Arastoo Vaziri

Foto: Pej Vahdat - Copyright: myFanbase
Pej Vahdat
© myFanbase

Arastoo Vaziri ist einer der Laborassistenten, die nach Zack Addys Ausscheiden ans Jeffersonian kommen, um Dr. Brennan zu unterstützen. Wie die anderen Assistenten rotiert er in einem System, so dass er immer nur in größeren Zeitabständen bei den Morduntersuchungen anwesend ist.

Arastoo stammt aus dem Iran und ist muslimischen Glaubens. Seine Kollegen sind zunächst etwas befremdet von der Tatsache, dass er fünf Mal am Tag auf einem kleinen Teppich gen Mekka betet. Besonders Brennan stört sich an Arastoos Glauben, legt dabei aber Wert darauf, dass sie nichts gegen den Islam, sondern gegen Religionen im Allgemeinen hat.

Da Brennan Arastoo ihre Abneigung gegen ihn auch spüren lässt, arbeitet er lieber mit Dr. Cam Saroyan zusammen, auch wenn er eigentlich forensischer Anthropologe ist. Dabei gerät er in die Mitte einer Auseinandersetzung zwischen Dr. Brennan und Dr. Saroyan, die sich um die Überreste eines Mordopfers dreht. Da Dr. Saroyan die Leiche nicht freigeben möchte, um das Fleisch von den Knochen zu entfernen und Dr. Brennan somit nicht mit ihren Untersuchungen beginnen kann, hat Arastoo die rettende Idee, eine virtuelle Kopie des Skeletts anhand der Röntgenbilder und einiger Bildschirme anzufertigen. Auch zeigt sich Arastoo unerwartet tolerant Angela gegenüber, die gerade ihre Beziehung mit Roxy, ihrer Freundin, beendet hat. Arastoo schenkt ihr zum Trost eine selbst zusammengestellte Mix-CD mit traurigen Liebesliedern.

Als Hodgins ihm gegenüber die Bemerkung fallen lässt, dass er Muslimen misstraut, reagiert Arastoo nicht verärgert, sondern versucht sich mit Hodgins anzufreunden, indem er mit ihm zusammen Experimente durchführt, um ihn vom Gegenteil zu überzeugen.

Als Arastoo zusammen mit Cam Knochenreste eines Mordopfers untersucht, die sich inmitten der Knochen eines Schweins befinden, möchte Cam ihn überreden, sich von der Untersuchung zurückzuziehen. Arastoo ist verärgert, dass Cam immer wieder Aufhebens um seinen Glauben macht, und beginnt in seinem Ärger plötzlich völlig akzentfrei zu sprechen. Cam ist überrascht, da er bis dato immer mit starkem arabischen Akzent gesprochen hat. Da Arastoo auch in der Folgezeit weiter seinen Akzent gebraucht, wendet sie sich an Dr. Sweets mit der Bitte, sich um Arastoo zu kümmern. Dr. Sweets rät Arastoo, zu seinem wahren Ich zu stehen und den falschen Akzent nicht weiter zu benutzen. Arastoo hält sich an Sweets Rat und erklärt seinen Kollegen im Jeffersonian, dass er sich den Akzent angewöhnt hatte, da er so nicht immer wieder nach den Widersprüchen zwischen seinem starken Glauben und seinem wissenschaftlichen Beruf befragt wird. Für ihn besteht dieser Widerspruch nicht, da Allah die Welt und das Chaos darin geschaffen hat und die Wissenschaft nun dieses Chaos versucht zu entschlüsseln.

Aber die Missverständnisse zwischen den Kulturen sind damit noch nicht ausgeräumt, denn eine unbedachte Bemerkung über den Teufel, den Arastoo Cam gegenüber gebraucht, macht diese sehr misstrauisch. Sie glaubt, er meint damit den Großen Teufel, als der die USA in vielen arabischen Ländern angesehen wird. Sie traut sich nicht, ihn darauf anzusprechen, aber Arastoo bemerkt ihre Unsicherheit. Er erzählt, dass er mit dem Teufel, den er jeden Tag vor sich sieht, sich selbst meint. Er hat im Irakkrieg, in dem er als Übersetzer der US-Truppen eingesetzt war, einen Mann in Notwehr getötet. Nun wird er von Schuldgefühlen geplagt, da er, obwohl er keine andere Wahl hatte, trotzdem einen Ehemann und Familienvater erschossen hat, und er hat das Gefühl, dass der Teufel an diesem Tag eine Schlacht gewonnen hat.

Zum zweiten Teil der Charakterbeschreibung von Arastoo Vaziri (Staffel 7 bis 11)

"Bones - Die Knochenjägerin" ansehen:

Cindy Scholz - myFanbase