Bewertung: 7

Review: #16.14 Im Alleingang

Foto: Grey's Anatomy
Grey's Anatomy

Heute hatte #16.14 A Diagnosis einige überraschende Wendungen zu bieten. Auf der einen Seite gab es in dieser Folge wieder einige starke und emotionale Charaktermomente, die die enge Beziehung zwischen den Charakteren wunderbar hervorgehoben haben. Andererseits fahren die Writer weiterhin den Kurs, jede aber wirklich auch jede Beziehung zu torpedieren. Dabei öffnen sie teilweise Türen zu potentiell sehr interessanten Handlungssträngen, die ich normalerweise mit Spannung erwarten würde. Allerdings schwächelt die Serie jetzt schon seit einiger Zeit dabei, ihren Charakteren wirklich gerecht zu werden und so sehe ich den neuen Geschichten mit eher gemischten Gefühlen entgegen.

"You sound like your father."

Ich erinnere mich noch gut daran, wie irritiert ich damals war, als die DeLuca Senior Geschichte so merkwürdig schnell abgehandelt wurde. Kaum war er da, war er auch schon wieder verschwunden. Umso überraschter war ich heute über die Kehrtwende, die man auf einmal in Suzannes Fall gebracht hat. Eigentlich bin ich fest davon ausgegangen, dass es hier zentral um die Patientin und vielleicht auch noch Dr. Riley und ihre unkonventionellen Behandlungsmethoden geht. Doch plötzlich ist es Andrew, auf den das Scheinwerferlicht schwenkt. Es war zwar bereits in den letzten Folgen offensichtlich, dass er sich etwas zu sehr in den Fall hineinsteigert, trotzdem muss ich gestehen, dass ich die Geschichte mit seinem Vater völlig vergessen hatte und deswegen hier auch keine Alarmzeichen sehen konnte. Umso deutlicher wurde jetzt sein untypisches Verhalten: Die geradezu Besessenheit vom Fall, das Anschreien vor Suzanne und dann als krönender Abschluss die Szenen, die er vor Meredith und auch Bailey abgezogen hat. Das war mehr als nur bloße Frustration über den Verlauf des Falls. Aber es gab im Laufe der Serie schon häufiger peinlich öffentlich gehaltene Gespräche über Privates. Viel unverständlicher war mir, wie man Andrew überhaupt noch so lange am Fall hat arbeiten lassen. Spezieller Fall und viel Einarbeitung hin oder her, das war doch einfach fahrlässig. Mal abgesehen davon, dass spätestens die Aktion, als er Suzanne einfach so das Mittel gespritzt hat, ohne seine Vorgesetzte auch nur noch so kurz über sein Handeln zu informieren, ein absolutes No-Go war.

Eigentlich müsste sein Handeln auf jeden Fall Konsequenzen haben, auch wenn seine Behandlung letztlich die richtige war. Viel interessanter ist aber, ob Carina mit ihrem Verdacht recht hat, dass Andrew womöglich die gleiche Krankheit hat wie sein Vater. Psychische Erkrankungen konnte die Serie schon häufiger überzeugend darstellen, trotzdem frage ich mich, ob Andrew inmitten all der anderen Geschichten nicht untergehen wird. Ein etwas gemeinerer Gedanke ist, dass Andrew im Laufe der Staffeln gerne der passive Part der Storylines war. Er war die neue Beziehung für Meredith, ihr Weg wieder nach vorne zu schauen und ihr Liebesleben wiederzuentdecken. Er war für Alex gleichzeitig Rückfall und großer Entwicklungspunkt in dessen Lebenslauf. Womöglich ist das nun auch einfach nur ein Weg, Andrew vom Spielbrett zu nehmen, damit Meredith sich offiziell in Richtung McWidow orientieren kann.

"I got you. You're not going to be alone."

Amelia wählt weiterhin die Vermeidungstaktik und macht es mir damit nicht leicht. Auf der einen Seite kann ich gut verstehen, dass sie erst einmal an sich und vor allem ihre eigene Gesundheit und die ihres Babys denkt und sich von eventuellem Drama distanziert. Außerdem hat uns das wirklich tolle Schwesterszenen geschenkt, die einfach ein Herzstück der Serie sind. Maggie, die in letzter Zeit nicht gerade tolle Momente zugewiesen bekommen hat, kann sich nun endlich wieder von ihrer super einfühlsamen Seite zeigen und Pluspunkte sammeln. Sie ist einfach nur für Amelia da und ist damit genau das, was die gerade brauchen kann: Jemanden, auf den sie sich verlassen kann und der auch da bleibt. Trotzdem finde ich es schade, dass Amelia so gar nicht auf Maggies Gedanken zu Link eingegangen ist. Die konnte nämlich auch seine Unsicherheiten nachvollziehen und genau hier liegt mein Wermutstropfen in dem wundervollen Schwesternmoment. Link wird bei dem Ganzen von Amelia nämlich doch etwas unfair abgestempelt. Wann hat er denn bitte gesagt, dass er nur für sie und das Baby da wäre, wenn das Kind von ihm ist? Gerade bei diesem schrecklichen Chaos, was sie und Owen angeht, und gerade nachdem sie selbst etwas ähnliches mit Owen und Teddy erlebt hat, könnte man doch auch ein bisschen Verständnis für seine Sicht haben. Auch wenn das vielleicht nichts an ihrem Entschluss, ihn erst einmal nicht in ihrem Leben haben zu wollen, ändern würde.

Bei Joey bin ich mir derweil immer sicherer, dass es darin enden wird, dass Bailey ihn aufnehmen wird. Gerade heute konnte man überall Hinweise entdecken, die in diese Richtung zeigen, beispielsweise ihr Gespräch mit Hayes. Bailey liegt etwas an der Zukunft dieses Jungens und praktischerweise wurde auch gezeigt, dass die anderen Kinder gut untergekommen sind. Somit steht also nur noch Joey alleine da. Hier liegt tatsächlich eine der wenigen richtig positiven und optimistischen Storylines der Folge und hoffe doch sehr, dass man diesen Weg auch einschlagen wird.

Um einiges konfuser war dafür das Geständnis von Nico, dass er sich vor seiner Familie noch nicht geoutet hat. Ähnlich wie Levi macht es für mich nicht wirklich Sinn, dass er ihn anfangs noch aus genau diesem Grund abweisen wollte. Ist das nur Verdrängung von Nicos Seite aus gewesen, oder einfach schlampiges Writing, weil man noch schnell einen neuen Stolperstein für die beiden brauchte? Oder ist das nun die Gelegenheit für Levi, für Nico da zu sein und für diesen, sich Levi endlich weiter zu öffnen?

Randnotizen:

  • Der antiklimaktische Augenblick des Abends gehört Jackson, der total aus dem Zusammenhang gerissen vor Maggies Tür stand und sich bei ihr entschuldigte. Das war zwar überfällig, aber in dem Moment doch völlig fehl am Platz. Gerade als ich gehofft hatte, dass Link noch einmal umdreht und Amelia dramatisch seine Liebe/Unterstützung/was auch immer gesteht.
  • Da habe ich mich schon so auf Richard mit neu beflügelter Energie beim Unterrichten und Ausbilden gefreut und dann geht das aber sowas von nach hinten los. In einer Folge voller schrillender Alarmglocken kommt nun womöglich auch sein Absturz dazu.
  • Alex wird ein immer größeres Thema und diese komplette Funkstille von ihm lässt mich gar nichts Gutes vermuten. Er hat weder Kontakt mit Jo, noch mit Meredith, die ja praktisch zu seiner Person geworden ist. Zur ersten Theorie, den familiären Problemen, kommt nun Theorie 2 hinzu: Fremdgehen. Geradezu genüsslich vor Jo ausgebreitet in Form ihres Patientenfalls. Ich bin nach wie vor ratlos, kann mir aber gut vorstellen, dass man uns hier auf falsche Fährten lockt und es letzten Endes etwas ganz anderes ist. Die Hoffnung auf eine zufriedenstellende Lösung habe ich eh aufgegeben. Das wird wohl oder übel schnell zusammengebastelt und vermutlich auch hässlich werden.
  • Es war absolut ernst gemeint, dass man das System des mehr oder weniger dauerhaften Crossovers mit "Seattle Firefighters" durchziehen möchte. Während ich das für Eventfolgen ganz nett finde, ist es aber doch etwas anstrengend, wenn nicht nur die Patienten, sondern auch Charaktere von "Grey's Anatomy", wie wohl dieses Mal Jackson, in die Geschehnisse involviert sind, ohne nähere Auskünfte darüber zu bekommen. Die optimale Lösung ist das bis jetzt noch nicht.



Fazit

Allmählich ist es wirklich an der Zeit, dass sich die Serie wieder daran macht, ihre Charaktere aus dem Drama und den deprimierenden Geschichten zu holen, anstatt sie weiter darin versumpfen zu lassen. Einige solcher Momente konnten wir dabei bereits sehen, indem die Charaktere wieder aufeinander zu gehen und sich umeinander kümmern, was zumindest bei Amelia und Maggie hervorragend funktioniert hat. Trotzdem ist mir die generelle Grundstimmung zur Zeit etwas zu trist und negativ und ich hoffe doch sehr, dass wir bald wieder etwas mehr lustige und unbeschwertere Episoden zu sehen bekommen.

Denise D. - myFanbase

Diese Serie ansehen:


Vorherige ReviewÜbersichtNächste Review

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Grey's Anatomy" über die Folge #16.14 Im Alleingang diskutieren.