Episode: #5.14 Der Teufel steckt im Detail

Brennan und Booth ermitteln in einem Fall, bei dem die sterblichen Reste religiöse Merkmale aufweisen. Während sie mehr Informationen über das Opfer, einen ehemaligen Patienten von Dr. Copeland aus der Havenhurst-Heilanstalt, sammeln, begegnen sie Verdächtige, bei denen schwer zu sagen ist, ob sie gut oder böse sind. Arastoo Vaziri eröffnet im Jeffersonian etwas über seine Vergangenheit.

Diese Serie ansehen:

Foto: T.J. Thyne, Bones - Copyright: 2009 Fox Broadcasting Co.; Brian Bowen Smith/FOX
T.J. Thyne, Bones
© 2009 Fox Broadcasting Co.; Brian Bowen Smith/FOX

In der Kirche "St. Dominic" bereiten sich Vater Patrick und sein Ministrant William auf die katholische Messe vor. Als Vater Patrick das Weihwasser segnet, nimmt William einen seltsamen Geruch wahr, den der Priester auf die neuen Kerzen schiebt. In der Kirche jedoch entdecken sie auf dem Altar einen brennenden Körper mit Hörnern, den sie für den Teufel persönlich halten. Brennan und Booth fahren zur Kirche. Er befürchtet, sie könne in der Kirche erneut über Gott lästern. Vater Patrick ist immer noch sehr verstört wegen der Leiche. Brennan bemerkt an den Überresten den Geruch eines Brandbeschleunigers. Booth ist wegen der Hörner beunruhigt und hält sie für unecht, doch Brennan bestätigt ihm die Echtheit dieser, und dass sie aus Knochen bestehen.

Cam hat zwar schon eine Menge schlimmer Dinge gesehen, doch diese Überreste sind ihr unbehaglich. Arastoo Vaziri teilt Brennan mit, dass das Opfer menschlich ist, jedoch einen echten Schwanz hat. Das Opfer ist dazu kaukasisch und Anfang zwanzig. Hodgins kommt und berichtet, dass der Brandbeschleuniger gewöhnliches Motoröl ist. Cam macht weiterhin ihre Scherze über den Teufel, was Arastoo unangenehm ist. Des Weiteren hatte Hodgins eine Probe von den Hörnern entnommen und diese durch das Massenspektrometer laufen lassen und fand neben den Knochenbestandteilen auch Aragonit. Brennan schließt daraus, dass die Hörner kosmetische Implantate sein müssen. Angela konnte inzwischen das Opfer identifizieren. Es ist Neal Lowery, der wegen Schizophrenie in der Havenhurst-Heilanstalt behandelt wurde.

Booth befragt Erica Lowery, Neals Mutter, und dessen Bruder Gabe. Sie erzählt, wie nett und froh Neal als Kleinkind war, bis er sich als Teenager veränderte und anfing Brände zu legen und Tiere tötete. Sie vertraut Booth ebenfalls an, dass ihr Sohn mit einem verkümmerten Schwanz geboren wurde. Sie wollten diesen entfernen lassen, doch Neal war der Ansicht, er gehöre zu ihm, weil Gott ihn gezeichnet hätte. Er hielt sich für den Sohn des Teufels. Gabe erzählt, dass sein Bruder mit sechzehn Jahren davon lief und als die Polizei ihn aufgriff, hatte er die Hörner implantiert. Erica steckte Neal darauf in die Havenhurst-Heilanstalt, im Glauben, sie würden ihm dort helfen und nicht umbringen.

Bei der Autopsie entdeckt Cam, dass sämtliche Gedärme des Opfers zerrissen sind. Als Arastoo die Schuhe von der Leiche entfernt, sind die Füße zwar intakt, riechen jedoch streng. Cam erkennt diesen Geruch als Wundbrand. Hodgins teilt ihr seine Analyse der Partikel von der Schuhsohle mit, an der er Blumenerde und die Samen der Pflanze Schneerose fand.

Brennan, Booth und Sweets fahren zur Havenhurst-Heilanstalt, wo Brennan Schneerosen entdeckt. Sie werden vom Pfleger Lloyd empfangen, der sie zu Dr. Ethan Copeland bringt. Dieser erklärt, dass Neal nicht das erste Mal aus der Heilanstalt geflohen ist, tauchte aber immer wieder auf, sobald er hungrig wurde. Booth und Sweets wollen die Patienten und das Personal befragen, doch Copeland zeigt sich wegen seiner Patienten besorgt, da sie nicht mehr in der Realität leben. Brennan versichert ihm, dass sie behutsam fragen werden, denn sie haben ihren eigenen Psychologen mitgebracht. Copeland wundert sich über Sweets Erscheinungsbild, da er am Telefon älter geklungen hatte.

Sie gehen in den Kunstraum und Booth fragt, ob Neal Streit mit anderen Patienten hatte, worauf Copeland auf Neviah Larkin verweist. Diese zeigt ihnen ihr Bild, das alle drei unheimlich finden. Das Bild zeigt den gekreuzigten Neal, während Neviah ihm mit einer Lanze durchstößt. Brennan fragt sie, ob sie vielleicht einen Mord gestehen möchte, worauf Sweets sie erinnert, dass er das Gespräch führt. Brennan zeigt ihm jedoch noch, dass Neal genau da gestochen wurde, wo die Lanze ihn auf dem Bild durchstößt.

Da Brennan Neviahs Wahnvorstellungen infrage stellen würde, wird sie von Booth von der Befragung abgezogen. Sie zieht es vor, in einem anderen Teil der Heilanstalt zu warten, bis Booth und Sweets mit der Befragung fertig sind. Neviah erzählt den beiden währenddessen, dass Gott ihre Hand lenkt und ihren Körper übernimmt, um so seine Wunder zu vollbringen. Sie behauptet, Neal sei ein Dämon gewesen, weshalb sie ihn töten musste.

Unterdessen beobachtet Brennan die Patienten, als ein Dr. Phillip Womack zu ihr kommt und ihr Kekse anbietet. Sie kommen ins Gespräch und Brennan findet seine Ansicht zur Psychiatrie sehr erfrischend. Sie glaubt, sie hätten einige Gemeinsamkeiten. Womack erklärt sich bereit, sie in der Heilanstalt herumzuführen, doch Dr. Copeland verhindert dies. Brennan ist erschüttert, dass Womack ein Patient ist und sie getäuscht hat.

Arastoo hat die Überreste gereinigt und nimmt sich den Schädel des Opfers vor. Neal wurde mit einer Waffe mit zwei Zentimetern Durchmessern auf das Stirnbein eingeschlagen. Neben dem Stirnbruch hat das Opfer eine Colles-Fraktur an der rechten distalen Speiche. Cam und Arastoo kommen auf das Böse zu sprechen und er offenbart, dass er tatsächlich an den Teufel glaubt und ihn täglich sehe. Das beunruhigt Cam, was er bemerkt und sich darauf konzentriert, die Mordwaffe zu identifizieren.

Angela nimmt sich des Bildes von Neviah an. Sie findet das Bild sehr widersprüchlich. Naviahs Pinselstriche sind ruhig und Angela kann auch keine Wut in ihrem Bild erkennen. Allerdings fällt auf, dass die Farbe ungewöhnlich dick aufgetragen wurde. Sie schaltet das Kameralicht auf Infrarot um und ein vollkommen neues Bild erscheint. Dieses zeigt den Pfleger Lloyd, der den toten Neal in seinen Armen hält.

Booth und Brennan fangen Lloyd ab, als dieser das Gelände der Heilanstalt verlassen will. Booth hält ihm das Bild unter die Nase und fragt ihn nach seiner Beziehung zu Neal Lowery. Lloyd zeigt sich nicht gerade kooperativ. Es bleibt ihm nichts anderes übrig, als seinen Kofferraum zu öffnen. Dort findet Booth in einer Tasche ein Nunchaku, das denselben Durchmesser wie die Wunde an Neals Schädel hat. In einem Versteck in seinem Auto finden sie schließlich noch Medikamente und Heroin.

Lloyd wird verhaftet, behauptet aber, nichts von dem Rauschgift gewusst zu haben. Booth glaubt ihm nicht. Nach langem Hin und Her bekennt Lloyd, dass Neals Medikation nicht geholfen hat, sondern alles nur noch schlimmer machte. So gab er ihm Heroin, was ihn beruhigte. Booth fragt sich, wie Neal das Heroin bezahlen konnte. Lloyd erhielt als Entgelt seine anderen Medikamente, aber nicht für den Eigengebrauch, sondern für Obdachlose. Er beteuert, Neal nicht umgebracht zu haben. Booth wird ihn dennoch wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz festhalten.

Cam informiert sich bei Hodgins über die Nunchakus, doch die sind vollkommen sauber. Hodgins würde gerne ein Experiment machen, damit er feststellen kann, ob es die Mordwaffe war, doch Cam hat kein gutes Gefühl wegen Arastoo. Cam vertraut ihm an, was Arastoo über den Teufel gesagt hat, und hat jetzt Angst, dass er in ihr den Teufel sieht, da einige Moslems die Amerikaner als Teufel bezeichnen. Arastoo kommt und zeigt den beiden, dass er Mikrofrakturen im Knorpelgewebe des Schwanzes entdeckt hat. Da der Darm gerissen ist, deutet alles darauf hin, dass Neal gegen etwas gestoßen wurde. Cam sträubt sich weiterhin vor der Arbeit mit Arastoo.

Booth, Brennan und Sweets sind in der Havenhurst, und Sweets erkennt, dass Lloyd Privilegien in der Apotheke hatte und so die Medikamentenübersicht frisieren konnte. Copeland bittet Brennan um ein Gespräch unter vier Augen, als diese erneut gegen seinen Beruf stichelt. Er toleriert zwar ihre Einstellung, gibt ihr dennoch zu verstehen, dass er Tag für Tag versucht, Menschen zu helfen, die mit ihrem Leben nicht mehr zurechtkommen. Brennan ist gekränkt und kann seine Ansicht nicht teilen, weshalb sie auch nicht in der Lage ist, sich zu entschuldigen. Plötzlich rastet Phillip Womack aus, weil Lloyd nicht da ist. Copeland spritzt ihm ein Beruhigungsmittel und erfährt, dass auch Phillip regelmäßig Drogen von Lloyd bekommen hat. Brennan beginnt, den Wert von Copelands Arbeit zu begreifen und entschuldigt sich.

Hodgins hat an einem Dummy Sensoren angebracht, um die Schläge mit den Nunchakus registrieren zu können. Doch schon bei seinem ersten Versuch knockt sich Hodgins selbst aus. Daraufhin versucht es Arastoo, der das nicht zum ersten Mal macht. Hodgins analysiert, dass dies nicht die Mordwaffe sein kann, und wird aufgrund des Schlages bewußtlos. Unterdessen befragt Sweets in der Havenhurst Phillip Womack. Dieser leidet extrem an Wahnvorstellungen, weshalb es Sweets schwerfällt, an ihn heranzukommen. Als Womack behauptet, Dinge über Neal zu wissen, beruft er sich auf seine Schweigepflicht als Arzt.

Inzwischen konnte Arastoo die Todesursache herausfinden. Bevor er diese Cam mitteilt, möchte er seine Anmerkung über den Teufel klarstellen. Cam ist dies sichtlich unangenehm und fühlt sich ertappt. Arastoo versichert ihr, dass er Amerika liebe. Er diente als Übersetzer im Irak. Eines Tages wurde er gezwungen, einen Angreifer zu töten. Später fand er ein Bild der Familie dieses Mannes und seitdem sieht er in sich selbst den Teufel. Zurück zur Todesursache: Arastoo entdeckte Mikrofrakturen am Mittelhandknochen, Ober- und Unterkiefer. Neal wurde auf durch einen Stromschlag hingerichtet. Die Muskelkrämpfe, die dadurch entstanden, haben die Gedärme gerissen.

Brennan und Sweets berichten Dr. Copeland, dass Neal durch einen Stromschlag von mindestens 480 Volt getötet wurde. Der kann sich dies nicht erklären, sodass er einen Elektroingenieur hinzuzieht. Anschließend nehmen sich Angela, Brennan und Hodgins die Elektropläne des Gebäudes vor, die sie mit den Originalplänen aus dem Jahr 1908 vergleichen. Auf dem Originalplan sehen sie einen 600-Volt-Transformator im Keller, doch der Keller wurde geschlossen, als das Gebäude umgebaut wurde. Brennan fällt ein, dass Copeland erwähnte, Neal hätte ein Talent dafür, hervorragende Unterschlupfe zu finden.

Im Keller der Havenhurst-Heilanstalt finden Booth, Sweets, Brennan und Dr. Copeland einen Platz, wo jemand Heroin gekocht hat. Sweets stellt die Vermutung auf, Phillip sei Neal gefolgt und hätte ihn getötet. Brennan entdeckt Blut an der Wasserleitung und verbranntes Fleisch am Transformator, worauf Booth das Licht einschaltet. An der Wand des Kellers steht in Blut geschrieben: "Willkommen in der Hölle".

Zurück im Jeffersonian Institut führt Angela eine Simulation der Stromschläge durch, die beweist, dass Neal nicht durch den Stromschlag getötet wurde. Brennan bittet ihre Freundin, eine erneute Simulation zu erstellen, jedoch ohne die gummibesohlten Schuhe, die Neal anhatte. Sweets glaubt nicht, dass Neal noch in der Lage war, seine Schuhe anzuziehen, nachdem er sich gerade einen Schuss Heroin gesetzt hatte, was Brennan darauf bringt, dass es ihm eventuell verabreicht wurde, was auch das Foto der Schuhe beweist, denn er war nicht in der Lage, die selbst zuzuschnüren. Bei der Simulation ohne Schuhe stirbt Neal dieses Mal. Brennan schlussfolgert, dass er doch durch den Stromschlag getötet wurde, der Mörder ihm dann die Schuhe wieder angezogen hat. Die DNA des Mörders muss sich auf den Schnürsenkeln befinden.

Gabe Lowery, der Bruder des Opfers, wird verhaftet. Erica hält es für unmöglich, dass dieser seinen Bruder umgebracht hat. Sweets erklärt ihr, dass Gabe in der Mordnacht seinen Bruder besuchen wollte und von einem anderen Patienten erfuhr, wo Neal sein Versteck im Keller hat. Gabe fand seinen Bruder dort, als sich dieser das Heroin spritzte, und schlug mit einem Rohr auf ihn ein. Darauf ist Neal gegen einen Transformator gefallen und wurde durch einen Stromschlag getötet. Erica fragt sich, warum Gott das ihrer Familie antun musste.

Später im Diner fragt Brennan Booth, ob er nach so einem schweren Fall seinen Glauben an Gott verloren hätte. Er wird zwar einiges infrage stellen, doch morgen ist ein neuer Tag und sein Glaube wird zurückkehren. Brennan meint, dieses Gefühl zu kennen, was Booth bezweifelt, da sie nicht gläubig ist. Sie meint, dass oft ihr Vertrauen in Logik erschüttert wird, doch dann erinnert sie sich an logische Erklärungen, die sie trösten, und das Leben ist wieder in Ordnung.

Dana Greve - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier oder in unserem Forum mit anderen Fans von "Bones" über die Folge #5.14 Der Teufel steckt im Detail diskutieren.