Episode: #4.08 Blutbad

Als immer mehr Mitglieder der Freak Show verschwinden, beginnt Ethel, Elsa zu verdächtigen. Derweil unternimmt Gloria einen letzten verzweifelten Versuch, Dandys dunkle Seite zu bändigen.

Diese Serie ansehen:

Foto: Finn Wittrock & Gabourey Sidibe, American Horror Story: Freak Show - Copyright: Michele K. Short/FX
Finn Wittrock & Gabourey Sidibe, American Horror Story: Freak Show
© Michele K. Short/FX

Gloria ist bei einem Therapeuten und unterhält sich mit ihm über Dandy und seine Kindheit. Er sei schon immer anfällig für Gewalttaten gewesen und habe als Junge eine Katze ermordet. Seit dem Zeitpunkt habe Gloria ihren Sohn nicht mehr aus den Augen gelassen, wohl wissend, dass er durch die künftigen fehlenden Erfahrungen mit Kindern nicht sozialisiert werden würde. Gloria verschweigt dem Therapeuten die kürzlichen Gewaltausbrüche ihres Sohnes.

Jimmy und die anderen Mitglieder der Freak Show sind nachts unterwegs, um Ma Petite zu suchen. Sie finden ihr blutverschmiertes Kleid und bringen dieses zu Elsa, die in Tränen ausbricht. Ethel beobachtet sie kalt.

Später bringt Ethel Elsa das Abendessen. Elsa ist noch immer erschüttert über den Fund von Ma Petites Kleid. Ethel nimmt Elsa ihre Trauer jedoch nicht ab, sondern beschuldigt sie, etwas mit Ma Petites Verschwinden zu tun zu haben, denn Elsa sei nichts wichtiger, als dass sie der einzige Mittelpunkt der Show sei. Elsa schlägt ihre Freundin ins Gesicht.

Ma Petite fährt mit einer Mini-Kutsche auf die Bühne und wird mit tosendem Applaus belohnt. Sie überreicht Elsa eine Rose und widmet sich dann dem Publikum zu, während Elsa enttäuscht die Bühne verlässt und die Rose zu Boden fallen lässt.

Elsa ist entsetzt über die Beschuldigungen von Ethel. Sie beteuert, nichts mit Ma Petites mutmaßlichem Tod zu tun zu haben, doch Ethel glaubt ihr nicht, da sie ihr in der Vergangenheit zu oft negativ aufgefallen sei. Sie hätte nicht mal mit der Wimper gezuckt, als Stanley vorschlug, den Zwillingen einen Gnadentod zu schenken. Elsa ist wütend und enttäuscht über die Gedanken von Ethel und gibt ihr zu verstehen, dass sie nicht mehr befreundet seien. Als sie sich umdreht, zieht Ethel eine Pistole und schießt Elsa in ihr Bein. Diese lacht nur, denn da sie Holzprothesen hat, wird sie nicht verletzt. Elsa gibt Ethel zu verstehen, dass sie sie wohl doch nicht so gut kenne, wie sie glaubt.

Sie erzählt Ethel, wie ein italienischer Bildhauer sie nach ihrer Verstümmelung bei sich aufgenommen und ihr die Prothesen erstellt habe. Obwohl Ethel nun Elsas Geschichte kennt, legt sie die Pistole noch immer nicht nieder. Ihr Herz sei gebrochen und sie möchte ihren Plan durchziehen, sich selbst zu erschießen, da sie nun keine Grund mehr habe, weiterzuleben, da sie sowieso tödlich erkrankt ist. Elsa bittet um einen letzten Schnaps, damit sie auf ihre gemeinsame Vergangenheit anstoßen können. Sie geht zu einem Tisch, Ethel folgt ihr, die Pistole im Anschlag. Dann nimmt Elsa plötzlich ein Wurfmesser und schleudert es auf Ethel zu, die im Auge getroffen wird und dann leblos zu Boden fällt.

Am nächsten Tag sitzt Maggie schluchzend im Zelt und gesteht Jimmy, dass sie sah, wie seine Mutter einen Autounfall hatte und gestorben sei. Sie sei draußen auf der Wiese Blumen für Ma Petites Beerdigung pflücken gewesen, als ihr Auto gegen einen Baumstamm krachte. Elsa gibt vor, völlig geschockt und verzweifelt über diese Nachricht zu sein. Die anderen glauben, dass Ethel wegen ihrer Krankheit Selbstmord begangen habe.

Elsa, Stanley und Maggie präparieren den Tatort, um Ethels Tod als Selbstmord darzustellen. Sie legen ihr eine Kette um den Hals, damit ihr Kopf beim Aufprall des Autos mit dem Baum abgetrennt wird. Elsa gibt Stanley zu verstehen, dass sie Ethel töten musste, um ihre anderen Zirkusmitglieder zu beschützen. Stanley weiß jedoch genau, dass sie es nur getan hat, um sich selbst zu schützen.

Auf der Wiese sitzt Elsa vor dem abgedeckten, abgetrennten Kopf von Ethel und spielt gegenüber den anderen die trauernde Freundin, die nicht verstehen kann, warum Ethel aus dem Leben gegangen ist. Jimmy schließt sie in die Arme, um ihr Trost zu spenden.

Gloria kommt mit Geschenken zu Dandy in sein Spielzimmer, der Besuch von Doras Tochter Regina hat, die ihre Mutter sehen möchte. Gloria erfindet eine Geschichte, dass Dora unterwegs sei, um Kürbis zu besorgen und sie sicher noch eine Weile abwesend sein wird. Regina beschließt, zu warten und spielt weiter mit Dandy ein Brettspiel.

Am Abend findet die Beerdigung von Ethel statt und Jimmy hält die Grabrede. Dell läd alle auf einen Drink ein. Desiree, Eve, Penny und die beinlose Frau bleiben zurück, da Desiree noch einige persönliche Worte an Ethel richtet. Gemeinsam beschließen sie dann, sich an Pennys Vater für die Verstümmlung an seiner Tochter zu rächen.

Dandy ist auf Glorias Bitten hin beim Psychiater und nimmt an einem Rorschach-Test teil. Er ist im Glauben, man würde seine Intelligenz testen. Die Bilder, die ihm gezeigt werden, verbindet er alle mit einem Mann, der tötet. Er sei gelangweilt und erzählt dem Therapeuten, Dr. Feinblum, von einem Volk in Papua-Neuguinea, welches kannibalistisch veranlagt ist. Er erzählt, dass das Volk nach einem gewonnenen Kampf die Körperteile der mächtigsten Männer verspeist, um so deren Macht in sich aufzunehmen. Er fragt den Arzt, ob er daran glaube, dass es genügen würde, im Blut eines Menschen zu baden, um dessen Macht in sich aufzunehmen. Zu Hause beschwert sich Dandy bei Gloria, die gerade den Weihnachtsbaum schmückt, über ihren Täuschungsversuch. Da der Arzt ihn zwei Mal wöchentlich sehen möchte, wurde ihm klar, dass nicht seine Intelligenz getestet wurde.

Regina taucht erneut auf, um nach ihrer Mutter zu fragen. Sie droht, zur Polizei zu gehen, sollte sie am nächsten Tag nicht da sein. Dandy erklärt Gloria, dass er möchte, dass sie Regina tötet. Ansonsten wird er auf dem elektrischen Stuhl landen und sie mitnehmen.

Elsa hat sich schick gemacht und ist zu einer Schönheits- und Abnehmklinik gefahren. Dort sieht sie durch die geöffneten Fenster und Türen verschiedene Frauen. Eine davon steht auf einem Gerät, sie ist dick, ein Lederband ist um sie gewickelt und schüttelt ihren Bauch. Als Elsa sie entdeckt, kommt sie auf die Frau zu, löst das Band und setzt sich mit ihr an einen Tisch. Die Frau, Barbara, erklärt, sie solle auf einen Debütantinnenball vorbereitet werden, was sie jedoch lächerlich findet. Als Elsa einen Schokoriegel auspackt und diesen genüsslich isst, kann Barbara nur noch darauf schauen. Elsa bietet ihr an, mit in die Freak Show zu kommen, da sie an dem Ort so gemocht werden wird, wie sie ist.

Die Gruppe um Penny steigt in ihr Haus ein und schlägt ihren Vater nieder, als dieser bewaffnet und überrascht sein Schlafzimmer verlässt, um den Geräuschen aus dem Haus nachzugehen.

Jimmy trinkt alleine im Zelt, als ein paar Mitglieder der Show eine Tafel und Essen auftragen. Elsa kommt dazu, schlägt Jimmy die Flasche aus der Hand und erklärt ihm, dass er sich zusammenreißen solle. Jimmy kann nicht verstehen, dass Elsa nicht auf der Beerdigung war und sie erklärt, dass sie in Miami war, um für Ersatz für Ethel zu sorgen. Barbara kommt ins Zelt und Elsa stellt sie vor. Dann möchte sie, dass sie sich an die Tafel setzt und so viel isst wie sie möchte, denn ihr Körper sei ihr Kapital und die Show müsse immer weiter gehen. Jimmy gibt Elsa zu verstehen, dass sie krank sei und verlasst das Zelt.

In Desirees Wagen haben die Frauen Pennys Vater bis auf die Unterhose entkleidet und auf einen Stuhl gefesselt. Eve nimmt einen Topf Teer vom Herd und Penny gießt das Gefäß über ihrem Vater aus, während die anderen ihn mit Federn bewerfen. Maggie hört von draußen die Schreie des Mannes und eilt zum Geschehen dazu. Sie bittet die Frauen, nicht noch weiter zu gehen, da sie es später sicher bereuen werden. Der Mord würde sie verändern und ungenutzte Chancen würden verstreichen, da sie alle früher oder später erwischt und verhaftet würden. Penny lässt ihren Vater schließlich am Leben, droht ihm aber mit dem Tod, sollte er sie jemals wieder belästigen.

Gloria telefoniert in Dandys Spielzimmer mit dem Therapeuten, wovon Dandy die letzten Sätze mitbekommt. Er erzählt seiner Mutter, dass er nicht länger mit ihr zusammen leben möchte, da sie ihn so hasse. Zudem wisse er, was sein Vater früher kleinen Mädchen angetan habe und dass Gloria mit ihm ihren Cousin zweiten Grades geehelicht hatte. Weinend fällt er auf ein Sofa und Gloria tröstet ihn. Sie erzählt ihrem Sohn, dass er die Liebe ihres Lebens sei und sie immer zu ihm stehen werde, auch in seinen schlechten Phasen. Sie steht auf und geht ein Stück durchs Zimmer. Auch Dandy steht auf, nun einen kleinen goldenen Revolver in der Hand haltend, den er auf seine Schläfe richtet. Gloria ist geschockt und sagt ihrem Sohn, dass sie ohne ihn nicht leben könne. Also lässt er die Waffe von sich ab, zielt auf Gloria und erschießt sie. Er ist glücklich über seine Tat.

Jimmy streitet sich mit Maggie, da er in den letzten Tagen nur getrunken hat und nicht zu Ehren Ethel weiter macht. Er ist sauer auf sie, da sie seine Gefühle anscheinend weder zu verstehen noch zu akzeptieren scheint und schickt sie weg. Traurig verlässt Maggie ihn. Als Jimmy Barbara am Esstisch sieht, ist er verwundert, dass sie noch hier ist. Dann wirft er sich an ihre Brust, weint und lässt sich von ihr trösten.

Dandy geht im Bademantel bekleidet in sein Spielzimmer, in dem nun eine Badewanne steht. Er entkleidet sich, steigt in die Wanne und genießt sein Bad im Blut.

Anika W. - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier oder in unserem Forum mit anderen Fans von "American Horror Story" über die Folge #4.08 Blutbad diskutieren.