Mary Cooper - Staffel 2

Foto: Zoe Perry, Young Sheldon - Copyright: Warner Bros. Entertainment Inc.
Zoe Perry, Young Sheldon
© Warner Bros. Entertainment Inc.

Schockiert darüber, dass Sheldon den Kühlschrank auseinander genommen hat, gesteht Mary George, dass sie den alten Kühlschrank aus der Garage der Kirche gespendet hat. Da Sheldon somit das Geld für die anfallenden Reparaturen an George zurückzahlen muss, ist Mary besorgt, als ihr Sohn Zeitungen austragen will. Damit sie beruhigter ist, beobachtet sie Sheldon bei seiner Tätigkeit und bemerkt, wie unbeholfen er sich dabei anstellt.

Eines Tages erhält Mary einen Anruf von John, der ein Treffen zwischen den Coopers und den Eltern von Paige arrangiert hat. Da Mary selbst nicht viele Freunde hat, freut sie sich besonders darauf, Barry und Linda kennen zu lernen und hofft darauf, sich mit ihnen austauschen zu können. Allerdings spricht sich Sheldon gegen das Treffen aus, da er Paige nicht mag. Enttäuscht über seine Reaktion kann Mary ihn davon überzeugen, dem Ganzen eine Chance zu geben. Allerdings muss Mary beim Treffen selbst feststellen, dass Barry und Linda viel mehr Probleme als die Coopers haben, weswegen sie nicht an eine Freundschaft mit dem Paar glaubt.

Obwohl Mary sehr gläubig ist, wird ihr Glaube an Gott nach einem tödlichen Verkehrsunfall in der Nachbarschaft erschüttert. In ihrer Not sucht sie Rat bei Pastor Jeff. Auch er gibt dabei zu, in solchen Situationen Zweifel an Gott zu haben und rät ihr, nun umso mehr dem Herren zu dienen. Mary nimmt sich den Rat zu Herzen und lässt sich im Garten eine Gebetsstätte anlegen. Kurz darauf muss sie allerdings erkennen, dass ihr das nicht geholfen hat. In ihrer Trauer betrinkt sie sich und möchte mit ihrer Mutter ausgehen. In einem vertrauten Gespräch gesteht Mary ihr, sich nicht sicher zu sein, ob die Tochter der Hansons nun an einem besseren Ort sei. Durch Sheldon erkennt Mary schließlich, dass er und ihre Familie sie braucht.

Verwundert über Sheldons Verhalten ihr gegenüber sorgt sie sich, als er bei seinem Freund Tam übernachten möchte. Als Mary danach erfährt, dass Georgie ohne Führerschein Auto gefahren ist, während Connie betrunken war und George die spätere Kaution gestellt hat, ist Mary sauer und verbannt ihren Mann zu ihrer Mutter. Von dieser erfährt sie bei einem späteren Telefonat, dass er sich beim Kirchenfest im Gemüsefeld erleichtert hat.

Besorgt zeigt sich Mary, als George ihr von einer Studie berichtet, die das Verhalten von Zwillingen untersuchen soll. Sie ist zunächst ziemlich skeptisch und möchte nicht, dass die Zwillinge daran teilnehmen. Erst als George ihr nahe legt, das Geld gut gebrauchen zu können, stimmt sie zu. Wie von Mary erwartet, schlägt sich Sheldon nicht sehr gut bei den Aufgaben. Vielmehr schmerzt es sie allerdings, als sie bei einer Aufgabenstellung erfahren muss, dass Missy sich in der Familie einsam fühlt. Um ihr schlechtes Gewissen zu beruhigen, schlägt sie ihrer Tochter vor, ein schickes Restaurant aussuchen zu dürfen.

Da Mary schon länger in der Kirche arbeitet, ist es für sie eine Ehre, als Pastor Jeff sie damit beauftragt sich an Halloween um das Spukhaus zu kümmern. Da es ihm die letzten Jahre zu brutal war, möchte er, dass Mary die Menschen näher an Gott heranführt. Allerdings wird ihr Mr. Lundy an die Seite gestellt, von dem Mary vollkommen ausgeschlossen wird. Nach kurzer Zeit kommt ihr der Gedanke, dass es auch dem Pastor um das Ansehen und Geld geht. Ziemlich niedergeschlagen freut sich Mary umso mehr, als Veronica den Weg zu ihr findet und bei ihr Hilfe sucht.

Angestachelt von diesem Erlebnis gründet Mary bei sich zu Hause einen Bibelkreis, zu dem sie auch Veronica einlädt. Überraschend muss sie feststellen, dass Georgie sich dem Bibelkreis anschließt. Nach kurzer Zeit wird ihr allerdings bewusst, dass ihr Sohn ein großes Interesse an dem Mädchen hat. Wenig erfreut ist Mary, als sie von Georgie erfährt, sich taufen lassen zu wollen.

Am Tag der Taufe muss sie zusammen mit ihrer Mutter mit ansehen, wie Georgie von Veronica eine Ohrfeige bekommt, nachdem er sie geküsst hat. Aber auch Sheldon macht ihr Sorgen, als er Missys Lieblingspuppe für ein Experiment verstümmelt und dafür ebenfalls eine Ohrfeige kassiert. Gezwungenermaßen erteilt sie ihren beiden Söhnen zur Strafe Hausarrest.

Obwohl Mary es nicht gut heißen kann, dass ihre Mutter die Sachen ihres Vaters bei einem Garagenverkauf loswerden möchte, unterstützt sie Connie. Dabei wird sie auch Zeugin eines Streits zwischen Connie und John. In einem ruhigen Moment kann Mary ihm klar machen, dass ihre Mutter noch immer sehr unter dem Tod ihres ersten Mannes leidet und sorgt dadurch für eine Versöhnung zwischen den beiden.

Wenig verständnisvoller ist Mary, als sie von Georges Jobangebot in Tulsa erfährt. Um ihren Mann klar zu machen, nicht umziehen zu wollen, bittet sie ihre Mutter um Hilfe. Als dadurch ein Streit entsteht, lehnt George das Jobangebot ab und auch Mary zeigt sich versöhnlich.

Als Mutter hat Mary ein besonderes Gespür dafür, wenn es ihren Kindern schlecht geht. Anders als George nimmt sie die Bauchschmerzen von Sheldon ernst und sorgt sich, als er an der Gallenblase operiert wird. Da Sheldon im Krankenhaus in Ricky einen Freund findet, bietet sie ihrem Sohn an, ihn nach dessen Operation zu besuchen. Mary muss allerdings akzeptieren, als Sheldon dies nicht möchte.

Durch den Liebeskummer von Georgie muss Mary erfahren, dass George noch immer an seine Jugendliebe denken muss. Frustriert darüber macht sie ihm immer wieder bewusst, dass er sich für Mary entschieden hat. Erst als George ihr nochmals versichert, nur sie zu lieben, beendet Mary ihre Sticheleien.

Erneuter Stress entsteht, als Connie Missy Make-Up erlaubt, was Mary ihrer Tochter verboten hat. Damit auch Connie einmal mitbekommt, wie anstrengend Kindererziehung ist, lässt sie ihre Tochter bei ihrer Mutter. Kurz danach gesteht Connie ihrer Tochter zu, einen guten Job zu machen.

Ebenso kann sich Mary im Job beweisen, als Pastor Jeff krank ist. Jedoch muss sie erkennen, dass sie trotz allem vorverurteilend ist. Dies ändert sich, als Jeff ihr ins Gewissen redet.

Obwohl sie ein schwieriges Verhältnis zu Connie hat, wendet sie sich an ihre Mutter, als sie bemerkt, erneut schwanger zu sein. Da Mary nicht weiß, wie sie George davon berichten soll, wendet sie sich zunächst an Pastor Jeff. Dieser erzählt ihr eine Geschichte einer anderen Mary, die sie auch George erzählt, dabei aber auf taube Ohren stößt. Kurz darauf bricht für Mary eine Welt zusammen, da sie das Kind verliert.

Einige Wochen nach dem traurigen Ereignis muss sie erkennen, dass auch Sheldon langsam älter wird. Als er das beste Testergebnis erzielt und dadurch Anfragen von verschiedenen Colleges aufkommen, möchte Mary nicht, dass Sheldon bereits jetzt weiter weg von Zuhause ist. Da sie aber nicht ertragen kann, dass ihr Junge traurig ist, stimmt sie einer Übernachtung bei John als Testlauf zu. Dabei bemerkt Mary selbst, dass sie sich zu wenig um Georgie und Missy gekümmert hat und auch sonst niemanden hat, mit dem sie Zeit verbringen könnte. Umso dankbar ist sie, als Sheldon nach einem Vorfall gesteht, lieber bei ihr bleiben zu wollen und unterstützt ihn weiterhin mit voller Hingabe.

Mary kann sich bei Pastor Jeff bedanken, indem sie für ihn da ist, als sich seine Ehe in einer tiefen Krise befindet. Als Jeffs Ehe endgültig in die Brüche geht, ermutigt Mary ihn zu einem Flirt mit einer Polizistin und sorgt so dafür, dass er seiner Berufswahl treu bleibt.

Da Veronica nach wie vor Marys Schützling ist, bietet sie ihr an, ein paar Tage bei ihrer Familie bleiben und so dem alkoholkranken Freund ihrer Mutter fern zu bleiben. Ebenso ist sie auch weiterhin für Connie da, die sich eines Tages um den seelischen Zustand von John sorgt. Dieser sorgt auch dafür, dass Sheldon auf seine Anwesenheit bei der Übertragung der Verleihung des Nobelpreises verzichten muss, was Mary beinahe das Herz bricht.

Daniela S. - myFanbase

Zurück zu Mary Cooper in der ersten Staffel