Brad Pitt

Foto: Brad Pitt, San Sebastián International Film Festival 2009 - Copyright: myFanbase/Isabella Caldart
Brad Pitt, San Sebastián International Film Festival 2009
© myFanbase/Isabella Caldart

Der mehrfache Träger des "Sexiest Man Alive" Titel - Brad Pitt – scheint zwar wie auserkoren für diese Auszeichnung, doch auch er wuchs auf, wie die meisten durchschnittlichen Amerikaner: Geboren am 18. Dezember 1963 in Oklahoma verbrachte William Bradley Pitt gemeinsam mit seinen beiden jüngeren Geschwistern unter der Obhut seines Vaters seine Kindheit in Springfield. Nachdem Brad seinen Abschluß an der Kickapoo High gemacht hatte, studierte er Journalismus und Werbung an der Universität von Missouri. Zwei Prüfungen vor seinem Abschluss verließ er jedoch die Uni um sich seiner Filmkarriere zu widmen – Familie und Freunden erzählte er, er würde ein anderes College besuchen, denn er scheute sich davor, zu gestehen, dass er es in der Schauspielerei versuchten wollte.

Sein erster Job in Hollywood war jedoch nicht gleich der eines Schauspielers: Brad verdiente sich sein Geld zunächst mit Kellnern, Chauffieren und als Koch. Seine erste Rolle erlangte er 1989 in "Cutting Class". 1991 war er in Ridley Scotts "Thelma & Louise" zu sehen, wo er Geena Davis verführte, bevor er sie bestahl – in den USA wurde der Film heiß diskutiert und Brad Pitt machte zum ersten Mal richtig auf sich aufmerksam.

Nach den beiden Filmen "Aus der Mitte entspringt ein Fluß" (1992, in dem er unter der Regie von Robert Redford die Rolle des jungen Redford übernahm) und "Legenden der Leidenschaft" (1994) galt er bereits als Teenie-Idol und war schließlich weltberühmt, nicht zuletzt durch seinen ersten Gewinn des "Sexiest Man Alive" Titels des People Magazins, den er im nächsten Jahr gleich nochmals bekam. Brads Bekanntheitsgrad verschaffte ihm immer interessantere Rollen, so zeigte er in Filmen wie "Sieben" (1995) von David Fincher oder "Twelve Monkeys" (1995) von Terry Gilliam, was schauspielerisch wirklich in ihm steckte. Für seine Leistung in "Twelve Monkeys" wurde er für einen Oscar nominiert, den Golden Globe gewann er sogar.

Ab diesem Zeitpunkt zählte Pitt zur Elite Hollywoods: Top Rollenangebote, Gagen in zweistelliger Millionenhöhe. Nur seine Trennung von Gwyneth Paltrow, mit der er bis 1997 verlobt war, trübte das Bild. Nach seiner Zusammenarbeit mit Harrison Ford in "Vertrauter Feind" (1997), seiner Darstellung des Tods persönlich in "Rendezvous mit Joe Black" (1998) und sein Auftritt als Heinrich Harrer in "Sieben Jahre in Tibet" (1997) hatte Brad völlig von sich überzeugt: Nicht nur als Frauenschwarm, sondern auch als Schauspieler. Die Welt liebte ihn und er selbst lernte eine neue Frau lieben: Jennifer Aniston. Bei einem Blind Date kennen gelernt wurde aus Pitt und Aniston das Traumpaar Hollywoods, besonders als es 2000 zur Heirat kam. Im selben Jahr wurde er auch zum dritten Mal vom People Magazin zum schönsten lebenden Mann auserwählt.

Nach den erfolgreichen Filmen "Fight Club" (1999) und "Snatch" (2000) arbeitete Brad 2001 erneut mit Robert Redford zusammen, diesmal an seiner Seite in "Spy Game". In Steven Soderberghs hochgelobtem Film "Ocean's Eleven" (2001) konnte man ihn mit dem "Sexiest Man Alive" von 1997 sehen, George Clooney. Der Film schlug ein wie eine Bombe, das erste Sequel "Ocean's Twelve" folgte 2004 und 2007 das zweite Sequel, "Ocean's 13". Im selben Jahr drehte er "Troja" (2004) ab, in dem er zum ersten Mal eine völlig andere Rolle, nämlich die eines Kriegers spielte. Als Achilles überzeugte er neben Eric Bana und Orlando Bloom; der Film feierte ebenfalls weltweit großen Erfolg.

2005 ging schließlich seine vermeintliche Traumehe mit Jennifer Aniston unter großem Interesse der Öffentlichkeit in die Brüche. Nach der offiziellen Scheidung ließ eine neue Liebe jedoch nicht lange auf sich warten: Brad verliebte sich in seine "Mr. & Mrs. Smith" (2005) Filmkollegin Angelina Jolie mit der er eine Tochter hat, Shiloh Nouvel Jolie-Pitt, die am 27. Mai 2006 zur Welt kam.

Mit "Babel", in dem er an der Seite von Cate Blanchett und Gael García Bernal zu sehen ist, feierte er bereits Ende 2006 große Erfolge und bescherte ihm die dirtte Golden-Globe-Nominierung.

In den folgenden zwei Jahren war Pitt unter anderem in dem Western-Drama "Die Ermordung des Jesse James durch den Feigling Robert Ford" (2007) zu sehen, der allerdings an den Kinokassen versagte. Als außergewöhnlich wurde seine Rolle in "Burn After Reading" (2008) bezeichnet. In der durchgeknallten Komödie war er als unterbelichteter Fitnesstrainer zu sehen. Für das Drama "Der seltsame Fall des Benjamin Button", nach der Kurzgeschichte von F. Scott Fitzgerald, konnte Pitt 2008 als Titelheld verpflichtet werden, auch hier spielte er zusammen mit Kollegin Cate Blanchett. Der Part des Benjamin Button verschaffte ihm die zweite Oscarnominierung und die vierte Globe-Nominierung. Golden-Globe-Nominierung Nummer 5 erfolgte dann 2011 für seine Leistung in dem Sportlerdrama "Die Kunst zu gewinnen - Moneyball". Der Erfolg des dreifachen "Sexiest Man Alive" hält an.

Nach der Geburt von Shiloh Nouvel war die Kinderplanung von Brangelina noch nicht vorbei: Am 12. Juli 2008 kamen die Zwillinge Knox Leon und Schwesterchen Vivienne Marcheline im Santa-Maria Krankenhaus in Nizza auf die Welt.

Maria Gruber - myFanbase

Ausgewählte Filmographie (Schauspieler)

2013World War Z als Gerry Lane
Originaltitel: World War Z
2012Killing Them Softly als Jackie
Originaltitel: Killing Them Softly
2011The Tree of Life als Mr. O'Brien
Originaltitel: The Tree of Life
2011Die Kunst zu gewinnen - Moneyball als Billy Beane
Originaltitel: Moneyball
2010Chad Schmidt als Chad Schmidt
Originaltitel: Chad Schmidt
2010Dirty Tricks als John Dean
Originaltitel: Dirty Tricks
2009Dallas Buyer's Club
Originaltitel: Dallas Buyer's Club
2009Inglourious Basterds als Lt. Aldo Raine
Originaltitel: Inglourious Basterds
2008Der seltsame Fall des Benjamin Button als Benjamin Button
Originaltitel: The Curious Case of Benjamin Button
2008Burn After Reading als Chad Feldheimer
Originaltitel: Burn After Reading
2008State of Play als Cal McCaffrey
Originaltitel: State of Play
2007Die Ermordung des Jesse James durch den Feigling Robert Ford als Jesse James
Originaltitel: The Assassination of Jesse James by the Coward Robert Ford
2007Ocean's 13 als Rusty Ryan
Originaltitel: Ocean's Thirteen
2006Babel als Richard
Originaltitel: Babel
2005Mr. & Mrs. Smith als John Smith
Originaltitel: Mr. & Mrs. Smith
2004Troja als Achilles
Originaltitel: Troy
2004Ocean's Twelve als Rusty Ryan
Originaltitel: Ocean's Twelve
2001The Mexican als Jerry Welbach
Originaltitel: The Mexican
2001Spy Game als Tom Bishop
Originaltitel: Spy Game
2001Friends (TV) als Will Colbert
Originaltitel: Friends (TV)
2001Ocean's Eleven als Rusty Ryan
Originaltitel: Ocean's Eleven
2000Snatch als Mickey O'Neil
Originaltitel: Snatch
1999Fight Club als Tyler Durden
Originaltitel: Fight Club
1998Rendezvous mit Joe Black als Joe Black
Originaltitel: Meet Joe Black
1997Vertrauter Feind als Rory Devaney/Francis Austin Mc
Originaltitel: The Devil's Own
1997Sieben Jahre in Tibet als Heinrich Harrer
Originaltitel: Seven Years in Tibet
1996Sleepers als Michael Sullivan
Originaltitel: Sleepers
1995Sieben als Detective David Mills
Originaltitel: Se7en
1995Twelve Monkeys als Jeffrey Goines
Originaltitel: Twelve Monkeys
1994Interview mit einem Vampir als Louis de Pointe du Lac
Originaltitel: Interview with the Vampire
1994Legenden der Leidenschaft als Tristan Ludlow
Originaltitel: Legends of the Fall