Andrew Lockhart, Staffel 3

Senator Andrew Lockhart leitet die Untersuchungskommission des Senats wegen des Bombenattentats auf das CIA-Hauptquartier bei der Gedenkfeier für William Walden. Zusammen mit der Kommission möchte er herausfinden, ob die CIA diesen Anschlag durch fehlerhafte Ermittlungen selbst verschuldet hat und der Geheimdienst damit überflüssig geworden ist.

Carrie Mathison ist eine der ersten CIA-Agentinnen, die von Lockhart und seinen Kollegen befragt und genauer unter die Lupe genommen werden. Er möchte herausfinden, inwiefern sie ihre Arbeit richtig gemacht hat und setzt sie dabei erheblich unter Druck. Dabei greift er auch auf Informationen zurück, die ein Maulwurf innerhalb der CIA der Untersuchungskommission zugespielt haben muss. Auch als Saul Berenson dem Senat über einen gezielten Angriff auf sechs Terroristen Rede und Antwort steht, versucht Lockhart eindringlich herauszufinden, was bei den Ermittlungen der CIA gegen Abu Nazir und Nicholas Brody schief gelaufen ist und beruft sich dabei auf einen Zeitungsartikel, der auf Carries Affäre mit Brody hindeutet.

Einige Zeit später trifft Lockhart erneut auf Saul, diesmal jedoch auf freundschaftlicher Ebene. Einige Vertreter des Senats, der Regierung, des Militärs und Saul, als Interimschef der CIA, werden zu einer Gänsejagd eingeladen. Zuvor geht das Gerücht um, dass bei diesem Treffen bekannt gegeben wird, wer der neue Direktor der CIA wird. Während Saul glaubt, dass er im Amt bestätigt wird, erklärt Lockhart ihm bei der gemeinsamen Jagd, dass er sich täuscht. Vielmehr habe der Präsident vor, ihn selbst zum neuen CIA-Direktor zu machen. Saul ist sehr überrascht von dieser Neuigkeit, reißt sich aber zusammen und lässt sich nichts anmerken. Lockhart erklärt ihm, dass er mit der CIA einen neuen Weg einschlagen wolle und dabei weniger auf Agenten als auf gezielte militärische Einsätze und Drohnen setzen wolle. Er hoffe dabei, auf Sauls Unterstützung zählen zu können. Als Lockhart am Abend schließlich offiziell als Sauls Nachfolger angekündigt wird, kann Saul sich nicht zurückhalten und sagt der versammelten Gesellschaft offen seine Meinung zu diesen Plänen und den politischen Spielchen. Er halte nichts davon, welchen Weg Lockhart einschlagen wolle und werde sich in den verbleibenden zwei Wochen weiterhin mit vollem Einsatz um seine CIA kümmern.

Lockhart scheint daraufhin zu ahnen, dass er Saul entweder auf seine Seite ziehen oder aus dem Weg schaffen muss, wenn er reibungslos die CIA leiten möchte. Er verabredet sich zu einem Treffen in Langley, bei dem Saul jedoch nicht anwesend sein kann. Dar Adal kümmert sich deshalb um Lockhart und erklärt ihm, dass er auf seiner Seite sei, wenn Lockhart einen neuen Weg einschlagen möchte. Immerhin habe die CIA durch das Bombenattentat einen herben Rückschlag erlitten und man müsse nun mit anderen Mitteln kämpfen, um als Geheimdienst wieder ernst genommen zu werden.

Kurz darauf überschlagen sich die Ereignisse im Fall Javadi und auch Lockhart wird bei einem Besuch in Langley über den aktuellen Stand in Kenntnis gesetzt. Er erfährt zusammen mit Dar Adal davon, dass Saul Javadi durch Erpressung zu einem Doppelagenten gemacht hat. Lockhart ist außer sich und erklärt, dass die CIA auf diese Weise die Skandale heraufbeschwöre. Er werde damit aufräumen, wenn er in zehn Tagen das Amt von Saul übernehme. Als er dann noch davon erfährt, dass Javadi noch im Land und Carrie ebenfalls in die Aktion involviert ist, möchte er Sauls Plan abbrechen und Javadi festnehmen, zumal dieser kurz zuvor seine Exfrau Fariba kaltblütig und brutal ermordet hat. Lockhart will mit Carrie sprechen, doch diese ist verhindert, da sie Javadi zu seinem Flugzeug begleitet, das ihn zurück in den Iran bringen soll. Lockhart will um jeden Preis verhindern, das Javadi das Land verlässt und möchte den Präsidenten sprechen, um zu veranlassen, dass das Flugzeug aufgehalten wird. Saul begleitet ihn und Dar Adal daraufhin in einen Konferenzraum, wo ein Telefon steht. Zusammen mit Dar Adal verlässt er den Raum jedoch wieder, verriegelt und verdunkelt ihn. Das Telefon darin ist nicht angeschlossen, so dass Lockhart weder den Präsidenten noch Hilfe anrufen kann. Saul fühlt sich derweil im Recht, da er noch für einige Tage der Chef der CIA ist und er sich von seinem Plan nicht abbringen lassen möchte. Zusammen mit Dar Adal freut er sich kurz darauf, als er erfährt, dass das Flugzeug den amerikanische Luftraum verlassen hat und Lockhart fürs erste nichts mehr erreichen kann. Er lässt einer Sekretärin ausrichten, Lockhart wieder zu befreien und verlässt Langley.

Als Saul kurz darauf den Stabschef Mike Higgins im Weißen Haus über seinen Plan unterrichten will, ist Lockhart erneut zur Stelle. Diesmal kann sich Saul jedoch darauf berufen, dass Lockhart nicht die nötige Sicherheitsklassifizierung besitzt, um an dem Gespräch teilzunehmen. Mike bittet ihn deshalb, den Raum zu verlassen.

Lockhart muss erkennen, dass er alleine gegen Saul nicht ankommen kann. Er nutzt deshalb die Chance, Carrie zu manipulieren, als diese mit einer Schussverletzung ins Krankenhaus eingeliefert wird. Er informiert sie darüber, dass Saul in Caracas gewesen ist und führt ihr damit vor Augen, dass sie nicht in den kompletten Plan von Saul eingeweiht ist. Als Lockhart weg ist, informiert Carrie Saul über dessen Besuch und Caracas. Saul ist irritiert, woher Lockhart von seiner Reise weiß, macht sich aber sonst keine weiteren Sorgen, dass dieser seinen Plan gefährden könne. Später erfährt er von Virgil und Max, dass Lockhart sich mit dem israelischen Agenten Alan Bernard, der zugleich noch eine Affäre mit Mira Berenson hatte, getroffen hat und darüber wohl an die Information von Sauls Reise nach Caracas erfahren hat. Saul schnappt sich daraufhin die Fotos und Unterlagen und konfrontiert Lockhart damit. Lockhart weiß, dass er Saul gegenüber nun Eingeständnisse machen muss, wenn dieser die Sache nicht an die große Glocke hängen soll. Saul verlangt, mehr Zeit zu bekommen, um seinen Plan umsetzen zu können, und bittet darum, dass Lockhart seine Stelle als neuer CIA-Chef erst einige Wochen verspätet antritt. Er wolle nicht an die Öffentlichkeit gehen, um seine Frau und auch die CIA vor einem Skandal zu schützen. Lockhart ist überrascht und macht das Zugeständnis.

Es vergeht wieder einige Zeit, in der Nicholas Brody auf seinen Einsatz im Iran vorbereitet wird und in der Lockhart sich aus den Geschehnissen heraushält. Als das Einsatzteam dann versucht in den Iran zu kommen und dabei einige irakische Polizisten tötet, wird Lockhart jedoch von Mike Higgins informiert. Er soll zusammen mit General Pfister zur CIA gehen und den Einsatz ebenfalls beobachten. Als designierter CIA-Chef hat er nun die Befugnis dazu und wird von Mike Higgins über den kompletten Plan eingeweiht. Da der Einsatz bereits im vollen Gange ist, möchte Lockhart ihn aber nicht abbrechen, sondern erhofft sich, dass alles positiv verläuft.

Immerhin gelingt es, Brody in den Iran und mit Javadi in Kontakt zu bringen. Ein Treffen mit Akbari und damit ein mögliches Attentat scheinen jedoch in weite Ferne gerückt, so dass Andrew Lockhart und Dar Adal die Möglichkeiten für das weitere Vorgehen gegeneinander abwägen. Man ist der Meinung, dass man die Aktion abbrechen und Brody ausschalten müsse, damit er Javadi nicht verrät und die CIA damit einen wichtigen Kontakt verliert. Doch dann überschlagen sich die Ereignisse und Brody gelingt das Attentat auf Akbari doch noch. Zusammen mit Carrie soll er daraufhin aus dem Iran gebracht werden. Doch Lockhart hat ohne das Wissen von Saul und Dar Adal den Präsidenten darüber informiert und einen alternativen Plan entwickelt. Javadi hat von Carries und Brodys Versteck erfahren und lässt Brody festnehmen, um ihn öffentlich hinzurichten. Javadis Position als neuer Leiter der Iranischen Revolutionsgarde wird damit gestärkt und die USA erhalten so einen noch besseren Einblick in die politischen Pläne des Irans. Saul hingegen wird mit sofortiger Wirkung aus dem Amt des CIA-Direktors enthoben und erfährt dabei, dass Dar Adal Lockhart die notwendige Information zugeschoben hatte.

Es vergehen vier Monate, in denen Andrew Lockhart die Leitung der CIA übernommen hat. Carrie Mathison, mittlerweile im siebten Monat schwanger, Dar Adal und Peter Quinn arbeiten weiterhin für ihn. Lockhart hat Carrie zu einem Gespräch eingeladen, um sie zu fragen, ob sie sich bereits entschieden hätte, ob sie das CIA-Büro in Istanbul übernehmen möchte. Carrie sagt zu und bittet Lockhart, dafür ihr eigenes Team zusammenstellen zu dürfen. Außerdem möchte sie wissen, ob Brody bei der Gedenkfeier für gefallene Agenten ein Stern gewidmet werde, doch Lockhart lehnt ab, da Brody mit seiner zugegeben wichtigen Tat seine anderen vorherigen Taten wieder wett gemacht habe. Einige Tage später verliest Lockhart bei der Gedenkfeier die Namen und lässt Brody dabei wie angekündigt aus.

Zum zweiten Teil der Charakterbeschreibung von Andrew Lockhart (Staffel 4)

"Homeland" ansehen:

Catherine Bühnsack - myFanbase