Bewertung: 7

Review: #8.18 Begegnung mit einem Löwen

Wer die amerikanische Großstadt Seattle besucht, rechnet sicher mit vielem, aber bestimmt nicht damit, plötzlich einem waschechten Löwen gegenüberzustehen, der munter durch den Vormittagsverkehr spaziert. Wenn solche Szenarien entgegen aller Wahrscheinlichkeit doch eintreten, dann ist dies nicht selten die Schuld einzelner Menschen, die, um es mit Jacksons Worten zu sagen, Idioten sind. In diesem Fall trägt eine junge Frau namens Naomi die Verantwortung für den Schlamassel, da sie sich statt eines süßen Hundes oder einer flauschigen Katze lieber einen ausgewachsenen Löwen als Haustier hält. Damit konnte sie auch ihren Freund nicht unbedingt positiv überraschen. Die einzige Person, die richtig Spass bei dem Anblick des Löwen hat, ist die kleine Zola, die nun wahrscheinlich zur Freude ihrer Eltern Dompteurin werden möchte.

Ehebruch

Seit der vorherigen Episode wissen wir, dass Owen tatsächlich einen Seitensprung eingegangen ist. Er hat Cristina mit einer anderen Frau betrogen, deren Identität wir aber noch nicht kennen. Diese Entwicklung habe ich nicht unbedingt erwartet, denn in der Gunst der Zuschauer ist Owen damit natürlich tief gesunken. Seine hilflosen Rechtfertigungsversuche gegenüber Meredith, dass es ja nur Sex gewesen sei, helfen da ganz und gar nicht.

Owens Annahme, dass Meredith bereits von Cristina in seine Verfehlung eingeweiht worden ist, entpuppt sich als Irrtum. Cristina hat ihrer besten Freundin nichts von dem Seitensprung gesagt, doch statt irgendwie beleidigt deswegen zu sein, erkennt Meredith sofort, was das bedeutet, nämlich, dass Cristina ihrem Mann zu verzeihen versucht. Cristina hat die Ehe noch nicht gänzlich aufgegeben und will daher nicht, dass ihre beste Freundin Owen hasst. Dieses absolute Verständnis für die Denkweise der jeweils anderen ist einer der Gründe, warum Merediths und Cristinas Freundschaft so wunderbar ist und für mich zu den besten Freundschaften im TV zählt.

Insgesamt ist es schon bemerkenswert, wie sich die Situation bei den beiden Hauptpaaren der Serie seit dem Staffelstart gewandelt hat. In den ersten Episoden dieser Season war Derek ein sehr enttäuschender Ehemann, der mich mit seiner selbstgerechten Art und seiner Weigerung, Meredith zu verstehen und beizustehen, extrem auf die Palme gebracht hat. Owen dagegen bewies Einfühlungsvermögen, als er Cristina bei der Abtreibung beistand, obwohl er das Kind behalten wollte. Nun, einige Monate später, sind Meredith und Derek wieder glücklich miteinander, oder sogar glücklicher als jemals zuvor, da sie jetzt Eltern sind, während Owen Cristina betrogen hat. Owen hat es also letztlich doch nicht geschafft, die Abtreibung zu überwinden und mit Cristinas Entscheidung umzugehen, obwohl er es versucht hat. Aus Wut und Frust ist er mit einer anderen Frau in die Kiste gehüpft, womit er natürlich einen schwachen, nachtragenden Eindruck hinterlässt. Ein Seitensprung als Rache für eine Abtreibung? Das geht einfach nicht, aber vielleicht können weitere Details über Owens Ehebruch den Eindruck zumindest etwas relativieren.

Was den nun wieder mehr an einen McDreamy erinnernden Derek angeht, so hat ja die vorherige Folge gezeigt, dass es richtig von Meredith war, die Neurochirurgie aufzugeben. Nicht ihretwegen, sondern nur seinetwegen, da er einfach zu unflexibel ist. Sie bringt also durchaus ein großes Opfer für die Ehe und man würde sich wünschen, dass Derek auch mal etwas Derartiges leistet. Ich persönlich bleibe dabei, dass ich zufrieden bin, wenn Derek und Meredith (plus Zola) glücklich sind, weil ich will, dass Meredith glücklich ist, aber von Derek als Einzelperson halte ich schon lange nicht mehr allzu viel.

Schweigen

Lexie vertut erneut eine Chance, Mark zurück zu gewinnen. Nachdem sie am Valentinstag von Jackson daran gehindert wurde, Mark ihre Gefühle zu gestehen, schweigt sie nun, als sie die Möglichkeit hat, mit Mark unter vier Augen zu sprechen, und lässt somit seine Pläne, mit Julia zusammenzuziehen, unkommentiert. Da bekanntlich aller guten Dinge drei sind, besteht noch Hoffnung, dass es im dritten Anlauf klappt, andererseits könnte ein dritter Fehlversuch auch endgültig der letzte sein.

Lexies Zögern ist verständlich. Sie kann den Schritt, Marks Beziehung zu Julia zu zerstören, nur gehen, wenn sie sich ganz sicher ist, dass sie wirklich wieder mit ihm zusammen sein will und dass sie bereit dafür ist, eine ernsthafte Beziehung zu führen, in die auch ein Kind involviert ist. In ihrem Alter und am Anfang ihrer medizinischen Karriere ist das keine einfache Entscheidung, schließlich haben die verschiedenen Punkte, an denen sie und Mark im Leben stehen, schon zweimal zur Trennung geführt.

Abnabelung

Alex beschließt, Morgan wegzustoßen, damit sie nicht zu abhängig von ihm wird. Man kann diese Entscheidung durchaus nachvollziehen, denn sie muss es auch ohne Alex schaffen, für ihren Sohn da zu sein, aber über die Art, wie er diese Abnabelung bewirkt, lässt sich streiten. Erst reagiert er nicht auf Morgans Anrufe und versteckt sich vor ihr, dann haut er ihr mitten auf dem Flur harte Worte um die Ohren. Das hätte man auch deutlich sensibler und rücksichtsvoller lösen können. Man kann hier sicherlich hineininterpretieren, dass Alex nicht nur um Morgans Willen so handelt, sondern auch vor seinen eigenen Gefühlen für die junge Ärztin und Mutter wegläuft. Ob das Kapitel Morgan damit endgültig abgeschlossen ist, wissen Shonda Rhimes und ihr Autorenteam vielleicht selbst noch nicht. Wir haben ja noch eine komplette neunte Staffel vor uns.

Ex

Die kleine Storyline, die Callie und Arizona in dieser Episode haben, fällt eher überflüssig aus. Callie macht sich Gedanken darum, dass Arizona die eine oder andere Ex-Freundin im Seattle Grace/Mercy West hat, wobei das nicht allzu viele sein können, da Arizona schon kurz nach ihrem Jobantritt mit Callie zusammen kam. Mark erinnert Callie dann daran, dass sie nun wahrlich keinen Grund hat, sich zu beschweren, schließlich ist es Arizona, die sogar zusammen mit einem von Callies Ex-Freunden, gemeint ist natürlich Mark höchstpersönlich, ein Kind aufzieht, was definititv nicht einfach ist. Gut, dass wir alle noch mal daran erinnert wurden, nachdem ja nur die halbe siebte Staffel über dieses Thema gehandelt hat. Eine überflüssige Randstory, wie gesagt, mit der ich aber gut leben kann, solange Callie und Arizona eines der glücklichen Paare der Serie bleiben.

Maret Hosemann - myFanbase

Diese Episode ansehen:


Vorherige ReviewÜbersichtNächste Review

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier oder in unserem Forum mit anderen Fans von "Grey's Anatomy" über die Folge #8.18 Begegnung mit einem Löwen diskutieren.