Episode: #3.16 Stirb und töte

Der Governor macht sich mit seinen Leuten auf den Weg zum Gefängnis, um sich dort an Rick und den anderen zu rächen, während Andrea verzweifelt um ihr Leben kämpft.

Diese Serie ansehen:

Foto: Norman Reedus, The Walking Dead - Copyright: Gene Page/AMC
Norman Reedus, The Walking Dead
© Gene Page/AMC

In Woodbury wurde Milton als derjenige Verräter ausgemacht, der vor einigen Tagen die Beißer verbrannte, die der Gouverneur fangen ließ. Er wird von dem Gouverneur deshalb brutal zusammengeschlagen. Milton fragt ihn, was seine Tochter Penny denken würde, würde sie sehen, was ihr Vater macht. Der Gouverneur entgegnet ihm, dass sie Angst vor ihm hätte. Gleichzeitig würde sie aber heute noch leben, wäre er schon von Anfang an so gewesen. Daraufhin bringt er Milton in die Folterkammer, wo Andrea blutverschmiert und gefesselt auf einem Stuhl sitzt. Der Gouverneur fordert Milton dazu auf, die Folterwerkzeuge vom Tisch hinter Andrea zu nehmen und Andrea dann zu töten. Milton lässt dabei absichtlich eine Zange neben Andrea fallen. Dann attackiert Milton den Gouverneur, der sich jedoch problemlos zu wehren weiß und Milton daraufhin mit einem Messer mehrfach in den Bauch sticht. Er teilt ihm dann mit, dass er bald sterben und als Zombie wiederkehren werde, nur um Andrea anschließend das Fleisch von den Knochen zu jagen. Der Gouverneur schließt die Tür und lässt den schwerverletzten Milton mit Andrea alleine im Raum zurück.

Im Gefängnis bereiten sich alle auf einen Angriff des Gouverneurs vor. Sie packen ihre Sachen. Dabei hält Carl unter anderem das Bild in der Hand, das ihn zusammen mit seinen Eltern zeigt. Traurig macht er sich auf den Weg zum Wagen, um seine Sachen im Kofferraum zu verstauen. Rick sucht das Gespräch mit ihm, doch Carl weist ihn zurück. Als Rick daraufhin hinauf auf die Brücke starrt, die die beiden Hauptgebäude des Gefängnisses miteinander verbindet, halluziniert er erneut davon, Lori dort stehen zu sehen, die auf ihn herabblickt. Später kommt es zu einem Gespräch zwischen Michonne und Rick. Sie macht ihm klar, dass sie es ihm nicht übel nimmt, dass er mit dem Gedanken spielte, sie an den Gouverneur auszuliefern. Dennoch entschuldigt sich Rick dafür. Michonne hingegen bedankt sicht dann, dass Rick sie überhaupt in die Gruppe aufgenommen hat. Rick erwidert, dass das Ganze vor allem Carls Verdienst war, da dieser seinem Vater klarmachte, dass Michonne ein wertvolles Mitglied sei.

Derweil mobilisiert der Gouverneur alle fähigen Bewohner Woodburys, mit ihm zum Gefängnis zu fahren und dort alle zu töten. Während sich so gut wie alle Bewohner dem Gouverneur anschließen, widersetzen sich Tyreese und Sasha ihm. Sie teilen ihm mit, dass sie nur gegen Beißer und nicht gegen Menschen kämpfen würden. Stattdessen schlagen sie ihm vor, dass sie in Woodbury in der Zwischenzeit Stellung halten und ein Auge auf die Kinder und die älteren Bewohner haben werden. Der Gouverneur geht auf den Vorschlag ein. Wenig später fährt er zusammen mit seiner kleinen Armee Richtung Gefängnis.

Bald erreichen der Gouverneur und seine Leute schwerbewaffnet das Gefängnis. Mit Granatwerfern zerstören sie die Wachtürme und töten zahlreiche Zombies, ehe sie mit ihrem Wagen in den Gefängnishof vorfahren. Dort finden sie keine Menschenseele, weshalb sie bald das Gefängnisgebäude selbst betreten. Auch dort ist alles leer und der Gouverneur befürchtet bereits, dass Rick und seine Gruppe die Flucht ergriffen haben. Dann wird er jedoch auf die unterirdischen Gänge aufmerksam. Er lässt sich eine Taschenlampe geben und fordert seine Leute auf, ihm dicht in die dunklen Gänge zu folgen.

In der Folterkammer des Gouverneurs kämpft Milton mit dem Tod. Dennoch kann er Andrea auf die Zange drauf hinweisen, die er neben ihr fallen ließ. Sie müsse sich damit befreien und ihn anschließend in den Kopf stechen, damit er nicht als Beißer zurückkehrt. Andrea versucht daraufhin, mit ihren Füßen irgendwie an die Zange zu gelangen. Dabei wird sie von Milton gefragt, weshalb sie in Woodbury geblieben ist, obwohl sie wusste, dass der Gouverneur zwischenzeitlich Maggie und Glenn gefangen hielt. Andrea rechtfertigt ihr Verhalten mit ihrem Bestreben, eine friedliche Lösung für beide Parteien finden haben zu wollen, da sie weiteres Blutvergießen um jeden Fall vermeiden wollte. Milton merkt, dass er nicht mehr lange zu leben hat und macht Andrea klar, dass sie sich mit ihrer Befreiung beeilen müsse. In der Zwischenzeit sorgen Tyreese und Sasha dafür, dass es den zurückgebliebenen Bewohnern Woodburys gut geht. Sie beide unterhalten sich kurz miteinander und sind sich dabei einig, dass sie Woodbury wahrscheinlich verlassen müssen, sobald der Gouverneur zurückkommt.

Gemeinsam mit seiner kleinen Armee läuft der Gouverneur durch die dunklen unterirdischen Gänge, als vor ihren Füßen auf einmal Rauchgranaten explodieren und zahlreiche Zombies auftauchen. Sie flüchten sofort aus den Gängen und rennen ins Freie, wo sie bereits von Glenn und Maggie empfangen werden. Diesen gelingt es, einige Leute des Gouverneurs zu töten, sodass sie sich gezwungen sehen, sich zurückzuziehen. Sie rennen zu ihren Wägen und fahren davon. Der Gouverneur, der zusammen mit Martinez und Shapert mit ansehen muss, wie ihr Gefolge sie in Stich lässt, haben keine andere Wahl, als auch einen Rückzieher zu machen. Hershel, Beth und Carl beobachten das gesamte Geschehen aus sicherer Entfernung. Carl ist sichtlich unglücklich damit, dass er nicht mit den anderen kämpfen darf. Plötzlich taucht ein bewaffneter Teenager auf, der aus der Gruppe des Gouverneurs stammt. Carl richtet seine Waffe auf ihn, während Hershel den eindeutig verängstigten Jungen auffordert, seine Waffe niederzulegen. Obwohl der Junge sich ergibt und seine Waffe auf den Boden legen möchte, schießt Carl ihm in den Kopf.

Die Gruppe um Rick versammelt sich im Hof. Sie alle freuen sich, dass ihre Strategie aufgegangen ist und sie den Gouverneur in die Flucht schlagen konnten. Sie diskutieren kurz darüber, was sie als nächstes tun sollen und ihnen wird klar, dass die Armee der Gouverneurs nun geschwächt ist und es die perfekte Gelegenheit wäre, nach Woodbury zu fahren und die Angelegenheit endgültig zu regeln. Anschließend sucht Hershel das Gespräch mit Rick und er erzählt ihm davon, dass Carl ohne mit der Wimper zu zucken einen Jungen tötete, obwohl dieser gerade dabei war, sich zu ergeben. Rick kann es kaum wahrhaben und glaubt, dass das alles nur ein Missverständnis sei.

Der Gouverneur bringt die zurückfahrenden Fahrzeuge seiner Gruppe zum Stoppen. Wütend fragt er seine Leute, weshalb sie geflohen sind und fordert sie dazu auf, wieder zum Gefängnis zurückzufahren und das Ganze zu Ende zu bringen. Als sich die Bewohner jedoch weigern, eröffnet der Gouverneur das Feuer auf seine eigene Leute. Martinez und Shupert müssen entsetzt mit zusehen, wie der Gouverneur sie alle niederschießt, unter anderem auch Allen. Er fordert Martinez und Shupert daraufhin auf, zu ihm ins Auto zu steigen. Sie befolgen sein Befehl und fahren gemeinsam mit dem Gouverneur davon. Dieser hat derweil nicht bemerkt, dass Karen, einer der Bewohnerinnen Woodburys, sein Massaker überlebt hat.

Die Gruppe im Gefängnis macht sich unterdessen für ihren Angriff auf Woodbury bereit. Rick setzt sich zu seinem Sohn und befragt ihn noch einmal zu dem Tod des Jungen aus Woodbury. Carl gesteht, dass der Junge sich eigentlich bereits ergeben hatte. Er wollte jedoch nicht dasselbe tun wie sein Vater und einen Menschen am Leben lassen, der ein potentielles Risiko für die Gruppe sein könnte. Carl erinnert ihn dabei an Andrew und den Gouverneur, die Rick beide hätte töten können, es aber nicht tat, wodurch Lori und Merle ums Leben gekommen sind. Daraufhin wendet sich Carl von seinem Vater ab. Kurze Zeit später will Rick aufbrechen. Glenn und Maggie teilen ihm mit, dass sie im Gefängnis zurückbleiben werden, um die anderen zu schützen, sollte der Gouverneur zurückkommen. Anschließend macht sich Rick nur mit Daryl und Michonne auf den Weg. Unterwegs passieren sie schließlich den Schauplatz von dem Massaker des Gouverneurs und treffen dabei auch auf Karen, die sie in die Geschehnisse einweiht. Gemeinsam mit Karen fahren sie daraufhin Richtung Woodbury.

Andrea ist es unterdessen endlich gelungen, an die Zange zu gelangen und versucht, sich von ihren Fesseln zu befreien. Plötzlich kehrt jedoch der mittlerweile verstorbene Milton als Zombie zurück und greift Andrea an. Diese kann sich zwar noch rechtzeitig befreien, wird allerdings von Milton in den Nacken gebissen, ehe sie ihn töten kann.

An der Mauer Woodburys halten Tyreese und Sasha Wache, als Rick, Michonne und Daryl gemeinsam mit Karen auftauchen. Zunächst eröffnen die beiden das Feuer auf die Gruppe, bis sich Karen ihnen zu erkennen gibt und ihnen klarmacht, dass der Gouverneur alle anderen erschossen habe. Sofort öffnen Tyreese und Sasha das Tor der Stadt und lassen die anderen eintreten. Bei einem anschließenden Gespräch wird auch klar, dass es Andrea niemals zum Gefängnis geschafft hat und sie noch irgendwo in Woodbury sein müsste. Letztendlich finden sie die Folterkammer und als sie die Tür öffnen, finden sie nicht nur Miltons Leiche vor, sondern auch die gebissene Andrea. Ihnen ist allen klar, dass Andrea sterben wird. Andrea macht ihnen allen bewusst, dass sie die ganze Zeit nur nach einer friedlichen Lösung suchte. Schweren Herzens verabschieden sich Rick und Daryl von Andrea. Michonne will derweil nicht, dass sich ihre Freundin selbst tötet, weshalb sie ihr verspricht, das für sie zu erledigen. Rick und die anderen verlassen den Raum und lassen Andrea mit der weinenden Michonne zurück. Andrea wird daraufhin von ihr erschossen, damit ihr eine Rückkehr als Zombie erspart bleibt.

Kurze Zeit später kehren Rick und die anderen mit einem Bus in das Gefängnis zurück. Darin befinden sich die ganzen übrig gebliebenen Bewohner Woodburys, hauptsächlich Senioren und Kinder, die von nun an ebenfalls im Gefängnis mit den anderen leben werden. Tyreese führt die Bewohner in ihr neues zu Hause. Hershel, Carol und die restlichen Mitglieder der ursprünglichen Gruppe lächeln und heißen die anderen somit Willkommen. Rick schaut derweil auf die Brücke, auf der er normalerweise immer Lori stehen sieht. Diesmal bleibt eine weitere Halluzination jedoch aus.

Manuel H. - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier oder in unserem Forum mit anderen Fans von "The Walking Dead" über die Folge #3.16 Stirb und töte diskutieren.