Episode: #7.06 Nakara

In der "The 100"-Episode #7.06 Nakara finden sich Clarke Griffin (Eliza Taylor) und ihre Freunde auf einem Planeten wieder, auf dem nichts ist, wie es zu sein scheint.

Diese Serie ansehen:

Foto: Eliza Taylor, The 100 - Copyright: Warner Bros. Entertainment Inc.
Eliza Taylor, The 100
© Warner Bros. Entertainment Inc.

Diyoza kommt als Gefangene auf Bardo und von Tag eins leistet sie verbissen Widerstand. Sie bekommt das M-Cap angelegt, weigert sich aber resolut, Erinnerungen freizugeben. Sie wird gefoltert in allen erdenklichen Formen, doch sie verliert nie ihre Willenskraft. Als sie von einem Wächter Essen bekommt, täuscht sie Atemnot vor, beißt ihm in die Halsschlagader und schneidet dann seinen Augapfel heraus, um durch alle Sicherheitsschleusen zu kommen.

Madi hat erfahren, wohin ihre Mutter ist und sie ist über keine der neuen Entwicklungen glücklich, da auch Wonkru keine Einheit mehr ist. Auf Indra prasseln minütlich weitere Hiobsbotschaften ein, denn es wurden Waffen gestohlen, Nelson liegt ihr stets in den Ohren und Sheidheda im Körper von Russell Lightbourne zeigt bereits seine manipulative Seite, da er seine Wachen beeinflussen kann. Indra sucht kurz darauf das direkte Gespräch mit Sheidheda in seiner Zelle. Sie droht ihm, dass sie ihn töten wird, sobald er keinen Nutzen mehr hat. Doch Sheidheda weiß, dass die Waffen gestohlen wurde. Da es wieder einen Heda braucht und es noch drei ehemalige mit ihm, Madi und Clarke Griffin gibt, haben diese drei auch die Möglichkeit, die Position wieder einzunehmen. Ihm ist völlig klar, dass Indra befürchtet, dass Trikru ihm nachfolgen wird und für den Aufstand mit den Waffen bestens gerüstet sein könnte.

Raven Reyes sieht in ihrem Bildschirm, dass der Planet Nakara heißt. Zudem hat sie eine Anzeige, die ihr den Weg zum nächsten Anomaliestein weist. Clarke entdeckt unter dem Schnee eine Wölbung und nach etwas Graben entdecken sie eine Leiche. Raven vermutet, dass Nakara als Leichenhalle von anderen Planeten dienen könnte, denn bei den Temperaturen werden die Leichen intakt gehalten. Der Weg weist sie durch eine Höhle, die in die Tiefe führt. Sie hören seltsame Geräusche, es wird immer wärmer und schließlich attackiert ein spinnenähnliches Insekt Raven, die schließlich nach bangen Sekunden das Tier mit einem Messer erlegen kann. Dennoch müssen sie weiter, denn nur dieser Weg führt zum Stein. Als sie den tiefsten Punkt erreicht haben, schließt sich die Tür hinter ihnen und eine undefinierbare Flüssigkeit strömt heraus. Doch Raven warnt ihre Freunde, dass sie sich mit solchen Fragen nicht aufhalten können.

Obwohl an John Murphys Identität als Daniel Zweifel gesät wurden, hat er sich auch Respekt verschafft, weil er die Kinder vor der Selbsttötung schützen wollte. So kommt er in den Kontakt mit einem betroffenen Vater namens Jeremiah. Indra unterbricht das Gespräch schließlich, denn sie will mit Murphys Hilfe die Waffen aufspüren. Schnell haben sie Nikki von den Straftätern in Verdacht und konfrontieren sie mit gestohlenem Gut. Nikki fragt aber nicht nach, was gestohlen wurde, sondern kommt sofort darauf zu sprechen, dass ihr durch Ravens Rücksichtslosigkeit der Ehemann Hatch genommen wurde. Indra entlarvt sie, dass sie nicht nachgefragt hat, was gestohlen wurde, so dass sie die Diebin sein muss. Indra will wissen, was Nickki dafür will. Sie will, dass sie ihren Ehemann wiederbekommt und da das nicht möglich ist, gibt sie auch die Waffen nicht zurück.

Diyoza wird doch noch von Wachen erkannt, doch diese kann sie problemlos ausschalten. Plötzlich hört sie zwei Stimmen, die verblüfft ihren Namen sagen. Es handelt sich um Octavia Blake und ihre erwachsene Tochter Hope Diyoza, die in Begleitung von Echo und Gabriel sind. Diyoza ist überglücklich, bemerkt aber auch die Resignation bei Echo. Als sie hört, dass Bellamy Blake tot ist, nimmt sie Octavia tröstend in den Arm. Nelson wird zu Russell vorgelassen, um ihn endlich zu töten, doch er hat keine Chance bei Sheidheda, der verrät, dass Russell gestorben ist, weil er seinen Geist übernommen hat. Er will Nelson zudem einen Deal anbieten. Da jeder Macht haben will, rät er ihm, sich mit den Straftätern zu verbünden und dann Indra zu stürzen, da diese den Weg zur Macht derzeit als Einzige versperrt.

Auf Nakara glaubt Raven, dass sie dem Anomaliestein ganz nah sind, doch es ist eine Wand im Weg. Als sie wieder beängstigende Geräusche hören, drehen sie sich panisch um, es kommt zu einem kleinen Beben und die Wände verschieben sich wieder. Jordan, Miller und Niylah erkennen so, dass sie von Clarke und Raven nun getrennt sind. Und die beiden wiederum kommen zur Erkenntnis, dass sie sich in einem lebenden Organismus befinden. Auf Bardo bereitet sich die Gruppe auf einen Kampf vor, um zum Anomaliestein vorzukommen, doch Octavia sieht Levitt, der zur Putzkraft degradiert wurde und sie warnt, diesen Weg zu wählen. Auch wenn seine Hilfe für Octavia ihn seine Leidenschaft gekostet hat, ist er doch dankbar für die Erfahrungen, die er durch ihren Geist machen konnte. Daher rät er ihr und den anderen, über die Halle zu fliehen, die der Außenwelt nachempfunden ist. Wenn sie darüber hinaus sind, wird ihnen nämlich kein Disciples mehr folgen, denn der Planet ist dahinter nicht auf Dauer überlebbar.

Nun da Madi sich mehr auf ihr Dasein als Jugendliche fokussieren kann, freundet sie sich auch mit Gleichaltrigen an, die bereit sind, sie in ihre Gruppe aufzunehmen. Als sie einem Fußballspiel zugesagt hat, taucht aber Indra auf, die ihre Hilfe braucht. Sie berichtet Madi traurig, dass sie die Kontrolle verliert und sie aufgrund der gestohlenen Waffen vor einer unmittelbaren Bedrohung stehen. Daher bittet Indra sie, dass sie wieder in die Rolle des Commander rückt, um Wonkru zu vereinen. Madi gibt zu bedenken, was Clarke wohl dazu sagen würde, aber Indra erinnert sie, dass ihre Mutter aus dem Grund, alles zusammenhalten, gerade selbst auf einer Mission unterwegs ist. Madi stimmt schließlich zu.

Clarke und Raven können nur eingeschlossen in dem Organismus ausharren. Letztere bricht schließlich in Tränen aus, weil sie den vermutlichen Tod dadurch verdient hat, dass sie andere in den Tod geschickt hat. Clarke, die selbst genug Leben auf dem Gewissen hat, erinnert sie, dass sie es immer für die Menschen getan haben, die sie lieben. Raven wendet ein, dass die toten Menschen auch andere lieben und sie ja auch selbst den Reaktor hätte reparieren können und sich so für andere zu opfern. Clarke nimmt sie schließlich tröstend in den Arm. Währenddessen sucht der Rest nach einem Weg, die lebenden Wände zu zerstören. Plötzlich tauchen auch wieder die Spinnen auf und Niylah, Jordan und Miller eröffnen das Feuer auf sie. Es kommt wieder zu einem Erdbeben und die Wände verschieben sich so, dass sie wieder mit Clarke und Raven vereint sind, aber auch die Tür zum Anomaliestein steht weit offen.

Indra bereitet Madi auf ihren Auftritt vor, als die besorgten Jackson, Murphy und Emori auftauchen. Sie sehen sofort, wie verängstigt das Mädchen ist und halten es für falsch, sie vor Wonkru zu schicken. Madi versucht sich selbstbewusst zu geben, doch als Indra ihr das Zeichen der Flamme in die Hand legt, flieht sie überfordert. Murphy und Emori wollen wissen, warum es diese Versammlung überhaupt braucht, woraufhin Indra die Wahrheit mit Sheidheda offenbart. Allen ist klar, dass es nun gleich mehrere Konsequenzen gibt, sollte Russell/Sheidheda zu Tode kommen. Murphy schlägt schließlich vor, dass Indra Wonkru anführen sollte. Diese hält das für keine Option, weil sie immer nur Soldatin war. Emori bestärkt sie aber, dass sie genau die richtige Anführerin ist, weil sie den Posten eigentlich gar nicht will. Gestärkt stellt sie sich Wonkru und verkündet, dass sie nun anführt. Vor allem Knight ist wie immer ihr größter Skeptiker, aber in einem kurzen Kampf demonstriert sie ihm, wer das Sagen hat. Anschließend gibt sie genau ihm die Aufgabe, die Waffen wiederzubeschaffen.

Auf Bardo stürmt die Gruppe Richtung Farm, um von da aus an die Oberfläche des Planeten zu kommen. Sie begegnen einem älteren Mann, der sie vor diesem Schritt warnt, da man ohne Atemgeräte nicht wird überleben können. Octavia ist aber überzeugt, dass Levitt sie nicht auf eine Selbstmordmission geschickt hätte. Echo derweil tötet den Mann, um kein Risiko einzugehen, was Gabriel wütend macht. Er hat Echo nun in wenigen Stunden zig Menschen töten sehen und nun wollen sie auch noch ins Ungewisse gehen, um höchstwahrscheinlich zu sterben. Er trifft eine Entscheidung und schaltet seine Verbündeten aus, um sich dann selbst den Disciples zu ergeben.

Durch den Angriff der Spinne ist das Sichtfeld des Bildschirms etwas beschädigt, weswegen es Raven schwerfällt, die Symbole, die sie für eine Planetenreise braucht, richtig einzugeben. Derweil entdecken Miller und Niylah eine weitere Leiche mit einem Tuch, die das Symbol von Second Dawn zeigt, dem Kult, der von Bill Cadogan angeführt wurde. Als auch die Spinnen wieder näherkommen, bekommt Raven doch noch Zugriff auf den Code, so dass sie gerade rechtzeitig noch die Anomalie aktivieren können.

Lena Donth – myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "The 100" über die Folge #7.06 Nakara diskutieren.