Episode: #8.13 Das soll also Liebe sein?

Es ist Valentinszeit in der Wisteria Lane. Susan ist geschockt, als Tochter Julie ihr einen Besuch abstattet und jetzt erst herausfindet, dass sie bereits im sechsten Monat schwanger ist. Währenddessen drohen Brees Alkoholkonsum und Männerlust, ihr Leben langsam aber sicher zu ruinieren und Lynette hat ihre erste sexuelle Erfahrung seit der Trennung von Tom. Außerdem muss Gaby versuchen, ihre Tochter Juanita zu besänftigen, nachdem diese keine Valentinskarte von dem Jungen bekommen hat, in den sie verliebt ist.

Diese Serie ansehen:

Foto: Teri Hatcher, Desperate Housewives - Copyright: 2012 ABC Studios
Teri Hatcher, Desperate Housewives
© 2012 ABC Studios

Lynette trifft sich, trotz des katastrophalen Ausgangs des ersten Dates, noch einmal mit Frank in einem Restaurant. Sie bedankt sich bei Frank, dass er ihr noch eine zweite Chance gibt und Frank sagt ihr, dass ihm das Date bisher sehr gut gefalle. Lynette schlägt vor, dass Dessert zu Hause bei ihr zu sich zu nehmen, woraufhin die beiden zu Lynette fahren. Dort angekommen wird klar, dass sich Lynette missverständlich ausgedrückt hat, denn Frank hatte geglaubt, dass Lynette nun eigentlich mit ihm schlafen wolle. Lynette klärt das Missverständnis auf und fühlt sich schlecht, weil sie Frank falsche Hoffnungen gemacht hat. Frank nimmt das Ganze jedoch humorvoll und versteht, dass Lynette noch Zeit braucht und nicht gleich nach dem zweiten Date mit ihm Sex haben möchte. Er verabschiedet sich von ihr und geht.

Am nächsten Tag trifft sich Lynette mit Susan und Gaby und erzählt den beiden von ihrem Date mit Frank sowie dem kleinen Missverständnis. Gaby macht ihr klar, dass Lynette langsam einmal anfangen könnte, auch wieder an Sex zu denken. Letztendlich überzeugt sie Lynette wirklich dazu, bei Frank einen Schritt weiterzugehen. Plötzlich werden die drei Frauen Zeuginnen, wie Bree mit einem Mann aus ihrem Haus kommt und sich von ihm verabschiedet. Den anderen ist aufgefallen, dass sich Bree in letzter Zeit mit sehr vielen Männern trifft, doch helfen wollen sie ihr nicht. Der Mann, von dem sich Bree verabschiedet, bemerkt derweil, dass sie von den anderen Frauen angestarrt werden. Als er fragt, wer die Damen seien, antwortet Bree, dass sie sie nicht kenne.

Gaby macht mit Juanita zusammen Muffins für den Valentinstag. Dabei macht Juanita ihr Bedauern darüber deutlich, dass ihr Vater schon seit so langer Zeit in Europa ist – offenbar hat Gaby ihr nicht erzählt, dass er sich in Wirklichkeit in einer Entzugsklinik befindet. Ihr fällt stattdessen auf, dass sich Juanita für einen Muffin besonders viel Mühe gibt und erfährt, dass Juanita in einen Jungen namens Ryan verliebt zu sein scheint. Sie bezweifelt jedoch, dass er ihr eine Karte schenken werde, weil er sie sonst auch nicht beachte. Gaby macht ihrer Tochter Mut und versichert ihr, dass sie ganz bestimmt eine Karte von Ryan erhalten werde.

Derweil ist Susan völlig aus dem Häuschen, da sich Julie angekündigt hat. Ihre Freude wandelt sich jedoch schnell in Entsetzen um, als Julie ankommt und sie jetzt erst erfährt, dass sie bereits im sechsten Monat von einem One-Night-Stand schwanger ist, der Vater keine Interesse an dem Baby habe und Julie beschlossen hat, das Baby zur Adoption freizugeben. Susan versucht Julie zu überzeugen, dass sie das Baby nicht einfach weggeben könne, doch Julie scheint ihre Entscheidung bereits gefällt zu haben. Sie erzählt ihrer Mutter, dass sie sich morgen mit einem Paar treffen werden, das potentielle Adoptivkinder für Julies Baby seien. Sie bittet Susan, sie dabei zu begleiten und Susan stimmt leicht widerwillig zu.

Am nächsten Tag kommt Juanita frustriert nach Hause, da sie keine Valentinskarte von Ryan erhalten hat. Um ihre Tochter aufzuheitern, schreibt Gaby schnell selbst eine Karte unter Ryans Namen und behauptet, Juanita habe sie nur übersehen. Es scheint zu funktionieren, denn Juanita freut sich unglaublich darüber und möchte sogleich Ryan anrufen. Gaby macht ihr jedoch bewusst, dass das falsch wäre und es am besten sei, Ryan für die nächsten Wochen erst einmal in Ruhe zu lassen.

Es ist Abend und Susan und Julie haben sich mit den potentiellen Adoptiveltern von Julies Baby getroffen. Sie sind völlig begeistert von ihr und freuen sich schon, das Baby zu bekommen. Als Julie jedoch weg ist, erzählt Susan Lügengeschichten über sie, sodass die beiden so schockiert sind, dass sie als Adoptiveltern abspringen. Julie merkt das natürlich und stellt ihre Mutter zur Rede. Susan macht ihr klar, dass ihre Entscheidung falsch sei, während Julie erwidert, dass sie keine alleinerziehende Mutter sein möchte. Susan sagt ihr, dass sie selbst Julie doch auch toll allein erzogen hätte, doch Julie macht ihr bewusst, dass das nicht stimmt und sie sich mehr um Susan gekümmert habe, als Susan sich um sie. Sie wolle kein Kind mehr großziehen, da sie bereits ein Kind großziehen musste, nämlich Susan. Diese Worte treffen Susan sehr.

Bree befindet sich mal wieder in einer Bar und spricht dort einen Mann namens Jerry an, mit dem sie nach Hause gehen möchte. Es stellt sich heraus, dass Bree mit Jerry bereits einige Tage zuvor Sex hatte und sich Bree nicht mehr daran erinnern konnte. Er nimmt es humorvoll und geht mit Bree aus der Bar heraus. Dabei scheint sie die selbe nicht zu erkennende Person zu beobachten, wie bereits einige Tage zuvor (in #8.11 Unbequeme Wahrheit)

Gaby wird zum Direktor von Juanitas Schule gerufen. Er erzählt Gaby, dass Juanita Ryan gegen dessen Willen geküsst und bedrängt hat und das fast schon als sexuelle Belästigung auffasse, da Ryan danach völlig fertig gewesen sei. Gaby möchte das Ganze herunterspielen, doch Direktor Hobson macht ihm klar, dass sie mit Juanita reden müsse, da er sie sonst von der Schule werfen müsste, wenn so etwas noch einmal passiere. Daheim angekommen stellt Gaby Juanita zur Rede und gesteht ihr dabei, dass die Karte von ihr und nicht von Ryan war. Juanita ist sauer, nicht nur wegen der Karte, sondern weil ihre Mutter sie andauernd belüge. Gaby ist verwirrt und Juanita erklärt ihr, dass sie wisse, dass Carlos nicht geschäftlich in Europa sei, da sie es mittlerweile merke, wenn ihre Mutter lügt. Gaby entschuldigt sich bei ihrer Tochter, denn sie glaube immer, sie müsse sie noch beschützen. Sie vergesse immer wieder, wie groß Juanita doch geworden sei und sie durchaus auch unschöne Dinge verkraften könne. Daraufhin erzählt sie ihrer Tochter, wo ihr Vater sich in Wirklichkeit befindet und am nächsten Tag statten die beiden Carlos in der Entzugsklinik einen Besuch ab.

Julie findet Susan vor, als sie alte Kinderklamotten von ihrer Tochter anschaut. Sie erklärt Julie, dass sie wisse, dass sie nicht die beste Mutter gewesen war. Doch sie habe ihr Bestes versucht und egal wie schwierig es war, Julie sei immer das wertvollste in ihrem Leben gewesen und Julie würde das Gleiche früher oder später auch über ihr Kind sagen. Julie macht ihrer Mutter dagegen klar, dass sie lange mit der Entscheidung zu kämpfen hatte, sie jedoch entgültig feststeht: Sie wird ihr Baby weggeben. Außerdem erfährt Susan, dass das Baby ein Mädchen werde, was Susan nur noch betroffener zu machen scheint.

Lynette hat Frank zu sich nach Hause eingeladen und als er erscheint macht sie kein Geheimnis daraus, dass sie Sex mit ihm haben möchte. Allerdings ist es relativ deutlich, dass Lynette dabei sichtlich nervös ist. Am nächsten Tag stattet Renée ihr einen Besuch ab und Lynette scheint ziemlich fertig zu sein. Sie erzählt Renée, dass sie während des Sex anfangen musste zu weinen, da ihr jetzt erst richtig klargeworden sei, dass ihre Ehe somit entgültig beendet ist. Zwar habe sie es bereits durch Toms Beziehung mit Jane realisiert, aber die Tatsache, dass sie selbst nun auch bereit ist, die Ehe zu beenden, machte sie an dem Abend völlig fertig. Frank habe toll reagiert, jedoch bezweifelt sie, ihn jemals wieder zu sehen. Renée versucht Lynette allerdings deutlich zu machen, dass das mit Frank nur eine Ausnahme war und sie jetzt, wo sie endlich realisiert hat, dass ihre Ehe entgültig Vergangenheit ist, in Zukunft mit einem viel besseren Gefühl neue Männer daten könne. Lynette bedankt sich für ihre lieben Worte und Renée erwidert, dass das kein Problem sei, schließlich schaffe sie es in letzter Zeit auch, Bree immer wieder aufzumuntern, wenn sie mal wieder getrunken habe. Lynette wird plötzlich hellhörig, schließlich weiß sie, dass Bree einmal Alkoholikerin war.

Lynette trifft sich mit Susan und Gaby und erzählt ihnen davon, dass Bree wieder mit dem Trinken angefangen hat. Die Drei beschließen endlich, mit Bree zu reden und ihr zu helfen. Am Abend kommt Bree dann mit einem neuen Mann nach Hause, wird dort jedoch bereits von den drei Damen überrascht. Der Mann verschwindet und ihre Freundinnen stellen Bree zur Rede und zeigen ihr, dass sie sich Sorgen um sie machen. Bree jedoch lässt die Aktion ihrer Freundinnen kalt und erzählt ihnen, wie schrecklich sie sie behandelt haben und sie sich sogar töten wollte (#8.10 Reden ist Silber, Schweigen ist Gold). Die Freundinnen halten das erst für einen schlechten Scherz, doch Bree macht ihnen klar, wie schrecklich es von ihnen war, sie wegen den Ermittlungen von Chuck abzuweisen, obwohl sie es war, die letztendlich dafür verantwortlich ist, dass Carlos nicht im Gefängnis sitzt. Die drei Frauen sehen das ein, entschuldigen sich ernsthaft bei ihr und sagen ihr, dass sie nur wollen, dass alles wieder wie früher werde. Bree erwidert jedoch, dass sie das nicht will und fordert ihre ehemaligen Freundinnen zum Gehen auf.

Als Lynette zu Hause ankommt, wird sie einige Minuten später von Frank überrascht, der mit einer Pizza in der Hand ihr Haus betritt. Er macht ihr bewusst, dass verabredete Treffen immer einen zu großen Druck auszulösen scheinen und er hofft, durch solch ein spontanes Date eine lockerere Atmosphäre zwischen beiden zu schaffen, in der sich Lynette wohl fühlt. Lynette freut sich über Franks Worte und sagt ihm, dass sie sich bei ihm eigentlich immer wohl fühle. Sie küsst Frank und letztendlich schlafen beide glücklich miteinander.

Bree sitzt in der Bar, scheint durch die Worte ihrer Freundinnen jedoch ein wenig zur Besinnung gekommen zu sein und hat dieses Mal keine Lust, irgendeinen Mann aufzugabeln. Stattdessen wird sie von einem Mann angesprochen, der sich schnell als recht aufdringlich erweist. Bree macht ihr allerdings klar, dass sie gerne alleine wäre. Der Mann jedoch scheint das nicht akzeptieren zu wollen, hat er doch in letzter Zeit beobachtet, dass Bree einen Mann nach dem anderen in der Bar abgeschleppt hat. Bree geht, der Mann folgt ihr jedoch und stellt sie zur Rede. Er wird wütend und glaubt, dass Bree ihn nicht als gut genug befände, um mit ihm zu schlafen. Als er sie einfach nicht in Ruhe lassen will und sie letztendlich auch noch als Nutte bezeichnet, reicht es Bree und verpasst ihm eine Ohrfeige. Der Mann packt sich Bree daraufhin und versucht sie gewaltsam in sein Auto zu zwängen. Bree bekommt aber unerwartete Hilfe, als urplötzlich Orson auf der Bildfläche erscheint und den Mann auffordert, Bree gehen zu lassen. Als der Mann auf Orson losgehen will, wird er von ihm mit einer Elektroschockpistole niedergestreckt, woraufhin der Mann verschwindet. Bree ist unbeschreiblich glücklich, Orson wieder zu sehen und bedankt sich bei ihm. Sie fragt ihn, weshalb er aufgetaucht sei und er sagt ihr, dass ihre Freundinnen ihn angerufen hätten, da Bree offenbar ein paar Probleme habe. Bree gesteht ihm daraufhin, dass ihr Leben momentan tatsächlich ein einziges Chaos sei und Orson macht ihr klar, dass er ihr helfen werde. Bree fällt ihm daraufhin um den Hals.

Manuel H. - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier oder in unserem Forum mit anderen Fans von "Desperate Housewives" über die Folge #8.13 Das soll also Liebe sein? diskutieren.