Bewertung: 7

Review: #4.11 A Pager, a Club and a Cranky Bag of Wrinkles

Foto: Montana Jordan, Young Sheldon - Copyright: Warner Bros. Entertainment Inc.
Montana Jordan, Young Sheldon
© Warner Bros. Entertainment Inc.

Mit der letzten Episode von "Young Sheldon" war ich alles andere als zufrieden, was man auch sehr gut an der Bewertung gesehen hat. Umso dankbarer war ich, als ich für diese Episode Reba McEntire in den Credits gelesen habe. Denn es bedeutet für mich immer, dass es amüsant wird, sobald June dabei ist und genauso war es auch diesmal. Müsste ich nur diesen Teil bewerten, würde ich die volle Punktzahl geben. Allerdings waren da noch ein paar andere Dinge dabei, die das Ganze etwas abschwächen.

Dr. Linkletter is my friend

Ich muss mich leider wiederholen: Dr. Linkletter tut mir leid. Er ist ja nun wirklich nicht der feinfühligste Mensch oder jemand, der Dinge auch mal blumig ausdrückt, damit der Gegenüber nicht so sehr verletzt ist. Allerdings muss man bei Sheldon wahrlich härtere Geschütze auffahren, damit er bemerkt, dass man es ernst meint. Wobei ich sagen muss, dass ich es diesmal sogar amüsanter fand, wie er schon immer im Büro gewesen ist und ihn letztlich auch auf dem Parkplatz aufgespürt hat. Kein Wunder also, dass der gute Professor dann doch mal etwas deutlicher wird und Sheldon quasi in seine Schranken weist. Allerdings muss ich hier auch sagen, dass Sheldon mir leid tat, weil es ihm ohnehin schwerfällt, wirkliche Freunde zu finden. Daher glaube ich auch nicht, dass sein eigener 'Club' eine lange Überlebensdauer hat. Ich bin gespannt, wie es zwischen Sheldon und Linkletter weitergehen wird. Denn ich vermute, dass er bald das Handtuch werfen wird und wir vielleicht John bald wieder am College sehen werden.

Georgie and the pager

Ich bin ja bzgl. des Teasers ein bisschen verwirrt gewesen, da angegeben war, dass George einen Pager bekommt und ich mich die ganze Zeit gefragt habe, was er damit will. Durch das Schauen der Episode wurde schnell knall, dass es sich dabei um Georgie handelt. Jetzt kann man sich natürlich auch wundern und fragen, wofür der Lockenkopf denn einen Pager braucht. Aber mal ehrlich: Genau so etwas passt doch zu ihm und ich fand es sogar ziemlich amüsant.

Ich konnte mir schon vorstellen, dass uns hier einige witzige Szenen erwarten werden, denn auch wenn ich Georgie oftmals als liebenswerten Idioten bezeichne, der Schlauste ist er eben auch nicht und genau das hat sich mit dem Pager mal wieder gezeigt. Denn Georgie wird immer mit einem gewissen Bruce verwechselt, worüber sich George Sr. herrlich amüsiert. Zudem scheint das älteste Cooper-Kind auch jemand zu sein, der nicht Nein sagen kann. Es war einfach wunderbar mit anzusehen, wie er die ältere Dame immer hin und her kutschiert hat und sie ihn mit ihren lieblichen 'Oma-hat-doch-sonst-keinen-der-ihr-hilft'-Blick dazu gebracht hat, ihr auch die gekauften Pflanzen einzupflanzen.

Allerdings würde eine solche Storyline mit Georgie nicht enden, wenn kein Mädchen darin involviert wäre, auf die er mal wieder abfährt und genauso war es auch. Zwar wird es ins Nichts führen, aber es war einfach mal wieder typisch Georgie und irgendwie kann man ihn nur dafür lieben.

June and Connie

Ich liebe Reba McEntire und Annie Potts in ihrem Zusammenspiel als June und Connie absolut. Die beiden haben sich zwar nicht gesucht, aber definitiv gefunden! Nach dem Debakel bei der Hochzeit war ich eigentlich in der Annahme, dass man den Konflikt weiter fortsetzen würde und ich bin heilfroh, dass uns das erspart geblieben ist. Dale finde ich nämlich wirklich noch unerträglicher, wenn er auf seine Ex trifft.

Zum Glück traf aber die Exfrau wieder auf die aktuelle Freundin und ich hatte unfassbar viel Spaß dabei. Connie alleine im Casino ist ja schon immer ein Knaller für sich, aber dann auch noch mit June? Ja, es konnte nur gut werden! Ich hätte ihrem Karaoke-Singen noch viel mehr Zeit eingeräumt, weil man den beiden Darstellerinnen angemerkt hat, wie viel Spaß sie dabei hatten. Ein weiteres Highlight war dann natürlich auch, dass sie beide mit einem Kater und durch Dales Anruf erwacht sind und einen kompletten Filmriss hatten. Ich habe mich bei den Rückblenden köstlich amüsiert. Allerdings stößt es mir doch etwas bitter auf, dass Connie offenbar doch bereut, den Heiratsantrag von Dale damals nicht angenommen zu haben.

Fazit

Nachdem die letzte Episode alles andere als eine Glanzleistung gewesen ist, macht man jetzt Vieles wett und präsentiert uns etwas, bei dem man seinen Spaß hatte. Auch wenn der betreffende Sheldon-Teil mich nicht völlig überzeugen konnte, punkteten Georgie und das lustige Frauen-Gespann.

Daniela S. - myFanbase

Diese Serie ansehen:


Vorherige ReviewÜbersichtNächste Review

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Young Sheldon" über die Folge #4.11 A Pager, a Club and a Cranky Bag of Wrinkles diskutieren.