen sollten. Raven knickt schließlich ein, dass sie nicht nur an ihren kleinen Kreis an Vertrauten denken können. Octavia gedenkt nach den Riten der Wonkru ihrem Bruder. Indra erscheint, da Octavia für die nächste Wache im Bunker vorgesehen ist, was sie aber ablehnt. Indra ist verwundert, da für ihren Schützling viele Jahre vergangen sind und sie sich sehr geändert hat, aber trotzdem noch nicht mit ihren Dämonen abschließen konnte. Dennoch will sie bei Octavia bleiben, denn sie alle um Bunker waren damals Blodreina, um zu überleben, weswegen sie nun auch gemeinsam Buße tun müssen. Davon gestärkt gibt Octavia doch noch nach, wieder in den Bunker zurückzukehren.

Wieder im Bunker ist Indra unheimlich stolz auf Octavia, was Gaia beobachtet. Diese gesteht aber ein, dass sie das nicht mehr mit Eifersucht betrachtet, denn sie hat sich damit abgefunden, dass sie nie so eine Kriegerin wie ihre Mutter werden konnte. Indra versichert ihr daraufhin, dass sie aber etwas anderes geworden ist, nämlich eine eindrucksvolle Bewahrerin der Flamme. Plötzlich öffnet sich das Portal, weswegen sich die drei Frauen sofort bewaffnen. Vermeintlich kommt niemand durch, aber Indra spürt, dass jemand mit ihnen im Bunker ist. Und tatsächlich ist Sheidheda im Anzug der Disciples durchgekommen. Während Octavia Clarke warnt, die sich sofort auf die Suche nach Madi machen und nicht wissen, dass sie Sheidheda im Schlepptau habe, ist das Mädchen bei der kleinen Party der Erwachsenen angekommen. Hope und Jordan haben innig getanzt, doch sie bricht plötzlich ab, weil ihr die Nähe zu viel wird. Niylah ist völlig betrunken und Gabriel bietet Madi an, dass er ihr das Klavierspielen beibringen wird.

Als Niylah betrunken in den Schlafraum kommt, ist Echo immer noch wach. Diese wird von dem Gedanken gequält, dass sie Bellamy nie ihren wahren Namen Ash verraten hat, weil sie sich zu sehr für das geschämt hat, was sie war und Sorge hatte, dass er nicht sieht, wie weit sie seitdem gekommen ist. Niylah versichert ihr aber, dass Bellamy ihr wahres Ich gesehen hat. Sie selbst verrät, dass ihre Mutter Azgeda war, weswegen sie auch nach Königin Nia benannt wurde. Aber auch sie will sich dafür nicht schämen, denn es hat sie zu der gemacht, die sie heute ist. Murphy treibt Raven und Emori zur Eile mit dem Helm an, als er plötzlich Hope weinen hört. Er will sie trösten, doch es ist etwas befremdlich für sie, da sie nicht unbedingt gute Sachen über ihn gehört hat. Schließlich erscheint Jordan, der sich bei Hope entschuldigt, aber sie versichert ihm, dass es nicht an ihm lag. Wenn sie glücklich ist, wird sie von Schuldgefühlen übermannt, weil sie gerade erst ihre Mutter verloren hat. Jordan erklärt ihr, dass er das Gefühl selbst nur zu gut kenne, worauf sie erneut ein Tänzchen wagen.

Plötzlich tauchen die panischen Clarke und Octavia auf, die nun ebenfalls den Helm repariert sehen wollen, damit sie mit Madi entkommen können. Nachdem sie aber gehört haben, dass die Jugendliche im Gemeinschaftsraum sind, werden sie allesamt von Sheidheda in der Werkstatt eingesperrt. Als Gabriel gerade Madi eine weitere Note beibringt, wird er plötzlich von einem Messer durchbohrt. Madi will fliehen, doch Sheidheda bekommt sie zu packen und offenbart seine Identität. Obwohl er mit Bill einen Deal ausgehandelt hat, will er Madi ausweiden. Ehe er aber zulangen kann, stürzt sich Gabriel mit letzter Kraft auf ihn, wofür er erneut mit zahlreichen Stichen bestraft wird. Madi kann zu Indra und Gaia entkommen, die den Kampf mit Sheidheda aufnehmen. Als sie ihn auf der Erde liegen haben, nutzt er aber das Messer, das ihn wieder zurück auf Bardo transportiert, wenn er es in sein eigenes Fleisch rammt.

Murphy kann die übrigen aus der Werkstatt befreien und als sie in den Gemeinschaftsraum eilen, finden sie nur noch den schwer verletzten Gabriel vor. Madi taucht aber ebenfalls auf und berichtet, was passiert ist. Raven konnte den Helm nicht reparieren, weswegen Gabriel auf den verweist, den Sheidheda zurückgelassen hat, aber er ist ebenfalls leicht beschädigt. Raven versichert allen aber, dass sie den Anomaliestein finden werden, doch Madi will nicht, dass für sie ein weiterer Krieg begonnen wird, denn schon wieder muss jemand sterben. Gabriel will sich von Jackson nämlich nicht behandeln lassen. Nach zahlreichen Jahrhunderten, die er überlebt hat, ist er nun endlich bereit zu sterben. Während sich alle von ihm verabschieden, kann Madi unauffällig durch einen Lüftungsschacht entkommen. Da ihre Mutter ihr die Nanopartikel abgenommen hat, eilt sie in die Kampfarena, wo sie sich das Messer schnappt, das auch Sheidheda weggebracht hat. Sie will sich Bill ausliefern, weswegen sie das Messer in sich hineinsticht und verschwindet.

Kaum ist Madi weg, öffnet sich aber wieder ein Portal, durch das eine Bombe geschmissen wird. Miller kann sie gerade eben in einen Raum wegsperren, bevor sie detoniert. Doch die Erschütterung sorgt dafür, dass der Bunker nach und nach in sich zusammenbricht.

Lena Donth – myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "The 100" über die Folge #7.14 Eine Art Heimkehr diskutieren.