Bewertung: 8

Review: #1.09 Der Mensch ist gut

Foto: Danny Pudi, Community - Copyright: Sony Pictures Television Inc. All Rights Reserved
Danny Pudi, Community
© Sony Pictures Television Inc. All Rights Reserved

Ziemlich am Anfang dieser Episode sagt Abed, als ihn seine Freunde auf die selbstgedrehten Filmchen ansprechen: "I'm a student of human character." Wie #1.09 Der Mensch ist gut zeigt, sind das nicht nur die Worte einer Serienfigur, sondern vielmehr die Realität hinter den Kulissen von "Community". Die Autoren der Serie schaffen es bislang – und vor allem in dieser Folge – wirklich hervorragend, ihren verschiedenen Protagonisten ein authentisches, durch und durch menschliches Profil zu geben und ihnen sehr reale Züge zu verleihen. Es ist beeindruckend, wie sämtliche Charaktere der Show eigentlich einem bestimmten Stereotyp entsprechen (Egoist mit Herz, unbeliebte Streberin, cooles Mädchen von nebenan, liebenswerte Hausfrau, dümmlicher Sportler, alter Mann mit jugendlichem Ehrgeiz, überdrehter Filmfreak), dabei aber eine außerordentliche Vielschichtigkeit und Tiefe preisgeben.

Obwohl der Fokus diesmal auf Jeff und Annie und deren Debattierwettbewerb liegt, so ist es vor allem Abeds Storyline, die diese Episode zu etwas Besonderem macht. Seine Metakommentare waren ja schon immer unglaublich lustig und herrlich pointiert, doch seine Metafilme (!) toppen einfach alles. Mit Abeds scheinbar prophetischen Filmchen deuten die Drehbuchautoren ganz geschickt an, wie enorm Fernsehen einfach auf Vorhersehbarkeit beruht, vor allem Comedyshows – schließlich entsteht Komik dadurch, indem Erwartungshaltungen durchbrochen werden. Es ist unglaublich amüsant, als wie exakt sich Abeds Charakterstudien herausstellen und wie er letztlich Angst vor seiner eigenen Fähigkeit bekommt, als plötzlich sämtliche seiner Filmszenarien wahr werden – selbst die unwahrscheinlichsten.

So haben wir die – zunächst unwahrscheinlich erscheinende, aber letztlich sehr plausible – Annäherung zwischen Jeff und Annie, die gemeinsam am Debattierwettbewerb teilnehmen, nachdem Jeff sich von Direktor Pelton und Professor Whitman dazu überreden lässt (großartige Anspielung an Joel McHales zweiten Arbeitsplatz als Moderator von The Soup: "I am offering you a chance to drink from the cup of life, rather than romancing your nether regions in front of the E! channel."). Natürlich nimmt Jeff erstmal alles locker und versucht, die Jury mit seinem Charme um den Finger zu wickeln – vergeblich. Man möchte meinen, dass Jeff dieser Verlust egal sein könnte, doch ganz wie Abed es in einem seiner Filme erklärt, beschäftigen die Dinge Jeff oft mehr, als er zugibt. So fühlt sich Jeff bei seiner Ehre gepackt und ist nun Feuer und Flamme, den schleimigen Simmons zu schlagen. In der Zeit, die er nun mit Annie verbringen muss, entdeckt er (und mit ihm der Zuschauer) eine neue Seite an ihr – und wow, es ist wirklich fabelhaft, wie Alison Brie nur mit dem Öffnen ihrer Haarklammer zu einer richtigen Femme Fatale mutiert. Shirleys Bemerkung über Abeds Vorhersage, Jeff und Annie würden sich küssen, macht die Situation natürlich noch unangenehmer und so verlässt Jeff schließlich Hals über Kopf den Lernraum und weiß sich nicht mehr anders zu helfen, als Annie zum Abschied auf den Kopf zu tätscheln ("You forgot your phone!" – "I'll get another one.").

Das Highlight der Episode ist aber zweifellos die zweite Debattierrunde und Simmons' wahnwitzige Idee, sich aus seinem Rollstuhl zu katapultieren, damit Jeff ihn auffängt. Dass Annie dann einen spontanen Kuss wagt, Jeff Simmons fallen lässt und sie so beweisen, dass der Mensch in seinem Innersten böse ist, setzt der ganzen Storyline die Krone auf – großartig. Die Chemie, die hier zwischen Jeff und Annie herrscht, spricht definitiv für ein etwaiges Techtelmechtel zwischen ihnen und lässt auf interessante Entwicklungen im romantischen Bereich hoffen.

Für guten Slapstick sorgen diesmal Britta und Pierce, eine bisher noch nicht da gewesene Konstellation, die aber voll aufgeht. Britta will das Rauchen aufgeben und wird infolgedessen giftig zu all ihren Mitmenschen. Wie sie sich gewissermaßen als Wiedergutmachung für ihr Verhalten Pierces Hypnose unterzieht und vorgibt, hypnotisiert zu sein, während Pierce über sämtliche Musikgeräte fällt und sich verletzt, ist einfach nur witzig ("Damn my talent!") und Chevy Chase kann endlich sein berühmtes Talent für gestische Comedy unter Beweis stellen. Zudem bringt er den besten Spruch der Folge, als er Jeffs Hemd- und Sockenwahl mit einem "By the way Jeff, I think your shirt is trying to get out of your pants" kommentiert.

Für eine Episode, die gekonnt ihre eigene Vorhersehbarkeit auf die Schippe nimmt und das Verhalten ihrer Charaktere mit einem Zwinkern zum Gegenstand ihrer Story macht, hat "Community" wirklich großes Lob verdient. #1.09 ist eine durch und durch witzige Folge, die erneut beweist, dass "Community" nicht nur großes Potential hat, sondern dieses auch zu nutzen weiß.

Maria Gruber - myFanbase

Diese Serie ansehen:


Vorherige ReviewÜbersichtNächste Review

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Community" über die Folge #1.09 Der Mensch ist gut diskutieren.