Episode: #3.09 Poor Wandering One

In der "Seattle Firefighters - Die jungen Helden"-Episode #3.09 Poor Wandering One droht ein Veteran, ein Pfandleihgeschäft zu überfallen, wodurch Robert Sullivan (Boris Kodjoe) an seine Zeit als Marine zurückdenkt, um die Situation zu deeskalieren. Währenddessen bemühen sich Dean Miller (Okieriete Onaodowan) und Victoria "Vic"Hughes (Barrett Doss) eine demente Person zu Vernunft zu bringen. Pruitt Herrera (Miguel Sandoval) kämpft für die Ehre von gefallenen Feuerwehrleuten.

Diese Serie ansehen:

Robert Sullivan und Andy Herrera genießen ihre Zweisamkeit. Victoria "Vic" Hughes bereut es, dass sie bei Dean Miller eingezogen ist, denn Baby Prue hält sie beide auf Trab. Carina DeLuca redet in Italienisch auf Maya Bishop ein, so dass diese sich wieder beruhigt hat und gestärkt auf eine neue Schicht schauen kann. Pruitt Herrera erscheint auf der Wache und Ben Warren lässt es sich nicht nehmen, zu einer Palliativbehandlung zu raten, wenn er sonst den Kampf gegen den Krebs nicht aufnehmen will. Er ist aber eigentlich nur da, um den Chirurgen für eine Unternehmung abzuholen. Da Rigo Vasquez aus dem Krankenhaus entlassen wird, wird Jack Gibson noch einmal an sein Missachten des Kodex erinnert. Zudem war er die ganze Nacht besorgt, weil Andy nicht nach Hause gekommen ist. Sie erklärt ihm, dass sie jemanden kennengelernt habe, über den sie noch nicht reden will und sie hofft, dass sich Jack deswegen nicht seltsam verhält.

Andy wird von Sullivan in sein Büro gerufen und während sie von einem Schäferstündchen ausgeht, zeigt sich, dass Maya das Treffen eingefordert hat. Denn sie verkündet, dass sie ihre Beförderung zum Captain von Wache 19 nicht mehr für richtig hält, da eigentlich Andy diesen Job verdient hat. Sullivan und Andy sind beide sehr überrascht und der Battalion Chief kündigt an, dass er sich die Angelegenheit durch den Kopf gehen lassen will. Vorläufig soll Maya aber weiterhin als Captain fungieren. Auf dem Weg zum ersten Einsatz der Schicht will Jack wissen, worum es eben in dem Gespräch ging. Da Andy sich geheimnisvoll ausdrückt, befürchtet er, dass er wegen der Sache mit Rigo gefeuert wird. Er sieht zwar seinen Fehler ein, hält die Kündigung aber nicht für gerechtfertigt. Andy versichert ihm jedoch, dass sie alle eine Familie seien und sie halten auch in Zukunft zusammen.

Andy und Jack führt der Einsatz zu einem Militärshop. Dort sind ein Kunde und der Verkäufer in einen heftigen Streit geraten. Veteran Kyle hat vergangene Woche sein Messer verkauft und will es nun wiederhaben, muss aber das Doppelte zahlen. Daraufhin ist die Situation eskaliert und Kyle hat den Verkäufer mit dem Messer verletzt. Andy fordert über Funk die Hilfe von Sullivan an, da er selbst Veteran ist. Währenddessen versucht Jack beide Männer zu beruhigen und bietet an, das fehlende Geld beizusteuern, doch die Männer schlagen erneut aufeinander ein, woraufhin Kyle plötzlich an eine Handgranate gelangt und androht, dass diese mit weiteren hochgefährlichen Sachen im Laden hochgehen könnte. Vic entdeckt, dass ein älterer Mann die Wache betreten hat, der unbedingt den Chief sprechen will. Da er nichts über die Motivation seines Besuches verraten will, behauptet sie schließlich, dass Dean der Chief sei und ihn für ein Gespräch mit ins Büro nehme.

1999 verbringt Vic als junges Mädchen ihre Zeit nach der Schule bei ihrer Großmutter Marion, da ihr Vater immer nur arbeitet. Vic gesteht beschämt, dass sie in einem Mathetest nur durchschnittlich abgeschnitten hat, aber das stört Marion überhaupt nicht, da sie ihre Enkelin lieber mit Freude statt Strenge großziehen will. Vic merkt aber auch zunehmend, dass ihre Großmutter vergesslich ist.

Vic ist überzeugt, dass ihr Besucher Demenz hat und da sie damit ein wenig Erfahrung hat, will mit Deans Hilfe ihm etwas vorspielen, um so im Idealfall Erinnerungen hervor zu kitzeln, die etwas über seinen Namen und seine Adresse preisgeben. Ben fährt Pruitt durch die Gegend, während er eine Liste abhakt. Doch er will nicht verraten, worum es geht, als Ben nachfragt. Dieser ist dadurch auch erleichtert, da er in letzter Zeit von Geheimnissen erdrückt wird. Als Pruitt wissen will, wessen Geheimnisse er bewahrt, erhält er wiederum keine Antwort. Während die restlichen Kollegen die Umgebung weiträumig evakuieren, verschafft sich Sullivan Zugang zum Laden und offenbart sich schnell als Marine. Er kann aushandeln, dass Jack und Andy mit dem Verkäufer den Laden verlassen dürfen, um ihn zu behandeln. Sie will jedoch nicht gehen, da sie Sullivan keinesfalls alleine lassen will.

Vic sorgt dafür, dass es der Mann gemütlich hat und findet in seiner Jacke einen Ausweis, der ihn als Earl Davis identifiziert. Da sie von ihm wie eine Sekretärin behandelt wird, spielt Dean nur zu gerne das Märchen mit. Earl zeigt Bewunderung für seinen beruflichen Aufstieg und berichtet, dass er selbst mal ganz oben war. Vic nutzt das, um ihn um die Nummer seiner Sekretärin zu bitten, doch Earl gibt nur eine wirre Kombination ein.

Vic hat als Jugendliche kurz vor der Premiere eines Musicals noch die Hauptrolle bekommen und befürchtet, dass sie versagen wird. Ihre Großmutter ist aber überzeugt, dass sie die Rolle ausfüllen wird. Sie will eine Gesangsprobe hören und als sie erfährt, dass es um "West Side Story" geht, singt sie das falsche Musical an. Parallel stellt Vic fest, dass ihr Oma die Töpfe auf dem Herd vergessen hat. Um sie abzulenken, stimmt sie schließlich ein Solo aus dem Musical an.

Pruitt hat einen Hustenanfall und Ben eiert um seinen Zustand herum, woraufhin der ehemalige Chief verlangt, dass sie seine Krebserkrankung endlich beim Namen nennen müssen, denn sie zu verdrängen mache es nicht besser. Daraufhin schlägt Ben vor, seinen Krebs Chad zu nennen, da er einen unausstehlichen Nachbarn mit diesem Namen hatte. Pruitt findet an diesem Vorschlag großen Gefallen und übernimmt Chad einfach. Andy ist heimlich im Laden geblieben und zieht sich in einem Nebengang eine Schutzweste an. Derweil tauschen sich Sullivan und Kyle aus, wo sie stationiert waren, wo ihre Aufgabenbereiche waren und wie viel sie geopfert und erlitten haben. Draußen fährt Chief Albert Dixon vor, der nicht verstehen kann, warum sich das SFD überhaupt noch vor Ort befindet, da eine Geiselnahme mit Verhandlung in den Aufgabenbereich der Polizei fällt. Maya widerspricht ihm jedoch heftig, da Sullivan in ihren Augen ideal für die Verhandlung ist und zudem seien sie und ihre Kollegen Problemlöser. Dixon will davon jedoch nichts hören, da bald die Scharfschützen einteffen.

Kyle leidet unter psychischen Auffälligkeiten, derer er sich selbst bewusst ist. Er hat schon zig Ärzte angerufen, aber niemand konnte ihm bisher helfen. Er will einfach seine Kameraden zurück, aber von denen ist jeder einzelne tot. Als ihm das wieder bewusst wird, schleudert er die Sicherung der Granate weg. Maya will über Funk von Andy wissen, wie die Lage ist, da sie Dixon nicht mehr lange aufhalten kann. Diese bittet jedoch um deutlich mehr Zeit, da Sullivan in ihren Augen Kyle erreichen wird und da sei ein Einsatz des SWAT kontraproduktiv. Dean ist zunehmend überfordert im Gespräch mit Earl, da dieser in alten Zeiten schwelgt und von ihm für einen Altersgenossen gehalten wird.

Vic hat die Premiere eines Musicals anstehen, doch ihre Oma kann sie schon lange nicht mehr mitnehmen. Deren Gedächtnislücken werden immer größer und teilweise kann sie ihre Enkelin nicht mehr erkennen. Vic stellt immer sicher, dass Marion ihre Tabletten nimmt, da sie das ansonsten vergessen würde. Bevor Vic schließlich zur Premiere aufbricht, sichert sie noch einmal die Küche.

Travis Montgomery und Emmett Dixon arbeiten an der Evakuierung, doch der Anwärter ist vor allem um sein eigenes Leben besorgt, weswegen Travis ihn anherrscht. Als Emmett einwendet, dass er aus persönlichen Gründen sauer auf ihn sei, weist Travis das entschieden ab, denn er führt sich auf wie jemand, der alles in die Wiege gelegt bekommen hat und daher den harten Job nicht ausführen kann. Kyle berichtet von seiner Kameradin Sarah, die sich vor wenigen Tagen das Leben genommen hat, was ihn völlig aus der Bahn geworfen hat. Auch Sullivan berichtet von seinen Erlebnissen im Einsatz und dass jede falsche Entscheidung große Konsequenzen mit sich bringt. Dennoch habe er gelernt, dass man den Feind niemals gewinnen lassen darf, weswegen er Kyle ermuntert, um sein Leben zu kämpfen. Sullivan bekommt seine Hände und damit die Granate umfasst und redet inständig auf ihn ein.

Pruitt hat den ganzen Morgen Stiefel von Feuerwehrleuten eingesammelt, die er vor dem Hauptquartier aufgebaut hat, um seinen verstorbenen Kollegen zu gedenken, die an Krebs verstorben sind. Ben ist beeindruckt und Pruitt gibt zu, dass Chad ihn erfinderisch mache, denn mit dem Ende vor Augen mache man sich vieler Dinge bewusst, die man dann angeht, weil man nichts mehr zu verlieren hat. Dixon stellt Maya wütend zur Rede, da ihr Team immer noch nicht abgezogen ist und somit auch sein Sohn in Gefahr schwebt. Genau in diesem Moment kommt dieser mit Travis herbeigeeilt, da sie mehrere Männer im geräumten Gebiet melden wollen. Als Dixon ankündigt, dass es das SWAT-Team sei, dass gleich eingreife, wirft Maya ein, dass er ihr Team damit in Gefahr bringe, aber das ist dem Chief herzlich egal.

Sullivan versucht an gute Erinnerungen bei Kyle zu gelangen, doch diese werden immer wieder von traurigen Aspekten überdeckt. Er will einfach nur, dass Sullivan den Laden verlässt, damit er sich das Leben nehmen kann, weil er den Schmerz nicht mehr erträgt. Sullivan redet auf Kyle ein, dass er das einen Kameraden nicht tun lassen kann, als plötzlich Schritte auf dem Dach zu hören sind. Kyle hat das Gefühl, dass er ausgetrickst wurde und es ergibt sich ein Ringkampf um die Granate, woraufhin Andy ihre Anwesenheit offenbart. Das erinnert Sullivan daran, dass auch Kyle vielleicht eine Frau in seinem Leben hat. Dieser erzählt von Ashley, der er die Wahrheit um seinen Zustand nicht gestehen will, weil er Sorge hat, dass sie ihn verlässt. Daraufhin legt auch Sullivan offen, dass er vor seiner Liebe eine nervliche Erkrankung im Bein verheimlicht hat, die er selbstständig medikamentös behandelt hat. Auch er konnte bisher nicht dazu stehen, weil er nicht wusste, wohin das führt. Andy greift ein und bittet Kyle ebenso, dass er sich bei Ashley trauen muss, denn vielleicht überrascht sie ihn und beschließt, das Tal gemeinsam mit ihm zu durchschreiten.

Vic konnte immer noch nichts über Earl in Erfahrung bringen, ist aber absolut gegen Deans Vorschlag, den Mann einfach im Krankenhaus abzugeben. Als er daraufhin nachdenklich auf dem im Raum stehenden Klavier klimpert, ist Vic sofort begeistert, da sie von ihrer eigenen Großmutter weiß, dass Musik Erinnerungen hervorrufen kann. Dean beginnt zu spielen, Vic singt dazu und ehe sie sich versehen, stimmt auch Earl ein.

Vic singt bei ihrer Premiere, als ihre Großmutter im Konzertsaal erscheint und einfach einstimmt. Die Enkelin macht aus der Not eine Tugend und holt Marion auf die Bühne, wo sie gemeinsam weitersingen.

Earl und Vic singen leidenschaftlich miteinander, so dass sie gar nicht mitbekommen, dass seine Tochter inzwischen auf der Wache eingetroffen ist. Plötzlich verliert Earl aber den Halt und fällt hin. Als Vic ihm zur Hilfe kommen will, schlägt er ihr überfordert ins Gesicht, was bei Dean und der Tochter Entsetzen auslöst, doch sie winkt ab. Kyle hat sich derweil von Andy und Sullivan überreden lassen, dass Aufgeben die richtige Entscheidung ist und so führen sie ihn ins Freie, wo Sullivan seinem Kameraden auch bei der Festnahme beisteht. Zurück auf der Wache spricht Andy laut für Mayas gute Führungskraft vor, was an Dixon gerichtet ist, der die Einheit zurückbegleitet hat. Das nützt aber nicht viel, denn er stellt sie dennoch bloß, da sie nur ja nie wieder seinen Sohn in solche Gefahr bringen soll. Andy gesteht Sullivan, dass sie von seinem Geständnis doch etwas überrumpelt worden ist, aber ihre Worte waren ernst gemeint, dass sie ihm beistehen wird.

Earls Tochter Millie gesteht, dass sie ihren Vater absichtlich an der Wache rausgelassen hat, weil sie einfach eine Pause brauchte. Als Dean einwendet, dass sie das melden müssen, widerspricht Vic ihm, denn sie kann verstehen, dass man eine Pause bei dementen Angehörigen braucht. Dennoch warnt sie Millie vor diesen Aktionen, denn sie wird noch oft Pausen brauchen, doch irgendwann wird es vorbei sein und dann sehnt man sich sogar die negativen Momente zurück. Travis stellt Emmett wütend zur Rede, weil er als Teil ihres Teams ihre ganze Arbeit beeinflusst. Dieser erklärt, dass er einen ganz anderen Karriereweg einschlagen wollte, aber von seinem Vater in diesen Job gedrängt wurde, da er dies als bessere Werbung sieht, sollte er mal Bürgermeister werden können. Travis stellt daraufhin klar, dass er für den Job völlig ungeeignet ist und damit Leben gefährdet und alles nur, um seinem Vater zu entsprechen. Dixon kehrt nach dem Einsatz ins Hauptquartier zurück und umgeht die aufgestellten Stiefel, während er von Passanten gefilmt wird.

Ben hat seine Kollegen vor dem Fernseher versammelt, wo Pruitt einen Auftritt in den Nachrichten hat und darauf aufmerksam macht, wie viele Feuerwehrleute an Krebs versterben und keine finanzielle Unterstützung erhalten. Andy sieht dem mit Tränen in den Augen zu. Jack trifft Dean am Boxsack an und bittet darum, dass sie sich endlich wieder versöhnen. Dean boxt wie besessen auf den Sack ein, da das Verschwinden von JJ ihm immer noch sehr nahegeht. Jack rät ihm daraufhin, dass er seine Gefühle nicht durch Wut, sondern viel mehr durch Tränen rauslassen soll. Damit bringt er Dean zum Lachen, dem es automatisch besser geht. Pruitt bringt am Abend seinen Anzug als Teil von Bens Team zurück, da er sich dieser Aufgabe nicht mehr gewachsen sieht. Ben kann das nachvollziehen und bittet seinen ehemaligen Chef, dass er Grüße bestellt, wenn er ins andere Leben geholt wird.

Andy entdeckt Maya in der Küche, die das Kochen fürs Team vermisst. Andy betont, dass sie ihren Job nicht aufgeben dürfe, denn sie sei für ihr gesamtes Geschlecht befördert worden und selbst wenn sie zurücktrete, hieße das nicht, dass Dixon erneut eine Frau zulässt. Zudem will Andy nicht zum Captain werden, nur weil ihre Freundin ihr den Posten freigeräumt hat, denn dazu sind sie beide zu stolz. Maya erwähnt, dass sie ihre Beziehung vermisse und es sehr bereue, diese zerstört zu haben. Andy scherzt, dass sie ihr das noch vorwerfe, weil sie als Resultat nun mit Jack zusammenleben muss. Dann erklärt sie aber ernst, dass sie auf einem guten Weg seien. In diese gelöste Stimmung platzt Sullivan mit der Nachricht, dass Rigo es doch nicht nach Hause geschafft hat, da er im Krankenhaus noch gestorben ist.

Lena Donth myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Seattle Firefighters" über die Folge #3.09 Poor Wandering One diskutieren.