Bewertung: 7

Review: #3.15 Deus Ex Machina (1)

Foto: Devon Bostick, The 100 - Copyright: Warner Bros. Entertainment Inc.
Devon Bostick, The 100
© Warner Bros. Entertainment Inc.

In #3.15 Perverse Instantiation (1) müssen alte und neue Feinde zusammenarbeiten und dabei so einige Hürden überwinden, um gemeinsam gegen A.L.I.E. zu siegen. In Arkadia entpuppt sich Jasper zudem als gechippt, was noch mehr Probleme mit sich bringt, als es ohnehin schon zu bewältigen gilt, und stellt Monty vor eine schwere Entscheidung. Außerdem scheint Raven die letzte Hoffnung für Clarke und ihre Freunde zu sein, nachdem der Versuch, Ontari die Flamme zu geben, missglückt ist.

"I'm glad you're back, brother."

Es war offensichtlich, dass einer von der Gruppe rund um Clarke gechippt wurde, doch dass es Jasper getroffen hat, kommt für mich sehr überraschend, wenn es auch noch so offensichtlich war. Jasper wollte von Anfang an freiwillig den Chip nehmen, hat sich aber schlussendlich dagegen entschieden, als er gesehen hat, was es mit Raven gemacht hat. Doch nach den Ereignissen auf der Bohrinsel wurde er daran erinnert, dass überall wo sie hingehen, nur Leid mit sich bringen. Für jemanden, der ohnehin schon von Leid und Schuldgefühlen geprägt ist, und nochmals daran erinnert wurde, was ihre Anwesenheit anrichtet, war es also die einzig logische Entscheidung. Doch hat er mit dieser Entscheidung seine Freunde im Stich gelassen und sogar verraten, denn durch seine Anwesenheit erfährt A.L.I.E. alle Details von ihrem Plan. Und er wusste, dass dies passieren wird, wenn er den Chip nimmt, deshalb kann und will ich nicht glauben, dass er den Chip so freiwillig genommen hat, wie er es behauptet. Besonders in den letzten Episoden wurde deutlich, dass Jasper eingesehen hat, was sein Verhalten mit Monty gemacht hat und er deshalb Schuldgefühle hatte. Sollte er Harper wirklich töten, jetzt wo sie und Monty zusammen oder sich zumindest näher gekommen sind, kann sich die Freundschaft der beiden davon wohl nicht mehr erholen oder zumindest nicht so schnell, wie erhofft. Ob sich das Jasper selbst verzeihen würde, wenn er den Chip aus seinem Kopf losgeworden ist, wage ich ebenfalls zu bezweifeln, dass wird ihn eher weiter in den Abgrund stoßen. Deswegen hoffe ich, dass die Situation in Arkadia noch glimpflich ausgeht und alle lebendig aus der Situation hervorgehen. Immerhin scheint Jasper trotz des Chips noch einigermaßen bei Verstand und nicht völlig durch A.L.I.E. eingenommen zu sein, deshalb glaube ich an Jaspers gesunden Menschenverstand und an seine innere Stärke. Er soll allen zeigen, dass er nicht das schwächste Glied in der Gruppe ist.

Warum man Monty ein weiteres Dilemma mit Harper antut, nachdem er sich schon zwischen seiner Mutter und Octavia entscheiden musste, bleibt abzuwarten. Es macht die Situation zwar spannender in Arkadia, aber löst wieder ein unnötiges Drama aus, was nicht notwendig gewesen wäre, da in Polis genug Drama herrscht. Jason Rothenberg dachte wohl, ohne dieses Dilemma wäre die Handlung in Arkadia nicht mehr so spannend, doch mir hätte es vollkommen gereicht, zu sehen, wie Raven den Code knackt und Monty und Jasper ihre Freundschaft wieder rehabilitieren.

"Clarke is in trouble." - "Clarke is always in trouble."

Der Zusammenhalt der Gruppe ist in den letzten Episoden wieder stärker geworden und ist beinahe wie zu Anfang der Serie, zumindest lassen die innigen Abschiedsumarmungen darauf schließen. Und wo ein Abschied ist, gibt es auch immer ein Wiedersehen. In dieser Folge entsteht ein Wiedersehen von alten sowie neuen Feinden und alten Freunden, die unerwartet zusammenarbeiten müssen. Zum einen sind da Bellamy und Murphy, die schon seit der Landung damals ihre Differenzen haben und Murphy deswegen fast gestorben wäre. Die einstigen Feinde arbeiten von nun an zusammen, als wäre nie etwas gewesen. Sie entpuppen sich als richtiges Dreamteam und vertrauen einander blind im Kampf gegen A.L.I.E., trotz der vergangenen Ereignisse. Davon bekommen wir hoffentlich in der nächsten Episode noch mehr zu sehen. Aber nicht nur die beiden überwinden ihre Differenzen, sondern auch Octavia und Pike. Zwar würde Octavia ihn am liebsten sofort töten, doch durch ihre Freundin/Mentorin Indra hält sie sich zurück und konzentriert sich aufs Ziel. Sobald das alles vorbei ist, werden die beiden Frauen sich hoffentlich zusammentuen und sich rächen, obwohl dies wahrscheinlich überflüssig wird, da Pike schwer verletzt ist und eh die nächste Episode nicht überleben wird. Auch Indra und Kane als alte Freunde treffen wieder aufeinander und deren tiefe Verbundenheit wird abermals deutlich, als sie ihn nicht der Explosion überlassen kann, und dafür ihr Leben riskiert, um ihn zu retten. Bellamy hat es auf den Punkt gebracht, als er gesagt hat: "These people are not the enemy." Denn diese Menschen werden von A.L.I.E. kontrolliert und in den Körpern stecken trotzdem noch deren Freunde, Kollegen und Familienmitglieder, die es wert sind, gerettet zu werden. Genau deswegen entscheidet sich Indra Kane zu retten, doch ein wenig verwunderlich ist es schon, dass sie die einzige ist, die ihn nicht der Explosion überlassen kann, obwohl die anderen, wie z. B. Octavia und Miller ihn viel länger kennen.

Trotz der vielen Ereignisse sind Clarke und ihre Freunde ihrem Ziel, A.L.I.E. zu vernichten, nicht näher gekommen, ganz im Gegenteil, denn es sieht noch aussichtsloser aus, als bisher. Immerhin sind jetzt Murphys und Clarkes Gruppe vereint und somit können sie ihre Köpfe zusammenstecken, um einen gemeinsamen Plan gegen A.L.I.E. zu entwickeln. Mit Murphys Talent zu improvisieren und Clarkes Talent als Ärztin kann da nicht viel schief gehen. Viel Zeit bleibt ihnen bei der Findung eines Planes nicht mehr, denn in dieser Staffel ist nur noch eine Folge übrig, um die KI zu zerstören, die Geschichte rund abzuschließen und gleichzeitig eine neue Storyline für die nächste Staffel einzuläuten, die hoffentlich wieder eine menschliche Bedrohung aufweist.

Randnotizen

  • Roan hat es endlich geschafft Clarke aufzuspüren, das wurde aber auch langsam Zeit. Immerhin haben sich Clarke und ihre Freunde nicht sonderlich bemüht, ihre Spuren zu verwischen und Reifenspuren sollten leicht zu verfolgen sein. Solange wir auf seine Rückkehr warten mussten, so kurz war das Wiedersehen leider auch mit ihm. Es bleibt abzuwarten, ob er im Finale noch einmal auftaucht oder erwähnt wird. Wenn dies nicht der Fall sein sollte, wäre es schade, aber die Autoren haben sich für ihn hoffentlich eine spannende Story für die nächste Staffel ausgedacht.
  • Durch den Chip sollen die Menschen angeblich keine Schmerzen mehr spüren und nicht mehr leiden müssen, so war es zumindest bei Montys Mutter, die nicht einmal gezuckt hat, als sie angeschossen wurde. Doch Abby und Jaha scheinen da Ausnahmen zu sein. Als Jaha angeschossen wird, entlockt es ihm einen Aufschrei und Abby ringt panisch um Luft und sieht dabei nicht sonderlich schmerzfrei aus.
  • Miller und Bryan wollen also Getreide anpflanzen und Hühner großziehen? Zu wünschen wäre es den beiden, sie sind echt ein niedliches Paar. Hoffentlich bleibt es so rosig zwischen den beiden, wenn es bei anderen Pärchen schon nicht so gut aussieht.

Fazit

Diese Episode ist ein gelungener Auftakt für das Finale und lässt die Situation noch auswegloser erscheinen, als sie ohnehin schon ist. Umso spannender wird es zu sehen, wie sie sich aus dieser scheinbar ausweglosen Situation retten und wie das Leben nach dem (hoffentlich) Sieg gegen A.L.I.E. aussieht. Die Ereignisse in Polis, allen voran der Mutter-Tochter-Moment und die Zusammenführung der Gruppen, können voll und ganz überzeugen. Lediglich die Geschehnisse in Arkadia hätten nicht so viel Dramatik benötigt in meinen Augen.

Aline C. - myFanbase

Diese Serie ansehen:


Vorherige ReviewÜbersichtNächste Review

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier oder in unserem Forum mit anderen Fans von "The 100" über die Folge #3.15 Deus Ex Machina (1) diskutieren.