Episode: #4.21 Das gute Böse (1)

Isaac und Mr. Gold stellen die Geschichte auf den Kopf. Helden werden zu Schurken und Schurken zu Helden. Henry erkennt, dass es an ihm liegt, alles wieder an seinen Platz zu rücken, bevor es zu spät ist.

Diese Serie ansehen:

Foto: Colin O'Donoghue, Once Upon a Time - Copyright: 2017 ABC Studios; ABC/Jack Rowand
Colin O'Donoghue, Once Upon a Time
© 2017 ABC Studios; ABC/Jack Rowand

Unsere Welt im Dezember 1966. Isaac arbeitet in einem Laden für technische Geräte und versucht einem zweifelnden Kunden einen Farbfernseher schmackhaft zu machen, allerdings mit wenig Erfolg. Isaacs Chef kommt hinzu und schafft es sofort, den Kunden um den Finger zu wickeln. Unter vier Augen kritisiert der Chef anschließend Isaacs Verkaufsfähigkeiten. Eigentlich hatte er Isaac eingestellt, weil dieser ein angehender Schriftsteller ist und folglich in der Lage sein sollte, gute Geschichten zu erzählen, aber offenbar will niemand seine Geschichten hören. Isaac treffen diese Worte sehr, doch dann erhält er eine Einladung von einem Verlag namens Star Publishing. Dort angekommen sitzt er dem Zauberlehrling gegenüber, der eine Reihe von Schreibfedern vor Isaac ausbreitet und ihn auffordert, eine zu wählen. Isaac versteht zwar nicht, was das soll, greift dann aber nach eine der Federn, die sofort zu leuchten beginnt. Der Zauberlehrling erklärt, dass dies das Zeichen ist, dass Isaac der neue Autor sein wird, nachdem der letzte kürzlich verstorben ist. Dann lässt der Zauberlehrling ein Portal erscheinen, das in eine andere Welt führt. Dass Isaac das Portal sehen kann, beweist, dass er an Magie glaubt.

Emma, ihre Eltern, Regina, Robin, Hook und Henry sind im Haus des Zauberers und blättern die leeren Märchenbücher durch, in der Hoffnung, dass dort erscheint, was Isaac schreibt, aber dem ist nicht so. August kommt hinzu und erklärt, dass sie den Zauberlehrling finden müssen. Dieser war es auch, der August einst in Phuket von dem Märchenbuch erzählt hat. August weiß nicht, wo der Zauberlehrling sich nun aufhält, doch er zeigt den anderen eine Zeichnung des Lehrlings, auf der Hook sofort den Mann erkennt, den er in den Zauberhut sperren musste. Er erklärt den anderen, dass der Zauberlehrling im Zauberhut gefangen ist. Sie holen die Mutter Oberin hinzu, die, da sie selbst eine Gefangene des Hutes war, den Zauberlehrling mit Hilfe eines persönlichen Gegenstandes von ihm – seines Besens – befreien kann. Der Zauberlehrling weiß bereits, was geschehen ist und erklärt, dass sie Isaac wieder in das Buch sperren müssen. Dazu braucht er die Seite mit der gemalten Tür und den Schlüssel.

In Mr. Golds Laden schreibt Isaac weiter an der neuen Geschichte. Er kommt auf Baelfire zu sprechen, aber Mr. Gold weiß bereits, dass er seinen Sohn nicht zurückbekommt, da Magie die Toten nicht zurückbringen kann. Isaac betont, dass er nur Bestehendes zu verändern vermag. Er bietet Mr. Gold an, ihn seinen Sohn vergessen zu lassen, aber das will Mr. Gold auf keinen Fall. Er möchte jedoch, dass Isaac eine Welt erschafft, in der Mr. Gold ein guter Vater war und Baelfire in der Überzeugung starb, dass sein Vater ein Held ist.

Während sich Emma und Regina mit dem Zauberlehrling auf den Weg zu Golds Laden machen, suchen Hook, Henry, Mary Margaret und David in der Wohnung der Charmings nach der Buchseite und dem Schlüssel. Bevor sie ihre Ziele erreichen, hat Isaac die neue Geschichte vollendet. Die Erde beginnt zu beben und Blitze zucken.

Henry erwacht, mit dem Schlüssel in der Hand, auf dem Boden liegend. Er ruft nach seinen Großeltern und Hook, aber sie sind nicht da. Er stellt fest, dass die ganze Stadt verlassen ist. Mit einem Auto und bescheidenen Fahrkünsten verlässt er Storybrooke und sucht ein nahe gelegenes Diner auf, wo er einer Kellnerin Fotos seiner Familie zeigt und fragt, ob sie diese gesehen hat. Die Kellnerin wird misstrauisch und ruft die Polizei an, da sie Henry für einen Ausreißer hält. Bevor Henry das Diner verlässt, entdeckt er in einem Bücherstand eine Ausgabe von "Helden & Schurken", geschrieben von Isaac Heller, dessen Foto auf dem Umschlag abgebildet ist.

Isaac ist mit seinem Bestseller-Roman auf Buchtour und spricht vor seinen begeisterten Fans darüber, dass er schon immer eine Geschichte schreiben wollte, in der die Schurken am Ende gewinnen. Seine Signierstunde wird von Henry unterbrochen, der die Buchseite mit der Tür sowie den Schlüssel dabei hat und droht, die Tür wieder zu öffnen. Er verlangt zu erfahren, wo seine Familie ist. Isaac zeigt ihm das Original von "Helden & Schurken" und erklärt, dass Henrys Familie dort drin in einer alternativen Realität lebt. Zumindest alle bis auf Emma, denn für eine Retterin ist in dieser Geschichte kein Platz. Selbst wenn er wollte, könnte Isaac nun nichts mehr daran ändern, da er, nachdem er die oberste Regel der Autoren gebrochen und sich ein eigenes Happy End geschrieben hat, machtlos geworden ist. Seine Feder ist nur noch eine ganz gewöhnliche Schreibfeder. Isaac erklärt Henry auch, dass dieser nur deshalb noch hier ist, weil er aus keiner magischen Welt stammt und niemals ein Held sein wird. Wütend greift Henry den Autor an und schnappt sich das Original von "Helden & Schurken". Er schlägt eine Seite auf, in der ein Haus zu sehen ist, und hält den Schlüssel an die Abbildung der Tür. Damit öffnet er sich selbst einen Weg in das Buch.

Henry sieht sich an dem Ort um, an den er gelandet ist, und entdeckt ein Schwert im Sand. Er hebt es auf. In dem Moment steht plötzlich Isaac vor ihm, der mit ins Buch gezogen wurde, und schlägt ihn nieder. Als Henry zu sich kommt, ist er an einen Holzkarren gefesselt. Isaac erklärt, dass er nicht zulassen wird, dass einer der Helden sein Happy End bekommt. Henry realisiert, dass dies das Buch zerstören würde. Für Isaac steht fest, dass Henry nichts ausrichten kann, denn sie sind im letzten Kapitel des Buches gelandet. Sobald die Abendglocken läuten, sind sie auf der letzten Seite angelangt, dass Buch wird enden und alles bleibt so, wie Isaac es geschrieben hat. Isaac macht sich aus dem Staub und lässt den gefesselten Henry zurück, während ein Oger auftaucht, was, wie Isaac noch schnell anmerkt, der Auftakt des letzten Kapitels ist. Henry scheint dem Oger hilflos ausgeliefert, doch dann taucht ein Ritter auf und tötet den Oger mit Magie. Die Leute kommen aus ihren Häusern und feiern den berühmten Helden – es ist Rumpelstilzchen. Dieser befreit auch Henry und macht sich dann auf, dass nächste Dorf zu retten.

Henry holt eine der Ausgaben von "Helden & Schurken" hervor, die er in seiner Tasche trägt, und benutzt diese als Anleitung, um ein bestimmtes Versteck zu finden – das Versteck von Regina. Sie lebt im Wald auf der Flucht vor der Bösen Königin. Henry versucht ihr zu erklären, dass er ihr Adoptivsohn ist und sie in einem Buch gefangen sind. Sie glaubt ihm kein Wort. Als er ihr die Ausgabe von "Helden & Schurken" zeigt und sie darin von einem Überfall auf eine königliche Kutsche liest, den sie tatsächlich plant, ist ihr dies nicht geheuer und sie wirft das Buch ins Feuer. Henry kann nur noch eine einzelne Seite retten. Er läuft Regina nach und sagt ihr, dass sie einen Mann namens Robin Hood finden und küssen muss, um durch dieses Happy End den Normalzustand wiederherzustellen. Regina macht allerdings klar, dass sie Robin Hood, falls sie ihm je begegnen sollte, ganz sicher nicht küssen wird, denn er ist ihr Konkurrent. Er kommt ihr bei Überfällen immer wieder zuvor, so dass sie es bisher nicht geschafft hat, genug Geld zusammenzubekommen, um das Königreich zu verlassen.

Isaac stellt fest, dass Henry nicht von dem Oger getötet wurde und ärgert sich darüber, dass er Rumpelstilzchens Auftauchen ganz vergessen hat. Er macht sich auf die Suche nach Henry und tappt geradewegs in eine Falle der Zwerge. Diese halten ihn für einen Komplizen Reginas und bringen ihn zur Bösen Königin, auch bekannt als Snow White. Isaac versucht Snow klar zu machen, dass er auf ihrer Seite, nicht der von Regina, ist und dass ein Junge namens Henry Snows Herrschaft bedroht. Snow ist nicht sehr beeindruckt von Isaacs Worten und nimmt das Herz von Charming zur Hand, um diesen herbeizurufen. Er erscheint sofort und erhält den Befehl, Isaac zu köpfen. Um sein Leben zu retten, macht Isaac deutlich, dass er Snows Geschichte kennt, dass er weiß, dass sie Charmings Zwillingsbruder James geliebt hat, der durch Reginas Schuld ums Leben kam, und dass sie Charmings Herz genommen hat, damit aber nicht glücklich wurde, da er nur ein fader Abklatsch seines Bruders ist. Isaac bietet Snow an, dass er ihr helfen kann, ihre Rache zu bekommen, denn er weiß genau, wo Regina sich aufhält. Im Gegenzug soll Snow auch Henry töten, der ganz sicher in Reginas Nähe sein wird.

Als Regina wenig später die königliche Kutsche überfällt, wird sie von Snow und Charming überrascht. Regina versucht zu erklären, dass sie James' Tod nicht wollte und damals noch ein Kind war, aber Snows Rachsucht ist viel zu stark, um Regina auch nur zuzuhören. Bevor Snow Regina töten kann, kommt ihr jedoch ein anderer Dieb zur Hilfe und reitet mit ihr davon. Er bringt sie in eine Taverne, wo sie erfährt, dass er Robin Hood ist. Er gesteht ihr, dass er ein Bewunderer von ihr ist und bietet ihr an, dass sie seinen Platz als Anführer der Fröhlichen Gesellen übernimmt, da er sich zur Ruhe setzen will. Er wird heute seine Verlobte Zelena heiraten. Als Zelena hinzukommt, stellt Robin die beiden Frauen einander vor. Zelena lädt Regina zur Hochzeit ein, doch diese entschuldigt sich damit, dass sie vor Snow White fliehen muss. Es fällt Regina sichtlich schwer, Robin und Zelena zusammen zu sehen.

Nachdem Regina die Taverne verlassen hat, trifft sie wieder auf Henry. Er begreift, dass die Hochzeitsglocken von Robin und Zelena die Glücken sind, von denen Isaac sprach und die das Ende des Buches bedeuten. Er versucht Regina davon zu überzeugen, dass sie die Hochzeit unbedingt verhindern müssen, aber Regina hält es für unmöglich, dass es so etwas wie ein Happy End für sie gibt. Sie fragt Henry, warum er nicht seine leibliche Mutter Emma, von der er ihr erzählt hat, um Hilfe bittet. Henry erklärt, dass Emma nicht in dem Buch ist. Als er erwähnt, dass sie die Retterin ist, gesteht Regina, dass es einmal eine Frau gab, die so genannt wurde, die aber von Snow White in einem unzugänglichen Gefängnis gefangen gehalten wird. Tatsächlich zerrt Emma, eingesperrt in einem Turm auf einer Insel, verzweifelt an ihren Ketten.

Maret Hosemann - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Once Upon a Time" über die Folge #4.21 Das gute Böse (1) diskutieren.