Bewertung: 7

Review: #3.01 Wanheda (1)

Foto: Eliza Taylor, The 100 - Copyright: Warner Bros. Entertainment Inc.
Eliza Taylor, The 100
© Warner Bros. Entertainment Inc.

"The 100" ist wieder da, das Warten hat endlich ein Ende. Es hat sich sehr viel getan, seit dem Finale der zweiten Staffel, denn einige Charaktere sind kaum wiederzuerkennen, andere wiederum haben sich kaum verändert. Doch trotz allen Veränderungen hat das Team noch den gleichen starken Zusammenhalt wie bisher und lässt kein Mitglied zurück. Clarke ist noch immer verschwunden und in Gefahr, somit machen sich ihre Freunde auf die Suche nach ihr.

"Really never thought I'd miss the Ark this much but, anyway. Jaha, if you're seeing this that would indeed mean you are not dead, so SCREW YOU!"

Im Auftakt der Staffel bekommt man einen Zeitraffer von 86 Tagen zu sehen, welcher Murphy zeigt, nachdem er im Leuchtturm eingesperrt wurde und immer und immer mehr den Verstand verliert. Je stärker Murphy den Verstand verlor, desto mehr erinnerte er mich irgendwie an Tarzan. Klingt komisch, ist aber so. Zuerst erinnerte er mich nur optisch an ihn, aber mit der Zeit nahm er auch noch das Verhalten an, und ist wie wild durch den Bunker gelaufen/getanzt/gehüpft oder was auch immer er da gemacht hat. Aber wer würde nicht verrückt werden, wenn man ganze 86 Tage in einem Bunker eingesperrt und mutterseelenallein ist. Es war schon amüsant ihm dabei zuzusehen, wie er immer mehr den Verstand verliert, zusätzlich diente dieser Zeitraffer auch als Überbrückung für die Zeit zwischen den beiden Staffeln, die wir nicht miterleben durften. So konnte man als Zuschauer schneller in die Geschehnisse eintauchen, da man gleich wusste, dass ein paar Monate vergangen sind.

Trotz all dem Verrückt sein, hat er seinen Sarkasmus nicht verloren, denn mit seinem gewohnten Zynismus und Sarkasmus begegnet er wieder Jaha, was jedes Mal ein Highlight ist. Jaha hingegen hat es sich in der Villa bequem gemacht, während er wusste, dass Murphy in einem Bunker eingesperrt ist. Was für eine Gehirnwäsche wurde ihm bitte von A.L.I.E. verpasst, dass er Murphy da einfach so versauern lässt? Jaha wird immer eigenartiger und wahnsinniger, kaum zu glauben, dass dieser Mal der Anführer der Ark war. Mit einem Anführer hat das nichts mehr zu tun. Aber vielleicht täuscht er allen nur etwas vor und verfolgt heimlich einen ganz anderen Plan, wer weiß, er hat schon für so einige Überraschungen gesorgt.

"He's not getting better. Maya's death broke him. He needs this."

Was ist denn mit Jasper passiert? Ehrlich gesagt hat es eine Weile gedauert, bis ich realisiert habe, dass es sich um Jasper handelt, da er sich optisch und charakterlich doch sehr stark verändert hat. Optisch muss ich sagen, sieht er jetzt viel erwachsener aus, dass gefällt mir gut, doch seine neue Attitüde kann ich noch nicht einschätzen. Einerseits ist es selbstverständlich, dass ihn die Ereignisse in Mount Weather, besonders der Verlust von Maya, verändert haben. Diese taffe Seite an ihm gefällt mir auch gut, jedoch vermisse ich den alten Jasper, den tollpatschigen, liebenswürdigen und unschuldigen Jasper mit seiner Brille. Wo ist bloß seine Brille geblieben? Was soll denn jetzt aus dem Dreamteam Jasper und Monty werden, wenn er selbst bei Monty die Konfrontation sucht? Immerhin kümmert sich Monty liebevoll um ihn und gibt ihn noch nicht auf. Es bleibt abzuwarten, wie er sich weiter entwickelt, einen spannenden Handlungsstrang bietet seine Charakterentwicklung aber auf jeden Fall.

Zugegeben, als Bellamy und Lincoln oben ohne gegeneinander gekämpft haben, habe ich gerne zugeschaut, doch die Szenen in Zeitlupe und diese kriegerische Musik fand ich ein bisschen übertrieben. Aber dies stört nicht weiter, wenn man sich auf ganz andere Dinge konzentriert. Apropos Bellamy, seit wann hat der eigentlich eine neue Flamme? Ich war doch sehr überrascht, erst recht deswegen, weil das zwischen den beiden doch nach etwas Ernstem aussieht, obwohl er zuvor nur für einmalige Sachen zu haben war. Viel über die Neue an seiner Seite erfährt man nicht, es bleibt abzuwarten, ob die beiden als Paar harmonieren. Während Bellamy scheinbar neues Glück in der Liebe gefunden hat, kriselt es gewaltig zwischen Octavia und Lincoln. Na, was ist denn da los? Wenn es nach ihr geht, würden die beiden die Kultur der Grounder leben, doch Lincoln integriert sich immer mehr bei den Sky People. Merkwürdig, wenn man bedenkt, dass Octavia eigentlich zu den Sky People gehört und Lincoln zu den Groundern. Ob die beiden sich nochmal zusammenraufen, bleibt abzuwarten, denn so wie es aussieht, distanzieren sie sich immer weiter voneinander. Den krassen Unterschied zwischen beiden Lebensstilen erkennt man auch daran, dass sie draußen im Wald schläft, während er mittlerweile ein eigenes Zimmer besitzt. Immerhin legt er sich am Ende zu ihr in den Wald, doch ob das die Differenzen beheben kann, wage ich zu bezweifeln.

Finns Tod ist jetzt schon eine Weile her, aber es ist schön zu sehen, dass er trotzdem nicht in Vergessenheit gerät. Als die anderen sich auf die Suche nach Clarke begeben, hängt Finns selbstgebastelte Kette für Raven am Rückspiegel, somit ist er also immer bei seinen Freunden, egal ob tot oder lebendig. Ein weiterer kleiner Pluspunkt war der Gastauftritt von Shawn Mendes, der als Macallan eine kleine Kostprobe seines Gesangstalentes gibt. Ob das jetzt ein einmaliger Auftritt war, oder ob er häufiger zu sehen sein wird, weiß ich nicht, aber reinpassen würde er auf jeden Fall.

"Clarke's a symbol. She's known as Wanheda - the Commander of Death."

Clarke lebt seit Monaten alleine im Wald, dies geht natürlich nicht spurlos an ihr vorbei. Sie hat mittlerweile eine neue Haarfarbe, lebt wie eine Wilde und jagt Panther. Sie ist sehr einsam und sucht die Gesellschaft einer Frau. Somit war die Sache mit Lexa wohl keine einmalige Sache, müssen wir Bellarke-Fans jetzt die Hoffnung aufgeben? Es scheint als wollten die Serienschöpfer sich von den beiden als Paar entfernen, immerhin ist Bellamy jetzt ernsthaft vergeben und Clarke scheint keine Lust mehr auf Männer zu haben. Vielleicht ist es zwischen den beiden einer dieser ewigen Freundschaften, die eine gewisse Chemie aufweisen, aber nie aus der Freundschaftszone ausbrechen, wie es auch bei Lydia und Stiles in "Teen Wolf" der Fall ist. Aber es bleibt abzuwarten, wie sich die Charaktere weiter entwickeln werden.

Clarke hat noch einen langen Weg vor sich, bevor sie wieder bereit ist, sich den Sky People anzuschließen, ich hoffe nur, dass wir nicht allzu lange darauf warten müssen, obwohl Arkadia auch ganz gut ohne sie zurechtkommt. Abzuwarten bleibt auch, wie Jasper auf sie reagieren wird, schließlich ist sie der Grund, warum seine Maya tot ist. Aber soweit ist es ja noch nicht, erstmal muss sie sich aus den Fängen ihres Entführes befreien. Ihre Reise wird weiter spannend bleiben.

Randnotizen

  • Als Jasper auf dem Boden unter einem Tisch lag, lag doch ein gewisser Gegenstrand auf seinem Bauch, wenn meine Augen mich nicht trügen. Doch wo war der Gegenstand, als Bellamy und Monty ihm aufgeholfen haben? Scheinbar wird Arkadia von mystischen Kräften heimgesucht.
  • Vielleicht geht meine Fantasie mit mir durch, doch sahen die Ice Nation Krieger nicht ein wenig aus, wie die Weißen Wanderer aus "Game of Thrones"? Ich meine ihr Gesicht sieht aus wie aus Eis, sie reiten auf Pferden und haben komische Narben, jetzt fehlt noch, dass sie Babys entführen und verwandeln.
  • Was ist eigentlich aus dem Kaninchen geworden, den Clarke als Köder benutzt hat? Muss dieser jetzt sein Leben lang angekettet an einen Stock leben?
  • Was genau ist eigentlich mit Ravens Bein los? Befindet es sich in der Pubertät und weiß nicht, wie es sich fühlen soll? In dem einen Moment fährt Raven noch Auto, einen Schaltwagen wohlgemerkt, und im nächsten Moment kommt sie nicht vom Pferd runter. Komisch.

Fazit

Ein sehr gelungener Staffelauftakt, der allerdings keine besonderen Höhepunkte aufweist. Der Zuschauer bekommt erst einmal einen Einblick darin, was sich in den letzten Monaten bei den Charakteren alles getan hat, somit ist die Grundlage für eine spannende Staffel gelegt. Die Ereignisse aus der letzten Staffel sind nicht spurlos an den Charakteren vorbei gegangen, die entstandenen Wunden werden sie noch länger begleiten, ob nun körperlich oder seelisch. Es wird also noch spannend werden.

Aline C. - myFanbase

Diese Serie ansehen:


Vorherige ReviewÜbersichtNächste Review

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier oder in unserem Forum mit anderen Fans von "The 100" über die Folge #3.01 Wanheda (1) diskutieren.