Episode: #8.05 Sex erlaubt

Susan ist entsetzt als ihr Kunstkurslehrer von den Teilnehmern verlangt, nackt aufzukreuzen. Bree kocht derweil für die Obdachlosen in einer Suppenküche ihre berühmte Suppe, was jedoch unerwünschte Entwicklungen mit sich bringt. Währenddessen verärgert die neue Elternsprecherin Gaby die Eltern in Juanitas Schule, sodass sie alleine versuchen muss, ein riesiges Schulfest zu organisieren. Außerdem geht Renée mit Lynette in eine Bar, um Lynette wieder mit der Welt des Datings vertraut zu machen und Carlos erreicht aufgrund seiner Schuldgefühle einen neuen Tiefpunkt, während Ben mit den Planungen zu einem Großbauprojekt beschäftigt ist.

Diese Serie ansehen:

Foto: Felicity Huffman, Desperate Housewives - Copyright: 2012 ABC Studios
Felicity Huffman, Desperate Housewives
© 2012 ABC Studios

Lynette und Tom sind bei ihrer Paartherapeutin, wo erstere sich darüber aufregt, dass Tom sich tatsächlich bereits mit einer anderen Frau trifft. Tom spielt das Ganze zwar herunter, doch die Therapeutin macht den beiden klar, dass sie sich entscheiden müssten, weswegen sie eigentlich hier seien: Entweder, um ihre Ehe zu retten oder um sie schmerzlos zu beenden. Die beiden haben keine wirkliche Antwort darauf und als Tom auf die Frage, ob er bereits außerehelichen Sex hatte, antwortet, dass dies noch nicht der Fall gewesen sei, glaubt Lynette jedoch, dass er es durchaus vor hat. Das wiederum sieht sie als Herausforderung und macht ihrem Noch-Ehemann klar, dass sie jetzt auch keine Rücksicht mehr auf ihn nehmen werde und wieder mit dem daten anfangen wird.

Derweil kommt Gaby, die neue Elternsprecherin, zu spät zu einer Elternversammlung, mit denen sie eigentlich ein Schulfest hätte organisieren sollen. Als die anwesenden Frauen erfahren, dass Gaby wegen eines Massagetermins zu spät kam, werden sie wütend und machen ihr klar, dass sie nun ohne ihre Hilfe das Fest organisieren müsse. Aufgebracht kommt Gaby nach Hause, wo Carlos auf der Treppe sitzt. Er sagt ihr, dass er nach wie vor Probleme habe, das Wohnzimmer zu betreten, da er vor seinem geistigen Auge nach wie vor Alejandros Leiche dort liegen sieht. Gaby kümmert sich jedoch gar nicht um die Sorgen ihres Mannes und erzählt ihm lieber, welche Probleme sie mit den Müttern hatte. Als Gaby nach oben geht um ein Bad zu nehmen, gönnt sich Carlos einen Schluck Alkohol.

Zur gleichen Zeit erhält Bree Besuch von Reverend Sykes, der ihr Vorwürfe macht, weil sie schon so lange nicht mehr in der Kirche war. Bree versucht ihm zu erklären, dass sie schlimme Ding getan hat und nicht glaubt, dass sie es wert wäre, noch mit Gott in Kontakt zu treten. Der Reverend erklärt ihr, dass Gott alle Taten verzeiht, wenn er sieht, dass eine Person auch für Gutes auf der Welt sorgt. Er weist sie darauf hin, dass der neue Nachbar Ben sehr engagiert in der Suppenküche für die Obdachlosen mitarbeitet und schlägt vor, dass sich Bree ihm anschließen soll.

Susan ist derweil in ihrem Kunstkurs und wartet zusammen mit den anderen Kursteilnehmern auf Andre. Als dieser kommt, staunt Susan nicht schlecht, denn Andre hat einen Mann im Gepäck, der sich nackt aussieht und den sie daraufhin abzeichnen sollen. Susan kann die Situation nicht ganz ernst nehmen und muss immer wieder darüber lachen. Ihr Lachen vergeht ihr jedoch, als Andre den Kursteilnehmern klar macht, dass sie in der nächsten Stunde alle nackt zeichnen sollen, denn nur wenn man einmal nackt malt, wirft man alles Oberflächliche gleichzeitig über Bord.

Bree ist in der Suppenküche, wo sie von Ben eingeführt wird. Dabei erzählt er Bree, dass er momentan ein Großbauprojekt am Laufen habe und plant, ein riesiges Wohnzentrum zu bauen, wo Obdachlose einen Ort zum Wohnen finden können. Nachdem Ben aufgrund eines Termins verschwinden muss, muss Bree entsetzt feststellen, dass den Obdachlosen lediglich Dosensuppe serviert wird. Sie ergreift die Initiative und beschließt, eine ihrer berühmten Suppen zu kochen.

Am nächsten Morgen kommt Mike in die Küche und ist beim Anblick einer nackten Susan am Frühstückstisch überrascht. Susan klärt ihn über den Kunstkurs auf und sagt, dass sie so übe, vor anderen nackt zu sein. Ihr wird jedoch schnell klar, dass sie das nicht kann und sie beschließt, den Kurs zu beenden, da Andre sie sowieso nur schikaniere. Mike appelliert jedoch an Susan und möchte, dass sie den Kurs weiterhin macht, da er ihr offenbar gut tue und sie von dem Geheimnis um Alejandro ablenke. Außerdem wäre es für Andre eine Genugtuung, wenn sie aufgäbe. Daraufhin beschließt Susan, den Kurs durchzuziehen. Plötzlich klopft Lee an der Tür, was Susan für die perfekte Gelegenheit darstellt, sich vor einer anderen Person nackt zu zeigen. Dumm nur, dass Lee nicht alleine ist und er Susan eigentlich Bobs Mutter vorstellen wollte. Geschockt schließt sie Tür schnell wieder.

Brees Suppe ist derweil grandios bei den Obdachlosen angekommen. Sie entdeckt an den Tischen jedoch einen jungen Studenten mit einem Laptop, den sie höfflich drum bittet, zu gehen. Als der Student ihr jedoch klar macht, dass er via Twitter und Facebook gerade alle seinen Freunden erzählt hat, wie genial Bree kochen kann, freut sie sich so sehr, dass sie ihm noch eine weitere Suppe bringt.

Carlos besucht in der Zwischenzeit Mike und fragt nach Susan, da er mal wieder mit ihr sprechen möchte. Mike macht ihm klar, dass sie nicht da sei und dass es ihm am liebsten wäre, würde sich Carlos nicht mehr mit ihr treffen. Susan sei gerade dabei, das Geschehene alleine zu verarbeiten. Carlos fleht Mike an, denn es würde ihm gut tun. Mike wiederum erwidert, dass er es ihm nicht gestattet, da es Susan wiederum selbst nicht gut tun würde.

Diese wiederum ist gerade auf dem Weg in den Kunstraum – nackt. Dort muss sie jedoch feststellen, dass die anderen Kursteilnehmer alle angezogen sind. Andre behauptet, ihr eine E-Mail geschrieben zu haben, in der stehe, dass er die Idee nackt zu zeichnen wieder verworfen habe. Susan glaubt ihm jedoch kein Wort und ist fest davon überzeugt, dass Andre das nur getan hat, um sie zu demütigen. Daraufhin beendet sie die Teilnahme an dem Kurs.

Die Suppenküche ist durch Brees Engagement nun mehr ein Restaurant, in dem sich auch kaum mehr Obdachlose mehr aufhalten, sondern junge Studenten. Bree freut sich darüber, doch Reverend Sykes kommt hinzu und macht ihr klar, dass all die Obdachlosen, für die diese Suppenküche eigentlich bestimmt war, nicht mehr herkommen, weil sie sich nun unwohl fühlen. Bree versucht sich zu verteidigen und sagt, dass sie unbedingt wollte, dass dieser Ort etwas Besonderes für die Obdachlosen wird. Der Reverend entgegnet, dass er bereits etwas Besonderes gewesen sei, da sie hier ein Art Zuhause hatte. Bree wird klar, was sie angestellt hat und bittet alle Gäste, die Suppenküche zu verlassen. Ben hat das Ganze derweil mitbekommen und ist erstaunt darüber, wie schnell Bree aus der Suppenküche einen so exquisiten Laden hinbekommen hat. Er fragt Bree, ob sie vielleicht Interesse hätte, sich an seinem Großbauprojekt für die Obdachlose zu beteiligen. Bree freut sich über das Angebot und willigt ein. Sie sagt, dass sie schon etliche Ideen habe und Ben macht ihr klar, dass sie ihre Ideen am besten gleich am nächsten Tag dem zuständigen Bauamt der Stadt mitteilen soll.

Trotz all ihren Bemühungen, die Sympathien der Mütter zu gewinnen, ist es Gaby nicht gelungen, sie zum Mitanpacken zu mobilisieren. Stattdessen haben sich drei Mütter zusammengefunden, die Gaby genüsslich dabei beobachten, wie sie verzweifelt versucht, ein Schulfest allein auf die Beine zu stellen. Gaby will wissen, weshalb sich die Mütter ihr gegenüber so verhalten. Sie erfährt, dass die Mütter sie für eine eingebildete, verwöhnte Frau halten, die gar nicht die Probleme kennt, die sie als normale Mütter hätten. Gaby zeigt sich davon unbeeindruckt und ruft Carlos an, der ihr helfen soll. Carlos macht ihr klar, dass er bereits auf dem Weg sei, wobei Gaby nicht bemerkt, dass Carlos sturzbetrunken ist. Das wird ihr erst bewusst, als er vollkommen wankenden die Schulaula betritt. Gaby ist mit dieser Situation vollkommen überfordert und schämt sich dafür, dass die anderen Mütter das mitbekommen. Diese jedoch fangen plötzlich an, mit dem Aufbauen zu helfen. Eine der Mütter kommt zu Gaby und sagt ihr, dass ihnen jetzt klar geworden ist, dass auch sie Probleme hätte. Sie appelliert außerdem an Gaby, dass sie sich um ihren Mann kümmern solle.

Lynette hat sich von Renee überreden lassen, mit ihr in eine Bar zu gehen um dort Männer aufzureißen. Von Anfang an ist Lynette alles andere als begeistert und macht Renee klar, wie erbärmlich es sei, in ihrem Alter noch auf Männerfang zu gehen. Das scheint plötzlich auch Renee bewusst zu werden, bis ihr einfällt, dass sie ja Ben hat, zu dem sie nun sofort will. Sie macht sich auf den Weg und lässt Lynette alleine zurück. Diese wird von nun an von allen möglichen Männern angeredet, die ihr alle nur immer wieder klar machen, dass sie hier definitiv falsch ist. Als sie die Bar wieder verlassen möchte, trifft sie auf einen Mann namens Scott, der ihr sehr sympathisch erscheint. Die beiden reden ein wenig miteinander und am Ende des Abends sind beide in Scotts Wohnung. Sie küssen sich und sind kurz davor miteinander zu schlafen. Plötzlich fällt Lynette jedoch ihr Ehering auf den Boden, den sie verzweifelt sucht und nur mit viel Mühe wieder findet. Ihr scheint auf einmal klar zu sein, was sie hier eigentlich gerade tut. Sie hat Schuldgefühle, denn sie ist sich selbst noch nicht sicher, ob sie sich jetzt entgültig von Tom trennen will oder nicht. Sie erklärt Scott, dass sie momentan noch nicht bereit ist und verlässt weinend seine Wohnung.

Bree spricht vor dem Bauamt der Stadt und stellt ihre und Bens Ideen bezüglich des Obdachlosenbauprojekts vor. Sie liefert eine erstaunliche Arbeit ab und die Anwesenden sind so begeistert, dass sie dem Projekt sofort zustimmen. Auch Ben ist danach völlig überwältigt von Bree und bedankt sich dafür, dass sie ihm eine so große Hilfe ist. Er sagt außerdem, dass er ihr am nächsten Tag gerne die Fläche zeigen möchte, wo das Projekt gebaut werden soll. Am darauffolgenden Tag befinden sich Ben und Bree im Wald, wo Ben ihr stolz die riesige Fläche zeigt und ihr klar macht, dass bereits in ein paar Tagen die Aushebung des Bodens beginnen wird. Bree scheint völlig erstarrt zu sein. Als Ben ihr die Frage stellt, ob sie schon einmal an dieser Stelle gewesen sei, antwortet sie nervös mit einem Nein und setzt ein Lächeln auf. Daraufhin sieht man, dass sich die beiden an exakt der Stelle befinden, wo Bree und ihre Freundinnen die Leiche von Gabys Stiefvater begraben haben.

Manuel H. - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

  • Manuel H. vergibt 7/9 Punkten und schreibt:
    #8.05 The Art of Making Art hatte echt das Potential, #8.03 Watch While I Revise the World in puncto langweilige und belanglose Storylines sogar noch zu überbieten. Doch gegen Ende hin haben die...mehr

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier oder in unserem Forum mit anderen Fans von "Desperate Housewives" über die Folge #8.05 Sex erlaubt diskutieren.