Bewertung: 7

Review: #7.16 Schiff ahoi!

Foto: Alexis Bledel, Gilmore Girls - Copyright: Warner Bros. Entertainment Inc.
Alexis Bledel, Gilmore Girls
© Warner Bros. Entertainment Inc.

Auch diese Episode ist sehr gelungen, wobei man sich den deutschen Titel natürlich wieder einmal hätte sparen können. Denn im Vergleich zu "Schiff ahoi!" ist der Originaltitel "Will you be my Lorelai Gilmore?" viel ausschlaggebender und passt eigentlich perfekt. Na ja, aber die Episodentitel-Vergeber hatten es ja noch nie so wirklich mit dem Titel-verteilen.

Eigentlich geschieht in dieser Episode gar nicht mal so viel, was wirklich wichtig für die weitere Entwicklung der Charaktere wäre. Auch wenn Lorelai und Luke am Schluss einen kurzen Moment miteinander teilen, springt der Funken immer noch nicht über, so dass die beiden wieder keinen Schritt nach vorne machen. Irgendetwas blockiert die beiden oder hindert sie daran, den Hebel endlich herunterzudrücken, der die Starre löst. Vielleicht geschieht das ja bald.

"Rory, willst du die Lorelai Gilmore für meine Kinder sein?"

Diese Frage stellt Lane ihrer bester Freundin Rory, die sie seit sehr vielen Jahren kennt. Rorys Antwort auf Lanes Frage war dann logischerweise "Ja" und auch wenn das nicht wirklich überrascht, war das ein sehr schöner Moment, in dem einfach alles perfekt war. Denn es ist keine Selbstverständlichkeit, dass Lane und Rory sich nach so langer Zeit immer noch so gut verstehen, miteinander lachen und über missglückte "erste Male" am Strand oder derartiges quatschen können. Das Erfolgsrezept einer Freundschaft ist, dass beide einander zuhören, aufeinander hören und voneinander lernen.

Dass Rory nun die neue Lorelai Gilmore ist, finde ich gut, da es eine lustige Vorstellung ist, dass Lanes Jungs – der blauen Dekoration nach erwartet Lane zwei Knaben – zu Rory rennen, ein Stück Pizza bei ihr futtern und sich ein paar Songs von grandiosen Musikern anhören, was ihnen nur möglich ist, wenn sie außer Sichtweite ihrer Mutter Lane sind. Aber ehrlich gesagt kann ich mir nicht vorstellen, dass Lane so wie ihre Mutter wird, auch wenn die Vorstellung schon recht witzig wäre. Lustigerweise hat uns Brian per Computeranimation zwei Bilder erstellt, auf denen Lanes und Zacks Kinder zu sehen sind, ungefähr so, wie sie auch aussehen werden. Der Eine mit Brille, der Andere ganz locker. Dass Gil, der in dieser Episode einen kurzen, aber schönen Auftritt hatte, sofort erkannt hat, dass der Knabe mit der Brille der Denker wird, bot einen humorvollen Moment.

Die Babyparty an sich wurde gut vom Drehbuch in die Tat umgesetzt und dass sich Lorelai so bemüht, zeigt, dass ihr Lane sehr am Herzen liegt. Wir können natürlich aus dem Zitat "Willst du die Lorelai Gilmore meiner Kinder sein?" schließen, dass Lorelai Lanes Lorelai Gilmore war und Lane nun möchte, dass Rory die Lorelai Gilmore ihrer Kinder wird. Denn über die Jahre war Lorelai für Lane zur Stelle, wenn Lanes Mutter mal wieder anderer Meinung war. Lorelai hat das Hochzeitkleid von Mrs. Kim absichtlich so sehr versaut, dass sie es kurzerhand umschneidern musste und Lane mit dem Endprodukt vollkommen zufrieden war. Lorelai war und wird immer ein großer Teil in Lanes Leben sein und es ist schön, dass auf dieses Thema endlich einmal eingegangen wurde.

Highlights der Episode

Lorelai sorgte auch weiterhin für nette Szenen, als sie versuchte, Lanes und Mrs. Kims Streit zu schlichten, da Lane ihrer Mutter erklärte, sie würde ihre Kinder sehr frei erziehen. Mrs. Kim, die ganz andere Regeln in ihrem Regime kennt, ist damit natürlich wenig einverstanden und war dann wieder voll in Fahrt. So, wie wir Mrs. Kim aus Staffel eins kennen und lieben. Witzig war, als Lorelai dann bei Lane meinte, Lanes Kinder könnten Bibeln unter den Dielenbrettern verstecken. Auch hier erkennen wir Lorelais Art wieder, die trotz des hinterlistigen Humors immer einen großen Charme versprüht.

Sookie durfte in dieser Episode natürlich auch nicht fehlen und spielte die meckernde Schwangere, die in einer "InTouch"-Ausgabe Dinge erfuhr, von denen sie noch nie etwas gehört hatte, da sie sich nicht auf dem neusten Stand der Dinge befand. Beispielsweise liest Sookie einen Artikel über Britney Spears vor, die ihren Erstgeborenen Preston auf dem Schoß, vor dem Lenkrad, im Auto transportierte. Wie die Geschichte ausging, kennt sowieso jeder. Auch Angelina Jolie und Brad Pitt werden nicht ausgelassen, die laut "InTouch" gerade ein weiteres Kind adoptiert hatten. Übrigens handelte es sich hierbei natürlich um ein extra für "Gilmore Girls" gedruckte Fassung der InTouch, das es so, wie es in Sookies Händen zu sehen war, nie gab. Auch wenn Sookie, wie auch einige andere Stars-Hollow-Bewohner, nicht zur Weiterentwicklung einer Story beigetragen haben, war der kleine Zoff zwischen Jackson und Sookie recht niedlich, als sie auf der Baby-Party erklärte, sie habe nicht widerstehen können und musste einfach ein paar Geschenke mehr kaufen. Unsere Sookie.

Riesiger Pluspunkt gebe ich der Episode für ihren reichhaltigen Humor, der triumphierend aus der Menge sticht. Die schwangere Lane war natürlich witzig, als sie in ihrem Bett zu Miss Pattys Tanzstudio gerollt wurde, aber auch Mrs. Kim, die Lorelai schlussendlich einen – wie könnte es anders sein – antiken "John-Eddison"-Türknopf überreichte, da Lorelai so fleißig die Babyparty vorbereitete, war klasse. Auch wenn die Auftritte von Lulu, Babette und Gypsy unwichtig waren, hatten sie Humor, und Jackson hat auch endlich mal wieder den Weg auf den Fernsehbildschirm gefunden. Gratulation!

Unsere "Alten" Emily und Richard pausierten einmal mehr und hatten keinen "kurzen" Auftritt, was ausnahmsweise eine gute Entscheidung war.

Seltsam Storylines

Dann wäre da ja noch Kirk, der sich prompt auf Liz' und T.J.s Anzeige gemeldet und Lukes Boot gekauft hat. Während Kirk nun also mit der "SSLirk" (eine Mischung aus Luke und Kirk) durch die sieben Weltmeere segelt, sah ich keinen Grund, was an der Story um das Bott wirklich toll war. Wir wissen ja, dass Luke und Kirk immer wieder Interesse an dem Boot hatten, aber so wirklich hatte es nie etwas mit der Handlung oder einer Entwicklung zu tun. Den kurze Auftritt von April hätten die Drehbuchautoren eigentlich weglassen können, da auch bei ihr nichts Weltbewegendes geschehen ist.

Weiterhin etwas sonderbar finde ich die Geschichte um Logan, der mit seinen Kräften anfangs vollkommen am Ende ist und nun schon wieder in seine alten Schemen zurückfällt. Viel Trinken, die Nächte durchfeiern und eine ungewisse Rory zurück lassen, die Angst hat, Logan könnte etwas geschehen. Ich verstehe natürlich, dass es Logan schwer fällt, seinem Vater zu beichten, dass seine eigene Firma schon nach kurzer Zeit pleite gegangen und dadurch auch Mitchums Geld den Bach runter gegangen ist, aber die Situation ist nun mal, wie sie ist. Logan sollte sich gar nicht so große Gedanken machen, da er ja Rory hat, die so oder so immer hinter ihm steht und ihm hilft, wann bzw. wo sie kann. Hat das Rory in den letzten Jahren nicht oft genug bewiesen?

Am Ende der Episode vor Miss Pattys Tanzstudio treffen Lorelai und Luke aufeinander und deren Gespräch war für mich einfach nur sonderbar und seltsam. Wie ich oben schon erklärte, sollte der Schalter, der sie abhält, aufeinander zuzugehen, endlich umgelegt werden, denn lange halte ich es nicht mehr aus. Möchten die beiden nun wieder zusammen kommen oder nicht?

Gesamtbild dieser Episode

Die Serie bleibt mit dieser Episode auf ordentlichem Niveau und auch wenn es noch etwas dauert, bis das Serienfinale kommt, merkt man schon langsam, dass zumindest versucht wird, auf dieses hinzuarbeiten. Rory hat mit Logan genug Sorgen, aber eine glückliche Überraschung wäre dann, wenn sie von der New York Times angenommen werden würde.

Niko Nikolussi - myFanbase

Diese Episode ansehen:


Vorherige ReviewÜbersichtNächste Review

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier oder in unserem Forum mit anderen Fans von "Gilmore Girls" über die Folge #7.16 Schiff ahoi! diskutieren.