Episode: #1.08 Timing

In der "Seattle Firefighters"-Episode #1.08 Timing befragt Fire Chief Lucas Ripley (Brett Tucker) jedes Mitglied von Station 19, ob die Captain-Position an Jack (Grey Damon) oder an Andy (Jaina Lee Ortiz) gehen sollte. Gleichzeitig wird der Ausflug einer Gruppe von Müttern zu einem Albtraum und Pruitt (Miguel Sandoval) setzt seine Behandlung fort.

Diese Serie ansehen:

Mehrere Mütter haben sich einen Tag freigenommen von ihren familiären Pflichten und haben eine Partytour mit einer Limousine organisiert. Sie bekommen jedoch nicht mit, dass der Fahrer gesundheitliche Probleme hat und dass ihm immer mal wieder die Augen zufallen. Andy Herrera und Ryan Tanner vergnügen sich im Bett und genießen es sehr, wie intim sie die letzten Tage miteinander verbracht haben. Dennoch muss sich Ryan immer noch durch die Hintertür rausschleichen, damit Pruitt nichts von seiner Anwesenheit mitbekommt. Heute muss Andy früher aufbrechen, da sie vor ihren Kollegen noch eine Motivationsrede halten will. Denn es stehen die Teambefragungen an, bei denen sich die Kollegen vermutlich für sie oder Jack Gibson als Captain aussprechen müssen.

Auch JJ und Dean Miller vergnügen sich miteinander, jedoch muss er ihre Zweisamkeit unterbrechen, um pünktlich auf der Wache zu erscheinen. JJ ist etwas unglücklich, dass sie so wenig Zeit füreinander finden, doch Dean verspricht, dass er nach der nächsten Schicht gleich mehrere freie Tage zur Verfügung hat. Daraufhin gesteht auch JJ, dass ihr der Gedanke sehr gefällt, dass er in seinem Job tagtäglich Menschen das Leben rettet. Pruitt erhält eine neue Runde Chemo und ist sehr unglücklich, dass er daher bei den Befragungen nicht dabei sein kann. Er ist überzeugt, dass er, als Kenner der Wache, von Jack und von Andy die beste Empfehlung abgegeben könnte. Er hat jedoch das Gefühl, dass für die anderen seine Meinung aufgrund seiner Krankheit nicht mehr zählt.

Am Abend der Schicht wartet Ben Warren auf seine Befragung durch Battalion Chief Frankel. Stattdessen erscheint aber Fire Chief Lucas Ripley, der seine Kollegin für zu voreingenommen hält und sich von Jack und Andy ein Bild durch die Augen der Kollegen machen will. Dafür ist er sehr an dem großen Einsatz interessiert, der sich im Laufe des Tages ereignet hat.

Dean erscheint völlig ausgelaugt auf der Wache und muss sogar ein Gegenmittel für einen Kater einnehmen. Jack beobachtet das gar nicht glücklich, da er bezweifelt, dass sein Freund und Kollege so wirklich für die Schicht geeignet ist. Zudem taucht auch noch JJ auf, die Dean seine vergessene Uhr übergibt und sofort Interesse an den Räumlichkeiten zeigt. Jack schiebt jedoch schließlich ein Riegel davor, um sie loszuwerden. Andy hat Maya Bishop ihre Affäre mit Ryan anvertraut und diese schließt messerscharf, dass ihre Freundin dies nicht an die große Glocke hängen will, damit Jack nichts davon erfährt. Dieser macht Dean derweil noch einmal eine separate Ansage, dass JJ nichts im Privatbereich ihrer Wache zu suchen hat. Dean nimmt diese Anordnung zähneknirschend an. Victoria Hughes ist an dem ersten Date von Travis Montgomery und seiner neuen Bekanntschaft Grant interessiert und ist schwer enttäuscht, als sie zu hören bekommt, dass dies noch nicht stattgefunden hat.

Andy und Jack richten beim gemeinsamen Frühstück ein paar Worte an ihre Kollegen und bedanken sich bereits im Voraus, dass sie sich auf die Befragungen einlassen. Die Kollegen sind jedoch eher unglücklich, was diese Befragungen angeht, da sie keine Partei ergreifen wollen. Daraufhin erwidern Andy und Jack, dass sie das auch gar nicht verlangen, Hauptsache, sie teilen ehrlich ihre Meinung mit.

Ben beginnt vom größeren Einsatz ihrer Schicht zu erzählen, doch Ripley will die einzelnen Einsätze der Schicht nach und nach abarbeiten. Also berichtet Ben von ihrem ersten Verkehrsunfall der Schicht.

Am Einsatzort trifft Wache 19 auf Peter, der sich heimlich aus der gemeinsamen Wohnung mit seiner Ehefrau Sandra geschlichen hat, um für ein gemeinsames Frühstück einzukaufen. Als er jedoch ausparken wollte, hat er Bremse mit dem Gas verwechselt, so dass er in einen Müllcontainer gekracht ist. Da er über Schmerzen im Nackenbereich klagt, will er lieber im Krankenhaus untersucht werden. Auf dem Rückweg zur Wache erinnert Maya Ben daran, was er in seinem Beruf bisher alles von Andy gelernt hat. Diese durchschaut, dass ihre Freundin Ben manipulieren will, damit er sie bei den Befragungen als Captain empfiehlt. Andy will jedoch nicht die Befragungen beeinflussen, sondern einfach bei ihren Einsätzen, bei denen sie als Captain fungiert, ihr Bestes geben. Plötzlich werden sie ausgebremst, weil sie auf das verheerende Bild eines schweren Autounfalls blicken, bei dem die Limousine der Mütter verwickelt ist. Ben meldet diesen sofort der Leitstelle, da die Einsatzkräfte jedoch noch fast zehn Minuten brauchen, beschließt Wache 19 sofort einzugreifen.

Ben berichtet Ripley, dass Andy sofort mit vollem Feuereifer vorangegangen ist, da sie zu dem Zeitpunkt noch nicht ahnen konnte, wo der Einsatz enden würde. Ripley ist an Jacks Bewertung der Situation interessiert und Ben muss eingestehen, dass dieser nicht einverstanden war mit ihrer Vorgehensweise. Jack will Peter ins Krankenhaus fahren, da man bei ihm noch nicht absehen kann, ob er sich beim Aufprall auch innere Verletzungen zugezogen hat. Andy ist jedoch klar, dass sich bei dem schrecklichen Bild, was sich ihnen auf der Straße ergibt, vermutlich schwerer Verletzte unter den Opfern befinden. Als Jack noch einmal betont, sich lieber an das Protokoll zu halten, erinnert Andy ihn, dass sie als Captain fungiert. Die Crew schätzt die Lage der Opfer ein. Während Carla unter der Limousine halb begraben ist, wird Susan von einem Stahlträger durchbohrt. Als Andy empfiehlt, dass sie die Limousine anheben, um so Carla rausziehen zu können, wendet Ben ein, dass sich der Stahlträger noch mehr durch Susan durchbohren könnte. Da Dean erklärt, dass Carlas Blutdruck durch das Gewicht des Gefährts stabil ist, beschließen sie, zuerst Susan zu helfen.

Andy kommt sich am Rettungswagen Material abholen. Jack schlägt vor, dass er ihnen soweit alles überlässt und Peter ins Krankenhaus fährt. Das verweigert Andy jedoch, da sowohl die neuen Opfer als auch Peter den Defibrillator brauchen könnten. Peter selbst fühlt sich gar nicht so schlecht und als ihm das Ausmaß des Unfalls bewusst wird, bietet er sogar an zu helfen, was Jack aber verneint. Ripley bemerkt, dass Victoria sehr angespannt ist und ordert Kaffee, um die Befragung entspannter zu gestalten. Das misslingt aber, da er zugibt, dass er nach dieser Schicht weder Jack noch Andy Wache 19 anvertrauen würde. Victoria ist sauer, dass er die Entscheidung von einem Einsatz ableiten will und wirft ihm vor, dass er selbst am Ausgang des Einsatzes Schuld war.

Maya, Travis und Victoria kümmern sich um Mary, die eine offene Beinfraktur hat, mit der sie dringend ins Krankenhaus müsste, jedoch ist von der Verstärkung noch nichts zu sehen. Als die Limousine plötzlich Funken erzeugt, ordnet Andy an, dass alle Verletzten im größeren Abstand zum Unfallort behandelt werden müssen, damit es nicht zur Katastrophe kommt. Als Andy den Defibrillator aus dem Krankenwagen holt, realisiert Jack die Schwere des Einsatzes erst richtig und äußert sein Bedauern, nicht helfen zu können. Peter fühlt sich unwohl, dass Jack wegen ihm nicht helfen kann, so dass er sich schließlich einverstanden erklärt, ein offizielles Formular auszufüllen, dass er sich damit einverstanden erklärt hat, nicht weiter behandelt zu werden.

Ben kann den Stahlträger nicht durchschneiden, da die Hitze Susan noch mehr verletzen könnte. Diese realisiert mehr und mehr ihre Notsituation und verflucht, dass sie diesen Ausflug überhaupt unternommen hat, statt ihren mütterlichen Pflichten nachzukommen. Zudem hat sie die Sorge, dass sie nicht überlebt und fragt sich, wer fortan ihre Tochter zum Hockeytraining fahren wird. Carla und Mary versichern ihr trotz ihrer eigenen gesundheitlichen Notlage, dass sie das übernehmen werden. Susan ist mit Carla jedoch nicht einverstanden, da diese ständig unpünktlich sei. Als Mary das hört, will sie sich aufsetzen, um einzuschreiten, doch Andy hält sie entschieden zurück, da sich mit ihrer offenen Beinfraktur nicht bewegen darf. Mary berichtet traurig, dass sie der Klebstoff sei, der Carla und Susan zusammenhalte. Andy erwidert, dass sie das als Captain für ihre Crew auch sei und als solche müsse sie ihr befehlen, sich ruhig zu verhalten, damit sie alle Patienten retten kann. Dean fordert Hilfe bei Carla an, da ihr Blutdruck nun in einen gefährlichen Bereich gesunken ist.

Victoria sagt Ripley auf den Kopf zu, dass er die Verantwortung für das Department trägt und damit auch für die schlechte Reaktionszeit von Station 23, die erst acht Minuten nach Eingang des Notrufs erschienen sind. Victoria betont, dass ihre Wache an guten Tagen bei drei Minuten und an schlechten bei fünf Minuten läge. Daher sieht sie die Führungsposition bestens besetzt und fordert Ripley nur auf, sich endlich zwischen Andy und Jack zu entscheiden. Als Ripley Travis befragt, erkundigt er sich, wie es ihm in dem Jahr nach dem Verlust seines Ehemannes Michael ergangen ist. Travis weicht dieser Frage aus, da es bei der Befragung um die Zukunft von Wache 19 und nicht um sein Privatleben gehen soll. Daher betont er, dass es einer starken Führungspersönlichkeit bedürfe, die die Verantwortung für die ganze Wache tragen könne.

Da Carlas Zustand immer bedrohlicher wird, entscheidet sich Andy, die Limousine per Luftkissen anzuheben. Ihr ist bewusst, dass damit die Gefahr für Susan steigt, doch diese ist stabiler als ihre Freundin. Jack kommt mit einer Trage herbeigeeilt und Andy schickt ihn sofort empört zu Peter zurück. Travis berichtet Ripley, dass es Michael das Leben gekostet hat, weil sein Captain sich beim Wasserabwurf um sechs Meter verrechnet hatte. Daher will er keinen unsicheren Captain und keinen, dem er solches Verrechnen zutraut. Ben hat endlich den Stahlträger durchsägt, so dass Susan auf eine Trage gehoben werden kann. Auch Carla kann endlich herausgezogen werden, jedoch verliert sie das Bewusstsein, so dass Andy sofort mit den Wiederbelebungsmaßnahmen beginnt. Als Mary das mitbekommt, macht sie sich große Vorwürfe, da sie den Ausflug gegen den Willen ihrer Freundinnen durchgesetzt hat. Travis beginnt zu weinen, da er seinen Mann verloren hat, weil sein Captain nicht die Verantwortung für ihn wahrgenommen hat, wie er es hätte tun sollen. Andy und Maya können Carla mit dem Defibrillator zurückholen und parallel trifft endlich Wache 23 ein. Als Andy zum Krankenwagen eilt, um den Aufbruch zu signalisieren, sieht sie Peter mit einer blutigen Wunde und Jack, der sie anherrscht, dass das nur beweist, warum man Patienten immer ins Krankenhaus bringt.

Pruitt hat seine Chemo fast beendet und stellt fest, dass er Andy vielleicht auch mehr zu anderen Aktivitäten hätte ermutigen sollen, aber sie habe immer an seinen Fersen gehangen und sich ohnehin nie etwas ausreden lassen. Maya hält eine flammende Rede für Andy, die trotz des schwierigen Einsatzes die Ruhe bewahrt hat. Ripley weist sie höflich auf Peter hin, der sich plötzlich als der nicht gerade brave Ehemann entpuppt hat, da er den Unfall nur inszeniert hat, um an Schmerzmittel zu kommen. Maya vermutet, dass Ripley nur Partei für Jack ergreift, da Männer in solchen Situationen immer zusammenhalten. Ripley widerspricht der Einschätzung, da er festgestellt hat, dass Andy Jack durch ihre Entscheidung in eine missliche Situation gebracht hat, die er geschickt gelöst hat. Dieser Einschätzung muss schließlich auch Maya zähneknirschend zustimmen.

Dean gibt bei der Befragung an, dass er und Jack ihre Ausbildung zusammen absolviert haben, so dass sie wirklich gute Freunde geworden seien. Zudem betont er, dass es alle beruhigen würde zu wissen, jemandem wie Jack im Team zu haben, da er sehr vorausdenkend ist. Als Jack zum Krankenwagen zurückkehrt, sieht er, dass dieser durchwühlt wurde und begreift, dass Peter auf der Suche nach Morphin ist. Er versucht normal mit ihm umzugehen, da Peter vehement verneint, ein Junkie zu sein. Dennoch wird er immer unruhiger, so dass er schließlich das Glas vor einem Medikamentenfach einschlägt, um an die Produkte zu kommen. Dabei verletzt er sich schwer an seinem Finger, was die Situation noch mehr eskalieren lässt, so dass Jack ihn schließlich gewaltsam ruhig halten muss. In die Situation platzt Dean, der außer sich ist, als er hört, dass Jack Peter alleine gelassen hat und nicht geahnt hat, dass es sich bei ihm um einen Junkie handelt, da er ihm am Morgen noch vorgeworfen hat, sich nicht an Protokolle zu halten. Als Jack Peter auch noch ohne Einwilligung sediert, ist er endgültig enttäuscht. Trotz Deans Lobeshymnen auf Jack erkennt Ripley instinktiv, dass dieser bei dem Einsatz eher auf Andys Seite stand, was Dean sehr unangenehm ist.

Nachdem die Mütter alle auf die Krankenwagen verteilt sind, dankt Mary Andy überglücklich für ihren Einsatz und dass sie zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort war. Andy und Jack harren später unruhig auf der Wache aus, während ihre Kollegen befragt werden. Andy fragt Jack, ob er jemals daran denke, wie ihr Leben wohl gerade aussähe, wenn Pruitt beim Einsatz nicht zusammengebrochen wäre. Er erwidert, dass er oft daran denke, aber er sei froh, wie alles gekommen sei, denn so konnte bei Pruitt der Krebs festgestellt und nun behandelt werden. Ripley dankt Ben für seine unverblümte Schilderung der Einsätze, die ihm ein umfangreiches Bild geliefert haben. Ben bekommt jedoch den Eindruck, dass er Andy und Jack dadurch schlecht aussehen lässt und will noch Argumente für sie anführen, doch Ripley schickt ihn weg.

Victoria ist es unangenehm, wie sie Ripley angegangen ist und ist entsetzt, als er die Befragung beendet, obwohl sie noch keine Einschätzung abgegeben hat. Ripley offenbart ihr, dass sie durch ihre Respektlosigkeit ihm gegenüber viel zum Führungsstil von Andy und Jack entlarvt habe. Travis gesteht, dass er seitdem er selbst für eine Schicht als Captain einspringen musste, erkannt habe, was es auf dieser Position wirklich braucht. Daher empfiehlt er nach den Einsätzen der letzten Schicht Andy, da sie instinktiv genau wie ein Captain handelt, während er und Jack sich vermutlich beide lieber ans Protokoll gehalten hätten. Maya kommt nicht umhin, Jacks Stärken aufzuzählen und ist überrascht, als Ripley sie darauf aufmerksam macht, dass vieles auch auf sie selbst zutrifft und er ihr daher rät, sich für eine Stelle Lieutenant zu bewerben. Dean muss eingestehen, dass er bei diesem Einsatz wie Andy und nicht wie Jack gehandelt hätte.

Jack und Andy beobachten besorgt, wie ein Kollege nach dem anderen niedergeschlagen aus der Befragung zurückkehrt. Victoria bricht schließlich das Schweigen, indem sie gesteht, dass sie Ripley beschimpft hat. Nun berichten auch alle anderen, wie schlimm sie die Befragungen fanden. Nur Travis betont, dass Ripley ihm zugehört habe, als er etwas zu sagen hatte. Einig sind sich aber alle, dass entweder Jack oder Andy, aber niemand Externes den Posten bekommen darf. Pruitt wird schließlich doch noch von Ripley für eine Befragung aufgesucht und er empfiehlt, weder Andy noch Jack für den Posten des Captains zu nehmen.

Lena Donth - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Seattle Firefighters" über die Folge #1.08 Timing diskutieren.