Bewertung: 5

Review: #18.06 Everyday Is a Holiday (With You)

Foto:

Thanksgiving ist in den USA der Tag, an dem die Familie zusammenkommt und sich dankbar zeigt. Dementsprechend war #18.06 Every Day Is a Holiday (With You) zwar wirklich nett anzusehen, alles in allem verlief die Episode jedoch recht gemächlich.

Während Seattle mitten in den Vorbereitungen für den Festtag ist, schlüpft Meredith jenseits all des Trubels in die Hauptrolle einer Romantikkomödie. Die Menge an typischen Romcom-Momenten in ihrer Storyline haben mich auf jeden Fall schmunzeln lassen: Sie möchte über die Feiertage heimfahren, bis – oh nein – der Flug wegen eines Schneesturms gestrichen wird. Jetzt muss sie alleine im Bademantel im Hotel ausharren, als es plötzlich an der Tür klopft. Zugegeben – Nick eignet sich auch super für die Rolle des Traumprinzen. Er bekundet deutlich sein Interesse und flirtet mit ihr, letztlich lässt er Meredith aber ohne Probleme ihren Freiraum und lässt sie das Tempo vorgeben. In vielerlei Hinsicht sind die beiden auf einer Wellenlänge, sodass ich hoffe, dass Meredith nun endlich ihr Match gefunden hat. Aber das habe ich mir in den letzten Jahren schon so einige Male gedacht und immer ist nichts daraus geworden, darum warte ich einfach mal vorsichtig ab. Es war definitiv ein Wendepunkt, als Nick dann eben doch vor ihrer Tür stand und nicht, wie angenommen, irgendwo auf der Straße unterwegs war. Natürlich ist es auch ein bisschen tragisch, dass wir so nicht die Hütte zu sehen bekommen haben, die so herrlich traumhaft beschrieben wurde. Aber das Hotelzimmer mit dem Ausblick auf die verschneite Stadt war ein recht guter Ersatz für diesen Moment.

Nachdem Meredith in Minnesota feststeckt, lag es nun an Amelia, für die Patchworkfamilie ein passendes Thanksgiving auf die Beine zu stellen. Als Link sich dann kurzerhand als Retter in der Not zur Verfügung stellte, dachte ich mir schon, dass sie jetzt eine Gelegenheit bekommen, wieder zueinander zu finden. Falsch gedacht. Eigentlich sogar ganz im Gegenteil und darüber konnte auch die spontane Liebesszene nicht hinwegtäuschen. Es war deutlich zu sehen, dass die beiden einander noch etwas bedeuten und auch die Anziehung ist noch da. Trotzdem finde ich, dass diese Folge klargemacht hat, dass es wohl keine Zukunft für dieses Pärchen geben wird. Ja, die Gefühle sind da, aber eben nun mal auch die Differenzen, die zwischen ihnen liegen. Netter Familienabend hin oder her, Amelia hat ihre Position klar bezogen und bleibt auch standhaft – eine Ehe kommt für sie nicht in Frage. Gleichzeitig macht sie Link klar, dass er nicht wie seine Eltern ist. Schließlich war es ja eine seiner Sorgen, dass Scout ähnlich wie er selbst aufwachsen wird, geprägt von der Trennung seiner Eltern. War das jetzt einfach nur ein nettes Kompliment, oder die Versicherung von Amelia, dass es eben nicht so laufen wird, wie in seiner Vergangenheit, auch wenn sie jetzt nicht mehr zusammen sind? Trotzdem fände ich es auch irgendwie merkwürdig, wenn Link auf einmal seine Wünsche fallen lässt, nur um wieder mit Amelia zusammenzukommen. Wie dem auch sei, ich verabschiede mich langsam von dem Gedanken einer Wiedervereinigung dieser beiden. Irgendwie schade, nachdem sie in den letzten Staffeln so eine angenehme und recht unkomplizierte Beziehung hatten, aber solange die Trennung ohne nervige Eifersuchtsszenen klappt, soll es mir recht sein. Während Link wohl eher damit zu kämpfen haben wird, könnte ich mir gut vorstellen, dass Amelia sich weiter Richtung Minnesota orientieren wird – nicht zuletzt auch wegen Kai.

Auch der Handlungsstrang rund um die Familie Hunt hatte wenig Neues zu bieten. Dass es mit Noah wohl kein gutes Ende nehmen wird, war absehbar. Ebenso, dass Owen ehrlich betroffen an dem Schicksal der Veteranen ist und nun gezwungenermaßen selbst die Leitung in ihrem Kampf um Gerechtigkeit übernommen hat. Es freut mich, dass Owen so mal eine Story jenseits seines Liebeslebens bekommt und bin gespannt, wie es hier weitergeht. Auch sehr interessant war die familiäre Spielenacht im Krankenhaus, an der auch Cormac teilnehmen durfte. Vielleicht interpretiere ich da zu viel hinein, aber ich sehe durchaus Potential für Cormac und Megan. Hier wäre es echt mal gut zu wissen, ob Abigail Spencer der Serie langfristig erhalten bleibt, oder ob sie nur eine ausführlichere Gastdarstellerin ist, die so lange in Seattle bleibt, bis die Geschichte mit Farouk in die eine oder andere Richtung ausgeht und dann wieder verschwindet.

Es hat wohl niemanden überrascht, dass Pru von ihrem Großvater mitgenommen wurde. Hier ist sicherlich nicht das letzte Wort gesprochen und ich bin mir sicher, dass man diese Geschichte länger hinziehen wird. Immerhin hat man so gleich wieder die Möglichkeit, die beiden Serien zu verknüpfen und weiter Crossover-Inhalte zu bringen, nachdem Carina immer mehr zu "Seattle Firefighters - Die jungen Helden" überläuft. Das wird natürlich nervig, wenn man nur eine der beiden Serien sieht und deswegen immer halb im Dunkeln ist. Dennoch gehe ich jetzt davon aus, dass die Sache gut ausgehen wird, einerseits für Pru, vor allem aber auch für Bailey, die es echt nicht verdient hat, dass ihr nochmal so das Herz gebrochen wird.

Randnotizen:

  • Bei Levi und Nico scheinen wir endlich die unsichere Phase hinter uns gelassen zu haben. So weit, dass selbst Levis überfürsorgliche Mutter, die am liebsten gleich Hochzeit und Kinder planen würde, Nico nicht mehr abschrecken kann.
  • Ich schließe mich dem Dank an Richard Webber an. Er hatte zwar schon lange keine richtig ordentliche Storyline mehr, doch er ist eben einfach grundverwurzelt mit der Serie. Richard ist die Seele des Krankenhauses, bringt die Ärzt*innen zusammen und ist für sie da. Von dem her fand ich die "Found Family"-Thanksgiving-Szene ganz am Ende der Folge fast am schönsten. Bunt zusammengewürfelt am Cafeteriatisch. Auch das ist Familie.



Fazit
Diese Episode hatte wenig Überraschendes zu bieten. Die großen Storylines gehen ihren vorausschaubaren Weg: Meredith geht mit Nick den nächsten Schritt, Amelink scheint endgültig passé, Owen will nach wie vor den Veteranen helfen und Farouks Erkrankung verschlimmert sich. Es läuft gerade etwas gemächlich, wobei die wochenlangen Pausen zwischen den Ausstrahlungsterminen natürlich auch alles andere als hilfreich sind. Die nächste Folge ist wohl schon das Winterfinale und ich hoffe, dass dann nochmal einiges durcheinandergebracht wird.

Denise D. - myFanbase

Diese Serie ansehen:


Vorherige ReviewÜbersicht

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Grey's Anatomy" über die Folge #18.06 Everyday Is a Holiday (With You) diskutieren.