Saul Berenson, Staffel 3

Zwei Monate nach dem Anschlag auf die CIA hat Saul die Leitung übernommen und versucht, wieder etwas Ordnung in die Agency hinein zu bringen. Noch immer gilt in der Öffentlichkeit Brody als Attentäter, während Saul in Wirklichkeit einen Mann namens Majid Javadi hinter den Anschlägen vermutet.

Seine Arbeit gestaltet sich für Saul in dieser Zeit nicht gerade leicht. Die CIA hat in der Öffentlichkeit an Ansehen verloren, der Kongress drängt auf eine Aufklärung der Geschehnisse und die Medien vermuten, dass jemand aus der CIA selbst Brody bei den Anschlägen geholfen hat. Saul wendet sich oft an Dar Adal und bittet seinen alten Weggefährten um Rat. Dieser glaubt, dass es wichtig ist, schnelle Erfolge vorzuweisen und bringt Saul schließlich dazu, einen Angriff auf sechs bekannte Terroristen und mögliche Drahtzieher des Attentats auszuführen, auch wenn Saul dabei nicht wohl ist.

Als Saul schließlich vor dem Kongress vernommen wird, gibt er zu, dass eine Agentin mit Brody eine Affäre hatte und stößt damit Carrie vor den Kopf, die die Anhörung live im Fernsehen verfolgt. Als Carrie kurz darauf einer Zeitung ein Interview geben will, sieht sich Saul gezwungen, sie in eine psychiatrische Klinik einweisen zu lassen. Was zu dieser Zeit niemand weiß, ist die Tatsache, dass Carrie und Saul zusammenarbeiten, da sie einen Verdacht haben, wer hinter den Anschlägen stecken könnte.

Etwas später begrüßt Saul eine neue Analystin, Fara Sherazi, in seinem Team. Trotz ihrer fehlenden Erfahrung nimmt er sie an die Hand und ermutig sie, eigene Ideen einzubringen. So gelingt es ihnen, sich allmählich zu den echten Drahtziehern hinter dem Anschlag vorzuarbeiten, als sie beginnen, das Geld, das für den Angriff benötigt wurde, zurück zu verfolgen. Die Spur führt sie am Ende zu einem Mann namens Javadi, der vor allem in Venezuela agiert. Als Carrie mit Hilfe eines Anwalts aus der Klinik entlassen wird, stellt sich heraus, dass dessen Arbeitgeber tatsächlich Javadi ist und Saul wohl Recht hatte mit seiner Vermutung, dass er hinter dem Anschlag steckt. Er ermutigt Carrie, die Spur weiterhin zu verfolgen und vor der Welt zu mimen, dass sie noch immer sauer auf ihn ist.

Saul hat sich mittlerweile in der Rolle des Chefs gut eingelebt und ist vor den Kopf gestoßen, als er erfährt, dass der Präsident plant, Senator Lockhart die Position zu überlassen, da dieser einen neuen Kurs in Aussicht stellt, der sich völlig konträr zu Sauls Methoden der Spionage zeigt.

Nicht nur hier muss Saul einen Rückschlag wegstecken. Auch privat kriselt es in seiner Beziehung zu Mira. Die beiden entfernen sich immer mehr voneinander und Mira beginnt eine Affäre mit einem alten Freund, Alan Bernard, was Saul zwar zur Kenntnis nimmt, sich jedoch nicht im Stande fühlt, zu unterbinden. Zu sehr belasten in die Geschehnisse und die Enttäuschung bezüglich der Entscheidung, Lockhart ihm vorzuziehen. Schließlich erhält Saul von Quinn die Nachricht, dass Carrie von Javadis Männern entführt wurde und er sie verloren hat.

Saul ordnet die Suche nach Carrie an und ist erleichtert, dass es Quinn gelingt, sie ausfindig zu machen. Sie ist bei Javadi. Saul gesteht Fara schließlich, dass er Javadi schon seit einigen Jahrzehnten kennt und sie früher privat miteinander zu tun hatten. Er hatte nach einem missglückten Deal Javadis Frau geholfen, ihren Mann zu verlassen und aus dem Land zu fliehen. Als Carrie Javadi an ihn überstellen soll, macht dieser einen Umweg über eine Wohngegend und Saul erkennt zu spät, dass Javadi den Aufenthaltsort seiner Exfrau ausfindig gemacht hat und sie sowie seine Schwiegertochter zu töten versucht. Es gelingt Javadi, der sich daraufhin von Quinn festnehmen und zu Saul bringen lässt.

Vor dem Verhör beginnt Javadi, Saul zu verhöhnen, der daraufhin die Fassung verliert und ihn niederschlägt. Schließlich gesteht Saul, dass er Javadi nicht für die Anschläge zur Rechenschaft ziehen will, sondern ihn als Spion für die USA nach Teheran schicken will. Javadi lässt sich schließlich von der waghalsigen Aktion überzeugen, denn Saul stellt ihm in der iranischen Regierung eine hohe Position in Aussicht. Das Schwelgen in Erinnerungen an die Zeit in Teheran lässt Saul nachdenklich werden. Er telefoniert nach seinem Gespräch mit Javadi mit Mira und teilt ihr mit, dass es ihm nicht egal ist, was sie mit Bernard tut, doch Mira beendet das Gespräch abrupt.

Schließlich teilt Saul seinen Plan um Javadi an die ahnungslosen Dar Adal und Lockhart mit. Letzterer sieht sich in seiner Annahme bestätigt, dass Saul unbedingt abgesetzt werden müsste, da Taten wie seine dafür sorgten, dass die Skandale um die CIA überhaupt erst entstehen können. Hier erfährt Saul schließlich, dass er in zehn Tagen ersetzte werden soll. Über die Tatsache, dass Javadi frei gelassen wurde und nun in den Iran gebracht werden soll, ist Lockhart alles andere als begeistert und will sofort den Präsidenten davon in Kenntnis setzen. Saul sperrt den Senator daraufhin in einen Konferenzraum, so dass sichergestellt werden kann, dass Javadi unbehelligt ausreisen kann.

Um den nächsten Schritt seines Planes in Gang zu setzen, reist Saul schließlich nach Caracas, wohin Brody geflüchtet war. Dort ist dieser mittlerweile drogenabhängig geworden und vegetiert nur noch vor sich hin. Es bleiben Saul und seinen Leuten nur noch wenige Tage, um ihn wieder fit zu bekommen, damit er ihnen bei ihrem Plan helfen kann. Nachdem Brody einen kalten Entzug gemacht hat, teilt Saul ihm mit, dass er ihn wieder als Marine einsetzen und ihm die Gelegenheit geben will, seine Taten wiedergutzumachen. Da Brody darauf jedoch nicht reagiert und lieber sterben will, sucht Saul Hilfe bei Carrie, die nicht ahnte, dass Brody zurück auf amerikanischem Boden ist. Er erklärt ihr, dass er Brody brauche, um den Chef von Javadi in Teheran auszuschalten, und er sei der Meinung, dass Brody wegen seiner momentanen Reputation als Attentäter auf die CIA gute Chancen dabei hätte.

In der Zwischenzeit haben Virgil und Max herausgefunden, dass Alan Bernard engagiert wurde, um Saul auszuspionieren. Sie haben eine Verbindung zu Lockhart aufspüren können und teilen dies Saul mit. Sofort konfrontiert er Lockhart damit und verlangt mehr Zeit bis zu seiner Übernahme der Geschäfte, ansonsten wolle er mit den Bildern seine Karriere bei der CIA sogleich zerstören. Lockhart ist überrascht, zeigt sich jedoch einverstanden, seinen Antritt als Chef der CIA noch etwas hinauszuzögern.

Mittlerweile ist es Carrie gelungen, Brody zu überzeugen, dass der Auftrag in Teheran seine Chance sei, sich zu rehabilitieren. Die Mission droht jedoch bereits früh an der Grenze zum Iran zu scheitern, so dass sich Saul bald gezwungen sieht, aus der Geheimdienstmission eine militärische Mission zu machen. Saul sieht seinen Plan schon scheitern, als Brody zu alter Stärke findet und es über die Grenze in den Iran schafft, wo er um Asyl bittet. Innerhalb einer Woche gelingt es Brody, die Regierung in Teheran zu überzeugen, dass er in ihrem Land nur Schutz sucht. Dennoch scheint die Mission gefährdet zu sein, da man Brody einfach nicht in die Nähe von Akbari, dem Chef von Javadi in der Iranischen Revolutionsgarde, lässt. Saul glaubt sogar, dass Brody mit der Zeit Gefallen an seinem Status finden und Javadi verraten könnte, so dass er beschließt, ihn auszuschalten.

Brody jedoch ist es gelungen, tatsächlich bis zu Akbari vorzudringen und kann ihn schließlich sogar töten. Saul glaubt zunächst nicht daran, als Carrie ihn darüber informiert, doch dann erfährt er auch von Javadi, dass Akbari tot ist. Javadi verlangt daraufhin die Überstellung von Brody, so dass man ihn zur Rechenschaft ziehen und Javadi selbst die Nachfolge von Akbari antreten könne. Auch wenn Dar Adal ihm rät, auf diesen Deal einzugehen, will Saul Brody nach alldem nicht aufgeben und autorisiert einen Fluchtplan. Adal weiht jedoch Lockhart ein, der daraufhin Javadi die Koordinaten gibt, wo Brody und Carrie abgeholt werden sollten, um sie außer Landes zu bringen. Saul ist enttäuscht und wütend, sieht jedoch ein, dass er verloren hat. Er teilt Carrie schließlich mit, dass er nicht mehr für die CIA arbeite und daher nichts mehr für Brody tun könne.

Vier Monate später hat sich Saul mit Mira nach Frankreich zurückgezogen, wo er seine Freizeit genießt und in der Zeitung liest, dass der Iran allmählich seine feindselige Politik gegenüber dem Westen ändere. Mira ist stolz auf Saul und entgegnet, dass dies alles nur sein Verdienst sei. Für die Gedenkfeier der bei dem Anschlag gefallenen CIA-Mitarbeiter kehrt Saul schließlich kurz in die USA zurück und trifft sich mit Dar Adal. Er teilt ihm mit, dass er eine private Sicherheitsfirma eröffnen werde und bietet Adal einen Posten dort an. Der ist jedoch mit seiner Stelle bei der CIA vollkommen zufrieden. Nach der Gedenkfeier trifft er sich kurz mit Carrie und beglückwünscht sie zu ihrem neuen Posten in Istanbul. Sie wünschen sich beide alles Gute für die Zukunft.

Zum ersten Teil der Charakterbeschreibung von Saul Berenson (Staffel 1)
Zum zweiten Teil der Charakterbeschreibung von Saul Berenson (Staffel 2)
Zum vierten Teil der Charakterbeschreibung von Saul Berenson (Staffel 4)
Zum fünften Teil der Charakterbeschreibung von Saul Berenson (Staffel 5)


Melanie Wolff - myFanbase

"Homeland" ansehen: