Bewertung: 9
Martin Brest

Rendezvous mit Joe Black

"Du bist der Tod?!"
- "Ja, der bin ich."
"Nein. Der Tod trägt keinen Anzug!"

Foto:

Inhalt

William Parrish (Anthony Hopkins) besitzt alles - Erfolg, Geld und Macht. Kurz vor seinem 60. Geburtstag erhält er überraschend Besuch von einem mysteriösen Fremden. Schon bald stellt sich heraus, dass der junge Mann ein ganz besonderes Anliegen hat: Er ist der Tod in menschlicher Gestalt, gekommen, um Parrish ins Jenseits zu begleiten. Doch offenbar hat es Joe Black (Brad Pitt), wie er fortan von seinem Gastgeber genannt wird, nicht besonders eilig - er bietet Parrish an, ihn so lange zu verschonen, wie es diesem gelingt, seinen ungebetenen Gast bei Laune zu halten. Der Todgeweihte willigt ein, in der Hoffnung, so sein Lebenswerk noch beenden zu können. Dass sich jedoch seine Tochter Susan (Claire Forlani) in Joe Black verliebt, macht Parrish die Einhaltung der Abmachung nicht gerade einfach. Zudem Joe Black nicht daran denkt, seine große Liebe auf Erden zurückzulassen...

Kritik

Eines schon mal vorab: Wer Liebesfilme nicht mag, sollte sich "Rendezvous mit Joe Black" lieber nicht ansehen. Doch Fans dieses Genres werden bei diesem Liebesfilm voll auf ihre Kosten kommen oder ihn vielleicht sogar als einen der schönsten Liebesfilme überhaupt bezeichnen.

Die Story ist einfach faszinierend und hervorragend umgesetzt. Trotz der Länge des Films, der fast drei Stunden dauert, wird es nie langweilig oder langatmig. "Rendezvous mit Joe Black" reißt jeden mit und fesselt den Zuschauer von der ersten bis zur letzten Minute, was natürlich an der Thematik liegt. Es geht nicht um das Sterben oder wie sich ein Mensch verhält, der nur noch wenige Stunden zu leben hat, sondern um den Tod höchstpersönlich und das macht die Story so einzigartig. Man lernt den Tod kennen und dieser ist anders als erwartet. Er ist stets vornehm, charmant und zurückhaltend, ohne viel Aufsehen zu erregen. So gewinnt der Tod schnell die Sympathie und kann das Publikum für sich gewinnen.

Dieser Film ist keine gewöhnliche Liebesgeschichte, der nach den typischen Mustern, wie bei den meisten anderen Liebesfilmen, verläuft. Die Geschichte ist frisch, mitreißend und gefühlsbetont. Der Tod verliebt sich in eine Frau und lernt das wahre Leben kennen. Gleich von Anfang an weiß man, dass diese Liebe keine Chance hat und man kann nur hoffen, dass alles gut ausgeht, denn das Ende ist schlichtweg unvorhersehbar. Die tragischen und romantischen Szenen zwischen dem Tod und Susan können allesamt überzeugen, was zumal an der fantastischen Besetzung liegt. Brad Pitt spielt seine Rolle einfach genial und harmoniert prächtig mit Claire Florani. Auch zu Anthony Hopkins muss man nicht viel sagen. Er beweist, dass er ein großartiger Schauspieler ist und zu den "Großen" in Hollywood gehört. Besonders die Dialoge zischen Brad Pitt als Tod und Anthony Hopkins als William sind humorvoll und ansprechend.

Fazit

Eine einzigartige Story, klasse Darsteller und viel Romantik hier stimmt einfach alles!

Tanya Sarikaya - myFanbase
04.01.2009

Diskussion zu diesem Film