Episode: #4.14 Betäubt

In der "Seattle Firefighters - Die jungen Helden"-Episode #4.14 Betäubt stellt sich Ben Warren (Jason Winston George) seinen gesundheitlichen Problemen, die er bislang verdrängt hat. Jack Gibson (Grey Damon) und Inara (Colleen Foy) helfen ihren Nachbarn in einer kitschigen Situation und Carina DeLuca (Stefania Spampinato) und Maya Bishop (Danielle Savre) denken über ihre Beziehung nach.

Diese Serie ansehen:

Andy Herrera plant gemeinsam mit Robert Sullivan ihren Abend nach Dienstende, als sie ihre Freundin Maya Bishop traurig in ihrem Büro verharren sieht. Sie erkennt sogleich, dass diese sich gedanklich mit dem baldigen Abschied von Carina DeLuca quält. Maya gesteht sogleich, dass sie jede Minute doch aufsaugen müsste, aber sie denke jetzt schon an den Schmerz. Andy kennt das selbst zu gut und will daher auch nicht beschönigen, weswegen sie auch von einer überstürzten Heirat abrät. Sie ist überzeugt, dass Maya und Carina füreinander bestimmt sind und dass sich alles wieder fügen wird, weswegen sie jetzt dringend nach Hause gehen soll. Carina bekommt derweil einen Anruf von ihrer Freundin Dr. Gabriella Aurora, die zwar angesichts von Italiens dramatischer Lage keine Zeit hat, aber dennoch wissen will, wann diese in der Heimat ankommen wird. Carina quält sich aber viel mehr mit dem Packen, denn sie weiß noch gar nicht, wann sie zurückkehren wird und wie viel sie demnach mitnehmen muss.

Als Jack Gibson von der Schicht nach Hause kommt, tanzen die wieder deutlich fittere Marsha, Inara und Marcus beim Abwasch. Sehr zu seiner Überraschung stellt sich heraus, dass Marsha mit Marcus zum Park aufbrechen wird, um dort mit einem Schulprojekt durchzuführen. Sie hat sich freiwillig gemeldet, damit Jack und Inara mal etwas Zeit für sich haben. Andy und Sullivan überlegen auf der Fahrt nach Hause, ob sie einer Protestveranstaltung beiwohnen, als plötzlich ein Anruf von Ben Warren reinkommt, bei dem bald seine OP ansteht. Im Gespräch wird für Andy schnell deutlich, dass er sich nach Gesellschaft sehnt, denn Dr. Miranda Bailey kann wegen einer kurzfristigen Not-OP nicht an seiner Seite sein. Sullivan bietet daraufhin an, dass er kommen kann, obwohl er eigentlich etwas anderes vorhatte. Als Ben das hört, lehnt er sofort ab. Maya bemüht sich, Carina beim Packen zu helfen, merkt aber schnell, dass sie überflüssig ist. Ihr Blick fällt auf die Nachrichten, wo über die Proteste zu homosexueller Ehe berichtet wird. Sie stellt sich vor, was ihr Vater sagen würde und kommt dabei auf den Gedanken, dass sie Carina noch gar nicht erzählt hat, dass ihre Eltern wieder zusammenleben. Maya gesteht ein, dass sie der Gedanke mit Carinas Weggang nun mehr quält. Ehe ihre Freundin darauf etwas erwidern kann, bekommt sie wieder einen Anruf von Gabriella.

Ben telefoniert vor der OP noch ein letztes Mal mit Miranda, verheimlicht dort aber, dass er sich einsam fühlt. Anschließend bekommt er Gesellschaft von einer Schwester, die ihn die weitere Prozedur einweisen will, aber er winkt ab, dass er als Arzt schon alles wisse. Unerwartet taucht plötzlich Andy auf, die ihn nicht alleine lassen konnte, zumal sie weiß, dass ihr Vater Pruitt das so gewollt hätte. Jack und Inara wissen mit der gewonnen ruhigen Zeit erstmal nichts anzufangen, weil sie so etwas als Paar noch gar nicht erlebt haben. Als er einen Filmabend vorschlägt, macht Inara aber deutlich, dass sie mit ihm schlafen will. Jack ist bei dem Gedanken noch etwas überfordert, doch plötzlich ist jeglicher Sinn für Romantik eh wie weggeblasen, denn er sieht eine Frau am Fenster vorbeifallen. Er öffnet eilig das besagte Fenster und entdeckt sie vor Schmerzen stöhnend in einem Müllcontainer liegend. Sie eilen sofort zu ihr runter und Jack nimmt eine erste Bestandaufnahme vor, während Inara den Rettungsdienst ruft. Er befürchtet, dass die Frau, die sich als Sonia vorstellt, eine Wirbelsäulenverletzung haben könnte, weswegen er es scheut, zu ihr in den Container zu steigen. Zudem muss sie unbedingt ruhig liegen, was aber schwierig wird, als sie hört, dass der Rettungsdienst gerufen wurde. Denn es darf keinesfalls rauskommen, dass sie ihren Ehemann mit ihrem Nachbarn betrügt. Denn dessen Freundin ist unerwartet früher nach Hause gekommen, weswegen sie zur Feuertreppe ist, aber von dort runtergestürzt ist. Sie ist zwar im ersten Moment froh, dieses Geständnis laut ausgesprochen zu haben, doch die Panik überrollt sie, weswegen Jack doch in den Container springt. Er merkt schnell, dass sie in ihren Beinen wohl kein Gefühl hat.

Um Sonia etwas abzulenken, berichtet Jack ihr, dass er auch schon mal mit einer verheirateten Frau geschlafen hat, aber das hat er im Nachhinein als Zeichen verstanden, dass er auf der Suche nach etwas ist, was er noch nicht hat. Diese Worte sind auch eine Botschaft an Inara, aber eben auch an Sonia, dass sie sich helfen lassen muss, selbst wenn sie dadurch auffliegt. Plötzlich erscheint ihre Affäre Matt, der kleinlaut gesteht, dass es gar nicht seine Freundin war, sondern nur ein Lieferdienst an der Tür. Als er hört, dass Sonias Handy noch bei ihm liegt, rennt er sofort los, um es zu holen. Derweil kommt noch ein Mann hinzu, der Inara fragt, warum eine solche Aufregung herrscht. Im Container wiederum quält sich Sonia erneut mit dem Gedanken, wie seine Affäre haben kann, damit ihr dann sowas passiert. Bei diesen Worten wird der Mann hellhörig, denn es handelt sich um Eric, Sonias Ehemann. Maya wagt die Frage zu stellen, wie lange Carina plant wegzubleiben, woraufhin diese etwas aufbraust, da nichts von der kommenden Zeit wirklich einem Plan entspricht. Sie versteht aber nach etwas Bedenkzeit, worum es Maya geht. Deswegen fragt sie schließlich nach, ob ihre Eltern nichts von ihrer Bisexualität wissen. Maya gesteht, dass ihr Mutter es weiß, ihr Vater aber nicht. Aber sie sah es auch nie als Gesprächspunkt an, da sie auch über die Männer in ihrem Leben nie etwas erzählt hat. Außerdem ist ihr auch erst mit Carina wirklich bewusst geworden, dass sie auch eine Frau heiraten könnte. Maya ist kurz darauf überrascht, als sie merkt, dass Carina an das Konzept von Ehe gar nicht glaubt, weil sie ihre Eltern zusammen erlebt hat.

Andy unterhält Ben mit alten Geschichten aus ihrer Jugend, als ihr Vater sie und Ryan Tanner beim Schulschwänzen erwischt hat und lenkt ihn damit fleißig ab. Schließlich kommt sie aber darauf zu sprechen, dass sie weiß, wie hart so eine OP sein kann, dass sie aber stolz ist, dass er sich durchgerungen hat. Ben erwidert, dass er das auch für ihren Vater machen wollte. Kurz darauf wird er von Dr. Clark Kabir schon abgeholt. Eric kann nicht fassen, dass Sonia ausgerechnet eine Affäre mit Matt hat, über den sie sich gemeinsam immer lustig machen. Jack merkt, dass die Vorwürfe des Mannes die Patientin aufregen, weswegen er um etwas mehr Ruhe bittet, denn Sonia kann inzwischen auch ihre Arme nicht mehr spüren. Kurz darauf taucht Matt mit dem Handy auf und Eric stürzt sich sogleich wütend auf ihn. In dem Moment trifft auch die Feuerwehr ein, die die Männer erst einmal voneinander trennt. Feuerwehrmann Finch springt schließlich zu Jack in den Container und macht eine Bemerkung, dass er ja in seinem Element sei und fordert ihn auf, dass er nun gehen könnte, was Jack aber nicht akzeptieren will, da er bei Sonia bleiben will, bis sie geborgen ist. Eric bekommt sich immer noch nicht ein, denn seine Frau muss immer alles zerstören, wenn es gerade gut läuft.

Carina hat einen weiteren Anruf mit Gabriella beendet, woraufhin Maya sich eine spitze Bemerkung nicht verkneifen kann, denn sie denkt mit großer Eifersucht an die kommende Zeit, wenn die beiden eng auf eng miteinander arbeiten werden. Carina spricht schließlich aus, dass sie das Gefühl vermittelt bekommt, Maya sei sauer auf sie. Diese spricht daraufhin das Visum an, bei dem man früher etwas hätte machen können. Aber an dieser Stelle hat Carina genug, denn sie hat gleich mehrfach schon Maya erklärt, dass es vor allem mitten in einer Pandemie keine Alternative gab. Zudem vermisst sie das Verständnis bei ihrer Freundin, was es bedeutet, ein Land zu seinem Zuhause machen zu wollen, doch es wird einem von dort immer wieder Steine in den Weg gelegt. Maya ist daraufhin unsicher, ob sie schämen muss, als US-Bürgerin geboren worden zu sein. Das schaukelt sich hoch, bis Carina schließlich erkennt, dass sie sich gar nicht wegen Maya selbst aufregt, sondern wegen aller Umstände und das musste einfach raus. Nachdem die Gemüter sich etwas beruhigt haben, wird Maya bewusst, dass sie immer davon ausgegangen ist, dass Carina sogar froh ist, mal wieder in die Heimat zu kommen. Doch für diese ist Italien schon lange nicht mehr die Heimat, diese ist in Seattle an der Seite von Maya. Beiden wird klar, wie viel zwischen ihnen stand, weil sie nicht alles ausgesprochen haben. Nun erleichtert können sie doch noch ihre Zweisamkeit genießen.

Als Bens OP ansteht, wird er unter Narkose gesetzt, doch er hat den Eindruck, dass er gar nicht weg ist. Kurz darauf entdeckt er zwei Versionen von sich selbst, die als Anästhesist und Operateur fungieren. Zudem ist Joey als Assistenz dabei. Sie sind sich einig, dass sie keinesfalls an seiner Männlichkeit operieren können, da dort das Testosteron produziert wird, was ihn so mutig macht. Deswegen diskutieren sie, was sie stattdessen entfernen könnten. Kurz darauf stößt auch seine Ex-Freundin Lisa hinzu, die munter in diese Diskussion einsteigt. Erst das Auftauchen der verstorbenen Mutter bringt Ruhe ein. Denn sie ermahnt ihren Sohn, dass es keinen Raum für Ängste geben kann, denn er habe Frau und zwei Söhne, die ihn bräuchten. Sie selbst habe aus dem gleichen Grund gekämpft, wenn auch am Ende verloren. Als Ben so seine ermunternde Mutter sieht, muss er an George Floyd denken, der in seinen letzten Minuten nach seiner Mama gerufen hat. Ihm wird bewusst, dass er sie auch braucht, woraufhin diese ihm versichert, dass sie immer über ihn und Roz wacht. Joey beginnt schließlich die OP, die die Mutter überwacht und es wird ein glühender Tumor entfernt, über den sie verkündet, dass dieser ihn nicht weniger zu einem Mann, sondern zu einem toten Mann gemacht hätte. Feuerwehrmann Ben erscheint, um die Glut zu löschen und von der Empore aus schaut auch ein zufriedener Ben zu.

Zurück in der Wohnung lassen Jack und Inara das Erlebte noch einmal Revue passieren und schließlich kommt sie auch auf seine Affäre mit einer verheirateten Frau zu sprechen, für die sich Jack heute sehr schämt. Sie hat damit auch kein Problem damit, will aber jetzt dort weitermachen, wo sie aufgehört haben. Inara merkt aber schnell, dass Jack nicht richtig bei der Sache ist und bricht schließlich ab. Er meint sich rechtfertigen zu müssen, dass sie nicht etwas sein muss, was sie nicht ist, nur weil sie von seiner stellenweise wilden Vergangenheit weiß. Ihr wird klar, dass seine Gedanken auch damit zu tun haben, dass sie zuvor in einer Ehe mit Gewalt steckte und betont daher, dass sie dennoch Sex will und keinesfalls eine fragile Persönlichkeit sei. Als sie rausstürmen will, fängt Jack sie ab, um sie dann stürmisch zu küssen. Doch 100% ist er nicht bei der Sache.

Nach dem Sex kommt Carina darauf zu sprechen, dass sie sich manchmal bei dem Gedanken erwischt, dass Zeugin bei einer Geburt zu sein, sie eigentlich vom Sex mit Frauen und von Mutterschaft abbringen müsste, aber dem sei nicht so. Maya ist irritiert, dass ihre Freundin Mutter werden will, aber nicht heiraten möchte. Sie versteht zwar, woher die Ablehnung kommt, aber sie ist auch überzeugt, dass sie beide nicht wie ihre Eltern sind, aber Carina sieht es dennoch anders. Maya spricht aber schließlich den Gedanken aus, dass sie nicht nach Italien müsste, wenn sie einfach heiraten würden. Carina fasst es aber auf, dass sie nur wegen des Visums heiraten würde und weil Maya nicht alleine sein will. Die beiden geraten erneut in einen Streit und da sie nicht auf einen Nenner zu kommen scheinen, schlägt Maya eine Beziehungspause vor, weil sie beide über einen ungewissen Zeitraum hinweg völlig verschiedene Leben führen werden. Zudem hat sie auch das Gefühl, dass sie viel mehr über Carina nicht weiß, als sie gedacht hätte. Diese erwidert daraufhin, dass es typisch für Maya sei, nun wieder einen Rückschritt zu machen, denn mit ihrem Einzug bei ihr, ist Carina in ihrem Sinne eine Ehe eingegangen. Aber sie will sich nicht von einem staatlichen Akt bestimmen lassen. Maya kann aber nicht verstehen, wie Carina aus einem Prinzip heraus, sich der Ehe verweigert, obwohl sie dadurch weiterhin zusammen sein könnten. Carina sieht die Schuld aber nicht bei sich, weil sie auch mit der räumlichen Trennung an eine Zukunft für sie sieht. Das sieht Maya aber anders, weswegen sie ausstößt, dass Carina ja nach Gabriella habe, die vielleicht viel mehr für sie bestimmt ist. Carina verbietet ihr daraufhin den Mund angesichts dieser Unterstellung und verlässt wütend ohne Abschied die Wohnung.

Jack ist auch am Krankenhaus aufgetaucht und wartet dort gemeinsam mit Andy ab, bis Ben aus seiner Narkose erwacht. Er berichtet von seinem Erlebnis mit der Frau aus dem Container, für die es gesundheitlich noch einmal gut ausgegangen ist. Andy ist aber viel mehr an seinem Beziehungsstatus mit Inara interessiert, doch Jack bringt nur heraus, dass sie sehr süß sei. Als Ben erwacht, ruft er nach seiner Mutter, doch Sullivan sitzt an seinem Bett. Er kann den Traum seiner Narkose abschütteln und freut sich sehr über die Anwesenheit seines Kollegen sowie den Geschenkkorb, den die Wache zusammengestellt hat. Auf dem Weg zum Flughafen spricht Carina mit Gabriella, die aber ebenfalls Bedenken an der Einstellung ihrer Freundin zur Ehe hat. Denn nur weil einige Ehe scheitern, heißt das nicht, dass andere das auch müssen. Deswegen versteht Gabriella nicht, weswegen Carina so darauf beharrt und möglicherweise eine großartige Beziehung sausen lässt. Denn sie hat die beiden miteinander erlebt und sofort gemerkt, dass ihre Freundin in Mayas Gegenwart ein völlig anderer Mensch ist, der in sich ruht.

Maya wiederum ist zum Krankenhaus gefahren, wo sie mit Andy über ihre Beziehung spricht und dass sie kaum noch Hoffnung auf ein Happy End hat. Plötzlich steht aber Carina hinter ihr, die sich eingesteht, dass sie lieber etwas tut, was sie sich niemals tun sah, als Maya als ihre große Liebe zu verlieren. Diese aber bringt an, dass sie vielleicht gar keine Kinder will und dass sie auch sonst bei vielem nicht auf einem Nenner sind, aber das ist Carina egal, denn sie müssen nur zusammen sein, weswegen sie Maya bittet, ihre Frau zu werden. Diese sagt schließlich überglücklich ja. Als Ben von Sullivan aus dem Krankenhaus geschoben wird, sind alle ebenfalls begeistert, als sie von der frohen Kunde hören.

Lena Donth – myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

  • Lena Donth vergibt 5/9 Punkten und schreibt:
    Eigentlich habe ich bei "Seattle Firefighters - Die jungen Helden" die Erfahrung gemacht, dass mir die Episoden mit weniger Teilhandlungen deutlich besser gefallen, weswegen mir diese Episode ja...mehr

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Seattle Firefighters" über die Folge #4.14 Betäubt diskutieren.