Bewertung: 7

Review: #3.18 Die Bestie in dir

Mit großen Schritten schreitet "Shadowhunters" auf das Serienfinale zu und es scheint so, als wollte man noch einmal alle wichtigen Charaktere auftauchen lassen, um ihre Geschichten abzuschließen.

Wie gefährlich ist Clary jetzt?

Ich hatte schon länger befürchtet, dass Clary durch den Einfluss von Jonathan so böse wie er werden könnte. Ich hätte aber nicht gedacht, dass es doch so schnell gehen würde. In der letzten Episode wurden bereits die ersten Schritte in die Richtung gemacht, indem Clary durch Jonathans Geschichte über seine Zeit bei Lilith Verständnis für ihn entwickelte und sich selbst Vorwürfe machte, dass sie ihn in ihren Albträumen nicht gerettet hat. Schon in dieser Episode lässt sie sich von ihm auf seine Seite ziehen.

Zu Beginn der Episode sah das noch ganz anders aus, da die Schattenjäger das Serum mit den Partikel des Glorius nutzen wollten, um die beiden zu trennen. Wie ich in der letzten Review vermutet habe, war der Rest des Serums tatsächlich nicht stark genug, um die Verbindungsrune zwischen Clary und Jonathan zu entfernen. Zwar wirkte das Serum so sehr, dass sowohl Clary als auch Jonathan starke Schmerzen litten, aber es reichte nicht aus, um die Rune tatsächlich zu entfernen. Mittlerweile gehe ich wegen des Blicks, den Clary Jonathan hinterher zuwirft, davon aus, dass der Versuch eher dazu gedient hat, Clary noch mehr mit Jonathan mitfühlen zu lassen und sie auf die Weise noch empfänglicher für seinen dunklen Einfluss zu machen. In den letzten Episoden war sie immer mehr und öfter von Jonathans Dunkelheit umgeben und eigentlich konnte nur noch Jace seine Freundin in diesen Augenblicken wieder zur Besinnung bringen. Allerdings gab es in dieser Episode einige Minuten, in denen Clary auf sich alleine gestellt war und Jace ihr ausnahmsweise nicht so zur Seite stehen konnte, wie er es ihr versprochen hat. Diese wenigen Minuten reichten Jonathan, um seine Schwester während ihrer Besinnungslosigkeit auf seine Seite zu ziehen, wodurch Clary nun (vollkommen) der Dunkelheit erlegen ist. Welche Konsequenzen das hat, zeigt sich beinahe sofort: denn um ihren Bruder zu retten, stellt sie sich ohne zu zögern gegen Jace und schlägt ihn nieder. Ich bin wirklich gespannt, was in den letzten Folgen jetzt noch auf uns zukommt und ob man einen der beiden oder vielleicht sogar beide besiegen muss, damit alle anderen vor Morgenstern-Geschwistern sicher sind.

Trennung und Verletzbarkeit

Nachdem Magnus seinen emotionalen Zusammenbruch hatte, war klar, dass Alec ihm nicht an diesem Abend noch einen Heiratsantrag machen würde. Für Alec ist Magnus Verzweiflung nur schwer zu ertragen, so dass er den überraschenden Schritt macht, Magnus' Vater heraufbeschwören zu lassen, damit Asmodeus seinem Sohn das zurückzugibt, was er so sehr vermisst und von dem er glaubt, dass es ein wesentlicher Bestandteil von ihm ist. Asmodeus bietet Alec einen unmöglichen Deal an, indem er im Gegenzug für Magnus' Magie die Trennung des Paares verlangt. Bevor Alec einwilligt, sucht er noch das Gespräch mit Jace und Isabelle und dabei wird deutlich, wie sehr Alec die Vorwürfe seines Freundes vom Vorabend getroffen haben. Alec gibt sich eine Teilschuld an Magnus Situation, eben weil Magnus seine Magie nur aufgegeben hat, damit Alec Jace nicht verliert. Da Magnus aus Liebe für ihn diesen Schritt getan hat, hat er nun das Bedürfnis, ebenfalls für seinen Freund ein Opfer zu bringen. Dennoch wirkt es naiv, dass er tatsächlich die Annahme des Deals in Erwägung zieht. Zwar kannte Alec Asmodeus nur aus Erzählungen und kann die Absichten des Dämons nicht gut einschätzen, aber als erfahrener Schattenjäger hätte ihm klar sein müssen, dass Asmodeus seine eigenen Ziele verfolgt. Umso trauriger finde ich es, dass er letztlich auf den Deal eingegangen ist und sich von Magnus (erst einmal) trennt.

Die Emotionalität in dem Moment, in dem Magnus Alec versichert, dass er ihn nicht auch noch verlieren will, unterstreicht noch einmal, wie sehr Magnus ihn liebt und dass er nicht so leicht eine neue Liebe finden wird, wie Alec es gegenüber Isabelle behauptet hat. Ich denke, Magnus ist durch die Trennung jetzt so verletzlich, dass es für Asmodeus leicht ist, zu seinem Sohn durchzudringen. Ich bezweifele aber, dass Asmodeus dabei Gutes im Schilde führt und tatsächlich seinem Sohn in dessen Interesse helfen wird. Dafür macht Asmodeus einen sehr gefährlichen Eindruck, der sicherlich nicht täuscht.

Wer kommt mit wem zusammen?

Es hat mir sehr gut gefallen, Rebecca nach der Sache mit Heidi wiederzusehen. Gerade für Simon war der Besuch seiner Schwester wichtig, vor allem weil sie ihm dabei hilft zu erkennen, dass er mehr für Isabelle als pure Freundschaft empfindet. Ich finde ohnehin schon lange, dass die beiden ein tolles Paar abgeben würden. Dennoch bin ich auch ein wenig froh, dass es eben nicht direkt zu dem Kuss gekommen ist. Das darf man sich ruhig noch ein wenig aufheben - zumindest solange, bis auch Isabelle realisiert hat, dass sie mehr für Simon empfindet, als sie bisher glaubt.

Auch glaube ich, dass Maia und Jordan wieder zusammenkommen werden. Mal davon abgesehen, dass sie durch ihn zum Werwolf wurde, sind die beiden wirklich süß zusammen. Ich glaube, Maia war vielleicht bis zum Angriff auf Jordan nicht einmal bewusst, wie viel er ihr noch bedeutet. Immerhin dachte sogar er, dass sie ihm seine damalige Tat nur verziehen hat, da er im Sterben lag. Es bleibt abzuwarten, wie und wohin sich das Ganze noch entwickeln wird.

Ähnlich sieht es auch bei Maryse und Luke aus. Auch wenn die beiden diesmal keine gemeinsame Szene hatten, merkte man doch, dass Maryse nicht abgeneigt bezüglich einer Beziehung wäre, sich aber wegen ihrer gemeinsamen schwierigen Vergangenheit noch nicht allzu sicher ist. Umso wichtiger fand ich daher auch das einfühlsame Gespräch zwischen ihr und Magnus, damit sie begreift, dass sie nicht auf ihr Glück verzichten muss.

Randnotizen

  • Gut, dass Luke aus dem Gefängnis entlassen wurde. Er wird sicherlich ein wesentlicher Bestandteil bei Clarys Rettung sein.
  • Ich fand es niedlich, wie furchtlos Rebecca mit dem Wissen um die Unterwelt umgeht. Es war schön zu sehen, dass es bei den ganzen Dramen dann doch noch jemand gibt, der es so locker nimmt.
  • Mit der Elbenkönigin werden wir sicherlich bis zum Serienfinale zu tun haben, immerhin besitzt sie das Morgenstern-Schwert hat.



Fazit

Nach einer längeren Durststrecke bei "Shadowhunters" bietet diese Episode viel Spannung und rückt endlich stärker die Handlungsstränke für das Finale in den Vordergrund. Trotz der zahlreichen Ereignisse gab es dazwischen noch ruhige und emotionale Momente.

Daniela S. - myFanbase

Diese Episode ansehen:


Vorherige ReviewÜbersichtNächste Review

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Shadowhunters" über die Folge #3.18 Die Bestie in dir diskutieren.