Episode: #2.10 Schlachtplan

Mit dem Vertrauen in Claires Wissen von der "Vergangenheit" führt Jamie die Schotten in eine schwerwiegende Schlacht gegen die Engländer bei Prestopans. Claire hingegen kümmert sich um die Verletzen und die Sterbenden, die sie daran erinnern, was der Krieg wirklick "kostet".

Diese Serie ansehen:

Im Wald entdeckt Claire einen Toten und sie fragt sich, wie viele Männer sie schon im Zuge von Kriegen hat sterben sehen. Dabei kommt sie auf den Gedanken, dass sie alles versucht hat, um die Rebellion zu verhindern, aber dass sie tief im Innersten weiß, dass sie den vorprogrammierten Ausgang der Rebellion nicht verändern können. Erneut wiederholt sie für sich die Frage nach den Toten und beantwortet sie damit, dass sie zu viele Männer hat sterben sehen.

Bei einer Beratung mit Prinz Stewart über den Fortgang der Rebellion sind sich der Quartiermeister O'Sullivan und George Murray uneinig. Während O'Sullivan der Ansicht ist, dass sie die Marsch durchschreiten sollen, um dort die lagernden Engländer anzugreifen, lehnt Murray diesen Plan wegen des ungewissen Untergrunds ab. Jamie ist seiner Meinung und betont die Gefahr des nicht bekannten Untergrunds. Prinz Charles mischt sich ein und erklärt, dass sie bereits Perth und Edinburgh ohne einen Schuss eingenommen haben, da sich General Cope direkt zurückgezogen habe, doch Jamie verdeutlicht, dass das nur gelang, weil sie das Überraschungsmoment auf ihrer Seite hatten. Schließlich schlägt Charles vor, dass er mit dem englischen General reden könnte und ihn dazu bringen könnte abzuziehen, doch O'Sullivan vertritt wie die anderen Männer die Ansicht, dass die Zeit des Redens vorbei sei. Er möchte endlich in die Schlacht ziehen und es hinter sich bringen.

Nachdem die Besprechung keinen zufriedenstellenden Fortschritt geliefert hat, nimmt Prinz Charles Jamie beiseite und erkundigt sich nach Claires Vorhaben ein Lazarett aufzubauen. Jamie teilt ihm mit, dass Claire bereits dabei sei, woraufhin Charles den Wunsch äußert, dass sie die verletzten Engländer zuerst behandle, weil diese zukünftig auch seine Untertanen seien und er ihr Wohlwollen möchte. Jamie macht ihm eindringlich klar, dass Charles solche Ideen nicht gegenüber den anderen Männern äußern sollte, weil diese das ganz sicher nicht begrüßen würden. Er ist sich außerdem nicht sicher, ob Claire dem Befehl folgt. Als Charles daraufhin äußert, dass sie wohl Jamies Befehlen gehorchen würde, unterdrückt er mühselig ein Schmunzeln.

Angus und Rupert werden durch das Warten auf Befehle unruhig und so fängt Angus an, Kincaid zu bespucken, so dass es zum Streit zwischen ihnen kommt. Als Angus sein Messer zückt, schreitet Murtagh ein und schließlich auch Dougal, der durch den Lärm von einem Nickerchen abgehalten wird. Erst Jamies Auftauchen lässt Angus das Messer wegstecken und die Männer reagieren enttäuscht, weil es noch immer keine Befehle gibt. Jamie erklärt daraufhin, dass sie Leute bräuchten, die die Begehbarkeit der Marsch auskundschaften, was einer Selbstmordmission gleich käme. Keiner erklärt sich dazu bereit, so dass Jamie Dougal beiseite nimmt und ihn zu dieser Mission überredet. Dougal willigt schließlich ein, weil er sich so auch dem Prinzen beweisen möchte.

Unter den Blicken der anderen Schotten wagt sich Dougal in die Marsch, was die Engländer in dem anderen Lager die Waffen auf ihn richten lässt. Unbeirrt reitet Dougal durch die Marsch auf sie zu, bis sein Pferd stecken bleibt und nicht weiter kommt. Unter Schüssen der Engländer gelingt es Dougal sein Pferd aus dem sumpfigen Boden zu holen und zurück ins schottische Lager zu führen, wo er von Jamie und den anderen applaudierend empfangen wird. Auch Prinz Charles hat ihm dabei zugesehen und nimmt Dougal in die Arme. Seiner Meinung nach würde er mit Männern wie ihm schnell den Krieg gewinnen. Anschließend fangen O'Sullivan und Murray erneut über das weitere Vorgehen zu streiten, doch Prinz Charles missfällt Murrays Ansicht nach Edinburgh zurückzukehren, da früher oder später die Engländer sie dort angreifen würden.

In der Zwischenzeit informiert Claire die Frauen über ihre Aufgaben. Vor allem Fergus ist unzufrieden, dass seine Aufgabe darin besteht, das Feuer anzuhalten und es wird deutlich, dass er lieber mit in die Schlacht ziehen würde.

Abends bereiten die Frauen noch immer das Lazarett vor, als Fergus aufgeregt mit einem fremden Mann erscheint, der sich als Richard Anderson herausstellt. Seinem Vater gehören die Ländereien, so kennt er auch einen Weg durch die Marsch. Sofort lässt Claire Fergus Jamie holen und wenig später informiert Anderson auch Jamie, Murray und Charles über seine Kenntnisse. Sie entscheiden sich schließlich dem jungen Mann zu vertrauen und ihm durch die Marsch zu folgen, um so die Engländer angreifen zu können.

Nachdem diese Entscheidung gefallen ist, beobachtet Angus, wie Ross und Kincaid Vorkehrungen für den Fall ihres Todes treffen. Er möchte es ihnen gleichtun und Rupert sein Schwert vererben, doch Rupert befürchtet, so nur den Tod auf sich aufmerksam zu machen und weigert sich. Jamie hingegen spricht mit Murtagh, den die Tatsache beschäftigt, dass ihr Tod in der Schlacht keinerlei Bedeutung haben würde, weil es so eine große Armee ist. Daraufhin gesteht ihm Jamie, dass es ihn belastet, die Rebellion in Frankreich nicht rechtzeitig gestoppt zu haben, so dass Murtagh ihn darauf hinweist, dass sie gemeinsam versagt haben. Anschließend spricht Jamie mit Claire wird aber von Fergus unterbrochen, weil dieser mit den Männern mitziehen möchte, doch Jamie lässt das zu seiner Enttäuschung nicht zu. Als nächstes stören Murtagh, Rupert und Angus sein Gespräch mit Claire, weil es Zeit zum Aufbruch sei. Schweren Herzens verabschiedet Claire sich von den Männern und es gelingt Angus erneut einen Kuss auf die Wange von ihr zu ergattern.

Während die Männer durch die Marsch schleichen, fällt Claire auf, dass Fergus verschwunden ist. Dieser hat heimlich die Männer begleitet. Im Morgengrauen weist Jamie Prinz Charles an, mit O'Sullivan und Murray zurückzubleiben und nicht am Kampf teilzunehmen, dieser ist empört darüber. Aber Jamie macht ihm klar, dass die Rebellion beendet wäre, wenn er bei diesem Angriff sterben würde. Außerdem glaubt er nicht, dass es König James wichtig ist, ob Charles den Angriff anführt. König James dürfte nur der Sieg der Schlacht interessieren. Nachdem Charles eingewilligt hat, gibt Jamie das Startsignal für den Angriff auf die unvorbereiteten Engländer.

Zur gleichen Zeit spürt Claire, dass die anderen Frauen aufgeregt und nervös sind. Sie teilt ihnen mit, dass sie diese Gefühle selbst kennt, aber dass sie ihre Männer nicht im Stich lassen werden. Anschließend gibt sie weitere Anweisungen zur Vorbereitung. Nachdem die Schlacht begonnen hat, können die Frauen den Lärm hören. Kurz darauf werden die ersten Verletzen gebracht, darunter ist auch Ross, der Kincaid trägt. Claire kann jedoch nichts mehr für Kincaid tun, da dieser bereits verstorben ist.

Auf dem Schlachtfeld wird Rupert von einem englischen Soldaten verletzt. Im Lazarett tauchen kurz darauf die ersten verletzten Engländer auf und Claire beginnt einen zu versorgen. Sie wird von Angus unterbrochen, der sie auffordert sofort Rupert zu helfen, der am Bauch eine breite Verletzung von einem Schwert hat und nur kurz das Bewusstsein erlangt. Während Claire seine Wunde näht, erinnert sich Angus daran, wie er Rupert durch das Erschießen eines Soldaten gerettet hat und wie er durch eine wenige Sekunden später einschlagende Kanonenkugel das Bewusstsein verliert. Nachdem Claire mit der Versorgung fertig ist, möchte er wissen, ob Rupert es schaffen wird. Die Antwort dazu kennt Claire allerdings nicht. Sie kümmert sich anschließend direkt um Angus Kopfverletzungen, die aber nicht schwerwiegend zu sein scheinen.

Wenig später erscheint Jamie zusammen mit Murtagh und berichtet Claire von der gewonnen Schlacht, während er sie in die Arme nimmt. Erleichtert ihn lebend zu sehen, erkundigt sie sich nach Fergus, der draußen unverletzt wartet. Sofort eilt sie zu dem Jungen und teilt ihm mit, welche Sorgen sie sich gemacht hat. Der unter Schock stehende Fergus berichtet ihr davon, dass er einen Mann getötet hat, was Claire bedauert. Sie nimmt ihn tröstend in die Arme.

Unterdessen tötet Dougal auf dem Schlachtfeld die lebensbedrohlich verletzten Engländer und wird dabei von dem verletzten Lieutenant Foster angesprochen, der damals Dougal und Claire in die Garnison der Engländer gebracht hat. Dougal erinnert sich an ihn und setzt sich zu ihm. Als Foster bemerkt, dass sie zwar die Schlacht gewonnen haben, aber niemals den Krieg gewinnen werden, tötet Dougal ihn aus Zorn darüber.

Angus und Ross wachen nebeneinander am Bett ihrer Freunde, als Jamie und Murtagh hinzukommen. Dabei fällt Claire auf, dass ein Pferd auf Jamies Rücken getreten ist, so dass sie ihn dazu bringt, ihr eine Urinprobe zu geben, weil sie sicher gehen möchte, dass seine Niere keinen Schaden genommen hat. Dies veranlasst Jamie dazu, mit einem Engländer eine Wette abzuschließen. In dem Moment kommt Prinz Charles herein, der sich bei Jamie für seine Taten bedankt. Er spricht auch zu den anderen Anwesenden und macht ihnen klar, dass er sich nur bedingt über seinen Sieg freuen kann, weil sie eigentlich alle ein Volk seien. Er wird durch das Erscheinen von Dougal unterbrochen, der den Sieg über die Engländer feiert. Als er die englischen Soldaten sieht, möchte er direkt auf sie losgehen und wird von Jamie abgehalten. Erst da fällt Dougal Charles Anwesenheit auf, der entsetzt von Dougals Verhalten ist und ihn aus seiner Armee entfernen lassen möchte. Jamie legt ein gutes Wort für ihn ein und schlägt Charles vor, Dougal zum Captain einer Highlander-Miliz zu machen, die die geflohenen Engländer verfolgt. Auf diese Weise verliert Charles keinen brauchbaren Soldaten, allerdings muss er so auch nie wieder Dougal begegnen. Prinz Charles nimmt den Vorschlag an und teilt Dougal mit, dass er Jamie für seinen Vorschlag dankbar sein sollte. Tatsächlich bedankt sich Dougal, er erkennt aber in Jamies Handeln einen Schachzug, den auch Colum so getroffen hätte.

Anschließend will Dougal sich bei Angus nach Rupert erkundigen, doch dieser bricht zusammen. Erst so findet Claire heraus, dass Angus durch den Kanoneneinschlag in seiner Nähe innere Blutungen erlitten hat und sie ihm jetzt nicht mehr helfen kann. Entsetzt erleben Dougal, Claire, Jamie und Murtagh, wie Angus verstirbt. In dem Augenblick richtet Rupert sich auf und nimmt Angus Schwert an sich, so wie er es sich am Vorabend der Schlacht gewünscht hat.

Abends feiern die Schotten den Sieg, doch Murtagh gibt zu, dass er dachte, dass ein Sieg süßer schmecken würde. Er kommt auch darauf zu sprechen, dass Claire mit dem Sieg in Prestopans Recht hatte, was Claire ahnen lässt, dass sie auch mit Culloden Recht behalten wird. Sie werden durch Rupert und Ross unterbrochen, die betrunken aus einem Zelt taumeln und ein Trinklied singen. Dabei wird deutlich, wie sehr Rupert der Verlust seines Freundes mitnimmt.

Ceren K. - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Outlander" über die Folge #2.10 Schlachtplan diskutieren.