Episode: #8.12 Mehr Sein als Schein

Karen zeigt sich über Brees zunehmende Lust auf Männer beunruhigt und schaltet Reverend Sykes ein, während sich Lynette ausgerechnet mit Renées Friseur Frank auf ihr erstes Date seit der Trennung von Tom einlässt. Derweil ist Alejandros Ehefrau Claudia Susan in die Wisteria Lane gefolgt und verlangt zu wissen, wo sich ihr Ehemann aufhält. Gaby findet unterdessen heraus, dass Alejandros Stieftochter Marissa ebenfalls von ihm missbraucht wurde und Ben hat ganz besondere Pläne für Renée, um Herr über seine finanziellen Probleme zu werden.

Diese Serie ansehen:

Foto: James Denton, Desperate Housewives - Copyright: 2012 ABC Studios
James Denton, Desperate Housewives
© 2012 ABC Studios

Seit ihrem aufregenden Erlebnis mit Bradley (in #8.11 Who Can Say What’s True?) gabelt Bree nun regelmäßig fremde Männer aus Bars auf, nimmt sie mit nach Hause und schlägt mit ihnen, ehe sie sie wieder vor die Tür setzt. So auch eines Abends, als sie einen Mann namens Greg kennen lernt. Nachdem sie miteinander die Nacht verbracht haben, klingelt bereits um vier Uhr morgens der Wecker. Bree macht dem völlig verwunderten Greg daraufhin klar, dass er leider verschwinden müsse, da um fünf Uhr bereits ihre Nachbarin Karen wach sei und sonst sehen würde, dass ein fremder Mann aus Brees Haus läuft. Da sie unangenehmes Lästern vermeiden will, müsse er daher jetzt schon verschwinden. Sie drängt ihn geradezu aus dem Haus und Greg versucht verzweifelt, sie zu einem Date zu überreden. Bree macht ihm dann jedoch klar, dass sie nicht auf eine Beziehung aus sei. Sie schlägt ihm die Tür vor der Nase zu, nachdem sie sich zuvor noch für die schöne Nacht bedankt und ihm einen Muffin überreicht hat.

Morgens am darauffolgenden Tag treffen sich Renée und Lynette bei Gaby. Um die unangenehmen Erinnerungen an den Mord an Alejandro in ihrem Wohnzimmer zu vergessen, hat sie beschlossen, das komplette Wohnzimmer neu zu renovieren und bittet Renée und Lynette um Hilfe. Als sie sich über die Details einig sind, setzen sich die drei Freundinnen hin. Renée fragt nach Tom und Lynette sagt, dass er immer noch mit Jane in Paris sei. Sie überrascht ihre Freundinnen, indem sie ihnen sagt, dass sie bereit sei, nach der Trennung endlich auf Männerfang zu gehen. Sie fragt Gaby und Renée um Hilfe und möchte, dass sie für Lynette einen passenden Mann finden, mit dem sie ausgehen könnte. Die beiden reagieren jedoch sehr zurückhaltend und machen Lynette klar, dass sie zwar eine wundervolle Frau sei, jedoch für Männer recht anstrengend sein kann. Lynette lässt sich davon jedoch nicht beirren und hat immer noch fest vor, endlich einen neuen Mann kennen zu lernen.

Derweil wacht Bree erneut neben einem Mann auf, den sie gerade erst vor wenigen Stunden kennen gelernt hat. Es klingelt an der Tür und geschockt stellt Bree fest, dass es bereits später Morgen ist und ihre Bekanntschaft den Wecker ausgestellt hatte. Sie macht dem Mann klar, dass er oben warten solle und eilt zur Tür. Es ist Karen, die sie an den Kuchenverkauf der Kirche erinnern möchte. Trotz Brees Bemühen, Karen loszuwerden, wird diese Zeuge, wie der Mann in Unterwäsche die Treppe herunterläuft und verschwindet. Bree tut so, als sei das eine Ausnahme gewesen, doch Karen macht ihr klar, dass sie schon seit Tagen beobachte, wie morgens Kerle Brees Haus verlassen. Als Karen dann auch noch eine offene Weinflasche bei Bree entdeckt, macht sie sich sorgen, doch Bree möchte nicht weiter drüber redet und schmeißt Karen aus dem Haus.

Indessen wird Renée von Ben überrascht, der sie für abends zu einem besonderen Abendessen einlädt. Als Renée wieder weg ist, erhält Ben einen Anruf. Er macht dem Anrufer klar, dass er das Geld bald haben werde. Auf die Frage, ob er denn auf der Bank sei, verneint Ben das und sagt, er arbeite momentan an etwas anderes, was ihm Geld beschaffen könnte.

Susan ist gerade am Staubsaugen, als es an der Tür klingelt. Sie öffnet die Tür und ist überrascht, dass Alejandros Frau Claudia ihr nach Fairview gefolgt ist. Sie ist im festen Glauben, Susan habe eine Affäre mit ihm, weshalb sie das ganze Haus nach ihrem Mann durchsucht. Susan macht ihr klar, dass sie definitiv keine Affäre mit ihrem Mann habe, doch Claudia glaubt ihr nicht. Glücklicherweise kommt gerade M.J. von der Schule nach Hause, sodass Claudia beschließt, das Haus zu verlassen. Zuvor macht sie Susan jedoch bewusst, dass es noch nicht vorbei sei. Später am Tag verlässt Susan das Haus und stellt entsetzt fest, dass Claudia überall in der Straße Zettel aufgehängt hat, auf dem ein Bild von Alejandro zu sehen ist und zudem Susan als Schlampe bezeichnet wird. Voller Panik versucht sie, alle Zettel zu beseitigen. Zeitgleich entdeckt auch Gaby die Zettel, sodass Susan von ihr konfrontiert wird. Sie gesteht Gaby, dass sie heimlich in Oklahoma war, weshalb Gaby zunächst wütend auf sie reagiert. Doch dann erzählt Susan ihr, dass Claudias Tochter Marissa offenbar auch von Alejandro vergewaltigt wurde, was Gaby sichtlich trifft. Sie beschließt, Claudia über Alejandro aufzuklären.

In der Zwischenzeit ist Lynette mit Renée in deren Friseursalon, da sie einen neuen Termin vereinbaren möchte. Dabei lernt Lynette Renées sympathischen Friseur Frank kennen, an dem sie sofort Gefallen zu finden scheint, was offenbar auch umgekehrt bei ihm der Fall ist. Lynette bittet Renée um Erlaubnis, mit Frank ausgehen zu dürfen. Renée reagiert zunächst ablehnend, tut ihr aber den Gefallen. Lynette fragt Frank daraufhin nach einem Date, dem er zustimmt, weshalb sie sich noch am gleichen Abend in einem Restaurant treffen. Das Abendessen gerät jedoch zu einem Desaster, da sich herausstellt, dass der frisch geschiedene Frank genau aus den Gründen mit seiner Frau Schluss gemacht hat, weshalb sich auch Tom von Lynette distanzierte. Lynette wiederum verheimlicht diese Tatsache nicht gerade und schockt Frank viel eher mit ihrer besserwisserischen und kritischen Art.

Am selben Abend sitzt auch Bree wieder an einer Bar und unterhält sich mit einem Mann. Plötzlich setzt sich überraschenderweise Reverend Sykes neben sie. Er erzählt ihr, dass Karen mit ihm gesprochen habe und sie sich Sorgen um Bree mache. Bree hält Karens Sorge für unbegründet, doch auch Reverend Sykes scheint zu sehen, dass man Bree helfen müsse. Er möchte, dass sie mit ihm kommt, was Bree jedoch vehement ablehnt. Sie macht ihm klar, dass sie momentan gerne herausfinden würde, wer sie sei, da sie sich nicht sicher ist, ob sie wirklich die Person ist, die sie ihr Leben lang zu sein schien. Reverend Sykes droht ihr, sie nicht zum traditionellen Kuchenverkauf der Kirche zuzulassen, wenn sie sich weiter so verhält. Bree erwidert, dass ihr das ziemlich egal sei und setzt sich wieder an die Bar.

Der nächste Tag. Renée klingelt wütend an Lynettes Tür. Als diese sie ihr aufmacht, ist sie erstaunt über Renées Frisur, die völlig zerstört ist. Renée macht ihr klar, dass sich Frank heute an ihr dafür gerächt habe, ihn mit Lynette zusammengebracht zu haben, da das Abendessen ein Desaster wurde. Lynette hat mittlerweile auch eingesehen, dass ihr Verhalten fürchterlich war und sie damit alle Menschen vergraut – nicht zuletzt auch Tom selbst. Sie befürchtet, dass sie sich nie ändern könne, doch Renée macht ihr Mut und sagt ihr, dass sie durchaus dazu in der Lage sei, wenn sie sich nur wirklich anstrengen würde.

Wenig später trifft sich Renée mit Ben bei ihm zu Hause. Bevor die beiden mit dem Abendessen anfangen, hält Ben jedoch eine große Überraschung für Renée bereit: Er macht ihr einen Heiratsantrag. Überglücklich nimmt Renée den Antrag an. Mit Tränen in den Augen erzählt sie ihm, dass sie nach der Scheidung von Doug niemals geglaubt hatte, jemals wieder einem Mann vertrauen zu können. Doch mit Ben habe sie einen Mann gefunden, bei dem sie sich sicher fühle und von dem sie wisse, dass er sie glücklich machen könne. Plötzlich packt Ben das schlechte Gewissen und er zieht den Antrag wieder zurück. Renée ist komplett verwundert, woraufhin Ben ihr gesteht, dass er momentan finanzielle Schwierigkeiten habe und das Bauprojekt, an dem er gerade arbeitet, nicht mehr finanzieren könne. Mit der Hochzeit wollte er letztendlich nur an Renées Geld heran. Renée ist völlig fertig, als sie Bens Worte und schnappt sich ihren Mantel. Ben will nicht, dass sie geht und macht ihr klar, dass er sie wirklich liebe und er hoffe, dass sie ihm verzeihen könne. Renée jedoch macht mit Ben Schluss und verlässt wütend das Haus, wobei sie noch eine Vase zu Bruch bringt.

Indessen bringt Susan Claudia zu Gaby, da Gaby ihr etwas zu sagen habe. Claudia betritt Gabys Haus und Susan sagt, sie würde draußen warten. Im Haus empfängt Gaby Claudia, während bereits die Handwerker dabei sind, Gabys Wohnzimmer zu renovieren. Beim Herausreißen des Teppichs fällt ihnen ein großer roter Fleck auf dem Teppich auf, dort wo normal Gabys Kiste stand. Gaby behauptet, dass es sich dabei lediglich um einen Rotweinfleck handelt. Dann fängt sie an Claudia zu erzählen, wer Alejandro wirklich sei und sagt ihr, dass er sie als Kind missbraucht habe. Claudia will Gaby jedoch keinen Glauben schenken und ist fest davon überzeugt, dass sie lügt. Zur gleichen Zeit bemerkt Susan, dass Marissa im Auto sitzt und wartet. Susan geht zu Marissa und fragt sie, ob ihre Mutter von dem Missbrauch wisse. Marissa verneint das, da ihre Mutter ihr niemals glauben würde. Susan macht ihr aber klar, dass sie es ihr sagen müsse, da sie sonst ewig darunter zu leiden habe. Daraufhin geht Marissa mit Susan in Gabys Haus, wo Claudia nach wie vor ihren Mann zu verteidigen versucht. Gerade als Claudia gehen möchte, steht sie plötzlich vor ihrer tränenüberströmten Tochter, die ihrer Mutter gesteht, dass sie von Alejandro ebenfalls missbraucht wurde. Claudia kann es nicht fassen und umarmt weinend ihre Tochter.

Ben trifft sich Abends mit dem ominösen Kredithai, vor dem Mike ihn noch einige Tage zuvor gewarnt hatte. Da er aber keine andere Möglichkeit hat, sein Projekt zu finanzieren, nimmt er bei dem Kerl einen hohen Kredit auf. Er droht Ben, dass er ihm ja das Geld zurückzahlen solle und Ben verspricht ihm, dass er es wiedergibt. Der Mann macht Ben außerdem klar, dass er sich das Geld sonst selbst wieder holen würde – er wisse auch schon wo, denn er wisse von seiner reichen Freundin. Ben wird wütend und droht ihm, damit er ja seine Finger von Renée lasse, da sie nichts damit zu tun habe.

Am nächsten Tag stattet Claudia Gaby noch einmal einen Besuch ab. Sie bedankt sich bei Gaby für alles, während Gaby Claudia und ihrer Tochter alles Gute wünscht. Plötzlich fällt Claudias Blick auf Gabys alten Teppich, der zusammengerollt an der Wand gelehnt steht und auf dem deutlich der angebliche Rotweinfleck zu erkennen ist. Doch Claudia scheint Gaby durchschaut zu haben und sagt nur, dass sie wirklich zusehen solle, dass der Teppich schnell verschwinde.

Bree steht in ihrer Küche als sie sieht, wie Karen mit einem Kuchen vorbeiläuft. Ihr fällt der Kuchenverkauf der Kirche ein und beschließt, dort aufzukreuzen, obwohl Reverend Sykes sie davon ausgeschlossen hatte. Sie backt einen Kuchen, wobei sie auch einige Gläser Wein trinkt. Kurze Zeit später trifft Bree leicht angetrunken mit einem Kuchen in der Kirche ein, wo sie von Reverend Skyes unerfreut wahrgenommen wird. Während des Kuchenverkaufs trifft sie plötzlich auf Greg und sie macht kein Geheimnis daraus, dass er vor einigen Tagen eine Nacht mit ihr verbracht hat. Auf einmal taucht jedoch Gregs Ehefrau auf, von der Bree nichts wusste. Sie weiß nun von der Affäre ihres Mannes und ist wütend auf Bree. Sie bezeichnet sie vor allen Leuten als Hure und Karen versucht Bree zu verteidigen, indem sie ihr sagt, sie solle nicht auf sie hören, da sie nicht wisse, wie sie wirklich sei. Bree erwidert, dass Gregs Frau eigentlich Recht habe und lächelt sie dabei provokant an. Reverend Sykes schreitet ein und bittet Bree, endlich zu gehen. Bree verlässt daraufhin unter den Augen aller Anwesenden die Kirche und nimmt wahr, dass die Leute jetzt schon anfangen, über ihr Benehmen herzuziehen. Statt sich jedoch darüber aufzuregen, lächelt Bree zufrieden.

Noch am selben Nachmittag küsst Bree vor ihrem Haus wild einen fremden Mann. Ein Ehepaar aus der Straße läuft vorbei und wirft den beiden einen verurteilenden Blick zu. Der Mann schlägt Bree daraufhin vor, in ihr Haus zu gehen, da die Nachbarn schon zu gucken beginnen. Bree macht ihrem neusten Liebhaber jedoch klar, dass das nicht nötig sei, woraufhin die beiden in der Öffentlichkeit anfangen wild miteinander rumzumachen.

Manuel H. - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

  • Manuel H. vergibt 7/9 Punkten und schreibt:
    Die auch noch im achten Jahr teils sehr gelungenen Voice-over-Kommentare von Mary-Alice drehten sich in #8.12 Mehr Sein als Schein um das Thema "Renovierung", was aus dem Lateinischen stammt und...mehr

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier oder in unserem Forum mit anderen Fans von "Desperate Housewives" über die Folge #8.12 Mehr Sein als Schein diskutieren.