Bewertung: 7

Review: #1.06 Teamwork

Man teilt den Hauptcast dieses Mal in zwei Gruppen auf und so begleiten wird einerseits Andy und Jack auf ihrer Prüfung als Captainanwärter, während sich die restlichen Feuerwehrleute auf Feuerwache 19 befinden.

Captain

Wie die Auswahl des neuen Captains ablaufen wird, hat man sich im Verlauf der letzten Episoden natürlich schon mehrfach gefragt und ich hatte eigentlich angenommen, dass die Sache tatsächlich zwischen Jack und Andy entschieden wird. Schließlich hat Frankel die beiden bei ihrer Arbeit begutachtet, doch nach dieser Folge wirkt es so, als wären die Szenen mit ihr nur ein Mittel zum Zweck gewesen und hätten überhaupt nichts mit der späteren Entscheidung zu tun gehabt. Durch die frühere Begegnung von Frankel und Andy hat erstere bereits eine Abneigung gegen die Captainanwärterin aufgebaut und so kommt es dieses Mal natürlich auch zu einer Konfrontation. Aber alles der Reihe nach. Man beginnt den Handlungsstrang damit, dass man sowohl Andy und Jack als auch uns Zuschauer damit überrascht, dass eine ganze Reihe nach Feuerwehrleuten sich der Prüfung unterziehen und das, obwohl die Chancen schlecht stehen, denn es ist tatsächlich nur der Chefposten auf Wache 19 frei. Dadurch fiebert man natürlich umso mehr mit Jack und Andy mit, der Gedanke an ein neues Gesicht in der ohnehin noch sehr neuen Serie ist irgendwie befremdlich. Während der Gruppenprüfung macht man dem Zuschauer die anderen beiden Kandidaten zusätzlich madig und so hofft man umso sehr, dass Jack und Andy ihre Sache gut machen werden. Es war spannend inszeniert, wie sie die rauchverhangenen Räume nach dem Dummie absuchen – natürlich blieb es dabei nicht aus, dass Jack und Andy nach zwei eher unspektakulären Rettungsmissionen wesentlich komplizierten Szenarien ausgesetzt werden.

Beide konnten als Captain ihre Stärken beweisen, dennoch ist mein klarer Favorit für den Posten nach wie vor Jack. Zwar haben sich Andy und Jack gegenseitig rückversichert, dennoch wirkt Jack in seinem Handeln wesentlich bedachter und selbstsicherer als Andy. Er hat in der Führungsebene einfach mehr Erfahrung als sie und so war ich auch damit einverstanden, dass Andy sich am Ende mit einer Rüge begnügen musste. Sehr sympathisch war mir zudem Brett Tucker als Oberhaupt der Feuerwehr. Nach "McLeods Töchter" und "Mistresses" habe ich ihn nun eine Weile nicht gesehen, doch er hat mir in seinen Rollen stets gefallen, weshalb ich gespannt darauf bin, ob er Feuerwache 19 in Zukunft noch öfter einen Besuch abstatten wird.

Ich fand es sehr interessant, dass Station 19 scheinbar in aller Munde zu sein scheint und das nicht nur wegen des offenen Postens, sondern wegen dem guten Ruf der Feuerwache. Weswegen Feuerwache 19 als eine Art Legende gilt, würde ich nur zu gern wissen. Zwar ist das Klima dort wirklich angenehm, doch von besonders glorreichen Einsätzen oder etwas anderem, was die 19 besonders macht, haben wir bisher noch nichts gehört.

Stronger Together

Was den Feuerwehreinsatz der restlichen Crew angeht, wurde die Sache etwas lockerer aufgezogen und bot dabei einen entspannten Gegenpol zum Kräftemessen bei der Captainprüfung. Travis und seine übervorsichtige Art waren die ganze Zeit über sehr amüsant, genau so sehr wie die ungläubigen Blicke von Ben und Dean. Zudem nutzt man diesen Teil der Handlung, um dem Episodentitel gerecht zu werden. Überall ist der starke Zusammenhalt zwischen den Feuerwehrleuten deutlich zu spüren. Sei es bei Dean und Pruitt oder bei Ben und Vic – in beiden Fällen muss erstere Person ein Geheimnis des anderen bewahren und tut dies auch. In den letzten Minuten der Folge wendet sich dann auch noch alles zum Guten, wodurch man uns ein sehr befriedigendes Ende bietet. Pruitt beugt sich endlich seiner Krankheit, während Vic den anderen ihre plötzliche Angst vor Feuer gesteht. Der Rückhalt, den sie von allen Seiten erhält, ist herzerwärmend, auch wenn es etwas fragwürdig ist, ob der Plan tatsächlich aufgehen wird.

Eine weitere rührselige Szene gab es zwischen Andy und Ryan. Zwar blieb in dieser Folge nicht viel Zeit, die Beziehung der beiden weiterzuentwickeln, man zeigt dem Zuschauer jedoch, dass man die Geschichte nicht schleifen lassen will. Mit dem Glücksbringer am Anfang der Episode und Ryans Warten auf den Ausgang der Prüfung am Ende untermauert man die langjährige Freundschaft der beiden. Zwar gibt Andy ihm nicht die Chance, ihr Trost zu spenden, ich denke jedoch, dass man das in der nächsten Episode nachholen kann.

Worauf man leider nicht eingegangen ist, ist der emotionale Zustand, in dem sich Ben durch den unglücklichen Ausgang des Feuerwehreinsatzes in der letzten Episode befunden hat. Ich finde es sehr schade, dass dies mit keiner Silbe angesprochen wurde, da der Tod des jungen Mannes Ben schließlich schwer getroffen hat und er sich daraufhin auch von Miranda abkapselte. Auch der Bruder von Maya wurde dieses Mal leider nicht erwähnt.

Fazit

In beiden Teilhandlungen spielt Zusammenhalt eine wesentliche Rolle und es macht Spaß, die festen Freundschaften zwischen den Feuerwehrleuten zu sehen. Während der Feuerwehreinsatz nicht unbedingt mitreißen konnte, war die Captainprüfung jedoch recht spannend.

Marie Florschütz - myFanbase


Vorherige ReviewÜbersichtNächste Review

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Seattle Firefighters" über die Folge #1.06 Teamwork diskutieren.